Kategorien-Archiv Recycling

Green Games und Trillion Trees Game Community Plattform f√ľr Spielentwickler, Gamer und Publisher

Die Green Games und Trillion Trees Initiative entwickelt innovative Konzepte und Projekte f√ľr nachhaltige IT-L√∂sungen und Spieleentwicklungen. Die zuk√ľnftige Community Plattform und sozialen Netzwerke bringen Spieleentwickler, Publisher und Gamer f√ľr die globalen Nachhaltigkeits-, Klima- und Umweltziele zusammen. Damit sollen besonders Arten-, Klima- und Umweltschutzaktionen sowie Organisationen motiviert sowie unterst√ľtzt werden. Die Aktionen, Initiativen und Projekte f√∂rdern zudem ein umweltfreundlicheres Handeln.

Der Gr√ľnder von Change Games und Greening Deserts startete 2020 die ersten Entwicklungen f√ľr das Trillion Trees Game. Das Spiel ist nicht nur ein einfaches Baumpflanzspiel, AAA-Spiel oder gr√∂√üere Indie-Spielentwicklung. Es wird ein Onlinespiel und eine Plattform mit vielen Spielen. Man wird Minispiele und Indie Games direkt im Spiel spielen k√∂nnen und kann weitere Spiele direkt √ľber das Spiel starten. Werden die Spiele im Trillion Trees Game gespielt oder spezielle Aktionen und Ereignissen bei externen angebundenen Spielen gestartet, werden echte B√§ume in der realen Welt gepflanzt. Es h√§ngt davon ab wie viel und wie lange man spielt, dazu k√∂nnen extra Baumpunkte gesammelt werden. Sp√§ter werden spezielle Aufgaben, Aktionen, Events, Achievements und Herausforderungen besondere Aufforstungs- bzw. Bewaldungsprojekte und Naturschutzaktionen unterst√ľtzen. Auch andere Baumpflanzungen, erneuerbare Energieprojekte, Recycling-Aktionen und wichtige Umweltprojekte, Organisationen oder sogar Bewegungen k√∂nnen dann mit entsprechender Unterst√ľtzung durch die Green Games und die Trillion Trees Game Community unterst√ľtzt werden. Sponsoren, F√∂rderungen und innovative Finanzierungsmodelle aus aller Welt k√∂nnen die Vorhaben beschleunigen und verbessern. Die Plattform und das Netzwerk kann also nicht nur die Spielebranche und Industrie zusammenbringen, sondern auch einige andere wichtige Branchen sowie Klima-, Natur- und Umweltschutzorganisationen. Die Medien, Kultur, IT und die globale Technologiebranche kann ebenso davon profitieren, vor allem Branchen wie Cleantech, Greentech und Green IT. Es k√∂nnten viele zus√§tzliche Jobs entstehen.

Das Spiel wird mit h√∂chsten Leistungs- und Qualit√§tsstandards wie modularem Spieldesign, API-Konnektivit√§t, Cross-Applikationen, Green Coding, energieeffizientem Cloud-Streaming f√ľr viele g√§ngige Ger√§te in Zukunft realisiert. Accessibility bzw. Barrierefreiheit, Usability und verschiedene Nutzungsm√∂glichkeiten auf der Plattform werden bedacht und wie andere Services mit der Zeit optimiert ‚Äď etwa energieeffizientes Streaming oder die Skalierung f√ľr diverse Ger√§te wie Smartphones und Tablets. Weitere innovative Details kann man im Game Design und Konzept der Trillion Trees Game Entwicklung finden. Erfahrene Spieleentwickler sind eingeladen, passende Entwicklungen zu integrieren. Gemeint sind nicht nur ganze Spiele, sondern auch Elemente oder Teile wie Kunst, Grafiken, Musik, Sounds, etc..


Games Change Games! Spieleentwickler, Publisher und Gamer könnten echte Game Changer in Bezug auf Umwelt, Innovation und ökologischen Spielen sein.

Spieleentwickler, -verleger, -konsumenten und alle Branchen, die mit der Spieleindustrie zu tun haben, sollten ihre tats√§chlichen Auswirkungen auf Klima und Umwelt √ľberdenken. Es geht nicht nur um Energieeffizienz, CO2-Vermeidung oder -Einsparung, wie viele Organisationen oder sogar Institutionen suggerieren wollen. Es geht um alle Faktoren im Zusammenhang, angefangen bei den ersten Phasen von Spielentwicklungen und der Nutzung von Ressourcen und Dienstleistungen. Die Auswirkungen von Videospielen auf die Umwelt und den Klimawandel werden durch Cloud-Gaming, Spiele- und Videostreaming sowie alle f√ľr Plattformen wie Twitch oder Youtube produzierten Medien ma√ügeblich beeinflusst. Einige Spieler, Esport-Gamer, Streamer und Let’s Player verschwenden viele Ressourcen und Energie, ohne sich ihrer Auswirkungen wirklich bewusst zu sein. Denkt nur an all die Produktionen, Lieferketten, Ressourcen, Haupt- und Nebenveranstaltungen, Werbung, Marketing, Promotion, Medienstreaming usw.. Was die meisten Leute sehen, ist nur die Spitze des Eisbergs. Deshalb hat Change Games 2017 die Green Games-Community ins Leben gerufen, die inzwischen zu einer globalen Bewegung geworden ist. Kulturen und Nationen werden zusammengebracht und gewinnen an R√ľcksicht und Umweltbewusstsein.

