Kategorien-Archiv News

D√ľrre in Deutschland und Europa setzt der Monokultur-Forstwirtschaft, Landwirtschaft und Bev√∂lkerung stark zu

Seit M√§rz deuten sich erhebliche Klimaver√§nderungen an, etwa Verschiebungen der allj√§hrlichen Luftstr√∂mungen im Fr√ľhjahr, mehr Trockenheit und zu wenig l√§ngere Regen-Phasen. Durch erh√∂hte menschliche Aktivit√§ten im Bezug auf die Pandemie, etwa mehr Aufheizung durch Verkehr, Wirtschaft und Tourismus wird die schon eh viel zu warme Jahreszeit noch w√§rmer. Dazu kommen erhitzende Faktoren seit dem Kriegsbeginn in Europa, denn die Fossil-Industrie, Kohle- und R√ľstungsindustrie hat auch einen gewissen Anteil an der globalen Erw√§rmung! Besondere Sonnenaktivit√§ten sind auch wissenschaftlich interessant wenn es um Klimaver√§nderungen geht, besonders in der n√∂rdlichen Hemisph√§re. Der Artikel ist auch eine Art Brandbrief und dringliches Appell an die Verantwortlichen in Politik, Wirtschaft und Wissenschaft! F√ľr weitere Details, Grafiken und Informationen einfach √ľber eMail kontaktieren oder die offiziellen Seiten wie Windfinder besuchen. F√ľr die historische Dokumentation und wissenschaftliche Zwecke¬†sind ein paar Grafiken und einzelne Screenshots der letzten Wochen mit Klima-Beispielen und Wetterdaten angebracht, damit kann man die extremen Wetterereignisse und Ph√§nomene deutlich sehen. Der Wirbel √ľber der Nordsee und die verschobenen Luftstr√∂me aus dem Norden blockieren die Luftmassen und Winde aus dem Atlantik und der Nordsee. Gro√üe feuchte Luftmassen k√∂nnen als nicht √ľber Europa ziehen. Dies ist bzw. war das Hauptproblem f√ľr die erste Trockenphase im Fr√ľhjahr und April sowie der aktuellen D√ľrre, Hitzewelle und Trockenheit – besonders in S√ľdeuropa und Nordafrika. Download Original-Artikel als PDF.

F√ľr stark betroffene Regionen wurden diverse Boden- und Wasserproben gesammelt, w√§hrend Trockenzeiten kann man genauere und relativ unverf√§lschte Werte sehen – besonders im Bezug auf Fluss- und Seewasser welches nicht von Einfl√ľssen sowie Zufl√ľssen aus der Landwirtschaft oder Randbereichen an den Gew√§ssern verf√§lscht wird. Nachdem wir in der Region von Leipzig und Sachsen Wasserproben aus Gew√§ssern analysiert haben sieht man sehr gut die Wasserqualit√§t sowie gesamtheitliche Zust√§nde der Gew√§sser. Es wurde bemerkt, dass die Wasserst√§nde stark gesunken sind, dies liegt nicht¬†nur an den fehlenden Regen flussaufw√§rts und in den Gebirgen. Gr√ľnde sind fehlendes Schmelzwasser, starke Winde und die verst√§rkte Wasseraufnahme der Vegetation nach dem sehr warmen April. Anfang Mai haben viele etablierte Pflanzen ein sehr starkes Wachstum gezeigt. Logisch ist auch der erh√∂hte Grundwasserverbrauch von B√§umen, Parks und W√§ldern welche ohne Regen nat√ľrlich mehr Wasser aus dem Grundwasser ziehen.

Abholzung und Rasenm√§herei sollte in D√ľrrezeiten und in kleineren Trockenzeiten erheblich reduziert oder sogar verboten werden. Wie man schon 2018 sehen konnte, m√§hen viele Leute und Stadtgemeinden wie verr√ľckt die Wiesen und Rasen obwohl sie klar und deutlich sehen das es viel zu trocken ist. Das m√§hen schw√§cht die Gr√§ser bzw. Pflanzen und st√∂rt auch das Pflanzenwachstum in der Umgebung. Nach dem M√§hen verdunstet die letzte Restfeuchtigkeit der verletzten Pflanzen, der Boden trocknet dann rapide aus und wird hart wie Stein. Das Bodenwasser in tieferen Schichten nimmt weiter ab und die B√∂den verh√§rten auch in tieferen Bereichen. Dies ist fatal denn bei Starkregen kann Wasser schlecht eindringen flie√üt oft gro√üfl√§chig ab. Es kommt dann zu √úberflutungen und Erdrutschen. Solch gesch√§digten B√∂den brauchen dann oft viele Jahre um wieder aufzuweichen und durch entsprechende Bepflanzungen und Techniken auch in die Tiefe gelockert zu werden. In urbanen Regionen und Innenst√§dten haben die extremen Wetterbedingungen noch viel schlimmere Auswirkungen auf die B√∂den, Luft und Wasserqualit√§t.

Gest√∂rte Wasserkreisl√§ufe in der Stadt k√∂nnen schlimme Auswirkungen haben, auch die Brandgefahr ist nicht zu untersch√§tzen, besonders in der N√§he von Feldern und sehr trockenen Wiesen an Stadtr√§ndern steigt die Gefahr von Feldbr√§nden. Es sind also nicht nur Waldbr√§nde und erh√∂hte Stufen der WaldbrandGefahr gef√§hrlich. Wieso gibt es also keine entsprechenden Feldbrand- oder Stadtbrand Warnstufen in extremen Hitze- oder Trockenperioden? Greening Deserts empfiehlt zudem f√ľr alle Haushalte sich ein Notvorrat an Wasser zuzulegen, etwa in zwei Kanistern um im Ernstfall sofort L√∂schwasser parat zu haben, denn bei einem Brand geht es um Sekunden bzw. wenige Minuten. Zus√§tzlich k√∂nnen solche Wasserreservoirs auf dem Boden oder Dach Brandrisiken reduzieren, denn im Notfall fallen auch mal Leitungen oder Strom aus und es fehlt dann die Wasserversorgen in h√∂heren Stockwerken! Siehe den gro√üen Brand in London, besonders bei den Flachd√§chern und Neubauten k√∂nnten so einfach Wasserreservoirs auf den D√§chern eingerichtet werden ‚Äď √§hnlich wie in New York die Silos, G√§rten und sogar kleine Parks auf Hochh√§usern. Diese k√ľhlen nicht nur die Geb√§ude und Stadt, sie erh√∂hen die Artenvielfalt (Biodiversit√§t) und verbessern die Luftqualit√§t sowie Gesundheit.

Die Themen werden leider zu wenig kommuniziert und die Bev√∂lkerung wird von offiziellen Stellen viel zu wenig √ľber Risiken wie Brandgefahr in St√§dten und Randgebieten gewarnt, nicht richtig √ľber Aufheiz- oder konkrete Hitzeeffekte sowie Vorsorgema√ünahmen aufgekl√§rt! Besonders die M√∂glichkeiten der schnellen, langfristigen und nachhaltigen Abk√ľhlung mit Begr√ľnungstechniken, Greentech und Cleantech wird in dieser Hinsicht zu wenig ernst genommen. Oft sind es die typischen Tipps und Vorschl√§ge oder neuerdings die Hypes um Solar auf dem Dach ohne die Begr√ľnung oder auch mal Fassadensolar in den Hype oder Thematik einzubinden. Besonders wenn es eh schon Thema ist w√ľrden diese beiden wichtigen Felder sehr gut zur Thematik passen. Dies zeigt mal wieder die Oberfl√§chlichkeit gewisser Institutionen und Politiker. Es ist definitiv keine professionelle Art, egal welche Experten mit involviert sind oder waren. Ebenso fehlen gesundheitliche Hinweise und Warnungen im Bezug auf sich ank√ľndigende D√ľrren, Hitze- und Trockenzeiten welche in den Jahren nachweislich viele Todesopfer gefordert haben – leider auch durch mangelnde Aufkl√§rung und Warnungen an die Bev√∂lkerung. Beh√∂rden und leider auch gewisse Institutionen oder Institute vergessen bei dem Thema D√ľrre- und Hitzewellen das Thema Trockenstress und erh√∂hte Feinstaublevel, denn logischerweise sinkt die Luftqualit√§t bei hoher Trockenheit und Feinstaub vom Land sowie Verkehr wird dadurch noch unges√ľnder.

Allgemeine Tipps wie Abk√ľhlung mit feuchten Handt√ľchern und viel Wasser zu trinken sind gut gemeint, reichen aber noch lange nicht f√ľr einen wirklich guten oder professionellen Katastrophenschutz bzw. Katastrophenvorsorge. Seit Jahren kl√§rt Greening Deserts √ľber diese Probleme auf und hat auch sehr gute sowie innovative L√∂sungen angeboten. Leider wurde dies bis heute von Verantwortlichen des Landes, gewisser Gemeinden und St√§dte in Deutschland ignoriert, besonders in der Leipziger Region in Sachsen wo das Urban Greening Camp angesiedelt ist. Es gibt mehrere n√ľtzliche Artikel und extra Pressemitteilungen, besonders √ľber die extremen Wetterlagen, D√ľrre, Trockenheit, Hitzewellen und √úberschwemmungen in Ost-Deutschland. Ebenso wie schon beschrieben angemessene und gute Ratschl√§ge f√ľr eine bessere Risikominimierung, Disaster Risk Reduction (DRR) und ein gutes Klimarisikomanagement. Leider h√∂rt und sieht man bis dato keine ernsthaften Ver√§nderungen in gewissen essentiellen Bereichen, besonders im Bereichen Bodenschonung und Bodenschutz in Trockenzeiten. Nicht nur der Forstsektor und bei Baumpflanzungen, Parkanlagen und Teile der Landwirtschaft sollten ein besseres Wassermanagement und DRR einrichten.

Die Abholzung und Rasenm√§hen sollte in extremen D√ľrre- und Hitzeperioden verboten werden! Am Ende sollte es jeder verstehen und sehen wie sinnlos die ganzen M√§haktionen und Sch√§den sind. Wer m√∂chte schon betonharte, gelbe und braune Gr√ľnfl√§chen in der Stadt. Dies wirkt sich nicht nur auf die Aufheizung und mentale Gesundheit aus, es verhindert zuk√ľnftige Wasserspeicherung und K√ľhlungseffekte! Dadurch entstehen dann oft noch extremere Bedingungen und sogenannte Hitzeinseln welche in St√§dten bis zu 4 Grad im Schnitt und in Extremf√§llen sogar um die 10 Grad h√∂here Temperaturen als im Mittel erzeugen k√∂nnen. Dadurch sterben viele Menschen, besonders jene welche eh schon vorbelastet, alt oder krank sind. Die Gemeinden, Regierungen und besonders betroffenen Regionen m√ľssen in diesen Zusammenh√§ngen endlich mehr Verantwortung unternehmen und schellstm√∂glichst handeln. Dies geh√∂rt nicht nur zu einem professionellen Katastrophenschutz sondern zu entsprechender Pr√§vention und Vorsorge – dazu f√∂rdert es etwas die Ursachenl√∂sung anstatt die st√§ndige Symptombek√§mpfung welche wir in so vielen Bereichen seit Jahren sehen. Denn was bringen etwas verbesserte Vorhaben und der sporadische politische Wille wenn nicht wirklich richtig, konsequent und auf lange Sicht oder Zeit gehandelt wird.

Lest mehr √ľber all diese wirklich wichtigen Themen, Problemen, Ursachen und wirklich nachhaltigen L√∂sungen auf Greening Deserts Projektseiten sowie sozialen Seiten.

http://greeningdeserts.com/projekte, http://bergwald.org, http://feuchtwald.org, http://wetforest.org

Es folgen noch ein paar wichtige Hinweise und Ratschl√§ge f√ľr eine bessere Pr√§vention sowie Disaster Risikominimierung (DRR). Mehrere Verantwortliche der¬†EU und WHO wurden seit den letzten Monaten mehrfach √ľber diverse Kan√§le √ľber die meisten Themen in diesem Artikel und mit weiteren Artikeln sowie Schreiben informiert.¬†

Es wird empfohlen D√ľrren oder auch kleinere¬†Trockenheitsperioden so ernst zu nehmen wie Hitzewellen! Katastrophenschutz und -vorsorge sollte gesundheitliche sowie umweltbedingte Faktoren mit einbeziehen. Also nicht nur wie √ľblich Gesundheitsprobleme im Bezug auf Kreislauf und Hitzestress sondern auch Trockenstress in Verbindung mit erh√∂hter Feinstaub-Belastung und¬†Luftverschmutzung in besonders betroffenen Regionen.¬†Bei extremer Tockenheit und starken Winden k√∂nnen sogar Feinst√§ube vom Land, Gefahrenstoffe bzw. Giftstoffe der Landwirtschaft in urbane Regionen gelangen! Weiteren Giftstoffen, Abgasen und Alergene etwa durch gewisse invasive Gr√§ser und kleinste Pollen k√∂nnen vermischt lebensgef√§hrliche Luft sogar bis in relativ gut gesch√ľtze R√§ume bringen, etwa Krankenh√§user. F√ľr kranke und schwache Menschen k√∂nnen also extreme Trockenheit und Trockenstress √§hnlich wie durch Hitzewellen den Tod bedeuten. Man kann durch entsprechende offizielle Programme, Vorsorgeaktionen und Warnungen – ja auch in gewissen Nachrichtenmedien und im Radio mehr dar√ľber aufkl√§ren und im Fall von l√§ngeren Trockenperioden rechtzeitig die Bev√∂lkerung warnen. Die Zusammenh√§nge und Ernsthaftigkeit wird seit Jahren untersch√§tzt, da sich mit der Hitzeproblematik einiger der Themen erledigt schienen. Noch ein gut gemeinter Ratschlag zum analytischen Bericht und logischer Erfahrungsmitteilung, man k√∂nnte Masken in stark betroffenen Regionen wo eh schon schlechte Luft ist empfehlen, etwa in Innenst√§dten mit schlechter Durchl√ľftung, wie z.B. in Stuttgart welches in einer Senke liegt und keine richtigen Frischluftkan√§le hat Wir hoffen auf baldige Einsicht der Politik und Verantwortlichen, nicht nur in gro√üen St√§dten und urbanen Regionen, auch in kleineren Gemeinden oder Kleinst√§dten kann mehr f√ľr eine nachhaltige Begr√ľnung und Abk√ľhlung getan werden. Ein paar mehr Wasserfl√§chen oder Wasserspiele sind auch nicht verkehrt.

Mai Update:¬†Langanhaltende Trockenheit, abnehmende Bodenfeuchtigkeit, sinkende Grundwasser- und Wasserspiegel sind ein ernstes Risiko und eine Gefahr f√ľr das Leben. Gef√§hrdete Regionen sollten besser vorbereitet sein. Die Beh√∂rden k√∂nnen der Verschlechterung der Lage in betroffenen Regionen rechtzeitig etwas verringern und die √Ėffentlichkeit besser informieren! Greening Deserts KlimaNotstands-Aufrufe, dringende Brandbriefe und Erinnerungen an die EU und Deutschland wurden immer noch nicht richtig beantwortet – einige ignorieren oder lehnten sogar eMails ab, indem sie sie als „nicht gelesen“ markierten, diese Ignoranz ist unglaublich. Die gest√∂rten Wettersysteme und Kreisl√§uft sind nicht zu untersch√§tzen. Es handelt sich um sehr ernste Probleme in Bezug auf Gesundheit, psychische Gesundheit, Kinder- und Menschenrechte. Extreme Wetterereignisse wie die beschriebene D√ľrre und Trockenheit wirken sich nicht nur auf die psychische Gesundheit und die Umweltgesundheit aus, sondern sind auch ein sehr ernstes Problem f√ľr die europ√§ische Ern√§hrungs- und Wassersicherheit!

Die Grafiken bzw. Fotos und PDFs d√ľrfen √ľbrigens genutzt, geteilt und kopiert werden! Mehr Bilder werden folgen, ebenso wie eine extra Galerie und Ausstellung. Wir freuen uns auf die neuen Partner aus Asien, Australien, Neuseeland und S√ľdamerika!

Greening Deserts Trillion Trees Initiative und Artenrettung mit Vertical Farming in Urban Greening Camps

Die Green Games Community, Greening Deserts und Trillion Trees Initiative zeigen Solidarit√§t mit der Ukraine und unterst√ľtzen den laufenden Friedensprozess. Mehr dazu hier und auf den sozialen Seiten.

Europas und weltweit erstes Vertical-Farming-Startup f√ľr bedrohte oder gef√§hrdete Baumarten sowie wichtige Nutzpflanzen entwickelt weitere Konzepte zum ressourcenschonenden Artenschutz, Klima- und Umweltschutz. Botanische G√§rten, Nationalparks und Naturschutzgebiete sind eingeladen, sich dem Greening Deserts Artenschutzprogramm CES-RPP, Greening Camp und der Trillion Trees Initiative sowie den damit verbundenen Projekten anzuschlie√üen. Das Sofortprogramm und die Projekte zur Rettung von Arten, zur Wiederherstellung der biologischen Vielfalt und der √Ėkosysteme ben√∂tigen internationale Unterst√ľtzung. Das Ziel ist es, bis zum Jahr 2025 √ľber 300 Baumarten vor dem Aussterben zu bewahren, z. B. durch professionelle Baumzucht, Saatgutlagerung, Verteilung und gemeinsame Baumpflanzaktionen. Einige internationale Artenschutz-, Klimaschutz-, Natur- und Umweltschutzorganisationen haben bereits ihr Interesse angemeldet. Wir freuen uns auf neue Partner in der Zukunft, um gemeinsam eine der gr√∂√üten Aufgaben und Herausforderungen des Jahrzehnts zu meistern. Die Reduzierung des Artensterbens durch die Minderung der Ursachen und die F√∂rderung der globalen Biodiversit√§t steht dabei im Vordergrund – auch in urbanen Regionen und St√§dten! Mit dem Urban Greening Camp wurde das Urban Greening Network f√ľr ges√ľndere und gr√ľnere St√§dte ins Leben gerufen – viele sind dem guten Beispiel gefolgt. Artikel Download

Das Artensterben, der Klimawandel und die Umweltzerst√∂rung durch Monokulturen, Forst- und Landwirtschaft sind immer deutlicher zu sehen. D√ľrren und Hitzewellen haben viele Auswirkungen und Ursachen deutlich sichtbar gemacht. Die Probleme mit alten schlechten Gewohnheiten und Systemen wie der √ľberm√§√üigen Abholzung, Trockenlegung, Umweltverschmutzung und die Zerst√∂rung durch Landwirtschaft bzw. Monokulturen in Regenw√§ldern oder √§hnlichen √Ėkosystemen mit reicher biologischer Vielfalt und Kulturen sind komplex. Dabei k√∂nnen L√∂sungen sehr einfach sein ‚Äď wie in diesen und weiteren Artikeln erkl√§rt. Neue Technologien, Produkte oder Dienstleistungen sind nicht immer erforderlich, k√∂nnen aber nat√ľrlich nachhaltige Entwicklungen beschleunigen und / oder verbessern. Greening Deserts hat im Laufe der Jahre gute L√∂sungen f√ľr viele dieser Weltprobleme vorgestellt – wie z.B. wirklich effektive Entwicklungen und nachhaltige L√∂sungen um die Abholzung durch Monokulturen zu stoppen. Diverse Konzepte f√ľr W√ľstenbegr√ľnungen, Baumpflanzaktionen, Stadtbegr√ľnung, vertikale Landwirtschaft und innovative Projektentwicklungen wie das Greenhouse Ship zeigen gro√üe M√∂glichkeiten und Potenziale auf, wie man die Erhaltung der biologischen Vielfalt, die Wiederherstellung von √Ėkosystemen, produktive √Ėkolandwirtschaft und √Ėkoforstwirtschaft miteinander verbinden kann. Hier einige Ideen, methodisches und nachhaltiges Denken am Beispiel der Palm√∂lproblematik:

