Kategorien-Archiv Wasser

Greening Deserts globale Projekte f√ľr die Reduktion der weltweiten Kohlenstoff- und Methan-Emissionen

Das globale Programm und die Projektorganisation MethanStorage.org wurde vom Greening Deserts Gr√ľnder im Sommer gestartet. Die potenzielle Gefahr der √úberschreitung von Kipppunkten sowie m√∂gliche und innovative L√∂sungen zur Reduzierung von Methanemissionen im Zusammenhang mit der Permafrost-Problematik und Waldbr√§nden wurden rechtzeitig erkannt. Im Vorfeld wurde das Feuchtwald-Projekt WetForest.org f√ľr Feuchtgebiete gegr√ľndet, dazu geh√∂rt auch das Unterprojekt MoorForest.org, welches mehr Feuchtw√§lder und bewaldete Moore etablieren soll welches erheblich den globalen Methanausto√ü von Feuchtgebieten reduzieren k√∂nnte. Denn durch die Beschattung mit Gr√§sern, B√ľschen und B√§umen in Feuchtgebieten werden diese k√ľhler gehalten und bei D√ľrren oder Hitzewellen merklich abgek√ľhlt. Dies reduziert logischerweise die Methanemissionen, durch klimaresiliente Gew√§chse und d√ľrretolerante B√§ume werden zudem auch bei steigender globaler Erw√§rmung Feuchtgebiete besser gesch√ľtzt. Die Gew√§chse in Feuchtgebieten sind meist sowieso besser an extreme Wetterereignisse angepasst. Wir w√ľrden uns freuen wenn deutsche sowie europ√§ische Experten f√ľr Feuchtgebiete und Moore sich unseren Projekten wie Moorwald.org anschlie√üen.

Aufgrund der steigenden Temperaturen in Feuchtgebieten und globalen W√§ldern k√∂nnen die weltweiten Treibhausgasemissionen gr√∂√üer sein als sonst – insbesondere die Freisetzung von mehr Kohlenstoff und Methan aus w√§rmeren B√∂den und Gew√§ssern ist ein Problem. D√ľrren, Hitze, trockene B√∂den und Waldbr√§nde k√∂nnen W√§lder sogar von einer Senke in eine Quelle von Kohlenstoff- und Methanemissionen verwandeln. Durch die vermehrten Waldbr√§nde in Sibirien und die Folgen des Krieges in der Ukraine sind die globalen Methanemissionen zus√§tzlich angestiegen. Man sollte den Anteil des Milit√§rkomplexes und der R√ľstungsindustrie auch nicht untersch√§tzen, da dieser viel mit der fossilen Energiewirtschaft zusammenh√§ngt, besonders mit der Gas-, Kohle- und Stahlindustrie. Die Betonindustrie und Bauwirtschaft wird hier au√üen vorgelassen, dies w√ľrde sonst den Rahmen des Artikels sprengen.

Treibhausgase aus allen vom Menschen verursachten Quellen haben eine enorme Auswirkung auf das Klima und sollten mit allen Mitteln verringert werden, um das Massenaussterben, die Umweltverschmuzung und weltweite Zerst√∂rung zu verhindern. Es ist nicht nur das Problem der Emissionen von Kohlenstoff, Methan usw. – es gibt viel mehr Faktoren f√ľr die Erw√§rmung von dunklen Oberfl√§chen, St√§dten und Landschaften. Denkt man nur an all die braunen, grauen und schwarzen Strukturen und Fl√§chen, die in der Natur und der menschlichen Welt zunehmen. Ein weiterer wichtiger Faktor ist der h√∂here Anteil von Wasserdampf in der Atmosph√§re, der f√ľr mehr als die H√§lfte des globalen Treibhauseffekts verantwortlich ist. Die Feuchtigkeit und Wasseraufnahme steigt dazu mit der weiteren Erw√§rmung.