Es w√§re gut, wenn mehr Medien, Global Game Jams und andere Spiele-Events sich um die wichtigen Themen und Punkte k√ľmmern w√ľrden, etwa zum Thema Energieeffizienz, Klima, Recycling und Umwelt. Der Gr√ľnder hat viele Events wie die Gamescom und die Games Week besucht, auch um die Branche aufzukl√§ren und zu informieren ‚Äď besonders im Bereich eSport und Online Gaming. Wenn es um den Punkt Umwelt und Verantwortung ging, gab es leider oft viel Desinteresse, Missverst√§ndnisse oder Unwissenheit ‚Äď wer gibt schon gerne Fehler zu. Meistens kamen nur die alten typischen Argumente und Probleme, welche sie zu bew√§ltigen versuchen. Es ist traurig, dass sich im Laufe der Jahre nichts oder nur so wenig zum Besseren gewendet hat, die Dinge sind sogar noch schlimmer geworden, etwa im Bezug Energieverbrauch. Die Spieleindustrie hat nicht mehr viel Zeit den Kurs zu √§ndern. Green Games Berater und Spielexperten k√∂nnen helfen! Fragt einfach, lasst uns gegenseitig unterst√ľtzen und nutzt unsere Arbeiten, Dienste und Projekte direkt oder indirekt, etwa Empfehlungen f√ľr andere gute Dienste und L√∂sungen, welche wir √ľber die Jahre gefunden haben.

Die Spieleindustrie hat w√§hrend der Krise viel zus√§tzliches Geld verdient, der Energie- und Spielkonsum war h√∂her als je zuvor. Jetzt ist es an der Zeit, dass die Industrie und Branchen Verantwortung √ľbernehmen und die gr√∂√üten Probleme wie den Energieverbrauch, die Verringerung der √úberproduktion und Verschmutzung, problematischer Lieferketten und Arbeitsbedingungen angehen. Besonders gro√üe Spielefirmen sollten eine nachhaltigere Produktion und Arbeit in Angriff nehmen ‚Äď vor allem die gro√üen Hardware-, Softwareentwickler bzw. Spielehersteller sowie die Produzenten der g√§ngigen Konsolen und anderer Ger√§te. Die vielleicht wichtigsten Themen im Jahr 2021 sind und waren der Fu√üabdruck von Industrien wie der Fossil-, Medien-, Tech-, IT- und Spiele-Industrie.

Spieleentwickler, Gamer, Publisher oder Verleger sollten die Auswirkungen von Konsolen-, Computer- oder Videospielen auf die Umwelt, den Klimawandel und die globale Erw√§rmung verstehen! Hier ein paar Beispiele f√ľr den Energieverbrauch und die Ungleichheiten. Online-Spiele in Kalifornien verbrauchen mehr Energie als die gesamte Bev√∂lkerung von Ghana oder √Ąthiopien in Afrika, Bitcoin-Mining mehr als Bangladesch oder Nigeria. Es geht nicht nur um Energieverschwendung, Elektroschrott oder den CO2-Fu√üabdruck. 2021 steigt die Menge des Elektroschrotts auf 57,4 Millionen Tonnen an, wobei nur 17,4 % davon recycelt wurden – Zahlen von 2019. Elektroschrott hat Auswirkungen auf das Klima, die Umwelt, die Gesundheit und die globale Erw√§rmung. Beim Recycling von Elektroschrott (E-Waste) werden neue synthetische Antioxidantien freigesetzt. Das Recycling von Elektroschrott erfordert wieder Energie, IT, Ressourcen und Technik. Viele denken das Recyceln ist selbstverst√§ndlich oder kennen die Quote nicht.

Die Spielindustrie ist mitverantwortlich f√ľr die Entstehung von Bergen von giftigem Elektroschrott und Kunststoffen sowie gef√§hrlichen Chemikalien welche dann in die B√∂den, Luft und Gew√§sser kommen. Einiges endet in den Fl√ľssen und Meeren. Es ist also nicht nur das Problem der Belastung durch Plastik und Versauerung der Ozeane, viele andere Giftstoffe belasten die Umwelt. Leider wird viel zu wenig dar√ľber berichtet da es fast immer nur oberfl√§chlich um die CO2-Problematik geht ‚Äď leider auch bei vielen Alibi- oder Greenwashing-Aktionen gewisser Unternehmen. Etwa 91% des weltweiten Plastiks wurde nicht recycelt. Milliarden Tonnen Plastik wurden hergestellt und ein Gro√üteil davon wurde zu M√ľll, Abfall und Mikroplastik. Mehr als 99% der Kunststoffe werden aus Chemikalien hergestellt, die aus Erd√∂l, Erdgas und Kohle gewonnen werden ‚Äď den schmutzigen und nicht erneuerbaren Ressourcen. Nur 9% des gesamten Kunststoffabfalls werden recycelt. Ein Hauptproblem ist die Verwendung von zu viel Plastik und Plastikverpackungen. √Ąhnlich verh√§lt es sich mit anderen elektronischen Ger√§ten, Gamer-Gear, High-End-Gaming-PCs, Notebooks und unz√§hligen Smartphones. Es gibt so viele Modelle und √úberproduktionen von Hardware, dass die H√§lfte der Menschheit sie nie benutzen kann oder sie nach kurzem Gebrauch zu Elektroschrott wird. Zu wenige Menschen nutzen ihre Ger√§te √ľber viele Jahre hinweg, reparieren oder verwenden sie durch Upcycling wieder. Mehr Unternehmen, die mit Spielen zu tun haben, sollten all diese Fakten, Chancen und M√∂glichkeiten sehen – nicht nur das CO2-Problem oder Recycling.