  • Stop ALLER neuen Palm√∂lplantagen in Regenw√§ldern oder √§hnlichen √Ėkosystemen mit reicher Artenvielfalt, Fauna und Flora
  • Versuch Palm√∂lplantagen in umweltfreundlichere Lebensr√§ume mit gr√∂√üerer Artenvielfalt umzuwandeln. Alternativ ist der Ersatz oder die Verlegung in Gebiete mit keiner oder sehr geringer Artenvielfalt
  • Etablierung von √∂kologischer Agroforstwirtschaft, gemischte Aufforstung oder Wiederaufforstung mit B√§umen, Str√§uchern, Kr√§utern, Obst- und Gem√ľsepflanzen
  • √Ėlpalmenplantagen in vom Menschen geschaffene W√ľsten, Trockengebiete, √Ėdland und w√ľsten√§hnlichen Gebiete verlegen; In diesen Regionen kann man die Umwelt und die B√∂den nicht mehr viel sch√§digen
  • Einbeziehung von boden- und wasserverbessernden Techniken wie nachhaltige Tr√∂pfchenbew√§sserung durch Solaranlagen zur Entsalzung
  • Kontinuierliche Verbesserung und Erforschung von Agrophotovoltaik, Agroforstwirtschaft, Cleantech und Greentech in den Greening Camps
  • Unterst√ľtzung verschiedener Projekte in den Bereichen Biodiversit√§t, Naturschutz, Kultur und Wissenschaft in jeder Region, etwa dort wo die Camps mit der Wiederherstellung oder Erweiterung von √Ėkosystemen beginnen
  • F√∂rderung des Umweltbewusstseins und eines nachhaltigeren Konsums, Verringerung von √úberproduktion und √úberkonsum, insbesondere von Produkten, welche der Umwelt, den Menschen und der Tierwelt schaden

Da es unrealistisch ist, den Bedarf an Palm√∂l in den n√§chsten Jahren in gro√üem Umfang zu reduzieren und Palm√∂l-Boykotte oder Sanktionen problematisch sein k√∂nnen, besonders um die Hauptprobleme bzw. Ursachen zu l√∂sen, wurden viele gute L√∂sungen ausgearbeitet. Die Punkte sind keine fest beschlossenen oder festen Vors√§tze, sondern Vorschl√§ge und k√∂nnen nat√ľrlich erg√§nzt und verbessert werden. Es sind ein paar Ausz√ľge aus dem Konzeptpapier f√ľr das Palmwald-Projekt Palmforest.org.

Die Welt braucht nicht wirklich mehr Lebensmittelproduktion, sondern eine bessere gemeinsame Nutzung, Verteilung und Konservierung von Lebensmitteln durch K√ľhlung, Trocknung, Pulverisierung und Verarbeitung von Lebensmittelabf√§llen rund um dem Ablaufdatum – zum Beispiel mit neuen Infrastrukturen, Logistik und Startups f√ľr Lebensmittel – auch lokale oder regionale Konservierungsanlagen bzw. -schr√§nke in allen Filialen im Lebensmitteleinzelhandel! Aktuelle Foodsharing-L√∂sungen sind schon recht gut, es fehlen jedoch ganzheitliche L√∂sungen welche die globalen Lieferketten, Logistik bzw. Transportsysteme in Verbindung mit Konservierung von Lebensmittelabf√§llen und Verschwendung von Lebensmitteln bei Ablauf l√∂sen. Die Probleme bzw. L√∂sungen fangen schon bei den Ursachen wie der √úberproduktion und Umweltzerst√∂rung durch die Landwirtschaft an. Siehe etwa Monokulturen und Viehwirtschaft bzw. Massentierhaltung sowie die ma√ülose Verschwendung von Lebensmitteln in Superm√§rkten, anstatt diese zu konservieren, zu lagern und an Bed√ľrftige zu verteilen bzw. auszugeben. Ein Vorschlag w√§re K√ľhlungs- und Tocknungsautomaten f√ľr verderbliche Ware wie Fisch, Fleisch, Gem√ľse und Obst um diese vor Ablauf lange haltbar zu machen. Dazu gibt es alte bew√§hrte Methoden wie die Pulverisierung, Kekse und Chips – es gibt ja auch schon Gem√ľsechips, wieso also nicht¬†aus Lebensmittelabf√§llen. Der Einzelhandel selber, neue Startups und Jobs k√∂nnten durch diese Innovation der direkten Konservierung von „Lebensmittelabf√§llen“, kurz vor oder nach dem Ablaufdatum, profitieren. Die jeweiligen L√§nder bzw. EU und UN k√∂nnten dies sogar f√∂rdern und entsprechend regulieren! Es wird wirklich Zeit die globale Hungersnot von √ľber 800 Millionen Menschen und hunderten Millionen Kindern durch bessere Konservierungs- und Verteilungssysteme zu reduzierenbesonders da die Welt Nahrung f√ľr weit √ľber 10 Milliarden Menschen produziert! Der suggerierte Mangel an Nahrungsmitteln ist scheinheilig und eine gro√üe L√ľge. Weltweit gibt es genug Energie, Nahrung und Wasser f√ľr alle. Die k√ľnstliche Begrenzung, Kommerzialisierung und Verwehrung dieser Ressourcen in gewissen L√§ndern oder Regionen hat System und verst√∂√üt gegen ethische, moralische und humanit√§re Prinzipien, Regeln und Gesetze ‚Äď etwa gegen die internationalen Kinder- und Menschenrechte.

Es ist eine Schande, dass die ach so fortschrittliche Zivilisation die weltweite Hungerproblematik nicht besser bewältigt.

Klima- und Umweltschutz, Natur- und Artenschutz sind auch in der Klimakrise wichtige Themen. Die vom Menschen verursachten Auswirkungen des Klimawandels wie W√ľstenbildung, globale Erw√§rmung und andere extreme Wetterereignisse k√∂nnen durch ein ausgeglicheneres Klima- und Wettersystem reduziert werden. Die Gletscher, Eisschilde und reflektierenden Schneeschichten spielen dabei eine wichtige Rolle, ebenso wie gro√üe Graslandschaften, Feuchtgebiete und nat√ľrlich die globalen W√§lder. Alle B√§ume und W√§lder in st√§dtischen Gebieten sind auch wichtig, so wie die Begr√ľnung von K√ľsten und der Schutz der Meere.¬†Die Greening Deserts und die Trillion Trees Initiative, Aktionen, Kampagnen und Projekte bewegten viele Nationen, Organisationen und Menschen dazu, Millionen oder sogar Milliarden von B√§umen zu pflanzen. Einige L√§nder sind dem Rat gefolgt und haben angek√ľndigt, in den n√§chsten Jahren eine oder sogar mehrere Milliarden B√§ume zu pflanzen. Es gibt Nachweise f√ľr die Ratschl√§ge und Empfehlungen, welche an verschiedene Botschafter, Minister, Institutionen und Organisationen geschickt wurden. In einigen F√§llen kann man gut sehen, dass nach der Kontaktierung und Mitteilungen direkte Ma√ünahmen ergriffen wurden. Bei einigen Initiativen und Projekten gibt es sogar prominente Nachahmer.

Weitere wichtige Aussagen, Fakten und Meinungen zum Thema Klimakrise, Natur und Umweltschutz

Der Einfluss des Menschen auf Klima-, Umwelt-, Natur- und Wettersysteme ist erheblich. Die √ľberm√§√üige St√∂rung, Zerst√∂rung und Verschmutzung der nat√ľrlichen Umweltsysteme und Lebensformen hat die Welt zu dem gemacht, was sie heute ist!

Bestimmte Industrien, Institutionen, Organisationen, Menschen und andere Verantwortliche, die √Ėkosysteme und wichtige Teile der Umwelt zerst√∂rt und den Planeten verschmutzt haben, sind auch f√ľr das Aussterben unz√§hliger Arten und die Zerst√∂rung der Biosph√§re mit verantwortlich. Sie haben nicht nur eine instabile Atmosph√§re, sondern auch mehr Giftstoffe, Treibhausgase und Wasserdampf verursacht. Die Menschen sollten sich dieser wahren Fakten, logischen Argumente und der Realit√§t bewusst sein und sich mehr darum k√ľmmern, daraus lernen und vieles besser machen. Es ist nie zu sp√§t, die Welt gemeinsam als Menschheit nachhaltig zu ver√§ndern und zu verbessern. Negative Handlungen und Auswirkungen k√∂nnen von den Nationen gemeinsam verhindert bzw. reduziert werden. Zerst√∂rer und Verschmutzer werden somit gehindert oder sogar gestoppt weitere Verschmutzung und Umweltzerst√∂rung zu verursachen. Jene sollten nat√ľrlich von sich selber aus die Gesetze, Richtlinien und globalen Entwicklungsziele einhalten.

Die Anpassung an den Klimawandel, die Verringerung des Katastrophenrisikos, Bildung, Resilienz und das Verst√§ndnis f√ľr die wahren Ursachen und Umst√§nde sollten Priorit√§t haben – so wie die regelm√§√üige √úberarbeitung und Aktualisierung der globalen Ziele f√ľr nachhaltige Entwicklung (SDG).

Weitere Meinungen und Aussagen:

Zum allgemeinen Verst√§ndnis, viele Change Games und Greening Deserts Projekte sind √∂kologische, p√§dagogische, wissenschaftliche, soziale und wirklich nachhaltige Entwicklungen. Die meisten davon wurden vom Gr√ľnder in seiner Freizeit entwickelt. Viele sind oder waren nicht kommerzielle und private Projekte. Die Greening Deserts und die Trillion Trees Initiative sind immer noch private Initiativen und k√∂nnen jederzeit in Organisationen oder Startups umgewandelt werden.

Viele Natursch√ľtzer, Umweltsch√ľtzer, Klima- und Naturaktivisten wollen Arten sch√ľtzen, einige sogar die wirklich wichtigen und gef√§hrdeten Arten. Das ist lobenswert und es k√∂nnte noch viel mehr von diesen Aktivisten geben. Aber viel wichtiger ist es, die wirklich kritisch bedrohten Arten zu retten und gleichzeitig zu sch√ľtzen! Noch immer versteht kaum jemand, wie wichtig die Artenrettung und wie unwichtig der Artenschutz unwichtiger Arten ist – zumindest im Vergleich und in Relation zum rasanten Artensterben der wirklich bedrohten oder stark gef√§hrdeten Arten. Jeder G√§rtner ist ein Artensch√ľtzer. Was n√ľtzt es der Biosph√§re, der Natur und dem Menschen, wenn wir die wenigen Arten retten, von denen wir t√§glich h√∂ren ‚Äď etwa Elefant, Tiger, Panda und Co.. Auf der anderen Seite sterben t√§glich unz√§hlige, viel wichtigere Arten aus, darunter viele Schl√ľsselarten, von denen viele andere Arten abh√§ngen. Leider mangelt es auch an Bewusstsein und Verst√§ndnis f√ľr die Biosph√§re in Bezug auf die Biomasse und die Vielfalt der Arten. Alle Lebensformen in organische B√∂den, Grasl√§ndern, Feuchtgebieten und globale W√§ldern sowie Gew√§ssern, die sogar erheblich das Klima und die Wettersysteme regulieren, sind der Hauptbestandteil der Biosph√§re!

Will der Mensch das Artensterben wirklich verhindern, muss er gesunde √Ėkosysteme erhalten und wichtige Lebensr√§ume und Landschaften wiederherstellten, besonders Feuchtgebiete und echte W√§lder. Damit kann sich die Atmosph√§re, Biosph√§re und die gesamte Natur besser erholen, nat√ľrlich regenerieren und selbst regulieren. Der Zusammenhang zwischen Artenrettung, Artenschutz, Klimaschutz, Umweltschutz und Biodiversit√§t, Biosph√§re und √Ėkosystemleistungen wird oft nicht genau gesehen. Bis heute ist vielen Menschen nicht klar, dass Klimaschutz auch Artenschutz ist und damit wesentlich zum Erhalt der Biosph√§re beitr√§gt ‚Äď denn diese besteht nun mal aus den Arten, also der Biomasse. Einer der besten Wege, Arten zu sch√ľtzen und zu retten, ist der Erhalt der wichtigen Lebensr√§ume dieser Arten und die Wiederherstellung von √Ėkosystemen durch Begr√ľnung, Aufforstung und Artenschutz-Camps oder √§hnliche Projekte auf globaler Ebene. Der Gr√ľnder und Initiator von Greening Deserts hat diese wichtigen Themen in mehreren Artikeln erl√§utert und innovative L√∂sungen mit globalen Initiativen oder internationalen Projekten wie der Trillion Trees Initiative angeboten.

Ein weiterer wichtiger Punkt ist das fehlende Thema der Katastrophenvorsorge (Disaster Risk Reduction, DRR) auf so vielen Ebenen. Ein Beispiel daf√ľr ist der Schutz vor √úberschwemmungen durch naturbasierte L√∂sungen. Es ist logisch, dass z.B. nach D√ľrrejahren trockene und wasserabweisende B√∂den Erosionen und √úberschwemmungen noch extremer machen. Ein weiteres Problem sind die fehlenden B√§ume und Feuchtgebiete, die zerst√∂rt wurden. Das Problem in Deutschland ist und war die fehlende Katastrophenvorsorge und das Katastrophenmanagement bei extremen Wetterereignissen wie D√ľrren und √úberschwemmungen, DRR sollte ein weltweit etabliertes System sein. Auch der st√§dtische Hochwasserschutz durch zus√§tzliche Wasserreservoirs, Wasserwege und unterirdische Reservoirs kann helfen diese Risiken zu verringern – √§hnlich wie das Konzept von Schwammst√§dten. Ein weiteres Problem ist der Mangel an B√§umen und Feuchtgebieten, die vor allem durch extreme Entw√§sserung f√ľr die Landwirtschaft und Tagebaue zerst√∂rt wurden. Viele wichtige √Ėkosysteme wie Feuchtgebiete wurden dadurch zerst√∂rt, darunter Feuchtw√§lder, Moore, S√ľmpfe und √úberschwemmungsgebiete. Fakten und wissenschaftliche Ratschl√§ge zum Schutz vor Bodendegradation, Erosion und zur Verhinderung von √úberschwemmungen durch Katastrophenvorsorge, naturnahe L√∂sungen und nachhaltiges Wassermanagement findet man auf den Projektseiten von Greening Deserts.

Viele Menschen aus der Klimabewegung, in Regierungen und sogar Teile der Industrie haben die Artikel und Projekte von Greening Deserts verfolgt und sich von ihnen inspirieren lassen – insbesondere von den Artikeln, Masterarbeiten und Projekten. Zum Thema Bodenverbesserung und der globalen Begr√ľnung wurden viele Erfahrungen gesammelt und es wurde sich mit vielen Experten √ľber sinnvolle Aktionen ausgetauscht. Seit 2017 empfiehlt Greening Deserts die W√ľstenbegr√ľnung mit Hanf, W√ľstenbambus und Disteln, welche den Boden bis in gro√üe Tiefen lockern sowie den Boden insgesamt verbessern. Geeignete Bodendecker oder besondere Gr√§ser sch√ľtzen zudem neue Baumpflanzungen vor dem austrocknen. Gr√ľnd√ľngungspflanzen wie spezielle Ackerbohnen und Hanf k√∂nnen schnell humusreiche Oberb√∂den aufbauen. Das funktioniert sogar in Trockengebieten und √Ėdland! Mehr dazu in Greening Deserts Artikeln „Hanf-Toilettenpapier kann Abholzung, Klimawandel und Erderw√§rmung verringern“ und „Hanfanbau im Tagebau zur nachhaltigen Bodenverbesserung und √∂kologischer Landbau mit Hanf“.

Klima-, Natur- und Umweltschutz ist auch Artenschutz.

Alles Leiden wird durch Unwissenheit verursacht. Menschen f√ľgen anderen Schmerz zu, wenn sie selbsts√ľchtig nach ihrem eigenen Gl√ľck oder ihrer eigenen Befriedigung streben.

Die Liebe und das Mitgef√ľhl sind die Grundlagen f√ľr den Weltfrieden – auf allen Ebenen.

Der Weg, die Meinung anderer zu ändern, ist mit Zuneigung und nicht mit Wut.

Frieden bedeutet nicht, keine Konflikte zu haben. Unterschiede werden immer da sein. Frieden bedeutet, diese Differenzen mit friedlichen Mitteln zu lösen. durch Dialog, Bildung, Wissen; und auf humane Weise. РDalai Lama

Wer Unrecht schweigend hinnimmt, macht sich mitschuldig. –¬†Mahatma Gandhi

Europ√§er, Ukrainer, Russen, Vereinte Nationen, alle Menschen und Menschheit vereint euch f√ľr #Friedensaktionen #Solidarit√§t #StopKrieg #Russland #StopWar #Ukraine

Die Menschheit braucht nicht zum W√ľstenplaneten Mars zu reisen, wenn die W√ľstenbildung (Desertifikation) im derzeitigen Tempo weitergeht, werden wir in 100 Jahren einen W√ľstenplaneten Erde haben!

Die menschliche Ignoranz wird uns und alle Lebensformen auf dem Planeten Erde töten. Der einzige Weg, dieses Dilemma zu verhindern, ist mehr Bewusstsein, Bildung, Umweltbewusstsein, Respekt und Toleranz oder sogar Verständnis.

Die Projekte von Greening Deserts haben viele Millionen Menschen inspiriert und bewegt, etwas f√ľr ihre Umwelt und andere zu tun, die gr√ľnere und ges√ľndere Lebensr√§ume brauchen.

Greening Camps k√∂nnen Abholzung, Bodendegradation, W√ľstenbildung und globale Erw√§rmung durch globale Begr√ľnung, Erhaltung sowie F√∂rderung der biologischen Vielfalt, Wiederherstellung von √Ėkosystemen und √∂kologische Wiederaufforstung verringern!

Urban Greening ist auch Urban Cooling, also ist Global Greening Global Cooling.  Autor: Oliver Caplikas

Ignoranz, die Wurzel und Stamm jedes √úbels. – Plato

Ignoranz, Hass und Gier töten die Natur. РMasanobu Fukuoka

Die h√∂chste Form der Ignoranz ist es, wenn Du etwas ablehnst, wor√ľber Du absolut nichts wei√üt. – Dr. Wayne Dyer

Die Reise jeder unwissenden und gehorsamen Gesellschaft endet immer am selben Ort: In der W√ľste. – Mehmet Murat Ildan

Dauernder Friede kann nicht durch Drohungen sondern nur durch den ehrlichen Versuch vorbereitet werden,gegenseitiges Vertrauen herzustellen.