Eine w√§rmere Atmosph√§re speichert mehr Feuchtigkeit – etwa 7 Prozent mehr pro 1¬įC Erw√§rmung – und Wissenschaftler haben bereits einen erheblichen Anstieg der atmosph√§rischen Feuchtigkeit beobachtet, der auf die F√§higkeit der Luft zur√ľckzuf√ľhren ist, bei Erw√§rmung mehr Feuchtigkeit zu speichern. Bei St√ľrmen, die durch den Klimawandel mit zunehmender Feuchtigkeit versorgt werden, wird h√§ufig beobachtet, dass sie st√§rkeren Regen und Schneefall produzieren. Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass die Zunahme der Luftfeuchtigkeit in erster Linie auf den vom Menschen verursachten Anstieg der Treibhausgase zur√ľckzuf√ľhren ist.Climate Signals

Seit den sp√§ten 1800er Jahren ist die durchschnittliche globale Oberfl√§chentemperatur um etwa 2 Grad Fahrenheit (1,1 Grad Celsius) gestiegen. Wasserdampf ist nicht die Hauptursache f√ľr die globale Erw√§rmung, aber ein erh√∂hter Wasserdampfgehalt in der Atmosph√§re verst√§rkt die durch andere Treibhausgase verursachte Erw√§rmung.NASA-Climate

Die Emissionen und die Verschmutzung durch fossile Brennstoffe, erneuerbare Energien und bestimmte Industrien m√ľssen deutlich reduziert werden, um die globale Erw√§rmung zu verringern. Den Klimawandel zu stoppen ist unsinnig, denn das Klima √§ndert sich st√§ndig. Die sch√§dlichen Auswirkungen k√∂nnen durch bessere Klimaanpassung, Katastrophenvorsorge, Verringerung des Katastrophenrisikos (DRR), widerstandsf√§hige √Ėkosysteme und St√§dte oder st√§dtische Gebiete verhindert oder verringert werden. Energieeffizienz und Reduzierung von Treibhausgasen des gr√∂√üten Verursachers wie dem Energiesektor sollte dabei im Vordergrund stehen. Nur gemeinsam mit allen Nationen, menschlichen und nat√ľrlichen L√∂sungen zur Reduzierung der Treibhausgase k√∂nnen wir, die Menschheit, vielleicht die globale Erw√§rmung stoppen und der Natur helfen, den weltweiten Begr√ľnungs- und Regenerationsprozess zu beschleunigen. Um die Natur und die Menschen in diesem Prozess zu unterst√ľtzen, hat Greening Deserts die globale Begr√ľnungsbewegung, Projekte und Organisationen wie die Trillion Trees Initiative ‚Äď nun auch Global Greening Initiative genannt.¬†Indigene V√∂lker und besonders artenreiche Regionen sollten besonders gesch√ľtzt und unterst√ľtzt werden.

Es fragen sich viele wieso in den letzten Jahren so ein rasanter Anstieg von Methan in der Atmosph√§re zu beobachten ist. Die Antwort ist relativ einfach, es sind die erheblichen Ausst√∂√üe durch den Anstieg menschengemachter Emissionen, besonders durch „Br√ľckentechnologien“ wie Gaskraftwerke und steigende Gasproduktion sowie Verbrauch. Dazu steigende Emissionen aus der Landwirtschaft und Kohleindustrie, besonders viel Methan wird durch Kohleabbau-Gebiete, Gas- und √Ėl-Pipelines freigesetzt. Dazu kommen gro√üe Methanemissionen durch die vermehrten Waldbr√§nde und aufgetaute Permafrostb√∂den sowie Methanausst√∂√üe von Seen aus der Nordhemisph√§re. Besonders viel Methan wurde durch die Erw√§rmung von Feuchtgebieten in Afrika, Europa, Nord- und S√ľdamerika freigesetzt. Dabei sollte man Russland und Asien nat√ľrlich nicht vergessen sowie Australien und viele der heftigen Waldbr√§nde welche unglaubliche Mengen an Methan freigesetzt haben. Dies alles hat au√üerdem ein paar Kipppunkte ausgel√∂st bzw. √ľberschritten. Die Arktis erw√§rmt sich fast viermal so schnell wie der Rest der Welt, dadurch werden Teile des Ozeans mit Methanvorkommen schneller erw√§rmt als gedacht. Die Methankonzentrationen in Fl√ľssen, Meeren und Seen steigen durch die globale Erw√§rmung, w√§rmeren Regen und erw√§rmten Gew√§ssern. Dies ist auch ein Grund f√ľr die erh√∂hten Methanemissionen von Feuchtgebieten, besonders in der Taiga und Tundra.