Um mehr Bewusstsein f√ľr diese Themen zu schaffen, wurde viel dar√ľber mit der Green Games Community berichtet und es sind in Zukunft spezielle Cleantech- und Recyclingprogramme auf der Trillion Trees Game Plattform geplant. Man kann dann zum Beispiel lokale Gemeinden in der eigenen Region oder anderen Regionen unterst√ľtzen ‚Äď etwa den √úberverbrauch oder die √úberproduktion zu reduzieren und erneuerbare Energien, das Recycling, die Reparatur und das Upcycling zu verbessern. Dies n√ľtzt besonders armen L√§ndern wie in Afrika, Asien oder S√ľdamerika.

Die Videospielindustrie ist gr√∂√üer als die Sport- und Filmindustrie zusammen! Lest mehr √ľber den Klimawandel und die Umweltauswirkungen von Elektroschrott und Videospielen auf der Green Games Community. Wenn es keine wirklichen Vorschriften zur Verringerung der negativen Auswirkungen durch die Entertainment- und Spieleindustrie auf das Klima gibt, wird die Menschheit die Klimakrise nicht aufhalten k√∂nnen. Green Games und Green IT k√∂nnten das √§ndern!¬†Wir wollen in Zukunft ein spezielles Team f√ľr alle gro√üen Netzwerke und Plattformen aufbauen. Wenn wir nach vielen Jahren endlich die richtige Unterst√ľtzung bekommen, k√∂nnen wir das im Jahr 2022 auf die Beine stellen, dann wird aktive und finanzielle Unterst√ľtzung f√ľr die Projekte angeboten oder vorgeschlagen. Denn bis heute werden Nachhaltigkeit und Umweltschutz in der Spieleindustrie nicht wirklich gef√∂rdert.¬†Mehr Infos findet ihr in den sozialen Netzwerken wie Twitter.¬†

Wir laden alle Menschen mit Courage ein, bei unseren laufenden Projektentwicklungen mitzumachen und sie zu unterst√ľtzen. Einzelne Spieleentwickler und Spielestudios k√∂nnen sich in einem Joint Venture gerne beteiligen etwa mit einem extra Team. In zuk√ľnftigen R√§umen im Urban Greening Camp wird es viel Platz, eine Menge interessanter Arbeit und nat√ľrlich viel Spa√ü geben. Im Moment kann man vieles online und nat√ľrlich auch im Homeoffice machen. Mit der richtigen finanziellen Unterst√ľtzung w√§re es kein Problem, schnell entsprechende Teams aufzubauen, die n√∂tige Ausr√ľstung und Infrastruktur zu schaffen und Aufgaben oder Dienstleistungen auszulagern, etwa jene, die vor Ort zu kompliziert oder besser extern zu erledigen sind. Der Gr√ľnder hat jahrelange Erfahrungen als Clan- und Gilden-Gr√ľnder sowie Projektentwickler und Veranstaltungsmanager. Er hat schon Teams mit √ľber hundert Mitgliedern zusammengestellt und angeleitet! Dies war nat√ľrlich viel Arbeit und hat gut Zeit gebraucht, mit finanzieller Unterst√ľtzung geht dies nat√ľrlich noch besser und schneller.

Informationen zu aktuellen Entwicklungen und Hintergr√ľnden

Change Games Entertainment startete die Greening Deserts und Trillion Trees Initiative mit vielen innovativen Projekten zur Verbesserung des Naturschutzes, der Umweltbildung, des Klima- und Umweltschutzes, der Artenrettung und des Artenschutzes durch den Aufbau, die Erweiterung und die Unterst√ľtzung von Biotopverb√ľnden, Wildreservaten, Nationalparks und anderen naturnahen Lebensr√§umen. Blumenstreifen, Wildwiesen, Parks und W√§ldchen in st√§dtischen Gebieten k√∂nnen durch mehr Stadtbegr√ľnung und Community Gardening entstehen. Es geht nicht nur darum B√§ume in W√§lder zu pflanzen. Stadtb√§ume und Stadtw√§lder sind ebenso ein wichtiger Teil des Begr√ľnungsprozesses. Die Artenvielfalt (Biodiversit√§t), Artenrettung und Artenvielfalt spielt ein besonders wichtige Rolle.

Die Menschen sollten den wahren Wert eines einzelnen Baumes verstehen, insbesondere in St√§dten. Im August ver√∂ffentlichte der Gr√ľnder eine Weltneuheit f√ľr Stadtbegr√ľnung mit energiespeichernden Hochbeeten, die Projektentwicklung hei√üt Energy Storage Tree. Das Urban Greening Camp Projekt startete auch Greening MENA, RooftopGreening.com und das Urban Greening Network f√ľr ges√ľndere und gr√ľnere St√§dte, viele folgten dem guten Beispiel. Mit dem ersten Urban Greening Camp und Vertical Farming Startup in Leipzig werden wir nicht nur B√§ume kultivieren und Baumarten durch professionelle Saatgutlagerung und Pflanzenzucht retten. Wir werden auch gro√üartige Anwendungen, Produkte, Dienstleistungen und Technologien entwickeln – insbesondere Cleantech, Greentech, energieeffiziente, ressourcenschonende und Greening-L√∂sungen. Bessere Beleuchtungssysteme und Wassermanagement, nachhaltige Bew√§sserung, Entwicklung neuer innovativer D√ľngemittel, nat√ľrlicher und sanfter Pestizide sind weitere Aspekte. Lest mehr auf den Projektseiten und auf Twitter @TrillionTrees_.