Frieden kann nicht durch Gewalt erhalten werden. Er kann nur durch Verständnis erreicht werden. РAlbert Einstein

Unwissenheit f√ľhrt zu Angst, Angst f√ľhrt zu Hass, und Hass f√ľhrt zu Gewalt. Dies ist die Gleichung. – Ibn Rushd

Wir können niemals Frieden in der Außenwelt erlangen, bis wir Frieden mit uns selbst schließen.

Where ignorance is our master, there is no possibility of real peace. – Dalai Lama

Der urspr√ľngliche Artikelentwurf wurde im Januar und Februar 2022 geschrieben, die erste √∂ffentliche Version wurde am 21.02.2022 fertiggestellt und ab 22.02. ver√∂ffentlicht.

Wichtige Hinweise, Kommentare, Meinungen, Mitteilungen und Updates von Greening Deserts Projekten auf sozialen Seiten:

Die Rechte der Kinder und die Rechte der Frauen sind auch Menschenrechte.

@GreeningDeserts Projekte rufen seit Februar zu mehr friedensstiftender Kommunikation und Verhandlungen durch weniger Provokationen auf,… und unterst√ľtzen Deeskalations- sowie Friedensdiplomatie! #BuildPeace #Humanity #Peace #Solidarity #UniteNations #UN #StopWar #RussiaUkrainePeace #UkraineRussiaPeace

Die weitere Verschmutzung und Aufheizung des Klimas und der Umwelt durch verantwortliche Industrien und Menschen f√ľhrt zu mehr Konflikten und Krisen! Berichten √ľber diese wichtigen Themen seit Jahren und haben schon so oft L√∂sungen angeboten. Wann handeln die Menschen und Nationen endlich richtig. #globalcooling #globalgreening #peaceprocess #urbangreening

Mehr Nationen m√ľssen die Kriegsdeeskalation diplomatisch, logisch, vern√ľnftig, humanit√§r und friedensf√∂rdernd l√∂sen – nicht mit mehr Aggressionen, Sanktionen und Waffengewalt welches den betroffenen V√∂lkern noch mehr schadet und lange schaden wird! Vern√ľnftige und strategische Kommunikation zur #Friedensbildung #Menschlichkeit #Friedensschaffung #Friedensprozess #Solidarit√§t #StopWar #RussiaUkrainePeace #UkraineRussiaPeace ist die L√∂sung! #Friedensrede #Friedenssprache

Internationale Frauen-Organisationen setzt euch mehr gemeinsam f√ľr die Friedenskonsolidierung in Europa, der Ukraine und Russland ein. Teilt mehr Worte und Aktionen f√ľr #Friedensaufbau #UkraineRusslandFrieden #RusslandUkraineFrieden #PeaceBuilders #PeaceDays #PeaceProcess k√∂nnen #StopWar bis April ! #BreakTheBias #WomensDay

Einige wichtige Worte f√ľr echte Friedensarbeit: Friedensschaffende und friedenserhaltende Bewegungen sorgen f√ľr eine sicherere Welt. #BreakTheBias #InternationalWomensDay #InternationalWomensDay2022 #WomensDay International #PeaceBuilding #PeaceMonth #PeaceSpeech #StopWar #UkraineRussiaPeace #RussiaUkrainePeace

Die Gemeinschaft der Greening Deserts and Trillion Trees Initiative unterst√ľtzt den #GlobalGreening- und Friedensprozess in Europa, Russland und der Ukraine. Wir Menschen und die Naturkr√§fte rufen zum Friedensaufbau auf! Ein friedliches Ende des Krieges ist diesen Monat m√∂glich. #Frieden #FriedensMonat #Friedensprozess #Friedensrede #Friedenssprache

Die Parteien und F√ľhrer einiger europ√§ischer L√§nder verstehen den Ernst der Lage und die kommenden Folgen nicht, ebenso wie viele Nachrichtenmedien. Vor allem die Notfallpr√§vention, die psychische Gesundheit #MentalHealth und die Katastrophenvorsorge #DRR sollten jetzt jeden Tag mehr gef√∂rdert werden – auf allen Ebenen und vor allem in den Medien, Nachrichten und Talkshows!

..

Meinungen und Statements des Gr√ľnders der Greening Deserts Trillion Trees Initiative zur aktuellen Lage:

Seit Februar rufen wir in den sozialen Medien zu mehr wichtigen Gesundheitsthemen (besonders die mentale Gesundheit), mehr Friedenssprach(n), Friedensrede(n) und Solidarit√§t auf ‚Äď besonders in Mainstreams und sozialen Medien. Man sieht leider, dass unz√§hlige Aktionen und Demonstrationen nicht viel zur Erhaltung oder Wiederherstellung des Friedens beigetragen haben – es fehlen wichtige Aspekte und das Bewusstsein f√ľr gewisse Hintergr√ľnde und Ursachen. Die Lage verschlimmert sich immer mehr, da durch viele der problematischen Faktoren und Multiplikationen, etwa durch unn√∂tige Provokationen und Sanktionen die Eskalationsspirale durch viele Mitverantwortliche angetrieben wurde. Die Mitschuld und Verantwortung der Medien spielt eine entscheidende Rolle. Leider ist in der Hinsicht bis dato 15-03-2022 nicht viel passiert. Dies kann man alleine an den Hashtags wie #UkraineRussiaWar und vielen √§hnlichen problematischen Eskalationen, Sanktionen oder Kriegstreiber-Aktionen in diversen Medien sehen. Gewisse Medien, Leute und Parteien bzw. Politiker haben die Lage sogar noch zus√§tzlich eskaliert und verschlechtert – also wie man sagt √Ėl ins Feuer gegossen. Sie haben keine Weitsicht und R√ľcksicht auf die V√∂lker der Welt und Menschen welche unter den besagten Aktionen und Sanktionen erheblich leiden oder sogar sterben werden ‚Äď und vielleicht sogar schon gestorben sind! Dieser t√∂dliche Boomerang-Effekt wird wie bei der Corona(virus) oder COVID-19-Pandemie ma√ügeblich untersch√§tzt! Es ist mal wieder die typische Symptombek√§mpfung anstatt Ursachenl√∂sung und Krisenpr√§vention durch vern√ľnftige Deeskalations-Diplomatie bzw. Sprache, Disaster- und Konflikt- Risikominimierung, vorausschauendes Handeln sowie Weitsichtigkeit in so vielen essentiellen Bereichen ‚Äď besonders im ethischen, humanit√§ren und sozialen Bereich. Wir brauchen mehr Friedenssprache und weniger Kriegsrede bzw. Verbreitung des Krieges im digitalen bzw. medialen Raum! Durch viele der √ľberst√ľrzten Aktionen, Provokationen und Eskalationen sind sicherlich viele Menschen erkrankt und zus√§tzlich gestorben! Au√üerdem hat sich das Risiko eines Weltkrieges enorm erh√∂ht. Wenn der Weltkrieg und damit der Atomkrieg ausbricht, wird dies wohl der letzte sein!

Dazu eine kleine Anmerkung zu einigen √ľbertriebenen Ma√ünahmen. Wer seine Karten bzw. gewisse Sanktionen schon am Anfang und so schnell ausspielt braucht sich nicht wundern, dass sie auf lange Zeit nicht viel Wirkung zeigen.

Es gibt viele Chancen und Wege zum Frieden. Aber wenn die Dinge durch so viel menschliche Egoismen und Ignoranz, Provokationen und Eskalationen eskalieren, kann es einen Punkt geben, an dem es kein Zur√ľck mehr gibt. Vernunft, Deeskalationsdiplomatie, Neutralit√§t, ehrliche Kompromisse und Entschuldigungen f√ľr die Fehler auf allen Seiten k√∂nnen die Konflikte wirklich nachhaltig l√∂sen! Kontinuierliche Aktionen zum Aufbau von Verst√§ndnis und Vertrauen k√∂nnen die Friedensentwicklungen sowie Friedensverhandlungen zus√§tzlich beschleunigen und verbessern.

Weitere wichtige Hinweise und fortf√ľhrende Informationen findet ihr auf Greening Deserts Projektseiten sowie in sozialen Netzwerken. @GreeningDeserts @TrillionTreesIn #PeaceBuilding #PeaceProcess #PeaceSpeech #Friedensbildung #Friedensreden

Die Updates sind vom 25.02. bis 17.03.2022 !¬†Weitere Updates findet ihr in der englischen Version, einfach √úbersetzer verwenden, Fragen und n√ľtzliche Hinweise einfach √ľber die offiziellen Kan√§le und sozialen Netzwerke senden. Gerne k√∂nnt ihr uns auch konstruktives Feedback per eMail (contact@ oder feedback@) senden.

Green Games und Trillion Trees Game Community Plattform f√ľr Spielentwickler, Gamer und Publisher

Die Green Games und Trillion Trees Initiative entwickelt innovative Konzepte und Projekte f√ľr nachhaltige IT-L√∂sungen und Spieleentwicklungen. Die zuk√ľnftige Community Plattform und sozialen Netzwerke bringen Spieleentwickler, Publisher und Gamer f√ľr die globalen Nachhaltigkeits-, Klima- und Umweltziele zusammen. Damit sollen besonders Arten-, Klima- und Umweltschutzaktionen sowie Organisationen motiviert sowie unterst√ľtzt werden. Die Aktionen, Initiativen und Projekte f√∂rdern zudem ein umweltfreundlicheres Handeln.

Der Gr√ľnder von Change Games und Greening Deserts startete 2020 die ersten Entwicklungen f√ľr das Trillion Trees Game. Das Spiel ist nicht nur ein einfaches Baumpflanzspiel, AAA-Spiel oder gr√∂√üere Indie-Spielentwicklung. Es wird ein Onlinespiel und eine Plattform mit vielen Spielen. Man wird Minispiele und Indie Games direkt im Spiel spielen k√∂nnen und kann weitere Spiele direkt √ľber das Spiel starten. Werden die Spiele im Trillion Trees Game gespielt oder spezielle Aktionen und Ereignissen bei externen angebundenen Spielen gestartet, werden echte B√§ume in der realen Welt gepflanzt. Es h√§ngt davon ab wie viel und wie lange man spielt, dazu k√∂nnen extra Baumpunkte gesammelt werden. Sp√§ter werden spezielle Aufgaben, Aktionen, Events, Achievements und Herausforderungen besondere Aufforstungs- bzw. Bewaldungsprojekte und Naturschutzaktionen unterst√ľtzen. Auch andere Baumpflanzungen, erneuerbare Energieprojekte, Recycling-Aktionen und wichtige Umweltprojekte, Organisationen oder sogar Bewegungen k√∂nnen dann mit entsprechender Unterst√ľtzung durch die Green Games und die Trillion Trees Game Community unterst√ľtzt werden. Sponsoren, F√∂rderungen und innovative Finanzierungsmodelle aus aller Welt k√∂nnen die Vorhaben beschleunigen und verbessern. Die Plattform und das Netzwerk kann also nicht nur die Spielebranche und Industrie zusammenbringen, sondern auch einige andere wichtige Branchen sowie Klima-, Natur- und Umweltschutzorganisationen. Die Medien, Kultur, IT und die globale Technologiebranche kann ebenso davon profitieren, vor allem Branchen wie Cleantech, Greentech und Green IT. Es k√∂nnten viele zus√§tzliche Jobs entstehen.

Das Spiel wird mit h√∂chsten Leistungs- und Qualit√§tsstandards wie modularem Spieldesign, API-Konnektivit√§t, Cross-Applikationen, Green Coding, energieeffizientem Cloud-Streaming f√ľr viele g√§ngige Ger√§te in Zukunft realisiert. Accessibility bzw. Barrierefreiheit, Usability und verschiedene Nutzungsm√∂glichkeiten auf der Plattform werden bedacht und wie andere Services mit der Zeit optimiert ‚Äď etwa energieeffizientes Streaming oder die Skalierung f√ľr diverse Ger√§te wie Smartphones und Tablets. Weitere innovative Details kann man im Game Design und Konzept der Trillion Trees Game Entwicklung finden. Erfahrene Spieleentwickler sind eingeladen, passende Entwicklungen zu integrieren. Gemeint sind nicht nur ganze Spiele, sondern auch Elemente oder Teile wie Kunst, Grafiken, Musik, Sounds, etc..


Games Change Games! Spieleentwickler, Publisher und Gamer könnten echte Game Changer in Bezug auf Umwelt, Innovation und ökologischen Spielen sein.

Spieleentwickler, -verleger, -konsumenten und alle Branchen, die mit der Spieleindustrie zu tun haben, sollten ihre tats√§chlichen Auswirkungen auf Klima und Umwelt √ľberdenken. Es geht nicht nur um Energieeffizienz, CO2-Vermeidung oder -Einsparung, wie viele Organisationen oder sogar Institutionen suggerieren wollen. Es geht um alle Faktoren im Zusammenhang, angefangen bei den ersten Phasen von Spielentwicklungen und der Nutzung von Ressourcen und Dienstleistungen. Die Auswirkungen von Videospielen auf die Umwelt und den Klimawandel werden durch Cloud-Gaming, Spiele- und Videostreaming sowie alle f√ľr Plattformen wie Twitch oder Youtube produzierten Medien ma√ügeblich beeinflusst. Einige Spieler, Esport-Gamer, Streamer und Let’s Player verschwenden viele Ressourcen und Energie, ohne sich ihrer Auswirkungen wirklich bewusst zu sein. Denkt nur an all die Produktionen, Lieferketten, Ressourcen, Haupt- und Nebenveranstaltungen, Werbung, Marketing, Promotion, Medienstreaming usw.. Was die meisten Leute sehen, ist nur die Spitze des Eisbergs. Deshalb hat Change Games 2017 die Green Games-Community ins Leben gerufen, die inzwischen zu einer globalen Bewegung geworden ist. Kulturen und Nationen werden zusammengebracht und gewinnen an R√ľcksicht und Umweltbewusstsein.

Es w√§re gut, wenn mehr Medien, Global Game Jams und andere Spiele-Events sich um die wichtigen Themen und Punkte k√ľmmern w√ľrden, etwa zum Thema Energieeffizienz, Klima, Recycling und Umwelt. Der Gr√ľnder hat viele Events wie die Gamescom und die Games Week besucht, auch um die Branche aufzukl√§ren und zu informieren ‚Äď besonders im Bereich eSport und Online Gaming. Wenn es um den Punkt Umwelt und Verantwortung ging, gab es leider oft viel Desinteresse, Missverst√§ndnisse oder Unwissenheit ‚Äď wer gibt schon gerne Fehler zu. Meistens kamen nur die alten typischen Argumente und Probleme, welche sie zu bew√§ltigen versuchen. Es ist traurig, dass sich im Laufe der Jahre nichts oder nur so wenig zum Besseren gewendet hat, die Dinge sind sogar noch schlimmer geworden, etwa im Bezug Energieverbrauch. Die Spieleindustrie hat nicht mehr viel Zeit den Kurs zu √§ndern. Green Games Berater und Spielexperten k√∂nnen helfen! Fragt einfach, lasst uns gegenseitig unterst√ľtzen und nutzt unsere Arbeiten, Dienste und Projekte direkt oder indirekt, etwa Empfehlungen f√ľr andere gute Dienste und L√∂sungen, welche wir √ľber die Jahre gefunden haben.

Die Spieleindustrie hat w√§hrend der Krise viel zus√§tzliches Geld verdient, der Energie- und Spielkonsum war h√∂her als je zuvor. Jetzt ist es an der Zeit, dass die Industrie und Branchen Verantwortung √ľbernehmen und die gr√∂√üten Probleme wie den Energieverbrauch, die Verringerung der √úberproduktion und Verschmutzung, problematischer Lieferketten und Arbeitsbedingungen angehen. Besonders gro√üe Spielefirmen sollten eine nachhaltigere Produktion und Arbeit in Angriff nehmen ‚Äď vor allem die gro√üen Hardware-, Softwareentwickler bzw. Spielehersteller sowie die Produzenten der g√§ngigen Konsolen und anderer Ger√§te. Die vielleicht wichtigsten Themen im Jahr 2021 sind und waren der Fu√üabdruck von Industrien wie der Fossil-, Medien-, Tech-, IT- und Spiele-Industrie.

Spieleentwickler, Gamer, Publisher oder Verleger sollten die Auswirkungen von Konsolen-, Computer- oder Videospielen auf die Umwelt, den Klimawandel und die globale Erw√§rmung verstehen! Hier ein paar Beispiele f√ľr den Energieverbrauch und die Ungleichheiten. Online-Spiele in Kalifornien verbrauchen mehr Energie als die gesamte Bev√∂lkerung von Ghana oder √Ąthiopien in Afrika, Bitcoin-Mining mehr als Bangladesch oder Nigeria. Es geht nicht nur um Energieverschwendung, Elektroschrott oder den CO2-Fu√üabdruck. 2021 steigt die Menge des Elektroschrotts auf 57,4 Millionen Tonnen an, wobei nur 17,4 % davon recycelt wurden – Zahlen von 2019. Elektroschrott hat Auswirkungen auf das Klima, die Umwelt, die Gesundheit und die globale Erw√§rmung. Beim Recycling von Elektroschrott (E-Waste) werden neue synthetische Antioxidantien freigesetzt. Das Recycling von Elektroschrott erfordert wieder Energie, IT, Ressourcen und Technik. Viele denken das Recyceln ist selbstverst√§ndlich oder kennen die Quote nicht.

Die Spielindustrie ist mitverantwortlich f√ľr die Entstehung von Bergen von giftigem Elektroschrott und Kunststoffen sowie gef√§hrlichen Chemikalien welche dann in die B√∂den, Luft und Gew√§sser kommen. Einiges endet in den Fl√ľssen und Meeren. Es ist also nicht nur das Problem der Belastung durch Plastik und Versauerung der Ozeane, viele andere Giftstoffe belasten die Umwelt. Leider wird viel zu wenig dar√ľber berichtet da es fast immer nur oberfl√§chlich um die CO2-Problematik geht ‚Äď leider auch bei vielen Alibi- oder Greenwashing-Aktionen gewisser Unternehmen. Etwa 91% des weltweiten Plastiks wurde nicht recycelt. Milliarden Tonnen Plastik wurden hergestellt und ein Gro√üteil davon wurde zu M√ľll, Abfall und Mikroplastik. Mehr als 99% der Kunststoffe werden aus Chemikalien hergestellt, die aus Erd√∂l, Erdgas und Kohle gewonnen werden ‚Äď den schmutzigen und nicht erneuerbaren Ressourcen. Nur 9% des gesamten Kunststoffabfalls werden recycelt. Ein Hauptproblem ist die Verwendung von zu viel Plastik und Plastikverpackungen. √Ąhnlich verh√§lt es sich mit anderen elektronischen Ger√§ten, Gamer-Gear, High-End-Gaming-PCs, Notebooks und unz√§hligen Smartphones. Es gibt so viele Modelle und √úberproduktionen von Hardware, dass die H√§lfte der Menschheit sie nie benutzen kann oder sie nach kurzem Gebrauch zu Elektroschrott wird. Zu wenige Menschen nutzen ihre Ger√§te √ľber viele Jahre hinweg, reparieren oder verwenden sie durch Upcycling wieder. Mehr Unternehmen, die mit Spielen zu tun haben, sollten all diese Fakten, Chancen und M√∂glichkeiten sehen – nicht nur das CO2-Problem oder Recycling.