Es ist logisch, dass sich Feuchtgebiete ohne B√§ume schneller erw√§rmen als feuchte W√§lder, welche Schatten werfen. Dies ist auch ein Grund wieso Feuchtgebiete vermehrt Methan abgeben, Wald√∂kosysteme an D√ľrren oder extremer Trockenheit leiden, schlechter Kohlenstoff speichern und sogar vermehrt ausl√∂sen k√∂nnen ‚Äď besonders durch Waldbr√§nde und ausgetrocknete oder zerst√∂rte B√∂den. Es gibt einige gro√ü angelegte L√∂sungen wie Feuchtw√§lder, methanfressende Bakterien und Wasserpflanzen, die diese Freisetzungen aufhalten k√∂nnten. Mechanische L√∂sungen wie das Verschlie√üen des Seebodens mit einer zus√§tzlichen Tonschicht oder √§hnlichem Material aus der jeweiligen Region! Kleine Seen k√∂nnen aufgef√ľllt werden. B√§ume k√∂nnen das Gebiet um viele Grad abk√ľhlen, auch in st√§dtischen Gebieten, das wei√ü man seit Jahren! Traurig, dass viele Leute der EU und UN unsere Projekte seit Jahren ignorieren und wir bis heute keinerlei aktive oder finanzielle Unterst√ľtzung f√ľr irgendein Projekt erhalten, etwa f√ľr das Programm CESRPP und Greening Deserts Entwicklungen oder Projekte.

Um W√§lder in Moor- oder Feuchtgebieten zu etablieren und zu sch√ľtzen brauchen wir schnellstm√∂gliche Unterst√ľtzung, denn schon in wenigen Jahren wird in einigen Regionen wo Baumpflanzungen geplant sind dies nicht mehr m√∂glich sein, z.B. in S√ľdeuropa und Nordafrika. Das neue Programm f√ľr die globale Methanreduzierung MethaneStorageOrg sollte schnellstm√∂glich unterst√ľtzt werden damit Millionen von Moor- bzw. Sumpfb√§umen gepflanzt werden k√∂nnen. Es k√∂nnen nat√ľrliche bzw. typische Organismen wie Bakterien, Pilze und Wasserpflanzen genutzt werden welche f√ľr die Feuchtgebiete n√ľtzlich sind, besonders jene welche Methan binden und umwandeln k√∂nnen! Greening Camps k√∂nnen als mobile Lager mit Containeranlagen schnell eingesetzt werden. Vorgekeimte Baumsamen und gez√ľchtete Pflanzen k√∂nnten dann in enstprechenden Regionen effektiv ausgebracht werden. F√ľr gr√∂√üere Gebiete wie im Norden von Kanada und Europa k√∂nnen Ballons und Flugzeuge f√ľr die Aussaat verwendet werden. Seit Jahren empfiehlt Greening Deserts schon den Einsatz von Aussaatballons welche wie Drohnen auch autonom und automatisiert Pflanzensamen auss√§hen k√∂nnen! Diese sind viel effektiver und g√ľnstiger als teure Dronen, dazu brauchen sie viel weniger Energie, da man Solarballons verwenden kann.

Seit der Klimakonferenz in Glasgow und mit der aktuellen UN-Klimakonferenz in √Ągypten COP27 geht es endlich mehr um die von den Menschen verursachten Methan-Emissionen und direkte Anteile der Wirtschaft bzw. bestimmter Industrien. Mit neuen Monitoring-Programmen und Satelliten k√∂nnen viele der Methanemissionen der globaler Industrien nun besser erfasst werden, etwa der Agrar- und Fossilindustrie. Die Gas- und Kohleindustrie sowie die Landwirtschaft haben einen sehr gro√üen Anteil am globalen Methanaussto√ü.