Die genannten und damit verbundenen Projekte zeigen, wie breit Greening Deserts aufgestellt ist und welche Themen auch in die neuesten Entwicklungen, insbesondere in die aktuelle Spielentwicklung der Trillion Trees Game Plattform einflie√üen. GreenGames.club, Play2Plant.org, TreeGame.org und Baumspiel.com k√∂nnen die k√ľnftigen Entwicklungen unterst√ľtzen. Es wird vielleicht sogar extra Green Games Forests in Afrika und Europa geben, vor allem in Regionen, die mehr Artenvielfalt und Baumarten ben√∂tigen, was zu einer besseren Anpassung an den Klimawandel beitragen kann. Wenn ihr dabei sein oder einfach nur Unterst√ľtzung zeigen wollt, kontaktiert uns oder unterst√ľzt die Green Games Community mit n√ľtzlichen Beitr√§gen und dem Hashtag #GreenGames.

Einige inspirierende Gedanken und Texte:

Klima-, Natur- und Umweltschutz ist auch Artenschutz.

Elektronik- und Energiem√ľll: Umweltbelastungen, Giftstoffe und Verschmutzung durch die Medien-, IT- und Videospielindustrie sind eine ernste Gefahr f√ľr das Leben auf dem Planeten Erde. Reduziert die Auswirkungen auf das Klima mit nachhaltigen Lieferketten, Cleantech, Greentech, Green IT, umweltbewussteren und nachhaltigeren Konsum!

Greening Camps k√∂nnen die Abholzung, die Verschlechterung der Bodenqualit√§t, die W√ľstenbildung und globale Erw√§rmung verringern. Besonders durch die globale Begr√ľnung, Erhaltung sowie Verbesserung der biologischen Vielfalt, Wiederherstellung von √Ėkosystemen und √∂kologische Wiederaufforstung bzw. vielf√§ltige Bewaldung.

Einige der gr√∂√üten Probleme und Herausforderungen der Welt bestehen darin, die gro√üe Verschwendung von Energie, Geld und Ressourcen zu reduzieren, insbesondere bei Mega-Events wie der COP26, der E3 oder der Gamescom. Die Green Games Community und zuk√ľnftige Gr√ľne Spielindustrie k√∂nnten das √§ndern!

Wir brauchen mehr Umweltbewusstsein und Nachhaltigkeit, nachhaltiges Leben und nachhaltiges Arbeiten in allen Bereichen. Wir m√ľssen eine Welt des Verst√§ndnisses, der Akzeptanz, des Respekts, der Toleranz, des Mitgef√ľhls und des Bewusstseins schaffen – damit wir und zuk√ľnftige Generationen eine bessere und gr√ľnere Zukunft haben werden. – Oliver Gediminas Caplikas

Internationales Notprogramm f√ľr die globale Artenrettung, Artenvielfalt und den Artenschutz

Greening Deserts Gr√ľnder fordert seit 2019 internationale Institutionen und Organisationen das Notprogramm CES-RPP f√ľr die globale Artenrettung und den Artenschutz zu unterst√ľtzen. Unz√§hlige Abteilungen, Mitarbeiter und Organisationen der EU sowie UN wurden mehrfach informiert und per eMail eingeladen, hunderte haben den Aufruf und die Infomail best√§tigt. Auf den Seiten von Greening Deserts und der Trillion Trees Initiative kann man √ľber das besondere Artenrettungsprogramm und die Artenschutzprojekte viele Informationen finden.

Es wurden extra Seiten f√ľr das globale Artenrettungs-Programm angemeldet, f√ľr den deutschsprachigen Raum Artenrettung.com, f√ľr Europa SpeciesProtection.eu und international SpeciesRescue.com! Die Seiten wurden 2020 und 2021 angemeldet. Es geht um die wirtschaftliche und wissenschaftliche Etablierung der Artenrettung im globalen Ma√üstab, zusammen mit starken Partnern und Sponsoren k√∂nnen wir eine extra Onlineplattform und Framework realisieren. Einige internationale Artenschutz-, Klimaschutz-, Naturschutz- und Umweltschutzorganisationen haben bereits Interesse angemeldet. Wir freuen uns auf neue Partner in Zukunft um gemeinsam eine der gr√∂√üten Aufgaben und Herausforderungen f√ľr das Jahrzehnt zu meistern – die Reduzierung des Artensterbens durch Minderung der Ursachen und durch F√∂rderung der globalen Artenvielfalt – auch in urbanen Regionen und St√§dten! Architekten, Landschafts- und Stadtplaner sowie Vertreter vom Green Building und Urban Greening Network sowie von vielen bekannten St√§dten der Welt k√∂nnen uns dabei unterst√ľtzen.