Um mehr Bewusstsein f√ľr diese Themen zu schaffen, wurde viel dar√ľber mit der Green Games Community berichtet und es sind in Zukunft spezielle Cleantech- und Recyclingprogramme auf der Trillion Trees Game Plattform geplant. Man kann dann zum Beispiel lokale Gemeinden in der eigenen Region oder anderen Regionen unterst√ľtzen ‚Äď etwa den √úberverbrauch oder die √úberproduktion zu reduzieren und erneuerbare Energien, das Recycling, die Reparatur und das Upcycling zu verbessern. Dies n√ľtzt besonders armen L√§ndern wie in Afrika, Asien oder S√ľdamerika.

Die Videospielindustrie ist gr√∂√üer als die Sport- und Filmindustrie zusammen! Lest mehr √ľber den Klimawandel und die Umweltauswirkungen von Elektroschrott und Videospielen auf der Green Games Community. Wenn es keine wirklichen Vorschriften zur Verringerung der negativen Auswirkungen durch die Entertainment- und Spieleindustrie auf das Klima gibt, wird die Menschheit die Klimakrise nicht aufhalten k√∂nnen. Green Games und Green IT k√∂nnten das √§ndern!¬†Wir wollen in Zukunft ein spezielles Team f√ľr alle gro√üen Netzwerke und Plattformen aufbauen. Wenn wir nach vielen Jahren endlich die richtige Unterst√ľtzung bekommen, k√∂nnen wir das im Jahr 2022 auf die Beine stellen, dann wird aktive und finanzielle Unterst√ľtzung f√ľr die Projekte angeboten oder vorgeschlagen. Denn bis heute werden Nachhaltigkeit und Umweltschutz in der Spieleindustrie nicht wirklich gef√∂rdert.¬†Mehr Infos findet ihr in den sozialen Netzwerken wie Twitter.¬†

Wir laden alle Menschen mit Courage ein, bei unseren laufenden Projektentwicklungen mitzumachen und sie zu unterst√ľtzen. Einzelne Spieleentwickler und Spielestudios k√∂nnen sich in einem Joint Venture gerne beteiligen etwa mit einem extra Team. In zuk√ľnftigen R√§umen im Urban Greening Camp wird es viel Platz, eine Menge interessanter Arbeit und nat√ľrlich viel Spa√ü geben. Im Moment kann man vieles online und nat√ľrlich auch im Homeoffice machen. Mit der richtigen finanziellen Unterst√ľtzung w√§re es kein Problem, schnell entsprechende Teams aufzubauen, die n√∂tige Ausr√ľstung und Infrastruktur zu schaffen und Aufgaben oder Dienstleistungen auszulagern, etwa jene, die vor Ort zu kompliziert oder besser extern zu erledigen sind. Der Gr√ľnder hat jahrelange Erfahrungen als Clan- und Gilden-Gr√ľnder sowie Projektentwickler und Veranstaltungsmanager. Er hat schon Teams mit √ľber hundert Mitgliedern zusammengestellt und angeleitet! Dies war nat√ľrlich viel Arbeit und hat gut Zeit gebraucht, mit finanzieller Unterst√ľtzung geht dies nat√ľrlich noch besser und schneller.

Informationen zu aktuellen Entwicklungen und Hintergr√ľnden

Change Games Entertainment startete die Greening Deserts und Trillion Trees Initiative mit vielen innovativen Projekten zur Verbesserung des Naturschutzes, der Umweltbildung, des Klima- und Umweltschutzes, der Artenrettung und des Artenschutzes durch den Aufbau, die Erweiterung und die Unterst√ľtzung von Biotopverb√ľnden, Wildreservaten, Nationalparks und anderen naturnahen Lebensr√§umen. Blumenstreifen, Wildwiesen, Parks und W√§ldchen in st√§dtischen Gebieten k√∂nnen durch mehr Stadtbegr√ľnung und Community Gardening entstehen. Es geht nicht nur darum B√§ume in W√§lder zu pflanzen. Stadtb√§ume und Stadtw√§lder sind ebenso ein wichtiger Teil des Begr√ľnungsprozesses. Die Artenvielfalt (Biodiversit√§t), Artenrettung und Artenvielfalt spielt ein besonders wichtige Rolle.

Die Menschen sollten den wahren Wert eines einzelnen Baumes verstehen, insbesondere in St√§dten. Im August ver√∂ffentlichte der Gr√ľnder eine Weltneuheit f√ľr Stadtbegr√ľnung mit energiespeichernden Hochbeeten, die Projektentwicklung hei√üt Energy Storage Tree. Das Urban Greening Camp Projekt startete auch Greening MENA, RooftopGreening.com und das Urban Greening Network f√ľr ges√ľndere und gr√ľnere St√§dte, viele folgten dem guten Beispiel. Mit dem ersten Urban Greening Camp und Vertical Farming Startup in Leipzig werden wir nicht nur B√§ume kultivieren und Baumarten durch professionelle Saatgutlagerung und Pflanzenzucht retten. Wir werden auch gro√üartige Anwendungen, Produkte, Dienstleistungen und Technologien entwickeln – insbesondere Cleantech, Greentech, energieeffiziente, ressourcenschonende und Greening-L√∂sungen. Bessere Beleuchtungssysteme und Wassermanagement, nachhaltige Bew√§sserung, Entwicklung neuer innovativer D√ľngemittel, nat√ľrlicher und sanfter Pestizide sind weitere Aspekte. Lest mehr auf den Projektseiten und auf Twitter @TrillionTrees_.

Die genannten und damit verbundenen Projekte zeigen, wie breit Greening Deserts aufgestellt ist und welche Themen auch in die neuesten Entwicklungen, insbesondere in die aktuelle Spielentwicklung der Trillion Trees Game Plattform einflie√üen. GreenGames.club, Play2Plant.org, TreeGame.org und Baumspiel.com k√∂nnen die k√ľnftigen Entwicklungen unterst√ľtzen. Es wird vielleicht sogar extra Green Games Forests in Afrika und Europa geben, vor allem in Regionen, die mehr Artenvielfalt und Baumarten ben√∂tigen, was zu einer besseren Anpassung an den Klimawandel beitragen kann. Wenn ihr dabei sein oder einfach nur Unterst√ľtzung zeigen wollt, kontaktiert uns oder unterst√ľzt die Green Games Community mit n√ľtzlichen Beitr√§gen und dem Hashtag #GreenGames.

Einige inspirierende Gedanken und Texte:

Klima-, Natur- und Umweltschutz ist auch Artenschutz.

Elektronik- und Energiem√ľll: Umweltbelastungen, Giftstoffe und Verschmutzung durch die Medien-, IT- und Videospielindustrie sind eine ernste Gefahr f√ľr das Leben auf dem Planeten Erde. Reduziert die Auswirkungen auf das Klima mit nachhaltigen Lieferketten, Cleantech, Greentech, Green IT, umweltbewussteren und nachhaltigeren Konsum!

Greening Camps k√∂nnen die Abholzung, die Verschlechterung der Bodenqualit√§t, die W√ľstenbildung und globale Erw√§rmung verringern. Besonders durch die globale Begr√ľnung, Erhaltung sowie Verbesserung der biologischen Vielfalt, Wiederherstellung von √Ėkosystemen und √∂kologische Wiederaufforstung bzw. vielf√§ltige Bewaldung.

Einige der gr√∂√üten Probleme und Herausforderungen der Welt bestehen darin, die gro√üe Verschwendung von Energie, Geld und Ressourcen zu reduzieren, insbesondere bei Mega-Events wie der COP26, der E3 oder der Gamescom. Die Green Games Community und zuk√ľnftige Gr√ľne Spielindustrie k√∂nnten das √§ndern!

Wir brauchen mehr Umweltbewusstsein und Nachhaltigkeit, nachhaltiges Leben und nachhaltiges Arbeiten in allen Bereichen. Wir m√ľssen eine Welt des Verst√§ndnisses, der Akzeptanz, des Respekts, der Toleranz, des Mitgef√ľhls und des Bewusstseins schaffen – damit wir und zuk√ľnftige Generationen eine bessere und gr√ľnere Zukunft haben werden. – Oliver Gediminas Caplikas

Internationales Notprogramm f√ľr die globale Artenrettung, Artenvielfalt und den Artenschutz

Greening Deserts Gr√ľnder fordert seit 2019 internationale Institutionen und Organisationen das Notprogramm CES-RPP f√ľr die globale Artenrettung und den Artenschutz zu unterst√ľtzen. Unz√§hlige Abteilungen, Mitarbeiter und Organisationen der EU sowie UN wurden mehrfach informiert und per eMail eingeladen, hunderte haben den Aufruf und die Infomail best√§tigt. Auf den Seiten von Greening Deserts und der Trillion Trees Initiative kann man √ľber das besondere Artenrettungsprogramm und die Artenschutzprojekte viele Informationen finden.

Es wurden extra Seiten f√ľr das globale Artenrettungs-Programm angemeldet, f√ľr den deutschsprachigen Raum Artenrettung.com, f√ľr Europa SpeciesProtection.eu und international SpeciesRescue.com! Die Seiten wurden 2020 und 2021 angemeldet. Es geht um die wirtschaftliche und wissenschaftliche Etablierung der Artenrettung im globalen Ma√üstab, zusammen mit starken Partnern und Sponsoren k√∂nnen wir eine extra Onlineplattform und Framework realisieren. Einige internationale Artenschutz-, Klimaschutz-, Naturschutz- und Umweltschutzorganisationen haben bereits Interesse angemeldet. Wir freuen uns auf neue Partner in Zukunft um gemeinsam eine der gr√∂√üten Aufgaben und Herausforderungen f√ľr das Jahrzehnt zu meistern – die Reduzierung des Artensterbens durch Minderung der Ursachen und durch F√∂rderung der globalen Artenvielfalt – auch in urbanen Regionen und St√§dten! Architekten, Landschafts- und Stadtplaner sowie Vertreter vom Green Building und Urban Greening Network sowie von vielen bekannten St√§dten der Welt k√∂nnen uns dabei unterst√ľtzen.

Hintergr√ľnde zu dem wichtigen Artenschutzprogramm und den Projekten f√ľr die Artenrettung und Artenvielfalt

Der Initiator des Artenrettungs- und Artenschutzprogramms CES-RPP f√ľr mehr Biodiversit√§t fordert die Europ√§ische Union bzw. verantwortliche Kommission auf, das Notfallprogramm zur Rettung und Wiederherstellung von Arten endlich zu unterst√ľtzen. Denn das Programm und die angebundene Unternehmung operiert im Herzen von Europa, n√§mlich in Leipzig bzw. Deutschland. Es geht um bedrohte Arten welche schon morgen aussterben k√∂nnten und vor allem um die Schl√ľsselarten (Keystone Species) von denen viele andere wichtige Arten abh√§ngen. Erst vor wenigen Tagen ist ein deutscher Umweltverband dem Aufruf gefolgt und fordert ebenfalls ein Notprogramm. Es w√§re gut, wenn man sich in dieser wichtigen Angelegenheit abstimmen w√ľrde. Auch Natur- und Umweltschutzorganisationen wie BUND wurden die Jahre bereits mehrfach zum Artenrettungs- und Artenschutzprogramm eingeladen. Bis heute gab es leider keine konkrete R√ľckmeldung oder Antwort.

Es folgen wichtige Informationen zum Artenschutz, Klimaschutz, Klimawandel und Umweltschutz in der Klimakrise. Es geht nicht in erster Linie um den vom Menschen verursachten Teil des „Klimawandels“ und der globalen Erw√§rmung. Es geht um den weltweiten Einfluss des Menschen auf Klima-, Natur- und Wettersysteme. Die √ľberm√§√üige St√∂rung bzw. Zerst√∂rung und Verschmutzung der nat√ľrlichen Umweltsysteme und der Lebensformen!

Bestimmte Industrien wie die Landwirtschaft, die Schwerindustrie, die Chemie-, Kohle-, Beton-, Stahl-, Waffen- und Kriegsindustrie, welche √Ėkosysteme und wichtige Teile der Umwelt zerst√∂rten und den Planeten verschmutzten sind auch verantwortlich f√ľr das Artensterben und die Zerst√∂rung der Biosph√§re. Sie verursachten nicht nur eine instabile Atmosph√§re, sondern auch mehr Giftstoffe, Treibhausgase und Wasserdampf. Sie sind mitverantwortlich f√ľr bestimmte sch√§dliche Klimaver√§nderungen und das Massenaussterben. Viele Wissenschaftler versuchen dies teilweise zu leugnen oder zu entschuldigen, aber es ist wie es ist. √úbrigens, die Fakten, die wirkliche Wahrheit oder die Realit√§t werden von uns allen Menschen gemeinsam geschrieben. Das hei√üt, die gesamte Menschheit, die Meinungen und die kollektive Weisheit stellen die wahre Realit√§t in der Welt dar. Die einzelne Realit√§t ist also sehr ungenau bzw. unscharf. Die Menschen sollten sich dieser Fakten, logischen Argumente und der wirklichen Wahrheit bewusst sein. Sie sollten sich mehr darum k√ľmmern gemeinsame und logische Realit√§ten zu ergr√ľnden, √§hnlich wie die gemeinsamen Meinungen im Bezug auf den menschengemachten Teil des Klimawandels! Die Tatsache, dass wir in einem hei√üen Zeitalter und einer Zeit vieler Klima- und Wetterextreme leben, bedeutet, dass die Menschheit und alle Lebensformen das beste daraus machen und sich besser darauf einstellen sollten. Der beste Weg ist, die Anpassung, die Bildung, die Resilienz und das Verst√§ndnis f√ľr die Umst√§nde zu f√∂rdern. Es ist vern√ľnftig mit der Natur zu leben und zu arbeiten, nicht gegen sie!

Eine weitere wichtige Thematik ist das vernachl√§ssigte Thema der Reduzierung des Katastrophenrisikos (Disaster Risk Reduction DRR) auf so vielen Ebenen. Leider werden wie all zu oft nur die Symptome bek√§mpft anstatt die Ursachen zu l√∂sen, √§hnlich wie es im Bezug auf die Dritte Welt ist. Ein Beispiel daf√ľr ist der Hochwasserschutz durch naturnahe L√∂sungen. Es ist logisch, dass nach solchen D√ľrrejahren trockene und wasserabweisende B√∂den Erosionen und √úberschwemmungen noch extremer machen, √§hnlich wie die Hochwasserkatastrophe in Deutschland. Das Problem ist und war die fehlende Katastrophenvorsorge und das Katastrophenmanagement bei extremen Wetterereignissen wie D√ľrren und √úberschwemmungen. DRR sollte ein weltweit etabliertes System sein. Auch der st√§dtische Hochwasserschutz durch zus√§tzliche Wasserreservoirs, Wasserwege und unterirdische Speicher kann helfen, diese Risiken zu reduzieren. Ein weiteres Problem sind die fehlenden B√§ume und Feuchtgebiete, die zerst√∂rt wurden ‚Äď besonders durch die extreme Trockenlegung f√ľr die Landwirtschaft und Tagebaue. Viele wichtige √Ėkosysteme wie Feuchtgebiete wurden dadurch zerst√∂rt, etwa Auen, Moore, Moor- und Feuchtw√§lder. Fakten und wissenschaftliche Ratschl√§ge zu Hochwasserschutz und -pr√§vention mit Katastrophenvorsorge, naturbasierten L√∂sungen und nachhaltigem Wassermanagement kann man auf den Projektseiten von Greening Deserts finden.

Wenn die Menschheit all diese Zusammenh√§nge versteht, gibt es vielleicht eine Chance, ein gewisses Gleichgewicht, Harmonie oder Frieden wiederzuerlangen – um friedlich mit der Natur und miteinander zu leben – in einer harmonischen Koexistenz. Wer des Gr√ľnders Leben in den letzten zehn Jahren miterlebt hat versteht genau was gemeint ist. An alle wissenschaftlichen Kollegen weltweit, das Bewusstmachen und die unbequemen Wahrheiten ist kein Alarmismus, es sind Wiedergaben der kollektiven Geschichte, globalen Realit√§t und Wahrheit. Es sind ernsthafte Bedenken, Ratschl√§ge und pers√∂nliche Meinungen was auf der Welt wirklich vor sich geht. Jeder kann sich selbst √ľber viele Jahre oder Jahrzehnte hinweg diese Erfahrungen sammeln bzw. das Wissen erlangen und erforschen.

Artensch√ľtzer, Klima-, Natur-, und Umweltaktivisten wollen Arten sch√ľtzen, manche sogar die wirklich wichtigen und vom Aussterben gef√§hrdeten Arten. Dies ist lobenswert und es k√∂nnte noch viel mehr dieser Aktivisten geben. Viel wichtiger ist jedoch die wirklich bedrohten Arten zu retten und gleichzeitig zu sch√ľtzen! Es geht also prim√§r um den Erhalt und den Schutz der kritisch gef√§hrdeten Arten. Heute versteht immer noch fast keiner wie wichtig die Artenrettung und wie unwichtig der Artenschutz von unwichtigen Arten ist, jedenfalls im Vergleich und im Bezug zu dem rasanten Artensterben von wirklich bedrohten oder kritisch gef√§hrdeten Arten. Was bringt es der Biosph√§re, Natur und Menschheit die paar Arten zu retten von denen wir jeden Tag so h√∂ren. Auf der anderen Seite sterben unz√§hlige viel wichtigere Arten jeden Tag aus, davon viele Schl√ľsselarten (Keystone Species) von denen viele andere Arten abh√§ngen. Es fehlt leider auch das Bewusstsein und Verst√§ndnis f√ľr die Biosph√§re, welche im Prinzip zu gro√üen Teilen aus den Arten besteht.¬†

Viele Menschen aus der Klimabewegung, Regierungen und sogar Teile der Industrie haben die Artikel und Projekte von Greening Deserts verfolgt und sich von ihnen inspirieren lassen – insbesondere von den Masterarbeiten oder Masterpl√§nen. Etwa durch die Arbeit f√ľr einen schnelleren und effizienteren Kohleausstieg in den Kohleregionen, sie wurde Jahre bevor es eine Kohlekommission oder die aktuelle Klimabewegung in Deutschland gab ver√∂ffentlicht! Viele weitere gute Artikel, Papiere und L√∂sungen f√ľr die Biodiversit√§ts- und Klimakrise, gr√ľnes Bauen, umweltbewussterer Konsum, effizientere Produktion (mit AI und On Demand), nachhaltigere Lieferketten und die Beschleunigung der Energiewende wurden im Laufe der Jahre ver√∂ffentlicht – lange bevor es die heutige Klimabewegung, oder diverse Organisationen und Vereine wie Fridays for Future, zu den essentiellen Themen gab! Sogar das Logo des gr√ľnen Rings wurde f√ľr das Green Ring Movement-Projekt und die Trillion Trees Initiative entworfen, lange bevor FFF √ľberhaupt gegr√ľndet wurde. Nur um die Geschichte und die Urspr√ľnge einiger Ideen und Arbeiten zu erw√§hnen. Am Ende ist der Gr√ľnder und Initiator froh, dass sich so viele Menschen inspirieren lie√üen und den guten Beispielen gefolgt sind.