Da sich nun sehr viel mehr Menschen und Nationen um diese Faktoren und direkten menschengemachten Anteile am globalen Methanaussto√ü k√ľmmern konzentriert sich das Programm Methan Storage Organization f√ľr die Methanspeicherung und Treibhausgas-Reduzierung nun auf die nat√ľrlichen und gr√∂√üten Methanquellen des Planeten. Es ist wichtig, Menschen, Tieren, Pflanzen und allen anderen Lebensformen zu helfen, sich besser an den Klimawandel anzupassen und die extremeren Wetterereignisse in Zukunft zu √ľberleben. Der beste Weg ist, die Natur durch die Wiederherstellung von √Ėkosystemen und den naturnahen Naturschutz so weit wie m√∂glich zu unterst√ľtzen und widerstandsf√§higere √Ėkosysteme zu schaffen.

Seit Jahren erforscht Greening Deserts nicht nur Trockengebiete und aride √Ėkosysteme, sondern auch Feuchtgebiete wie Auen, Moore, Feuchtw√§lder, Seen- und Flusslandschaften. Es wurden Langzeitstudien an Sumpfb√§umen und Pflanzen aus Feuchtgebieten durchgef√ľhrt, auch fotografisch und in so einigen Feuchtgebieten von Europa ‚Äď etwa in Deutschland, Polen und Litauen. Dabei wurden S√ľmpfe und Moorw√§lder √ľber 20 Jahre lang dokumentiert. Resultate werden mit den Projekten und Projektentwicklungen wie Eichenwald.org, FeuchtWald und MoorWald in Zukunft ver√∂ffentlicht. Die internationale Plattform wird dann unter MoorForest und WetForest.org erreichbar sein.

Wir empfehlen seit Jahren die Aufforstung bzw. Bewaldung und Erweiterung von Moorgebieten welche mehr Kohlenstoff CO2 speichern k√∂nnen als alle anderen √Ėkosysteme, auch damit Emissionen weiter reduziert und besonders der Methanausto√ü gemindert wird sollten B√§ume gepflanzt werden, jedenfalls dort wo die Methan-Emissionen durch Erw√§rmung sehr hoch sind oder ansteigen. Sumpf- bzw. Moorb√§ume wie Sumpfeichen oder Sumpfzypressen wachsen relativ schnell und k√∂nnen zusammen mit Organismen wie Bakterien und Pilzen die Gew√§sser bzw. feuchten B√∂den stabilisieren, in einigen F√§llen sogar Methan binden sowie umwandeln! Es ist logisch, dass feuchtere W√§lder mehr Kohlenstoff und Methan aufnehmen und umwandeln, weil feuchte B√∂den die Aktivit√§t und Anzahl von Bodenorganismen wie Bakterien und Pilzen erh√∂hen, die diese Treibhausgase einfangen, kompostieren oder umwandeln. Aus diesem Grund wurden die Kampagnen, Initiativen und Projekte f√ľr mehr Feuchtgebiete und feuchte W√§lder gestartet.

Viele Beh√∂rden, verschiedene Parteien und Politiker ignorierten alle Anfragen von Greening Deserts, auch einige St√§dte nahmen die E-Mails und Eilbriefe nicht ernst. Befremdlich war die Blockade und sogar sch√§dliche Beeintr√§chtigung des Lebens und der Arbeit des Gr√ľnders durch Leipziger Beamte, Beh√∂rden und Landesvertreter Sachsens! Wir fanden viele korrupte Verbindungen und Beziehungen von Beamten und Politikern, die in dubiose Vorg√§nge im Zusammenhang mit der Stein- und Braunkohleindustrie verwickelt sind. Seit Protesten und Ver√∂ffentlichungen wegen der Braunkohle-Problematik, der Boden-, Luft-, Wasser- und Umweltverschmutzung in Sachsen, Deutschland und Europa wurden endlose dubiose Aktionen gegen Greening Deserts Gr√ľnder und Arbeit dokumentiert. Das reicht von Diskriminierung, Unterdr√ľckung und anderen fragw√ľrdigen Ma√ünahmen. Dazu ein Leben an der Armutsgrenze, Monate ohne Strom und manchmal mit so wenig Geld, dass es ein Risiko f√ľr Gesundheit, Ethik, Grund- und Menschenrechte war. Habe nie aufgegeben und unter diesen extremen Bedingungen weitergearbeitet. Es ist eine traurige Geschichte und es ist unglaublich, wie ignorant und unmenschlich manche Menschen sind, sogar Beamte, die sich um ethische, moralische und grundlegende Prinzipien wie die Menschenrechte k√ľmmern sollten. Ich hoffe, dass es eines Tages Gerechtigkeit gibt oder geben wird. Sie haben oft versucht, Greening Deserts und Gr√ľnder zu zerm√ľrben und zu zerst√∂ren, nicht nur durch Ignoranz oder durch viele fragw√ľrdige Aktionen. Am Ende zerst√∂ren sie sich selbst, leider haben sie dadurch viele Menschen und Lebensformen zerst√∂rt, vielen konnte nicht geholfen werden, weitere werden sterben wenn sie die Projekte und Gr√ľnder weiterhin ignorieren und nicht unterst√ľtzen. Arten-, Klima- und Umweltsch√ľtzer, sowie Menschenrechtsaktivisten und -verteidiger werden dies nie vergessen und jedes Jahr daran erinnern.