Hintergr√ľnde zu dem wichtigen Artenschutzprogramm und den Projekten f√ľr die Artenrettung und Artenvielfalt

Der Initiator des Artenrettungs- und Artenschutzprogramms CES-RPP f√ľr mehr Biodiversit√§t fordert die Europ√§ische Union bzw. verantwortliche Kommission auf, das Notfallprogramm zur Rettung und Wiederherstellung von Arten endlich zu unterst√ľtzen. Denn das Programm und die angebundene Unternehmung operiert im Herzen von Europa, n√§mlich in Leipzig bzw. Deutschland. Es geht um bedrohte Arten welche schon morgen aussterben k√∂nnten und vor allem um die Schl√ľsselarten (Keystone Species) von denen viele andere wichtige Arten abh√§ngen. Erst vor wenigen Tagen ist ein deutscher Umweltverband dem Aufruf gefolgt und fordert ebenfalls ein Notprogramm. Es w√§re gut, wenn man sich in dieser wichtigen Angelegenheit abstimmen w√ľrde. Auch Natur- und Umweltschutzorganisationen wie BUND wurden die Jahre bereits mehrfach zum Artenrettungs- und Artenschutzprogramm eingeladen. Bis heute gab es leider keine konkrete R√ľckmeldung oder Antwort.

Es folgen wichtige Informationen zum Artenschutz, Klimaschutz, Klimawandel und Umweltschutz in der Klimakrise. Es geht nicht in erster Linie um den vom Menschen verursachten Teil des „Klimawandels“ und der globalen Erw√§rmung. Es geht um den weltweiten Einfluss des Menschen auf Klima-, Natur- und Wettersysteme. Die √ľberm√§√üige St√∂rung bzw. Zerst√∂rung und Verschmutzung der nat√ľrlichen Umweltsysteme und der Lebensformen!

Bestimmte Industrien wie die Landwirtschaft, die Schwerindustrie, die Chemie-, Kohle-, Beton-, Stahl-, Waffen- und Kriegsindustrie, welche √Ėkosysteme und wichtige Teile der Umwelt zerst√∂rten und den Planeten verschmutzten sind auch verantwortlich f√ľr das Artensterben und die Zerst√∂rung der Biosph√§re. Sie verursachten nicht nur eine instabile Atmosph√§re, sondern auch mehr Giftstoffe, Treibhausgase und Wasserdampf. Sie sind mitverantwortlich f√ľr bestimmte sch√§dliche Klimaver√§nderungen und das Massenaussterben. Viele Wissenschaftler versuchen dies teilweise zu leugnen oder zu entschuldigen, aber es ist wie es ist. √úbrigens, die Fakten, die wirkliche Wahrheit oder die Realit√§t werden von uns allen Menschen gemeinsam geschrieben. Das hei√üt, die gesamte Menschheit, die Meinungen und die kollektive Weisheit stellen die wahre Realit√§t in der Welt dar. Die einzelne Realit√§t ist also sehr ungenau bzw. unscharf. Die Menschen sollten sich dieser Fakten, logischen Argumente und der wirklichen Wahrheit bewusst sein. Sie sollten sich mehr darum k√ľmmern gemeinsame und logische Realit√§ten zu ergr√ľnden, √§hnlich wie die gemeinsamen Meinungen im Bezug auf den menschengemachten Teil des Klimawandels! Die Tatsache, dass wir in einem hei√üen Zeitalter und einer Zeit vieler Klima- und Wetterextreme leben, bedeutet, dass die Menschheit und alle Lebensformen das beste daraus machen und sich besser darauf einstellen sollten. Der beste Weg ist, die Anpassung, die Bildung, die Resilienz und das Verst√§ndnis f√ľr die Umst√§nde zu f√∂rdern. Es ist vern√ľnftig mit der Natur zu leben und zu arbeiten, nicht gegen sie!

Eine weitere wichtige Thematik ist das vernachl√§ssigte Thema der Reduzierung des Katastrophenrisikos (Disaster Risk Reduction DRR) auf so vielen Ebenen. Leider werden wie all zu oft nur die Symptome bek√§mpft anstatt die Ursachen zu l√∂sen, √§hnlich wie es im Bezug auf die Dritte Welt ist. Ein Beispiel daf√ľr ist der Hochwasserschutz durch naturnahe L√∂sungen. Es ist logisch, dass nach solchen D√ľrrejahren trockene und wasserabweisende B√∂den Erosionen und √úberschwemmungen noch extremer machen, √§hnlich wie die Hochwasserkatastrophe in Deutschland. Das Problem ist und war die fehlende Katastrophenvorsorge und das Katastrophenmanagement bei extremen Wetterereignissen wie D√ľrren und √úberschwemmungen. DRR sollte ein weltweit etabliertes System sein. Auch der st√§dtische Hochwasserschutz durch zus√§tzliche Wasserreservoirs, Wasserwege und unterirdische Speicher kann helfen, diese Risiken zu reduzieren. Ein weiteres Problem sind die fehlenden B√§ume und Feuchtgebiete, die zerst√∂rt wurden ‚Äď besonders durch die extreme Trockenlegung f√ľr die Landwirtschaft und Tagebaue. Viele wichtige √Ėkosysteme wie Feuchtgebiete wurden dadurch zerst√∂rt, etwa Auen, Moore, Moor- und Feuchtw√§lder. Fakten und wissenschaftliche Ratschl√§ge zu Hochwasserschutz und -pr√§vention mit Katastrophenvorsorge, naturbasierten L√∂sungen und nachhaltigem Wassermanagement kann man auf den Projektseiten von Greening Deserts finden.