Verhindert die Menschheit das Artensterben durch den Erhalt gesunder √Ėkosysteme und durch die Wiederherstellung wichtiger Lebensr√§ume sowie Landschaften, dann werden nat√ľrliche Regenerationsprozesse mehr unterst√ľtzt, die Atmosph√§re und Biosph√§re k√∂nnte sich schneller erholen. Sie w√ľrde sich nat√ľrlich regenerieren und besser regulieren. Der Zusammenhang zwischen Artenrettung, Artenschutz, Klimaschutz, Umweltschutz und Artenvielfalt bzw. Biodiversit√§t, Biosph√§re und √Ėkosystemdienstleistungen wird oft nicht genau gesehen. Bis heute verstehen viele Menschen nicht das Klimaschutz auch Artenschutz ist und damit erheblich zur Erhaltung der Biosph√§re beitr√§gt. Eine der besten M√∂glichkeiten, Arten zu sch√ľtzen und zu retten, ist die Erhaltung der wichtigen Lebensr√§ume dieser Arten und die Wiederherstellung von √Ėkosystemen durch Begr√ľnung, Aufforstung und Artenschutzcamps auf globaler Ebene. W√ľstenbegr√ľnung mit W√ľstenbambus und Disteln lockert und verbessert die B√∂den. Gr√ľnd√ľngungspflanzen wie spezielle Ackerbohnen und Hanf k√∂nnen schnell humusreiche Oberb√∂den aufbauen. Das funktioniert sogar in Trockengebieten und √Ėdland! Mehr dar√ľber in den Artikeln ‚Hanfanbau im Tagebau f√ľr die nachhaltige Bodenverbesserung und √∂kologische Landwirtschaft mit Hanf‚ und ‚Hanfpapier wie Hanf-Toilettenpapier kann die Abholzung und globale Erw√§rmung weltweit reduzieren‚. Ein besonderes Projekt des CES-RPP Artenschutzprogramms ist die Rettung von kritisch gef√§hrdeten Baumarten, die professionelle Lagerung von Saatgut und Vermehrung von Jungpflanzen mit innovativen gr√ľnen Technologien wie z.B. Hydroponic- und Vertical Farming-Systemen. Alleine durch solch ein Projekt retten werden auch viele andere Arten gerettet, so wie Insekten, Pilze, Mikroorganismen und viele Tiere welche viele dieser B√§ume bzw. artenreiche W√§lder brauchen. Im Prinzip gibt schon ein Baum und ein paar Kilo Erde Millionen von Lebensformen einen Lebensraum.

Der Gr√ľnder und Initiator von Greening Deserts hat viele dieser wichtigen Themen in mehreren Artikeln erl√§utert und mit vielen globalen Initiativen und internationalen Projekten innovative L√∂sungen angeboten.

Das Artenschutzzentrum aus Leipzig f√ľr besonders gef√§hrdete Arten setzt sich mit diversen Projekten und Initiativen f√ľr die globale Artenrettung und f√ľr einen sehr effektiven Artenschutz durch besondere Anlagen und gesch√ľtzte Landschaften in aller Welt ein.

Die Menschheit braucht nicht zum W√ľstenplaneten Mars zu reisen, wenn die W√ľstenbildung im derzeitigen Tempo weitergeht werden wir in 100 Jahren einen W√ľstenplaneten Erde haben!

Greening Camps k√∂nnen die Abholzung, die Landver√∂dung, W√ľstenbildung und die globale Erw√§rmung durch globale Begr√ľnung, Erhaltung sowie F√∂rderung der biologischen Vielfalt, Wiederherstellung von √Ėkosystemen und √∂kologische Aufforstung reduzieren!

Klima-, Natur- und Umweltschutz ist auch Artenschutz ‚Äď so ist es Menschenschutz.

Mit B√§umen retten wir auch viele andere Arten, so wie Insekten, Pilze, Mikroorganismen und viele Tiere welche B√§ume bzw. W√§lder brauchen. Feuchtgebiete wie Feuchtw√§lder und Moorw√§lder sind ebenso wichtige Hotspots f√ľr viele gef√§hrdete Arten.

Urban Greening ist auch Urban Cooling, also ist Global Greening auch Global Cooling.

Wir brauchen mehr Umweltbewusstsein und Nachhaltigkeit, nachhaltiges Leben und nachhaltiges Arbeiten, in allen Bereichen. Wir m√ľssen eine Welt des Verst√§ndnisses, der Akzeptanz, des Respekts, der Toleranz, des Mitgef√ľhls und des Bewusstseins schaffen. – Oliver Gediminas Caplikas / Arten-, Klima- und Umweltsch√ľtzer

Urban Greening Camp in Leipzig f√ľr Artenschutz, Cleantech, Greentech und Vertical Farming

Es gibt auch gute Nachrichten w√§hrend der Krise, etwa die Gr√ľndung eines erfolgreichen Startups f√ľr die Stadtbegr√ľnung, gr√ľne und saubere Technologien in Verbindung mit Innovations- und Wissensmanagement. Das weltweit erste Baumschul- und Vertical-Farming-Startup f√ľr bedrohte Baumarten wurde vom Leipziger Palmen-Projekt und Urban Greening Camp ins Leben gerufen.

Urbane und vertikale Landwirtschaft (Urban Agriculture) sowie Pflanzenzucht mit Hydrokultur bzw. Hydroponik wird von Zukunftsforschern als Zukunft der Landwirtschaft gehandelt. Dies war vor Jahren auch ein Grund ein extra Urban Greening Camp in Leipzig zu entwickeln und seit 2020 aufzubauen. Im Vorfeld wurden schon erste Baum- und Pflanzenarten kultiviert, auch besonders stark gef√§hrdete Arten. Die Begr√ľnungscamps werden viele heimische Pflanzen und wichtige B√§ume f√ľr die Land- und Forstwirtschaft kultivieren. St√§dte werden √ľber Baum√§rkte und Gartencenter versorgt. Die Camps dienen zugleich der Bildung und Ausbildung, der Entwicklung und Forschung. Die urbane und vertikale Landwirtschaft (Urban- und Vertical Farming) wird in einigen asiatischen Gro√üst√§dten sehr ernst genommen, es sind sogar bereits komplette Gew√§chshaus-Geb√§ude (Urban / Vertical Farming Tower) in Planung. Mit ausreichender Unterst√ľtzung k√∂nnen wir auch in Leipzig ein vertikales Gew√§chshaus √ľber mehrere Etagen realisieren. Das Urban Greening Camp wird nicht nur Pflanzen unter Kunstlicht kultivieren, sondern auch mit direktem Tageslicht. Dazu werden innovative L√∂sungen und Entwicklungen im Bereich Hydrokultur (Aquaponics und Hydroponics) entwickelt und getestet – F√§sser, Kanister und Wassertanks sind bereits vorhanden. Ein passendes Geb√§ude wurde bereits bezogen, erste Gespr√§che mit dem Eigent√ľmer sind erfolgt. Es geht nicht nur um gef√§hrdete Baumarten, Gem√ľse oder ein paar Kr√§uter, sondern um professionelle Gew√§chshausanlagen, Lagerungs- und Logistiksysteme – welche auch f√ľr einige wichtige Artenschutzprojekte ben√∂tigt werden. Das Urban Greening Camp ist ein Zentrum f√ľr die Artenvielfalt und den Artenschutz, nicht nur lokal oder regional, sondern auch international! Viele Artensch√ľtzer, Artenschutzorganisationen, Botaniker, botanische G√§rten und Umweltsch√ľtzer wurden bereits informiert und eingeladen.

Das Urban Greening Camp und Leipziger Palmen-Projekt ala LE PALMS wird eine Plattform f√ľr den kulturellen, sozio√∂konomischen und wissenschaftlichen Austausch sein, online so wie direkt vor Ort. Aktive Mitbestreiter sind willkommen sich den innovativen Entwicklungen und Projekten anzuschlie√üen. Die Baumschule und innerst√§dtische G√§rtnerei wird nicht nur Palmen, sondern auch andere wichtige Pflanzen wie Arznei-, Heil- und Medizinalpflanzen kultivieren. Gef√§hrdete Baumarten und wichtige Bl√ľtenpflanzen f√ľr Bienen sind ebenso im Programm. Das Plamenprojekt besch√§ftigt sich haupts√§chlich mit Gartenprodukten, Palmen und Palmenprodukten wie z.B. Dattelsirup, Palmkaffee, Palmsaft und Palmzucker. Palmenkaffee.de wird eine Hausmarke und er√∂ffnet einen komplett neuen Kaffee-Markt. Es werden verschiedene Getr√§nke kreiert und weitere kreative Produkte aus Pflanzenteilen entwickelt. Besondere Gew√ľrze und Kr√§uter werden dabei in die Produktentwicklungen mit einflie√üen. Auf Plastikbeh√§lter wird so weit es geht verzichtet, denn es gibt genug Gl√§ser welche man weiterverwenden kann. Papier- und Pappverpackungen aus recyceltem Karton bzw. Papier werden bevorzugt. Sobald Graspapier, Hanfpapier, Hanfplastik und Reisstohpapier erschwinglich ist kann man dieses nat√ľrlich f√ľr neue Verpackungen verwenden. Dies ist jedoch ein anderes Thema, welches f√ľr n√§chstes Jahr mit im Programm steht. Dieses Jahr geht es um den Aufbau der ersten Anlagen und R√§ume f√ľr das Urban Greening Camp und die Einrichtung des Palmen-Shops.

Permaculture, Urban Farming, Community und Urban Gardening sind nicht nur Trendbegriffe, es sind globale Bewegungen welche St√§dte lebens- und umweltfreundlicher gestalten k√∂nnen. Im Prinzip ist die Kleingarten-Bewegung welche mit den Armeng√§rten und Schreberg√§rten im 19. Jahrhundert startete die erste Urban Gardening-Bewegung. Seit Jahren unterst√ľtzen wir die Bewegung und St√§dte bei Urban Greening Themen. Kinderg√§rten, Schulen und Universit√§ten haben ebenso die M√∂glichkeit sich auf ihren Gel√§nden Kleing√§rten einzurichten. Berlin und Leipzig hat viele Flachd√§cher, diese sollten viel mehr f√ľr die Dachbegr√ľnung und Dachg√§rten genutzt werden.

Solar und Urban Rooftop Greening – Dachbegr√ľnung und Nutzung von Solarenergie ist gleichzeitig m√∂glich.

Seit 2016 entwickelt der Gr√ľnder von Greening Deserts Projekte wie die Begr√ľnungs- und Forschungscamps f√ľr nachhaltige Aufforstung, Begr√ľnung, gr√ľne und saubere Technologien (Cleantech und Greentech). Der Artenschutz, Klimaschutz, Naturschutz, Umweltschutz und besonders nachhaltiges Handeln sowie Wirtschaften sind wichtige Aufgaben der zuk√ľnftigen Unternehmungen. √Ėkologische Bildung und umweltbewusstes Handeln sind ebenso wichtige Punkte auf der Globalen Greening Agenda welche von Oliver Caplikas zusammen mit Kollegen von der EU und UN √ľber die Jahre entwickelt wurden. Der internationale Greening Act und der neue gr√ľne Deal wurde bereits in einigen L√§ndern erfolgreich umgesetzt. Es geht um eine ehrliche und gewissenhafte Transformation umweltsch√§dlicher Wirtschaftszweige, die Reduktion der globalen √úberproduktion und die Verbesserung des Konsum- sowie Umweltbewusstseins der Gesellschaften und Weltbev√∂lkerung insgesamt.Deswegen wurden in den Jahren viele innovative Projekte gegr√ľndet, erfolgreiche Kampagnen und Initiativen weltweit durchgef√ľhrt. Viele Menschen und Organisationen lie√üen sich inspirieren und folgten dem guten Beispiel.

Die Krise hat einige Entwicklungen und Projekte zur√ľckgeworfen, andere besser nach vorne gebracht. So wie das neue Urban Greening Projekt in Leipzig welches sich momentan auf innovative Pflanzenzucht, Lagerungs- und K√ľhlsysteme konzentriert ‚Äď besonders in Bezug auf Energiespeicherung und sparsames Wassermanagement. Dies alles flie√üt auch in zuk√ľnftige Vertical Farming L√∂sungen und Systeme ein welche im Urban Greening Camp entwickelt werden. Solar-, Wind- und wasserenergie-Anwendungen werden dabei eine entscheidende Rolle spielen. Eine Forschungsanlage auf einem gr√∂√üeren Dach k√∂nnte zeigen, dass Dachbegr√ľnung und Solaranlagen gleichzeitig m√∂glich sind, daf√ľr wurde eigens das Projekt Agrovoltaik gegr√ľndet. Ein weiteres wichtiges Thema ist die Aufkl√§rung und verst√§rkte Promotion f√ľr Fassaden-Solar-Systeme, transparente Solartechnologien und vertikale Windkraftanlagen (VAWT: Vertical Axis Wind Turbines) auch Vertikalrotoren genannt. Sehr interessant dabei ist die Verbindung von hocheffizienten Verfahren zur Wasserstoffherstellung aus Solar- und Windenergie. Es ist so innovativ wie Fassadenbegr√ľnung und Solarfassaden zur K√ľhlung bzw. W√§rmespeicherung. Energieeffizienz und Energiespeicherung spielen eine besondere Rolle bei der Stadtk√ľhlung und Stadtbegr√ľnung. D√§mmstoffe aus Hanf und Hanfholz sind weitere Innovationen welche besonders stark in Kanada und √Ėsterreich vorangebracht werden. Deutschland sollte in vielerlei Hinsicht nicht den Anschluss verlieren.

Der Gr√ľnder hat sich mit vielen internationalen Institutionen und Universit√§ten √ľber viele Potentiale in den genannten Bereichen ausgetauscht, besonders im Bereich gr√ľnes Bauen, nachhaltige Architektur, Geb√§udetechnik und Energiespeicherl√∂sungen. Geb√§ude k√∂nnten schon bald effiziente Energiespeicher und dezentrale Kraftwerke sein, transparente Solartechnik machts m√∂glich. Es ist die Zukunft einer wirklich nachhaltigen Energiewirtschaft und sparsameren Nutzung von nat√ľrlichen Ressourcen. Fassadenbegr√ľnung und Photovoltaik-Fassaden k√∂nnen au√üerdem vor gro√üer Hitze sch√ľtzen und W√§rme speichern. Stadtbegr√ľnung generell kann helfen St√§dte zu k√ľhlen und sorgt nat√ľrlich f√ľr Frischluft. Mehr helle Oberfl√§chen, etwa hellerer Asphalt und Beton sind auch eine gute M√∂glichkeit. In New York und anderen St√§dten wurden bereits D√§cher wei√ü angemalt um Geb√§ude abzuk√ľhlen. Nachhaltige Begr√ľnung von St√§dten und urbanen Regionen ist ein Schl√ľssel zur Stadtk√ľhlung (Urban Cooling) und damit der globalen Abk√ľhlung (Global Cooling).

Gr√ľner Solar-Dach-Garten Beispiel – Rooftop Solar, Urban Farming and Urban Gardening.

Wir laden interessierte Investoren, starke Partner und Sponsoren ein sich der Projektentwicklung anzuschlie√üen. Im Sp√§tsommer findet die erste Runde und offizielles Treffen interessierter Parteien statt. Vertreter der Stadt Leipzig, Halle, Dresden, Berlin, Hamburg und weiterer St√§dte sind ebenso eingeladen. Wir freuen uns auf einen erfolgreichen Start des neuen Startups und auf eine gr√ľnere Zukunft f√ľr uns alle.

LE Palms und Urban Greening Camp Startup Projekte f√ľr mehr Artenvielfalt, Artenschutz, Klimaschutz und Umweltschutz

Das Greening Deserts Projekt LE Palms ala Leipziger Palmen ist nach monatelangen Vorbereitungen nun in der Startup-Phase 1. Die Gr√ľndung erfolgt im Mai und wird bis Ende Juli andauern. Der Gr√ľnder und Initiator hat lange sehr hart gearbeitet um das neue Unternehmen erfolgreich zu starten, auch wenn es durch die Krise und viele Probleme oft nicht einfach war weiter zu arbeiten. Nach √ľber einem Jahr ist es nun endlich soweit das Startup richtig an den Start zu bringen. Es wird einige Aktionen und Kampagnen geben, etwa die Einrichtung der Plattform samt Blog und Shop. Weitere Aktionen werden jeden Monat angek√ľndigt, besondere Entwicklungen und Events rechtzeitig mit entsprechenden Artikeln und Pressemitteilngen ver√∂ffentlicht. Soziale Netzwerke, Fotos und Videos werden die Unternehmung in Zukunft untermalen, es wird ausreichend Infomaterialien geben. Interessierte sind zu √∂ffentlichen Aktionen und zuk√ľnftigen Events eingeladen. Aktive Unterst√ľtzung und konstruktives Feedback ist nat√ľrlich jederzeit willkommen. Dazu k√∂nnen die offiziellen Kommunikationskan√§le und Kontaktm√∂glichkeiten √ľber die Plattformen genutzt werden.

Das Greening Deserts Artenschutzprogramm CES-RPP, die damit verbundenen Projekte und Pflanzenzuchtanlagen, das Archiv und zuk√ľnftige Saatgutlager sind Teil des Artenschutzcamps. Der gesamte Standort mit B√ľro ist das europ√§ische Zentrum f√ľr Biodiversit√§t und Artenschutz, es werden auch internationale Bibliotheken, Archive, Netzwerke und Organisationen online und mit einem Rechennetzwerk vernetzt. Intelligente Netzwerke, Deep Learning, naturbasierte L√∂sungen und das zuk√ľnftige Internet (IoE) werden dabei eine zentrale Rolle spielen. Das Artenschutzzentrum- und Greening Camp-Projekt wurde von Oliver Gediminas Caplikas in den letzten Jahren gegr√ľndet und initiiert.

Das Urban Greening Camp und Palmen-Projekt wird eine Plattform f√ľr den kulturellen, sozio√∂konomischen und wissenschaftlichen Austausch sein. Aktive Mitbestreiter sind willkommen sich den innovativen Entwicklungen und angebundenen Projekten anzuschlie√üen. Die Baumschule und innerst√§dtische G√§rtnerei wird nicht nur Palmen, sondern auch andere wichtige Pflanzen wie Arznei-, Heil- und Medizinalpflanzen kultivieren. Gef√§hrdete Baumarten und wichtige Bl√ľtenpflanzen f√ľr Bienen stehen sind ebenso im Programm.

Eine kurze Einleitung zu den Entwicklungen, Leistungen, Produkten und wichtigen Zielen

Das Startup-Projekt besch√§ftigt sich haupts√§chlich mit Gartenprodukten, Palmen und Palmenprodukten wie z.B. Dattelsirup, Palmkaffee, Palmsaft und Palmzucker. Innovative Entwicklungen und neue M√§rkte sind die Passion des Startups. Jeden Monat werden neue innovative Produkte eingef√ľhrt, interessante Leistungen angeboten und Forschungsergebnisse pr√§sentiert. Denn es geht nicht nur um simple Palmenprodukte, sondern um komplexe Materialien und Stoffe. Aus Palmenbl√§ttern k√∂nnen etwa D√§mmstoffe, Papierprodukte und Pressplatten oder Bausteine hergestellt werden, √§hnlich wie aus Hanf und Reisstroh. Da es weltweit genug Palmen und √úberschuss gibt k√∂nnen auch viele andere sinnvolle Produkte etabliert werden – Siehe Holzkohle und Kokossubstrat aus Kokosnussschalen. Dazu dienen viele der Produkte der Gesundheit und Wellness. Es wird viele tolle Produktentwicklungen wie Palmkaffee und Palmsaft mit Dattelpalmsirup und Palmzucker geben. Das Projekt „Palmenkaffee“ wird sich auf neue Kaffeekreationen konzentrieren, wie z.B. Eispalmenkaffee.