Zur√ľck zu den Hauptthemen wie dem globalen Klimanotstand und Programmen wie Klimanotstand.EU. Wir Forscher und Wissenschaftler empfehlen internationalen Katastrophenschutz-Teams, Nationen und UN-Organisationen, Daten √ľber die Auswirkungen des Klimawandels, Modelle und Umweltauswirkungen von Kipp-Punkten wie auftauendem Permafrost f√ľr die Verringerung des Katastrophenrisikos einzusetzen. Wenigstens einige Forscher und Wissenschaftler mit Verbindungen zu den internationalen Institutionen haben die Arbeiten und Projekte etwas ernst genommen. Bereits im Jahr 2016 wollten wir erste Greening Camps zur Wiederbegr√ľnung und Aufforstung in Deutschland errichten, um mehr Artenvielfalt, Biotope und Feuchtw√§lder in Tagebaugebieten wie in Europa und unserem Heimatland in Deutschland bzw. Sachsen zu etablieren.

+

Hier noch ein paar Beiträge von unseren sozialen Seiten und Projektseiten.

Die Forderung nach mehr Mooren oder Feuchtgebieten und die Strategie einiger Organisationen in Europa und Deutschland birgt hohe Risiken, wenn die Wiedervern√§ssung von Mooren oder neuen Feuchtgebieten nicht richtig umgesetzt wird. Wenn das Klima oder das Wetter nicht mitspielt und extreme Wetterereignisse, Waldbr√§nde, nat√ľrliche und menschliche Faktoren untersch√§tzt werden, k√∂nnen diese Kohlenstoffsenken zu Quellen von mehr CO2 und CH4 werden. Das Methanproblem in Feuchtgebieten und Mooren kann nicht ignoriert werden, wie es leider seit Jahren von so vielen getan wird. Emissionen von trockengelegten Torfmooren und durch den Torfabbau sind ebenso nicht zu vernachl√§ssigen. √Ąhnlich verh√§lt es sich mit den euphorischen Aktionen und Trends bei Wasserstoff. Methan ist hoch explosiv und bei den erh√∂hten Brandgefahren k√∂nnen aufgeheizte Feuchtgebiete und Moore sich schneller entz√ľnden, besonders wenn sie nicht mehr gut geflutet bzw. gew√§ssert sind. Man sollte die gro√üen Moor- und Waldbr√§nde in der Taiga und Tundra in Sibirien als warnendes Beispiel nehmen.