Wenn die Menschheit all diese Zusammenh√§nge versteht, gibt es vielleicht eine Chance, ein gewisses Gleichgewicht, Harmonie oder Frieden wiederzuerlangen – um friedlich mit der Natur und miteinander zu leben – in einer harmonischen Koexistenz. Wer des Gr√ľnders Leben in den letzten zehn Jahren miterlebt hat versteht genau was gemeint ist. An alle wissenschaftlichen Kollegen weltweit, das Bewusstmachen und die unbequemen Wahrheiten ist kein Alarmismus, es sind Wiedergaben der kollektiven Geschichte, globalen Realit√§t und Wahrheit. Es sind ernsthafte Bedenken, Ratschl√§ge und pers√∂nliche Meinungen was auf der Welt wirklich vor sich geht. Jeder kann sich selbst √ľber viele Jahre oder Jahrzehnte hinweg diese Erfahrungen sammeln bzw. das Wissen erlangen und erforschen.

Artensch√ľtzer, Klima-, Natur-, und Umweltaktivisten wollen Arten sch√ľtzen, manche sogar die wirklich wichtigen und vom Aussterben gef√§hrdeten Arten. Dies ist lobenswert und es k√∂nnte noch viel mehr dieser Aktivisten geben. Viel wichtiger ist jedoch die wirklich bedrohten Arten zu retten und gleichzeitig zu sch√ľtzen! Es geht also prim√§r um den Erhalt und den Schutz der kritisch gef√§hrdeten Arten. Heute versteht immer noch fast keiner wie wichtig die Artenrettung und wie unwichtig der Artenschutz von unwichtigen Arten ist, jedenfalls im Vergleich und im Bezug zu dem rasanten Artensterben von wirklich bedrohten oder kritisch gef√§hrdeten Arten. Was bringt es der Biosph√§re, Natur und Menschheit die paar Arten zu retten von denen wir jeden Tag so h√∂ren. Auf der anderen Seite sterben unz√§hlige viel wichtigere Arten jeden Tag aus, davon viele Schl√ľsselarten (Keystone Species) von denen viele andere Arten abh√§ngen. Es fehlt leider auch das Bewusstsein und Verst√§ndnis f√ľr die Biosph√§re, welche im Prinzip zu gro√üen Teilen aus den Arten besteht.¬†

Viele Menschen aus der Klimabewegung, Regierungen und sogar Teile der Industrie haben die Artikel und Projekte von Greening Deserts verfolgt und sich von ihnen inspirieren lassen – insbesondere von den Masterarbeiten oder Masterpl√§nen. Etwa durch die Arbeit f√ľr einen schnelleren und effizienteren Kohleausstieg in den Kohleregionen, sie wurde Jahre bevor es eine Kohlekommission oder die aktuelle Klimabewegung in Deutschland gab ver√∂ffentlicht! Viele weitere gute Artikel, Papiere und L√∂sungen f√ľr die Biodiversit√§ts- und Klimakrise, gr√ľnes Bauen, umweltbewussterer Konsum, effizientere Produktion (mit AI und On Demand), nachhaltigere Lieferketten und die Beschleunigung der Energiewende wurden im Laufe der Jahre ver√∂ffentlicht – lange bevor es die heutige Klimabewegung, oder diverse Organisationen und Vereine wie Fridays for Future, zu den essentiellen Themen gab! Sogar das Logo des gr√ľnen Rings wurde f√ľr das Green Ring Movement-Projekt und die Trillion Trees Initiative entworfen, lange bevor FFF √ľberhaupt gegr√ľndet wurde. Nur um die Geschichte und die Urspr√ľnge einiger Ideen und Arbeiten zu erw√§hnen. Am Ende ist der Gr√ľnder und Initiator froh, dass sich so viele Menschen inspirieren lie√üen und den guten Beispielen gefolgt sind.

Verhindert die Menschheit das Artensterben durch den Erhalt gesunder √Ėkosysteme und durch die Wiederherstellung wichtiger Lebensr√§ume sowie Landschaften, dann werden nat√ľrliche Regenerationsprozesse mehr unterst√ľtzt, die Atmosph√§re und Biosph√§re k√∂nnte sich schneller erholen. Sie w√ľrde sich nat√ľrlich regenerieren und besser regulieren. Der Zusammenhang zwischen Artenrettung, Artenschutz, Klimaschutz, Umweltschutz und Artenvielfalt bzw. Biodiversit√§t, Biosph√§re und √Ėkosystemdienstleistungen wird oft nicht genau gesehen. Bis heute verstehen viele Menschen nicht das Klimaschutz auch Artenschutz ist und damit erheblich zur Erhaltung der Biosph√§re beitr√§gt. Eine der besten M√∂glichkeiten, Arten zu sch√ľtzen und zu retten, ist die Erhaltung der wichtigen Lebensr√§ume dieser Arten und die Wiederherstellung von √Ėkosystemen durch Begr√ľnung, Aufforstung und Artenschutzcamps auf globaler Ebene. W√ľstenbegr√ľnung mit W√ľstenbambus und Disteln lockert und verbessert die B√∂den. Gr√ľnd√ľngungspflanzen wie spezielle Ackerbohnen und Hanf k√∂nnen schnell humusreiche Oberb√∂den aufbauen. Das funktioniert sogar in Trockengebieten und √Ėdland! Mehr dar√ľber in den Artikeln ‚Hanfanbau im Tagebau f√ľr die nachhaltige Bodenverbesserung und √∂kologische Landwirtschaft mit Hanf‚ und ‚Hanfpapier wie Hanf-Toilettenpapier kann die Abholzung und globale Erw√§rmung weltweit reduzieren‚. Ein besonderes Projekt des CES-RPP Artenschutzprogramms ist die Rettung von kritisch gef√§hrdeten Baumarten, die professionelle Lagerung von Saatgut und Vermehrung von Jungpflanzen mit innovativen gr√ľnen Technologien wie z.B. Hydroponic- und Vertical Farming-Systemen. Alleine durch solch ein Projekt retten werden auch viele andere Arten gerettet, so wie Insekten, Pilze, Mikroorganismen und viele Tiere welche viele dieser B√§ume bzw. artenreiche W√§lder brauchen. Im Prinzip gibt schon ein Baum und ein paar Kilo Erde Millionen von Lebensformen einen Lebensraum.