Das Leipziger Startup hat sich zum Ziel gesetzt in einigen Bereichen einer der Marktf√ľhrer zu sein, durch Erschlie√üung komplett neuer M√§rkte sollte dies auch kein Problem darstellen. Starke Investoren, internationale Partner und Sponsoren sind besonders in der fr√ľhen Phase eingeladen sich an dem Startup zu beteiligen. Ab 2022 wird dies nur noch bedingt m√∂glich sein, da es schon viele internationale Interessenten gibt. Wir feuen uns immer √ľber neue Leute, denn es gibt genug Potential f√ľr so viele Bereiche. F√ľr den Anfang k√∂nnen wir zum Beispiel eine Aushilfe und Praktikanten besch√§ftigen, aktive Projekt- und Teamleiter werden in Zukunft sind ebenso eingeladen wie Botaniker, G√§rter, wirtschaftliche oder wissenschaftliche Berufe, auch da es genug Arbeit, interessante Aufgaben und sehr viel zu lernen gibt. Artenschutz, Bildung, Klimaschutz, Nachhaltigkeit, √∂kologisches, sozial√∂konomisches Arbeiten bzw. Handeln und Umweltschutz stehen dabei ganz oben auf der Agenda.

Beispiel einer Artenschutz-Baumschule und eines Urbanes Greening Camps f√ľr mehr Artenvielfalt in Europa

Das internationale Startup kultiviert und bringt winterharte Palmen sowie andere interessante Gew√§chse in Europ√§ische St√§dte wie Berlin, Paris und London ein. Im Mai und Juni sponsort LE Palms dem Palmengarten in Leipzig die ersten Palmenarten, wie die Wagner-Palme oder auch Wagners Hanfpalme (Trachycarpus wagnerianus) und Zwerg-Palmetto (Sabal minor), weitere Arten werden folgen. Im Rahmen des Artenschutzprogramms werden auch andere wichtige Arten in Leipziger Gr√ľnanlagen eingebracht, besonders gef√§hrdete heimische Arten. Bedeutende Gr√§ser, Kr√§uter und Wildblumen k√∂nnen zusammen mit anderen Artenschutz- und Naturschutzprojekten von NABU und BUND eingebracht werden, falls diese an einem Austausch und einer Zusammenarbeit interessiert sind. Etagenkulturen und Hochbeete k√∂nnen zudem extra n√ľtzliche Fl√§chen an √∂ffentlichen Pl√§tzen und Wegen bieten.

Das Urban Greening Camp Projekt und LE Palms wird extra Artenschutz-Hochbeete konzipieren, welche auch f√ľr besonders gef√§hrdete Arten als Zuflucht dienen. √Ąhnlich wie die Infotafeln im Leipziger Zoo, werden die Hochbeete viele n√ľtzliche Informationen bereitstellen, auch √ľber digitale Schnittstellen wie den QR-Code und virtuelle Funktionen wie √ľber Augmented Reality Apps. Wir freuen uns auf kreative K√∂pfe und auf eine Beteiligung aus der Kulturlandschaft von Leipzig. Wir haben alle lange genug durch die Krise gelitten und wie der neue President von Amerika sagte, es ist Zeit die Menschen, Nationen und die Natur heilen zu lassen. Wir sollten zusammen mit der Natur arbeiten und wachsen, den jeder Kampf gegen die Natur wird auf kurz oder lang verloren. Wir brauchen mehr Umweltbewusstsein und nachhaltiges Arbeiten bzw. Leben in so vielen Bereichen, etwa nachhaltigere Arbeit, Produktion und vor allem einen nachhaltigeren und √∂kologischeren Konsum. Artenschutz und Klimaschutz kommt nicht von alleine, es betrifft uns alle, im Gro√üen sowie im Kleinen.

Erfahrene Artensch√ľtzer, Botaniker, Baumexperten, Dentrologen, G√§rtner und √§hnliche Berufe sind herzlichst eingeladen sich an dem Projekt und an zuk√ľnftigen Aktionen zu beteiligen. Wir w√ľrden dazu gerne ein botanisches Event und Treffen f√ľr Artensch√ľtzer, Botaniker, botanische G√§rten und entsprechende Organisationen aus aller Welt in Leipzig veranstalten, dies sollte schon 2019 vorbereitet und 2020 realisiert werden, wurde jedoch durch die Krise verhindert. Weitere Informationen zu zuk√ľnftigen Aktionen werden auf Greening Deserts Projektseiten ver√∂ffentlicht.

Zum Schlu√ü noch ein paar gute News und ein Zitat vom Gr√ľnder.

Das Greening Deserts Artenschutzprogramm, die Greening Camps und Trillion Trees Initiative f√ľr die Erhaltung der Biodiversit√§t, f√ľr den Artenschutz und Klimaschutz, die √∂kologische Bildung und Wiederherstellung von √Ėkosystemen, den Umweltschutz, die nachhaltige Begr√ľnung und Wiederaufforstung k√∂nnen die Auswirkungen des Klimawandels, Abholzung, D√ľrren, W√ľstenbildung, √úberschwemmungen, Landdegradation, Massenaussterben, globale Erw√§rmung und Umweltverschmutzung weltweit reduzieren.

Agroforstwirtschaft, mehr Bl√ľtenb√§ume, Lebensmittelw√§lder, Mischw√§lder, Etagenkulturen und vielf√§ltige Obstg√§rten mit diversen Fr√ľchten, welche f√ľr Tiere und Menschen gleicherma√üen verf√ľgbar sind, k√∂nnen mit nachhaltigerer Landwirtschaft und √∂kologischer Forstwirtschaft kombiniert werden! KI, Aquaponik, CleanTech, Hydroponik, GreenTech, Permakulturtechniken und vertikale Landwirtschaft, fortschrittliche wissenschaftliche Entwicklungen in diesen Bereichen k√∂nnen helfen die gesamte Gesellschaft, Wirtschaft und Wissenschaft zu verbessern.

Klimaschutz, Naturschutz und Umweltschutz ist auch Artenschutz – also auch Menschenschutz. Wir brauchen mehr Umweltbewusstsein und Nachhaltigkeit, nachhaltigere Produktion, nachhaltiges Handeln, Leben und Arbeiten, in allen Bereichen oder Bereichen! Wir m√ľssen eine Welt des Verst√§ndnisses, der Akzeptanz, des Respekts, der Toleranz, des Mitgef√ľhls und des Bewusstseins schaffen. – Oliver Gediminas Caplikas

Artenschutzprogramm CES-RPP f√ľr kritisch gef√§hrdete Arten und gesunde √Ėkosysteme

Das globale Artensterben, mangelnde Artenvielfalt und Artenschutz oder zu wenig Artenrettung in vielen Bereichen betrifft auch immer mehr die Gesundheit der Menschen. Die aktuelle Krise und die D√ľrrejahre haben allen deutlich gezeigt wie schnell √Ėkosysteme kollabieren oder aus dem Gleichgewicht geraten k√∂nnen. Die wichtige Rolle der fehlenden Baumarten, besonders im baumarmen Europa und im Mittelmeerraum wird stark untersch√§tzt. Von jeder einzelnen Baumart k√∂nnen mehrere hundert andere Arten abh√§ngen! Da viele Tausende Baumarten kritisch gef√§hrdet und nur noch selten vorhanden sind, fehlen hunderttausende Arten welche von diesen B√§umen abh√§ngig sind. Dies ist auch ein Grund f√ľr das gro√üe Artensterben (Massenausterben). B√§ume erf√ľllen wichtige Funktionen und sind Schl√ľsselelemente der √Ėkosysteme und der Kreisl√§ufe. Klima- und Wettersysteme werden ebenso ma√ügeblich von B√§umen und W√§ldern samt aller verbundenen Pflanzen beeinflusst und stabilisiert.

Der Artikel ist auch eine Ank√ľndigung des neuen Greening Deserts Projekts zum Schutz kritisch gef√§hrdeter Baumarten, um die am meisten gef√§hrdeten Baumarten zu kultivieren und zu retten. Der Arbeitstitel des neuen CES-RPP-Projektes hei√üt in englisch 1001+ Critically Endangered Tree Species Seed Storage and Tree Cultivation Project. Die Trillion Trees Initiative kann mit entsprechender Unterst√ľtzung in Zukunft helfen die B√§ume und Samen in den Regionen zu verteilen, welche mehr Artenvielfalt ben√∂tigen und in denen die B√§ume ausgestorben oder sehr selten geworden sind. Einige andere Greening Deserts Projekte und spezielle Programme k√∂nnen ebenfalls helfen, viele der wirklich gef√§hrdeten Baumarten zu etablieren von denen viele andere Arten abh√§ngen.

Botanische G√§rten, Baumschulen, Baumexperten, Forstbetriebe und baumrelevante Unternehmen sollten sich mehr um all die hier genannten Faktoren k√ľmmern, um das wirkliche Problem des Biodiversit√§tsverlustes und des Massensterbens durch Abholzung und zu viele Monokulturen. Es geht nicht nur um die wenigen etablierten Baumarten in der Forstwirtschaft, es geht auch um viele andere wichtige Pflanzen und Schl√ľsselarten (Keystone Species). Mit den gef√§hrdeten Baumarten, welche wir vermehren und verteilen, k√∂nnen also auch Tausende von anderen Arten gef√∂rdert und gesch√ľtzt werden. Die B√§ume und Pflanzen k√∂nnen vielleicht sogar die eine oder andere Art, welche als ausgestorben galt, zur√ľckbringen. Biodiversit√§tsw√§lder, -wiesen und -felder sind der Schl√ľssel um dem weltweiten Artensterben gro√üfl√§chig entgegenzuwirken. Viele der kritisch gef√§hrdeten Baumarten spielen dabei eine besonders wichtige Rolle. Auf den Seiten von Greening Deserts und angeschlossenen Projekten kann man mehr √ľber die wirklichen Probleme und gute L√∂sungen in fast allen Bereichen lesen, besonders wie man wirklich effizient und nachhaltig handeln kann.

Umweltsatelliten, GIS-Systeme und Satellitenbilder der weltweiten Vegetation k√∂nnen auch helfen, die richtigen B√§ume f√ľr die richtigen Gebiete auszuw√§hlen. Historische Archive und Pflanzendatenbanken k√∂nnen genutzt werden um geeignete Baumarten f√ľr die Regionen mit geringer Artenvielfalt zu finden, wie z.B. in Europa und Nordafrika, wo nur wenige Baumarten existieren, verloren gegangen oder in Vergessenheit geraten sind — insbesondere im Verh√§ltnis zu den ca. 60.000 Baumarten, wovon etwa 10.000 gef√§hrdet und 1400 kritisch gef√§hrdet sind. Deswegen hat sich Greening Deserts zum Ziel gesetzt die besonders gef√§hrdeten Baumarten zu retten. Nat√ľrlich m√∂glichst zusammen im Austausch mit interessierten Artenschutzorganistationen, Baumschulen, Botanischen G√§rten und Institutionen. Es geht also nicht nur um die Biodiversit√§ts-Hotspots, neue W√§lder und ein paar mehr Baumarten, sondern um viele andere Pflanzen, Tiere und √Ėkosysteme, welche fr√ľher eine gr√∂√üere Artenvielfalt hatten. Die Biodiversit√§t in St√§dten und urbanen Regionen spielt dabei auch eine wichtige Rolle. √Ėkosystem- und Landschaftsexperten k√∂nnen dazu helfen, gute Pl√§tze f√ľr die Begr√ľnung und Bewaldung oder sogar f√ľr komplette neue W√§lder zu finden, wie z.B. in von Menschenhand geschaffenen W√ľsten oder st√§dtische Betonw√ľsten. Stadtbegr√ľnung und Stadtw√§lder werden eine immer wichtigere Rolle spielen, besonders in Bezug auf die Themen Biodiversit√§t, globale Begr√ľnung, Gesundheit und¬† Aspekte der st√§dtischen K√ľhlung.

Einige St√§dte sind jetzt schon bis zu vier Grad hei√üer als in alten Zeiten, d.h. das 1,5- oder 2-Grad-Ziel ist einigen Regionen schon lange √ľberschritten! Viele Menschen sind durch die Folgen der D√ľrren und Hitzewellen der letzten Jahre gestorben. Die passiven Auswirkungen der Klimakrise, etwa durch Natur- und Umweltkatastrophen sowie durch die Pandemie werden untersch√§tzt, besonders wenn es um die Armut geht. Experten rechnen mit weit √ľber 100 Millionen Menschen welche in die Armut geraten. Umso mehr braucht es ganzheitliche L√∂sungen im Bezug auf die Klimakrise und eine globale Solidarit√§t mit diesen armen, kranken und schwachen Menschen. Gesunde √Ėkosysteme und eine gesunde Umwelt sind die Grundlage f√ľr die Gesundheit aller Lebensformen. Die Anpassung an den Klimawandel und St√§rkung der Kulturen ist f√ľr Menschen sowie andere Spezies wichtig. Nur zusammen mit der Natur k√∂nnen wir die Krisen bew√§ltigen. Naturbasierte L√∂sungen spielen dabei eine immer wichtigere Rolle. Man kann die Coronakrise als Teil der Klimakrise sehen, besonders da der Virus von einem Markt mit gesch√ľtzen Arten kam. Klimaschutz, Naturschutz und Umweltschutz ist auch Artenschutz ‚Äď und damit Menschenschutz.

Artenrettung, Artenschutz und Artenvielfalt mit Artenschutzcamps und besonderen Artenschutzprogrammen wie der Trillion Trees Initiative kann mit entsprechender internationaler Unterst√ľtzung das globale Artensterben reduzieren. Die Artenschutz-, Begr√ľnungs- und Forschungscamps dienen prim√§r der Wiederherstellung von naturnahen √Ėkosystemen.

Man h√∂rt leider immer noch viele eingeschr√§nkte Argumente bzw. Meinungen in der Land- und Forstwirtschaft. Agroforstwirtschaft, Lebensmittelw√§lder, Bl√ľtenb√§ume und mehr B√§ume mit Fr√ľchten f√ľr Tiere und Menschen sind m√∂glich, um eine nachhaltigere Landwirtschaft und √∂kologische Forstwirtschaft zu vereinen! KI, Aquaponik, Cleantech, Hydroponik, Greentech, Permakulturtechniken und vertikale Landwirtschaft, wissenschaftliche Entwicklungen bzw. Leistungen k√∂nnen zudem helfen all diese Bereiche oder Sektoren zu verbessern. Viele der lang diskutierten Konflikte m√ľssen also nicht sein, besonders der Nutzungskonflikt im Bezug auf die Fl√§chennutzung. Es ist vieles gleichzeitig m√∂glich wenn man kreativ, kompromissbereit und verst√§ndnisvoll ist. Oft fehlt einfach das Bewusstsein und der Wille.

Greening Deserts Critically Endangered Species Research and Protection Program (CES-RPP) startete das Extra-Projekt f√ľr wirklich gef√§hrdete Baumarten, um sich auf das wichtigste Thema des globalen Biodiversit√§tsschutzes zu konzentrieren und weltweit mehr Biodiversit√§ts-Lebensr√§ume und -w√§lder zu etablieren. Damit werden auch viele andere √Ėkosysteme gef√∂rdert, die Atmosph√§re oder Luft, die Biosp√§hre, das globale Klima und der Wasserkreislauf stablisiert sowie verbessert. Der Beitrag von B√§umen zu der Verbesserung der Boden-, Lebens-, -Luft und Wasserqualit√§t sollte jedem klar sein. In einer Hand voll Erde aus einem Regenwald ist soviel Leben wie in hunderten Fu√üballfeldern, in der Erde von Feldern und Wiesen nicht. Das Hauptaugenmerk des besonderen Artenschutzprojektes f√ľr die kritisch gef√§hrdeten Baumarten liegt auf dem Aufbau von speziellen Saatgutlagern (Boxen und Schr√§nke) und weiteren innovativen L√∂sungen in diversen Bereichen. Der Austausch und die Weitergabe von Erfahrungen ist besonders wichtig. Mit dem Urban Greening Camp k√∂nnen wir das Saatgut professionell aufbewahren und lagern. Im Bereich Indoor Gardening und Vertical Farming k√∂nnen wir viele gef√§hrdete Pflanzenarten, speziell f√ľr den europ√§ischen und mediterranen Raum, kultivieren. Wir k√∂nnen Samen und Pflanzen mit botanischen G√§rten und professionellen Baumschulen auf der ganzen Welt teilen. Viele internationale Institutionen, Organisationen, Universit√§ten, Biodiversit√§ts- und Pflanzenwissenschaftler, Baum- Forst- und Waldspezialisten wurden bereits im Jahr 2020 √ľber viele der Aspekte und Projekte informiert.

Wir laden Artensch√ľtzer, Baumexperten, Botaniker, Baumz√ľchter und Baumspezialisten ein sich dem Projekt anzuschlie√üen, zum Beispiel durch den Austausch n√ľtzlicher Informationen oder das Teilen konstruktiver R√ľckmeldungen und Ressourcen. Nat√ľrlich k√∂nnen sich auch andere Experten und Wissenschaftler anschlie√üen, die das Projekt wirklich unterst√ľtzen k√∂nnen. Gemeinsam mit dem CES-RPP haben wir uns zum Ziel gesetzt, weltweit W√§lder, typische Baumlandschaften und Regionen mit kritisch gef√§hrdeten Baumarten und Schl√ľsselpflanzenarten zu rekultivieren und wieder zu bepflanzen. Wenn wir uns auf die Kultivierung und den Austausch der Jungpflanzen weltweit konzentrieren, k√∂nnen wir viele Baumarten vor dem Aussterben bewahren. Das hei√üt, wenn alles gut l√§uft, k√∂nnen wir den kritisch gef√§hrdeten Status vieler B√§ume aufheben, die wir durch den Anbau von Pflanzen und das Teilen von Saatgut¬† gerettet haben.

Das Urban Greening und Artenschutz-Camp ist in Leipzig in Deutschland angesiedelt. Es wird auch eine Europ√§isches Biodiversit√§tszentrum und eine internationale Artenschutzschutz-Plattform sein, online sowie mit R√§umlichkeiten direkt vor Ort. Das Bundesland Sachsen ist eine relativ zentrale Region in Europa. Effektive Logistik, nachhaltiges Arbeiten und nachhaltige Verpackungen sowie Versand sollten kein Problem sein. Der Gr√ľnder und Initiator Oliver Gediminas Caplikas arbeitet hart an den Konzepten und Projekten, im Moment wird ein neuer Standort und der Start eines neuen Startups vorbereitet. Das Startup-Projekt besch√§ftigt sich haupts√§chlich mit Palmen und Palmenprodukten wie z.B. Dattelsirup, Palmkaffee, Palmsaft und Palmzucker. Mehr dazu in den n√§chsten Artikeln. Viele der Informationen und Projektentwicklungen wurden in wissenschaftlichen Netzwerken bzw. Kreisen w√§hrend der letzten Jahre ver√∂ffentlicht.