In Deutschland gab es auch schon viele Moorbr√§nde, besonders interessant der gro√üe Moorbrand bei der Stadt Meppen auf dem Gel√§nde der Bundeswehr in Niedersachsen. Dieser Skandal wurde bis heute nicht richtig gekl√§rt und Verantwortliche haben sich aus der Aff√§re gezogen, u.a. auch die heutige Pr√§sidentin der Europ√§ischen Kommission. Ursula von der Leyen war n√§mlich die verantwortliche Ministerin, die Verteidigungsministerin und die Bundeswehr haben bis heute den Schaden nicht wiedergutgemacht. Die Bundeswehr h√§tte schon seit Jahren f√ľr den Moorschutz und die Erweiterung von Moorgebieten eingesetzt werden k√∂nnen, ebenso wie f√ľr die deutschlandweite Aufforstung. Es wurden aber lieber heldenhaften Eins√§tze und ‚K√§mpfe‘ der Bundeswehr gegen den Borkenk√§fer gelobt, sehr fraglich wieso man dort im gleichen Zuge nicht mehr neue B√§ume gepflanzt hat? In Deutschland kommt man nach all dem Waldsterben und Waldverlust durch D√ľrren, Sch√§dlinge und Waldbr√§nde mit der Aufforstung schon lange nicht mehr hinterher. Zu wenig Baumzucht und Pflanzaktivit√§ten im Winter, Mangel an Saatgut und Baumarten erh√∂ht nicht merklich die Artenvielfalt und verringert die Wiederaufforstungsrate erheblich. Deutschland verliert mehr B√§ume als neue hinzukommen.

Wir haben nichts gegen die Bundeswehr, gemeinn√ľtzige und soziale Eins√§tze. Werden solche Aktionen aber durch diverse Probleme und Skandale verantwortlicher Politiker zunichte gemacht, braucht man sich nicht √ľber die Bilanzen, Folgen und Resultate wundern. Die Klimabilanz der Bundeswehr und generell des Milit√§rs ist noch eine andere wichtige Geschichte. Mehr dazu auch auf den Projektseiten von Greening Deserts wie der Trillion Trees Initiative f√ľr Europa und die europ√§ische Waldgesundheit.

Die Trockenlegung von Feuchtgebieten und erh√∂hte Verdunstung durch D√ľrren, Hitzewellen und w√§rmere Jahre haben erheblich zu der j√§hrlichen Erh√∂hung der Emissionen beigetragen – ob Kohlenstoff CO2, Methan CH4 oder Lachgas N2O. „In den deutschen Mooren ist genauso viel Kohlenstoff gespeichert wie in den W√§ldern, obwohl Moore nur rund f√ľnf Prozent der Landfl√§che ausmachen und W√§lder etwa 30 Prozent; Wird der Wasserstand durch Wasserableitungssysteme (Drainagen) gesenkt, gelangt Luft in den Moork√∂rper und Bakterien sowie andere Bodenbewohner beginnen, das pflanzliche Material abzubauen (Mineralisierung). Gro√üe Mengen Kohlenstoff werden dann in die Atmosph√§re freigesetzt. Au√üerdem wird Lachgas (N2O) emittiert, das 265-mal klimasch√§dlicher ist als CO2. Entw√§sserte Moore werden so zur Quelle von Treibhausgasen und tragen erheblich zum Klimawandel bei.“ – Bundesamt f√ľr Naturschutz (BfN)

Wir haben keine Zeit f√ľr b√ľrokratisches oder politisches Theater; die Uhr tickt. Wenn wir jetzt nicht handeln und nationale Aufforstungspl√§ne f√ľr Feuchtw√§lder und Feuchtgebiete aufstellen sowie umsetzen, wird es in nur 10 Jahren zu sp√§t sein.

Seri√∂se Wissenschaftler sch√§tzen, dass die globale Erw√§rmung in den n√§chsten 20 Jahren aufgrund steigender Methanemissionen und ausgel√∂ster Kipppunkte 5 bis 8¬įC betragen wird. Spezielle Feuchtgebietspflanzen, Gr√§ser, Str√§ucher und B√§ume k√∂nnen diese Gebiete abk√ľhlen. Moor- bzw. Sumpfb√§ume sind der Schl√ľssel um den Kohlenstoff und das Methan langfristig zu halten und zu speichern! Die NASA hat viele Methan-Hotspots entdeckt, diese sollten Regionen sein, auf die sich auf die Reduzierung der Methanemissionen durch K√ľhlung, Abscheidung oder Speicherung mit nat√ľrlichen und technischen L√∂sungen konzentrieren sollten. Mehr Infos dazu auf Greening Deserts Projektseiten und sozialen Seiten wie GlobalGreening.org, MethaneStorage.org und TrillionTrees.eu.