Der Gr√ľnder und Initiator von Greening Deserts hat viele dieser wichtigen Themen in mehreren Artikeln erl√§utert und mit vielen globalen Initiativen und internationalen Projekten innovative L√∂sungen angeboten.

Das Artenschutzzentrum aus Leipzig f√ľr besonders gef√§hrdete Arten setzt sich mit diversen Projekten und Initiativen f√ľr die globale Artenrettung und f√ľr einen sehr effektiven Artenschutz durch besondere Anlagen und gesch√ľtzte Landschaften in aller Welt ein.

Die Menschheit braucht nicht zum W√ľstenplaneten Mars zu reisen, wenn die W√ľstenbildung im derzeitigen Tempo weitergeht werden wir in 100 Jahren einen W√ľstenplaneten Erde haben!

Greening Camps k√∂nnen die Abholzung, die Landver√∂dung, W√ľstenbildung und die globale Erw√§rmung durch globale Begr√ľnung, Erhaltung sowie F√∂rderung der biologischen Vielfalt, Wiederherstellung von √Ėkosystemen und √∂kologische Aufforstung reduzieren!

Klima-, Natur- und Umweltschutz ist auch Artenschutz ‚Äď so ist es Menschenschutz.

Mit B√§umen retten wir auch viele andere Arten, so wie Insekten, Pilze, Mikroorganismen und viele Tiere welche B√§ume bzw. W√§lder brauchen. Feuchtgebiete wie Feuchtw√§lder und Moorw√§lder sind ebenso wichtige Hotspots f√ľr viele gef√§hrdete Arten.

Urban Greening ist auch Urban Cooling, also ist Global Greening auch Global Cooling.

Wir brauchen mehr Umweltbewusstsein und Nachhaltigkeit, nachhaltiges Leben und nachhaltiges Arbeiten, in allen Bereichen. Wir m√ľssen eine Welt des Verst√§ndnisses, der Akzeptanz, des Respekts, der Toleranz, des Mitgef√ľhls und des Bewusstseins schaffen. – Oliver Gediminas Caplikas / Arten-, Klima- und Umweltsch√ľtzer

Gewächshausschiffe, Recyclingschiffe, eine nachhaltige Schifffahrt und globale Plastikfischerei

Das Projekt Greenhouse Ship, Recycling Ship und Plastic Fishery (Plastikfischerei) wurden 2018 vom Gr√ľnder von Greening Deserts gestartet. Die Projekte entwickeln seit Jahren nachhaltige L√∂sungen zum Sammeln und Recyceln von Plastik in Ozeanen, Fl√ľssen, Meeren und anderen Gew√§ssern. Erste Plastiksammelboote und Plastikrecyclingplattformen zum Aufr√ľsten alter Schiffe wurden entworfen und der internationalen Branche vorgestellt. Im Laufe der Jahre wurden Teile der Schiffsindustrie eingeladen, sich diesen gro√üartigen Projekten anzuschlie√üen. Es wurden viele Institutionen und Organisationen informiert.

Die Projekte werden ein Gemeinschaftsnetzwerk und eine Plattform f√ľr Entwicklungen in der Plastikfischerei, innovative Recycling- und Upcycling-L√∂sungen auf See sein. Es ist dazu eine globale Initiative, um weltweit Fischer, die globale Fischerei und Schifffahrt zu verbinden – besonders diejenigen welche interessiert sind, etwas zus√§tzliches Geld zu verdienen und die Gew√§sser zu s√§ubern, denn Plastik ist ein wertvoller Rohstoff. Die Projekte werden echte innovative Entwicklungen unterst√ľtzen und nachhaltige L√∂sungen zum Sammeln und Recyceln von Kunststoffen und weiteren n√ľtzlichen Ressourcen in Ozeanen, Fl√ľssen, Meeren und anderen Gew√§ssern entwickeln. Erste Kunststoffsammelboote und Kunststoffrecyclingschiffe oder Plattformen zur Aufr√ľstung alter Schiffe wurden entworfen. Die Schiffsindustrie, die Recyclingbranche und andere verwandte Organisationen wurden informiert und eingeladen, sich an diesem gro√üartigen Projekt zu beteiligen. Mit gen√ľgend Unterst√ľtzung k√∂nnen wir endlich die Projektentwicklung fortsetzen, ein kleines Team aufbauen und die Plattformportale einrichten. Das erste Gew√§chshausschiff wird nicht nur Labore, Solar- und Gew√§chshauscontainer haben, sondern auch ein gro√ües Gew√§chshaus f√ľr die Forschung und ein kleineres mobiles f√ľr Unterwasser-Arbeiten. Diese mobilen Meeresbiosph√§ren und Labore werden eine fortgeschrittene und realistischere Forschung erm√∂glichen. Internationale Partner, Kooperationen und Kollaborationen sind immer willkommen!