Trillion Trees Initiative f√ľr besseren Klimaschutz, Umweltschutz und Artenschutz

Die Greening Deserts Trillion Trees Initiative und Greening Camps k√∂nnen negative Klimaver√§nderungen, Entwaldung, D√ľrren, W√ľstenbildung, Bodendegradation, √úberschwemmungen und globale Erw√§rmung in gro√üem Umfang reduzieren – insbesondere in von Menschen geschaffenen W√ľsten, Trockengebieten, Savannen und √Ėdl√§ndern. Viele Nationen, Organisationen, Pers√∂nlichkeiten und Institutionen wurden w√§hrend der letzten Jahre eingeladen und einige haben Interesse gezeigt. Jeder kann sich den Projekten und der globalen Begr√ľnungsinitiative anschlie√üen. Lasst uns gemeinsam die Welt begr√ľnen ! Pflanzen wir Milliarden oder sogar eine Billion B√§ume, um das Klima zu verbessern und die globale Erw√§rmung erheblich zu reduzieren, insbesondere mit urbanen Begr√ľnungscamps in st√§dtischen Gebieten. Es ist vielleicht die billigste und effektivste L√∂sung, um den Planeten Erde abzuk√ľhlen, Luft und Wasser zu reinigen. Der Gr√ľnder von Greening Deserts gr√ľndete die Trillion Trees Initiative 2018. Er entwickelte dazu gute L√∂sungen und Projekte, um Trockengebiete und √Ėdland mit verschiedenen Arten resistenter und typischer Pflanzen wieder zu begr√ľnen. Die Camps dienen der professionellen Pflanzenz√ľchtung, der Wiederaufforstung und der Wiederbegr√ľnung gro√üer Fl√§chen. Die Begr√ľnungs- und Forschungslager werden gr√ľne Spots f√ľr den Anbau von Pflanzen sein, besonders f√ľr betroffene Regionen werden z.B. spezielle B√§ume, Bodendecker, Bl√ľtenb√§ume, wilde Gr√§ser, Wildblumen und Heilpflanzen kultiviert. Zusammen mit Hanf und anderen bodenverbessernden Pflanzen werden in wenigen Jahren oberste Bodenschichten geschaffen – die Basis f√ľr folgende Biodiversit√§ts-Plantagen und vielf√§ltige W√§lder. Es wird die Schaffung einer wirklich nachhaltigen Land- und Forstwirtschaft unterst√ľtzen. Hanf wird ein Nebenprodukt der Aufforstungs- oder Begr√ľnungsprozesse sein. Samen und SeedBalls k√∂nnen durch Auss√§en von autonomen Aussaatdrohnen und -ballons ausgebracht werden.

Greening Deserts bildungsrelevante, kulturelle, nachhaltige, √∂kologische, soziale, wirtschaftliche und wissenschaftliche Projekte haben gro√üe Potenziale, die W√ľstenbildung und die globale Erw√§rmung zu verringern, die gesunde Umwelt, nachhaltige Landwirtschaft (EcoFarming) und √∂kologische Forstwirtschaft (EcoForestry) zu verbessern. Es sind auch Projekte f√ľr innovative Cleantech- und Greentech-Entwicklungen. Hier sind einige der Hauptprojekte: Agrophotovoltaik, Desert Bamboo Africa, Hemp Houses, Hemp Papers, Greening Coasts, Greenhouse Ships, Green Ring Africa, Great Green Wall North Africa, Seeding Balloons, Greening Drones und Transparent Solar Greenhouses. Alle diese Projekte wurden in den letzten Jahren von Oliver Gediminas Caplikas gegr√ľndet bzw. initiiert. Starke zuk√ľnftige Partner und Investoren f√ľr die laufenden Projektentwicklungen sind immer willkommen ! Investiert in wahre Werte wie Bildung, nachhaltige bzw. √∂kologische Produkte und Dienstleistungen in den kommenden Bildungs-, Begr√ľnungs- und Forschungscamps. Nachhaltige Investitionen in Greening Deserts Projekte werden die Welt wirklich positiv ver√§ndern, zusammen mit internationalen Partnern werden wir eine bessere Geschichte bzw. Zukunft schaffen.

Der Aufbau eines Basislagers mit einem kleinen Team dauert je nach Bedingungen und Region ca. drei bis neun Monate. Die Begr√ľnung und Aufforstung jeder betroffenen Region beginnt auf jedem Gel√§nde mit einem provisorischen Basislager, so wie das Pflanzen von B√§umen f√ľr die ersten Parks ‚Äď es k√∂nnen w√§hrend des Aufbaus schon viele Jungpflanzen und Setzlinge unter Netzen kultiviert werden. Gr√∂√üere Camps k√∂nnen einen Energiespeicherpark mit Solarpark, Wasserpark und oder Windpark erhalten. Kleinere Camps bekommen nat√ľrlich auch Solarenergie und eine eigenst√§ndige Wasserversorgung. Viele weitere Entwicklungen und innovative Projekte, k√∂nnen mit den Camps realisiert werden. Es ist ebenso interessant f√ľr st√§dtische Regionen, Stadtw√§lder und G√§rten – insbesondere Dach- und Gemeinschaftsg√§rten. Botschafter, Minister, Handelskommissare, Wissenschaftler und Experten aus aller Welt wurden im Laufe der Jahre zu Greening Deserts Kampagnen, Initiativen und Projekten eingeladen. Wir haben uns viel √ľber die nachhaltigen Entwicklungen, Technologien und Techniken ausgetauscht, welche in den neuen Greening Camps entwickelt werden k√∂nnen, u.a. auf Kongressen und Messen.

Viele Wissenschaftler best√§tigen die Konzepte und Projekte von Greening Deserts, zum Beispiel, um eine Billion B√§ume (Trillion Trees) zu pflanzen, um die vom Menschen verursachten Auswirkungen des Klimawandels und die globale Erw√§rmung weltweit zu reduzieren. Mit finanzieller Unterst√ľtzung k√∂nnten Projekte wie die Begr√ľnungs- und Forschungscamps endlich mit der Aufforstung und Begr√ľnung beginnen, besonders in Trockengebieten und √Ėdlanden in Afrika und Europa. Die Projektentwicklung f√ľr erste Greening Camps l√§uft seit 2018, nach erfolgreicher Finanzierung in den Jahren 2020 oder 2021 kann das Projekt so schnell wie m√∂glich beginnen und die ersten Pilotcamps errichten.

Weitere wichtige Informationen zu Greening Deserts Artenschutz-Projekten, wie dem neuen Forschungs- und Schutzprogramm f√ľr kritisch gef√§hrdete Arten ‚Critically Endangered Species Research and Protection Program‘ (CES-RPP).

Es geht um Greening Camps, innovative Entwicklungen, Forschung, globale Ziele und effektive L√∂sungen. Greening Deserts Projekte wie die Begr√ľnungs- und Forschungscamps werden Plattformen f√ľr Artenschutz, Bildung, Cleantech, Greentech, Klimaschutz, Kultur, Naturschutz, Umweltschutz und Wissenschaft sein. Alle Camps k√∂nnen eine Bibliothek, Lounge und einen Medienraum erhalten. Perfekt f√ľr den Austausch mit der Bildungs-, Buch- und Medienbranche, etwa um mit kreativen Designs, umweltfreundlichem Bauen und nachhaltiger Architektur zu experimentieren. Gr√∂√üere Camps k√∂nnen einen Energiespeicherpark erhalten und sogar zu einer Art Campus und Wissenschaftspark ausgebaut werden.

Wir haben nicht viel Zeit, vielf√§ltige Camps, Gew√§chsh√§user und neuen Schutzgebiete an Land und auf See f√ľr die am st√§rksten gef√§hrdeten Arten und Schl√ľsselarten (Keystone Species) dieser Welt einzurichten. Es ist √§hnlich wie bei anderen Kaskadeneffekten, z.B. dem Desertifikations- und Permafrost-Problem. Auch der Verlust von Feuchtgebieten beschleunigt das globale Artensterben. Wenn mehr Schl√ľsselarten wie die Bienen aussterben, selbst relativ unbekannte oder kleine Arten, beschleunigt dies das Massensterben und erreicht Kippelemente in Bezug auf den kritischen Verlust der biologischen Vielfalt. Die einzige M√∂glichkeit besteht darin, sich auf dieses wichtigste Thema der Welt zu konzentrieren und es an die erste Stelle aller Tagesordnungen zu setzen, sich auf die am st√§rksten gef√§hrdeten bekannten Arten zu konzentrieren und die vergessenen und unbekannten Schl√ľsselarten mit den besten Suchalgorithmen, Netzwerken und intelligenten Systemen zu finden wie KI, Deep Learning, Cloud- und Crowdworking, Archivmanagement und intelligente Bibliothekssysteme – unterst√ľtzt von den besten Computersystemen, wie spezielle Supercomputer. Es hat wirklich mehr Priorit√§t, als so viele Ressourcen f√ľr astrologische Berechnungen, Gehirnsimulationen oder andere Mega-Anwendungen zu verwenden, vor allem Computer welche gleiche oder fast √§hnliche Arbeiten ausf√ľhren. Ganz zu schweigen von der Energieverschwendung von Computern, Servern und Smartphones im Leerlauf oder f√ľr zeitraubende Aufgaben wie bestimmte Filme, Spiele, Serien und Streamingdienste.

F√ľr uns alle ist es wichtig, das Massensterben in den n√§chsten Jahren zu verhindern, die biologische Vielfalt in vielen Gebieten, auch in st√§dtischen Regionen, wiederherzustellen und zu verbessern. Wir alle m√ľssen uns mehr um die Arten k√ľmmern, die am meisten bedroht bzw. gef√§hrdet sind. Es macht keinen Sinn, wenn es so viele gleiche Artenschutz- und Naturschutzinitiativen oder -programme gibt, also nur f√ľr einzelne sehr bekannte Arten. Im Hintergrund sterben viel unbekannte und wichtigere Arten aus ‚Äď es sollten viel mehr Ressourcen √ľbersch√ľtzter Arten bzw. vieler gleicher Artenschutzprogramme f√ľr den Schutz der Schl√ľsselarten verwendet werden. Die Artenschutzgemeinschaft und Organisationen wie die Rote Liste der bedrohten Arten der IUCN sollten ihre Agenda und Priorit√§ten in diesem Zusammenhang √ľberarbeiten. Die Menschheit muss die Schl√ľsselarten (Keystone Species) st√§rker sch√ľtzen, insbesondere jene von denen viele andere Lebensformen abh√§ngen ! Wenn zum Beispiel die wichtigsten Bienenarten aussterben, wird der Mensch einige Jahre sp√§ter folgen. Weitere Punkte sind die langfristige Unterst√ľtzung der Klimaanpassung von Tieren und Pflanzen, das √úberleben der wichtigsten Arten zu sichern, zus√§tzliche Lebensr√§ume f√ľr Wildtiere zu schaffen, z.B, mehr Biotope, Wildreservate, wilde Wiesen, Parks und verschiedene W√§lder f√ľr mehr Artenvielfalt.

Jeder Tag z√§hlt, um die am st√§rksten gef√§hrdeten Arten mit allen Mitteln zu sch√ľtzen und diesen Aspekt, diese Aufgabe und das Thema auf allen relevanten Tagesordnungen – auf allen m√∂glichen Kan√§len, t√§glich und international – nach oben zu bringen. Vorhandene Schutzgebiete, mit den h√∂chsten Konzentrationen an Lebensformen, in allen m√∂glichen Regionen und Klimazonen sind nat√ľrlich auch wichtig. Die √ľbersch√ľtzten Arten und Programme, Ressourcen, Energien,.. sollten in diesem Zusammenhang mehr auf diese Aspekte konzentriert werden. Es gibt so viele Artenschutzprogramme f√ľr Elefanten, Eisb√§ren, Giraffen, Pandas,.. Arten die relativ sicher sind und fast jeden Tag sterben wichtige Schl√ľsselarten aus! Es ist ein √§hnliches Problem wie bei den verdr√§ngten Kippelementen und der falschen Priorisierung von Politik und Wirtschaft – siehe Klimakonferenz der Vereinten Nationen. Nur wenn die genannten Probleme bald gel√∂st werden, k√∂nnen die Kaskadeneffekte reduziert und m√∂glicherweise mit √ľber Jahrzehnte langer Anstrengung gestoppt werden ‚Äď neue Katastrophen k√∂nnen in dieser Hinsicht dann vielleicht wirklich verhindert werden. Dann k√∂nnte es eine echte Chance geben das Aussterben, auch der Menschheit, zu verhindern. Jede Handlung und jede Person z√§hlt in dieser Hinsicht, ob gro√ü oder klein, bekannt oder unbekannt. Wir haben vielleicht zwei Jahre Zeit, um diese Probleme zu l√∂sen, und zehn Jahre, um weltweit eine Billion B√§ume zu pflanzen ‚Äď Siehe Trillion Trees Initiative.

Bienen wurden zu den wichtigsten Arten auf dem Planeten Erde erkl√§rt. Laut Wildtierexperten und Wissenschaftlern haben sich die Bienen der langen Liste der gef√§hrdeten Arten angeschlossen. Insektizide, Herbizide, Fungizide und andere Pestizide m√ľssen ebenso wie die Luftverschmutzung reduziert werden. Pflanzen wir mehr Wildblumen und Bl√ľtenb√§ume, insbesondere f√ľr Bienen, V√∂gel und andere Tiere, die solche B√§ume und Pflanzen zum √úberleben brauchen. Wir brauchen mehr Biotope, echte nat√ľrliche und wilde Lebensr√§ume, mehr naturnahe Wildreservate mit wilden Wiesen, Mischw√§ldern und Schutzgebieten wie Landschaftsschutz-, Naturschutz- und Wasserschutzgebiete. Greening Deserts Artenschutzprojekte zielen haupts√§chlich darauf ab, nat√ľrliche Landschaften wie Mischw√§lder, Grasland und Feuchtgebiete wiederherzustellen ‚Äď vor allem um die biologische Vielfalt, saubere Luft, Mutterb√∂den und Wasser wiederherzustellen. Reduziert und stoppt die Entwaldung in naher Zukunft, ersetzt Holz teilweise durch andere nachhaltige Materialien wie Hanf und Reisstroh. Hanfpapier und Reisstrohpapier k√∂nnte die Umweltverschmutzung und Zerst√∂rung durch die Papierproduktion und Verpackungsindustrie reduzieren, auch ein Problem sind Einweg- und Mehrfachverpackungen, der √úberkonsum, die √úberproduktion und die ma√ülose Verschwendung.


Weitere Informationen und Neuigkeiten:

Die Pflanzen der Greening Camps wie z.B. Hanf und W√ľstenbambus verbessern die B√∂den, das Grundwasser und das Wasser im Allgemeinen. Trockengebiete und √Ėdland k√∂nnen mit Greening Deserts Technologien und Techniken leicht in fruchtbares Land verwandelt werden. Viele der innovativen Technologien wurden in den letzten Jahren entwickelt. Hanf verbessert die B√∂den in nur wenigen Jahren, danach k√∂nnen weitere umweltfreundliche Pflanzen und B√§ume gepflanzt werden ‚Äď wenn m√∂glich weniger Monokulturen und mehr Mischkulturen. Hanf wird ein Nebenprodukt der Aufforstungs- oder Begr√ľnungsprozesse sein und kann an Hanfprodukthersteller, wie die Hanfpapierbranche und die Hanfholzindustrie, geliefert werden. Am Ende w√ľrden alle gewinnen – die armen Menschen oder Regionen, die zerst√∂rten Gebiete bzw. B√∂den, die Forstwirtschaft, die Papier- und Holzindustrie – sogar gro√üe Holzpapierkonsumenten wie die Buch-, Zeitungs- und Verpackungsindustrie. Hanf- und Reisstrohpapierb√ľcher k√∂nnten die Buch- und Papierbranche in vielerlei Hinsicht reformieren. Man kann mehr auf den offiziellen Seiten erfahren und auch gerne Kontakt aufnehmen. Im Greening Deserts Netzwerk und durch viele bekannte Kontakte gibt es viele Experten auf diesen Gebieten bzw. M√§rkten, diese k√∂nnen in Zukunft mit eingebunden werden. Der weltweite Reinigungs- und Begr√ľnungsprozess kann den globalen Friedensprozess erheblich beschleunigen.

Und nochmal liebe Leute, ihr seid herzlich eingeladen an Greening Deserts nachhaltigen Initiativen und Projekten teilzunehmen. Unterst√ľtzt die offizielle Trillion Trees Initiative um negative Klimaver√§nderungen, Entwaldung, D√ľrren, W√ľstenbildung, Bodendegradation, √úberschwemmungen und globale Erw√§rmung in gro√üem Umfang zu reduzieren – insbesondere in von Menschen geschaffenen W√ľsten, Trockengebieten und √Ėdl√§ndern. Die Initiative wurde von Oliver Caplikas 2018 gegr√ľndet. Der Gr√ľnder hat 2019 eine weitere gro√üartige Initiative, zur Reduzierung von Plastikm√ľll in weltweiten Gew√§ssern, ins Leben gerufen. Diese wird dazu einen v√∂llig neuen nachhaltigen Markt er√∂ffnen. Der Name ist Plastikfischerei, weitere Neuigkeiten werden √ľber das Plastikfischernetzwerk und die zuk√ľnftige Plattform ver√∂ffentlicht.

Im Sommer, Herbst und Winter 2019 wurden viele Infobriefe und Rundschreiben √ľber die o.g. Themen versendet, auch an internationale Regierungen, Institutionen und Organisationen. Wenn es auch f√ľr Sie, Kollegen oder Unternehmen interessant ist, k√∂nnen wir uns in Zukunft austauschen. Diverse Kooperationen, Kollaborationen, Partnerschaften und Sponsorings sind m√∂glich. Konstruktives Feedback und aktive Unterst√ľtzung ist ebenso willkommen.

Klimaschutz, Naturschutz und Umweltschutz sind auch Artenschutz ‚Äď also auch Menschenschutz. Bitte ignoriert die Fakten nicht und leitet es weiter, wenn m√∂glich. Es betrifft uns alle. Kinderrechte sind Menschenrechte, ebenso wie saubere B√∂den, Luft, Wasser und eine gesunde Umwelt. Wir brauchen mehr Umweltbewusstsein und Nachhaltigkeit, nachhaltiges Leben und nachhaltiges Arbeiten in allen Bereichen. Wir m√ľssen eine Welt des Verstehens, der Akzeptanz, des Respekts, der Toleranz, des Mitgef√ľhls und des Bewusstseins schaffen.

Tut mehr f√ľr Gr√ľnfl√§chen in eurer Stadt und versucht mehr gr√ľne Spots, Gemeinschaftsg√§rten, Stadtparks, Stadtw√§lder, Fassaden- und Dachg√§rten einzurichten. Zeigt, dass ihr wirklich nachhaltig leben und arbeiten k√∂nnt. Spart Energie, Wasser und nat√ľrliche Ressourcen. Reduziert den Abfall oder unn√∂tigen M√ľll, besonders Plastikm√ľll. Vermeidet die Umweltverschmutzung so weit es geht, fahrt mehr Fahrrad und nutzt den Nahverkehr. Verwendet alternative Verpackungen und √∂kologische Produkte wie Bambus- oder Hanfprodukte. Hanfpapier.org

Gewächshausschiffe, Recyclingschiffe, eine nachhaltige Schifffahrt und globale Plastikfischerei

Das Projekt Greenhouse Ship, Recycling Ship und Plastic Fishery (Plastikfischerei) wurden 2018 vom Gr√ľnder von Greening Deserts gestartet. Die Projekte entwickeln seit Jahren nachhaltige L√∂sungen zum Sammeln und Recyceln von Plastik in Ozeanen, Fl√ľssen, Meeren und anderen Gew√§ssern. Erste Plastiksammelboote und Plastikrecyclingplattformen zum Aufr√ľsten alter Schiffe wurden entworfen und der internationalen Branche vorgestellt. Im Laufe der Jahre wurden Teile der Schiffsindustrie eingeladen, sich diesen gro√üartigen Projekten anzuschlie√üen. Es wurden viele Institutionen und Organisationen informiert.