+

Kurze Zusammenfassung, weitere Informationen und wichtige Details:

Betroffene und die Vereinten Nationen sollten uns endlich dabei unterst√ľtzen, Greening Camps in den nordischen Regionen mit den gr√∂√üten Methanemissionen aufzubauen. Dort k√∂nnen wir Millionen von Sumpfpflanzen und B√§umen auspflanzen, indem wir Samen vorkeimen lassen, die dann mit Hilfe von Saatballons und Flugzeugen ausges√§t werden. Wenn die Samen ein wenig Bodenbedeckung ben√∂tigen, k√∂nnen wir Seedballs verwenden.

Das Programm MethaneStorage sollte sofort in Angriff genommen und unterst√ľtzt werden, um die k√ľnftigen Auswirkungen des auftauenden Permafrostgebiets mit hohen Methanemissionen zu verringern. Schon in zwei Jahren kann die Ausbreitung dieser Pflanzen, Pilze und Bakterien die Methanfreisetzung durch die Stabilisierung des Boden- und Wasserkreislaufs erheblich verringern.

Mit mehr Feuchtwiesen und Feuchtw√§ldern kann man Moore oder Sumpfgebiete sinnvoll erweitern und die √Ėkosystemdienstleistungen dieser √Ėkosysteme erweitern. Dazu f√∂rdert es die Artenvielfalt, den Klima-, Natur- und Umweltschutz in mehrfacher Hinsicht. Biotope und das Konzepte vom Biotopverbund werden dadurch auch unterst√ľtzt.

Die Greening Deserts und die Trillion Trees Initiative haben mit der Entwicklung wichtiger Projekte f√ľr diese gro√ü angelegten Programme zur Kohlenstoffreduzierung und Methanspeicherung begonnen. Sie hei√üen #MethaneStorage, #MoorForest und #TundraForest ‚Äď letztere f√ľr Permafrost-Regionen.

Greening Deserts und Trillion Trees Initiative informiert EU und Parteien seit Jahren √ľber die Probleme der Verbrennung von fossilen Brennstoffen wie Holz und Kohle. Verbrennt nicht B√§ume und W√§lder, nutzt Hanf und #Reisstroh zum Bauen, f√ľr Tierfutter,.. #Agrarhanf.com #Hanfanbau

Die Leute vergessen, dass die 1,5¬įC Geschichte sehr ungenau ist, teils im regionalen oder globalen Kontext. Es gibt Regionen, Land- und Meeresgebiete welche bereits √ľber 2,0¬įC liegen! Manche Hitzeinseln und St√§dte haben sogar schon 4.0 Grad √ľberschritten! #DRR #Urban #HeatIsland #Hitzeinsel

Die schnellstmögliche Etablierung von Moor- und Tundrawäldern mit Hilfe von Saatgut-Flugzeugen und Aussaatballons könnte die globale Kohlenstoff- und Methanfreisetzung in den Tundra- und auftauenden Permafrostregionen mit den größten Emissionen reduzieren.

Hanfpapier wie Hanf-Toilettenpapier kann die Abholzung und globale Erwärmung weltweit reduzieren! Waldsterben reduzieren mit #Hanfpapier, Artenvielfalt und Böden verbessern mit Hanfanbau. #Agrarhanf.com #Bodenretter #Bodenschutz #Klimaretter #Nutzhanf

Industriehanf kann Methanemissionen und Stresslevel von K√ľhen senken sowie die allgemeine Gesundheit verbessern! Hanf k√∂nnte Mais, Soja und andere umweltsch√§dliche Pflanzen ersetzen – damit B√∂den, Regenw√§lder und W√§lder retten! #Agrarhanf #Futterpellets #Hanffutter #Viehfutter

Seit einigen Jahren empfehlen Greening Deserts Projekte Politik und Wirtschaft endlich Bodenverbesserung mit Agrar- / Industrie-Hanf im großen Maßstab zu befördern / fördern. Siehe Artikel Hanfanbau im Tagebau. Bis dato ist nicht viel passiert.