Gew√§chshaus- und Recycling-Schiffe sind vielleicht die √∂kologischsten und umweltfreundlichsten Schiffe der Welt, denn sie f√∂rdern nicht nur das globale Bewusstsein f√ľr Nachhaltigkeit, Klima- und Umweltproblematiken sondern auch nachhaltigere Antriebe, Bildung, Technologien und umweltbewussteres Arbeiten sowie Handeln. Die Schiffe werden mit Cleantech, Recycling, erneuerbaren Energien und Upcycling gebaut – erneuerbare Energie, Wasserstoff durch Solar- und Windenergie wird sie antreiben. Alte Schiffe und √Ėlplattformen k√∂nnen sinnvoll umgewandelt und zu Recyclinganlagen aufger√ľstet werden. Weitere Vorteile sind der positive Einfluss auf die Umwelt, die Natur und die gesamte Menschheit durch aktiven Artenschutz, Klimaschutz, Umweltschutz und die F√∂rderung von gr√ľnen und saubereren Technologien, echter Nachhaltigkeit, Recycling und Upcycling. Zusammen mit den Schiffsbauern und Reedereien der Welt werden wir die Schifffahrtsindustrie in eine nachhaltigere, saubere und gr√ľne Schifffahrtsindustrie transformieren bzw. umwandeln. Das Greening und Greenhouse Ship ist ein gutes Beispiel daf√ľr, wie man Innovationen wie Cleantech, Greentech und andere nachhaltige Technologien nutzen kann. Nat√ľrlich werden wir die besten Wasser- und Windkraftl√∂sungen in Kombination mit Solarenergie f√ľr die Solar- und Wasserstoffschiffe erforschen. In einigen anderen Greening Deserts Artikeln wurden viele der innovativen Entwicklungen genau erkl√§rt, besonders die Kombination von Solarcontainern, Solarsegeln, schwimmende Solarfarmen und vertikalen Windkraftanlagen f√ľr die Wasserstoffgewinnung.

Die Plastikfischer Community und Plastik-Fischerei-Initiative kann das Plastikproblem in den Ozeanen und weltweiten Gewässern in großem Maßstab lösen

Plastikfischer und ein komplett neuer Plastikfischerei-Markt k√∂nnten das weltweite Plastikm√ľllproblem in Seen, Fl√ľssen, Meeren und Ozeanen schnell und effizient l√∂sen. Es ist wirklich notwendig, die Gew√§sser wegen des Mikroplastik-Problems so schnell wie m√∂glich zu s√§ubern. Greening Deserts und Projekte haben mehrfach darauf hingewiesen, jeder Tag z√§hlt um das Artensterben zu reduzieren und die Vergiftung der Menschen durch Plastik.

Die Welt braucht keine neuen zus√§tzlichen Schiffe und verschwendet daf√ľr wieder Ressourcen wie Metalle und Kunststoffe. Die L√∂sung ist, mehr alte oder aktuelle Schiffe zu reparieren, zu recyceln und zu upcyceln. Kleine und gro√üe Schiffe wie Boote, Containerschiffe und Kreuzfahrtschiffe k√∂nnten dazu eine Menge Plastik ‚Äěmitnehmen‚Äú, zumal viele von ihnen mit viel Plastikm√ľll an den K√ľsten entlang fahren. Die meisten der weltweiten Schiffe k√∂nnten in nur einem Jahr aufger√ľstet und umger√ľstet werden! Die Gew√§chshaus- und Recyclingschiff-Projekte haben viele neue Formen der Plastikfischerei eingef√ľhrt, z.B. indem neue und alte Boote oder Schiffe mit Plastikfischernetzen an den Seiten und dahinter ausgestattet werden.

Die Plastikfischerei kann ein komplett neuer Markt werden und dem Plastikm√ľll weltweit einen besseren Wert geben, am Ende w√ľrden alle gewinnen. Die Menschheit w√ľrde profitieren, ebenso wie die Natur mit all ihren Lebensformen, die √Ąrmsten, die Plastikm√ľll sammeln, um zu √ľberleben, die nachhaltige Fischerei und die nachhaltige Schifffahrtsindustrie – die dann wirklich etwas f√ľr den Klima-, Natur- und Umweltschutz tun werden. Plastikfischer und andere neue Arbeitspl√§tze in diesem Zusammenhang k√∂nnten mit einem weltweiten Plastikfischereimarkt geschaffen werden. Es ist nicht nur eine Chance, es hat wirklich gro√ües Potenzial und wird viele M√∂glichkeiten f√ľr bestehende Unternehmen, Branchen und Industrien schaffen.

Wir sind stolz diese Bewegung durch die Projekte initiiert zu haben, denn noch vor zwei Jahren hat so gut wie keiner √ľber Recyclingschiffe und einen Plastikfischereimarkt gesprochen.