Die Projekte werden ein Gemeinschaftsnetzwerk und eine Plattform f√ľr Entwicklungen in der Plastikfischerei, innovative Recycling- und Upcycling-L√∂sungen auf See sein. Es ist dazu eine globale Initiative, um weltweit Fischer, die globale Fischerei und Schifffahrt zu verbinden – besonders diejenigen welche interessiert sind, etwas zus√§tzliches Geld zu verdienen und die Gew√§sser zu s√§ubern, denn Plastik ist ein wertvoller Rohstoff. Die Projekte werden echte innovative Entwicklungen unterst√ľtzen und nachhaltige L√∂sungen zum Sammeln und Recyceln von Kunststoffen und weiteren n√ľtzlichen Ressourcen in Ozeanen, Fl√ľssen, Meeren und anderen Gew√§ssern entwickeln. Erste Kunststoffsammelboote und Kunststoffrecyclingschiffe oder Plattformen zur Aufr√ľstung alter Schiffe wurden entworfen. Die Schiffsindustrie, die Recyclingbranche und andere verwandte Organisationen wurden informiert und eingeladen, sich an diesem gro√üartigen Projekt zu beteiligen. Mit gen√ľgend Unterst√ľtzung k√∂nnen wir endlich die Projektentwicklung fortsetzen, ein kleines Team aufbauen und die Plattformportale einrichten. Das erste Gew√§chshausschiff wird nicht nur Labore, Solar- und Gew√§chshauscontainer haben, sondern auch ein gro√ües Gew√§chshaus f√ľr die Forschung und ein kleineres mobiles f√ľr Unterwasser-Arbeiten. Diese mobilen Meeresbiosph√§ren und Labore werden eine fortgeschrittene und realistischere Forschung erm√∂glichen. Internationale Partner, Kooperationen und Kollaborationen sind immer willkommen!

Gew√§chshaus- und Recycling-Schiffe sind vielleicht die √∂kologischsten und umweltfreundlichsten Schiffe der Welt, denn sie f√∂rdern nicht nur das globale Bewusstsein f√ľr Nachhaltigkeit, Klima- und Umweltproblematiken sondern auch nachhaltigere Antriebe, Bildung, Technologien und umweltbewussteres Arbeiten sowie Handeln. Die Schiffe werden mit Cleantech, Recycling, erneuerbaren Energien und Upcycling gebaut – erneuerbare Energie, Wasserstoff durch Solar- und Windenergie wird sie antreiben. Alte Schiffe und √Ėlplattformen k√∂nnen sinnvoll umgewandelt und zu Recyclinganlagen aufger√ľstet werden. Weitere Vorteile sind der positive Einfluss auf die Umwelt, die Natur und die gesamte Menschheit durch aktiven Artenschutz, Klimaschutz, Umweltschutz und die F√∂rderung von gr√ľnen und saubereren Technologien, echter Nachhaltigkeit, Recycling und Upcycling. Zusammen mit den Schiffsbauern und Reedereien der Welt werden wir die Schifffahrtsindustrie in eine nachhaltigere, saubere und gr√ľne Schifffahrtsindustrie transformieren bzw. umwandeln. Das Greening und Greenhouse Ship ist ein gutes Beispiel daf√ľr, wie man Innovationen wie Cleantech, Greentech und andere nachhaltige Technologien nutzen kann. Nat√ľrlich werden wir die besten Wasser- und Windkraftl√∂sungen in Kombination mit Solarenergie f√ľr die Solar- und Wasserstoffschiffe erforschen. In einigen anderen Greening Deserts Artikeln wurden viele der innovativen Entwicklungen genau erkl√§rt, besonders die Kombination von Solarcontainern, Solarsegeln, schwimmende Solarfarmen und vertikalen Windkraftanlagen f√ľr die Wasserstoffgewinnung.

Die Plastikfischer Community und Plastik-Fischerei-Initiative kann das Plastikproblem in den Ozeanen und weltweiten Gewässern in großem Maßstab lösen

Plastikfischer und ein komplett neuer Plastikfischerei-Markt k√∂nnten das weltweite Plastikm√ľllproblem in Seen, Fl√ľssen, Meeren und Ozeanen schnell und effizient l√∂sen. Es ist wirklich notwendig, die Gew√§sser wegen des Mikroplastik-Problems so schnell wie m√∂glich zu s√§ubern. Greening Deserts und Projekte haben mehrfach darauf hingewiesen, jeder Tag z√§hlt um das Artensterben zu reduzieren und die Vergiftung der Menschen durch Plastik.

Die Welt braucht keine neuen zus√§tzlichen Schiffe und verschwendet daf√ľr wieder Ressourcen wie Metalle und Kunststoffe. Die L√∂sung ist, mehr alte oder aktuelle Schiffe zu reparieren, zu recyceln und zu upcyceln. Kleine und gro√üe Schiffe wie Boote, Containerschiffe und Kreuzfahrtschiffe k√∂nnten dazu eine Menge Plastik ‚Äěmitnehmen‚Äú, zumal viele von ihnen mit viel Plastikm√ľll an den K√ľsten entlang fahren. Die meisten der weltweiten Schiffe k√∂nnten in nur einem Jahr aufger√ľstet und umger√ľstet werden! Die Gew√§chshaus- und Recyclingschiff-Projekte haben viele neue Formen der Plastikfischerei eingef√ľhrt, z.B. indem neue und alte Boote oder Schiffe mit Plastikfischernetzen an den Seiten und dahinter ausgestattet werden.

Die Plastikfischerei kann ein komplett neuer Markt werden und dem Plastikm√ľll weltweit einen besseren Wert geben, am Ende w√ľrden alle gewinnen. Die Menschheit w√ľrde profitieren, ebenso wie die Natur mit all ihren Lebensformen, die √Ąrmsten, die Plastikm√ľll sammeln, um zu √ľberleben, die nachhaltige Fischerei und die nachhaltige Schifffahrtsindustrie – die dann wirklich etwas f√ľr den Klima-, Natur- und Umweltschutz tun werden. Plastikfischer und andere neue Arbeitspl√§tze in diesem Zusammenhang k√∂nnten mit einem weltweiten Plastikfischereimarkt geschaffen werden. Es ist nicht nur eine Chance, es hat wirklich gro√ües Potenzial und wird viele M√∂glichkeiten f√ľr bestehende Unternehmen, Branchen und Industrien schaffen.

Wir sind stolz diese Bewegung durch die Projekte initiiert zu haben, denn noch vor zwei Jahren hat so gut wie keiner √ľber Recyclingschiffe und einen Plastikfischereimarkt gesprochen.

Hinweise zur Gesundheit und Heilung

N√ľtzliche Hinweise f√ľr die Vorsorge, Heilung und Nachsorge in der Coronakrise

Keine Panik; Angst und Stress meiden! Das Wichtigste f√ľr die Pr√§vention, im Fall einer Infektion und f√ľr die Heilung bei besagten Viren, ist ein starkes Immunsystem! T√§gliche Bewegung am Besten in der Natur, im Park, Wald,.. Durchblutung, frische Luft, pr√§ventiv schwitzen, kalt duschen, hei√ü baden,… Sonne tanken in Ma√üen, Gesundheitsschlaf oder gut ausschlafen. Pr√§ventiv hilft auch Achtsamkeit untereinander, freundlicher Austausch von Erfahrungen auf ‚Abstand‘. Lebensmittel wie Granatapfel, Ingwer, Knoblauch, Kokos√∂l, Sanddorn, S√ľ√üholz helfen pr√§ventiv gegen Viren etc. Wichtig ! Vitamin B6 ist gut f√ľr Bildung von Immunbotenstoffen, Vitamin E f√ľr Abwehrzellen und gegen freie Radikale. Selen und/oder Zink ist auch gut f√ľr die Immunsystemst√§rkung, enthalten in Cashewn√ľssen, Fisch, K√ľrbiskernen, Mandeln, Mohn und Sesam. Sauerkraut, Kefir, Kimchi und Miso enth√§lt die wichtigen Probiotika, diese k√∂nnen auch das Immunsystem st√§rken. Mehr ist im Prinzip nicht n√∂tig, in der richtigen Anwendung sind u.g. Lebensmittel ausreichend. Jeder sollte wissen was sein Immunsystem st√§rkt und st√§rken kann. Knoblauch und S√ľ√üholz sind wahrscheinlich einiger der st√§rksten Blocker, von einigen der genannten Lebensmittel, gegen sch√§dliche Bakterien und Viren!

Hier noch zwei 5-Punkte f√ľr die Pr√§vention und die Milderung der Symptome bei Ansteckung. Im Prinzip reicht jeweils eines der gesunden Lebensmittel f√ľr die Immunsystemst√§rkung und Reduzierung von Viren. Ausgewogene und abwechslungsreiche Ern√§hrung mit den aufgez√§hlten Lebensmitteln und die Naturapotheke kann fast jeden bakteriellen und viralen Befall verhindern bzw. mindern.

– Brokkoli, Knoblauch! Kohlgem√ľse, Salbei, Sauerkraut, S√ľ√üholz,..

– Gr√ľner Tee (3x t√§glich), Honig mit Knoblauch, Kokos√∂l, Kurkuma,..

Hanf√∂l, Lein√∂l, Bio-Sonnenblumen und/oder Walnuss√∂l, K√ľmmel, Oregano,..

– Granatapfel ! Ingwer, Paprika rot, Reis, Sanddorn ! S√ľ√ükartoffeln,..

Sonnenblumenkerne, Kefir, Kimchi, Miso,.. ‚Äď Probiotika

Nat√ľrlich hat jedes Land, jede Region und jeder Kontinent spezielle Heilmittel bzw. Lebensmittel. Bitte setzt diese Liste fort, wenn m√∂glich.

Mit vielen der Lebensmittel sind Immunpr√§parate √ľberfl√ľssig, k√∂nnen jedoch bei Risikogruppen und Patienten von √Ąrzten oder Apothekern empfohlen bzw. verteilt werden! Mineral-Vitamindepots alle Tage sind nicht verkehrt. Einige der genannten Mittel f√ľr die Pr√§vention sind auch bei Ansteckung wirksam, da f√ľr die Heilung prim√§r ein starkes Immunsystem n√∂tig ist. Cayennepfeffer und Chilli kann auch helfen, nicht jeder vertr√§gt jedoch starke Sch√§rfegrade.

Hier sind noch einige sehr wichtige Informationen, wie man den Coronavirus reduzieren und den Virus vielleicht sogar stoppen kann. Die offiziellen Tipps wie Desinfektion, H√§ndewaschen usw. sind f√ľr die meisten Menschen klar.. hier sind einige fortschrittliche Methoden und bessere L√∂sungen, die wahrscheinlich helfen k√∂nnten – zur Vorbeugung und sogar zur Heilung!

1. Trinken von Heilwasser, gesunde Ernährung und Stärkung des Immunsystems, wöchentliche Mineral- und Vitamindepots Рdie offiziellen Gesundheitsbehörden sollten M & V-Depots verteilen.

2. Alle 1-3 Tage Knoblauch bedeckt die Haut mit einer Schutzschicht gegen einige Bakterien und Viren! Knoblauch hat das Potenzial viele Krankheiten zu vermeiden, nicht nur bei bakteriellen oder virellen Problemen.

3. Es ist sehr wichtig, im Notfall √ľber ‚medizinisches‘ UV-C-Licht nachzudenken und es evtl. f√ľr gewisse R√§ume in gr√∂√üerem Ma√üstab zu verwenden, insbesondere f√ľr Kurierdienste, Post√§mter (Verteilungszentren), Lebensmittel- und andere Zustelldienste. Dreck, Fett, √Ėl,.. je nach Kombination kann die Verbreitung von Viren enorm f√∂rdern! Fettige Speisen und sehr ungesunde Lebensweise kann im Bezug auf Virenverbeitung sehr nachteilig sein. Es gibt tragbare UV-C-Ger√§te in Entwicklung und Produktion. √Ėffentliche Hotspots wie Busse, Bibliotheken, Krankenh√§user, Z√ľge, Stra√üenbahnen, Universit√§ten k√∂nnten solche „medizinischen“ UVC-Lichter einsetzen – gerade fr√ľh, Mittag, Abends oder wenn sie halt leer sind.

4. Es gibt einen Adaptogen-Heiltee wie Ginseng, der Schaden und Leiden f√ľr infizierte Menschen reduzieren kann und sogar das Potenzial hat die Krankheit vollst√§ndig zu heilen!

5. Vor einiger Zeit wurde ein Baum gefunden, der eine der wirksamsten Substanzen enth√§lt. Medizinische Tests haben gezeigt das er den Virus im K√∂rper erheblich reduzieren kann. Die schlechte Nachricht, der Baum ist sehr gef√§hrdet und nur in wenigen Regionen wie in Indonesien verf√ľgbar. Eine indust. Synthetisierung ist m√∂glicherweise in ca. 4-8 Monaten m√∂glich, je nach Nation, Region oder Situation.

Bitte teilt die wichtigen Informationen weiter, konstruktives Feedback und √úbersetzungen sind willkommen. Seid nicht egoistisch oder ignorant, es macht alles noch schlimmer. Solidarit√§t und Courage sind heutzutage wichtiger denn je, besonders f√ľr die Alten, Armen und Schwachen. Seid solidarisch mit Betroffenen, besonders mit stark betroffenen Nationen wie z.B. in Frankreich, Italien und Spanien. Wenn es um die Gesundheit geht, sollte es nicht am Geld mangeln – Menschenrechte gehen vor.

Wenn Ihr weitere Informationen wollt kontaktiert gerne per E-Mail contactad oder √ľber andere offizielle Kan√§le. Eure Freunde der Natur.

Dieser Artikel und Rundbrief kann hier als PDF heruntergeladen werden. Entwurf 3. 22.03.2020

PS: Veröffentlicht Mitte März. Pls Nations and Aid Organisations translate. Thank you. tbc.

Update 30.03.2020

Greening Deserts hat im M√§rz 2020 ein spezielles Forschungsprogramm gestartet um potentielle Arzneipflanzen bzw. Heilpflanzen zu erforschen und zu kultivieren – besonders die Wirkstoffe f√ľr die Immunsystemst√§rkung und gegen die Ausbreitung von Viren im K√∂rper sowie im Umfeld. Besonderes Augenmerk liegt dabei auf heimischen Pflanzen, Kr√§utern, √§therischen √Ėlen und antiviralen Naturprodukten. Greening Deserts ben√∂tigt dringend finanzielle Unterst√ľtzung um die Forschung und Produktion zu beschleunigen. Einige potentielle Pflanzen sind bereits bekannt und haben gute Wirkung gezeigt. Forschungsergebnisse werden mit internationalen Forschungsnetzwerken und Wissenschaftlern ausgetauscht, besonders mit Institutionen und Regionen welche sehr erfolgreiche Methoden und Mittel erfunden bzw. gefunden haben.

Hier noch zwei Hinweise zu zwei wichtigen Vitaminen.

Vitamin A st√§rkt die Abwehrkr√§fte, unterst√ľtzt Haut- und Schleimhautzellen. Aprikosen, Eier, Gr√ľnkohl und Spinat enthalten besonders viel des Vitamins.

Vitamin C sch√ľtzt die Zellen vor sch√§dlichen freien Radikalen, steigert die Antik√∂rper-Produktion und unterst√ľtzt die Vermehrung von wei√üen Blutk√∂rperchen, dies kann Infektionen verlangsamen und Neuinfektionen reduzieren.

All diese Hinweise und Tipps sind kein Ersatz f√ľr professionelle medizinische Behandlungen und/oder Arztbesuche im Fall eines schweren Krankheitsverlaufs im Bezug auf COVID-19 und das Coronavirus SARS-CoV-2. Die Informationen dienen haupts√§chlich der Aufkl√§rung, Pr√§vention und sind als Unterst√ľtzung gedacht. Bei ernstem Verdacht und bekannten Symptomen wird der Besuch bei vertrauten √Ąrzten bzw. zust√§ndigen Stellen, etwa in Krankenh√§usern oder Universit√§tskliniken empfohlen. Besonders gef√§hrdete Personengruppen wie Krebskranke, alte und schwache Menschen sollten dies ernst nehmen. Ebenso Personen mit Autoimmunerkrankungen, mit chronischen Atemwegserkrankungen, fortschreitenden Systemerkrankungen wie Tuberkulose, Leuk√§mie oder mit einer HIV-Infektion, sollten an einen fachkundigen Arzt verwiesen werden. Gleiches gilt, wenn akute Infektionen mit schweren Symptomen einhergehen.

Es gibt im Internet weitere n√ľtzlichen Artikel und Informationen zu den genannten Themen, etwa vom Netdoktor: 9 Tipps gegen ein schwaches Immunsystem. Online-Beratungen und Workshops f√ľr die Immunsystemst√§rkung und Pr√§vention sind auch nicht verkehrt.

Die Immunsystemst√§rkung sollte das wichtigste Thema in den Medien und in der Politik sein, denn alle m√∂glichen Vorsichtsma√ünahmen bringen nicht viel, wenn die Viren durch mehrere Wellen bis n√§chstes Jahr den gr√∂√üten Teil der Bev√∂lkerung anstecken werden. Potentielle Heilmittel bzw. Lebensmittel f√ľr die Immunsystemst√§rkung sollten genauso wie Atemschutzmasken und Schutzanz√ľge unter die Leute gebracht werden, besonders f√ľr die Risikogruppen und Personen in medizinischen, √∂ffentlichen bzw. systemrelevanten Strukturen. Das Ziel sollte nicht die √ľbertriebene Symptombek√§mpfung sein, sondern die St√§rkung der Gesundheit, mental sowie k√∂rperlich. Leider sind diese wichtigen Themen Mangelware, nicht nur in den bekannten Medien, Fernsehsendern, Radios und Zeitungen.

Der aktuelle Artikel und Entwurf 5 vom 30. März kann hier als PDF heruntergeladen werden. Der Leitfaden und die Informationen können unter Angabe des Quelllinks weitergegeben und verteilt werden.

Zum Abschluss noch ein paar interessante Redewendungen, Weisheiten und Zitate:

Gesundheit ohne Geld ist eine halbe Krankheit. – Aus Italien

Moderne Zeiten: Selbst die Viren gehen online. – Lothar Peppel

Gesundheit und froher Mut, das ist des Menschen höchstes Gut. РDeutsches Sprichwort

Es sind nicht die gro√üen, sondern die kleinen Dinge, die unser Leben bestimmen ‚Äď die Gene, die Bakterien, die Viren, die Hormone…. – Helmut Gla√ül

Freude ist unentbehrlich f√ľr die k√∂rperliche und f√ľr die seelische Gesundheit.

F√ľr seine Gesundheit muss man mehr lassen als tun. – Unbekannt

Viren sind extrem lernfähig, sie wissen genau, welche Mediziner sie zu meiden haben. РMartin Gerhard Reisenberg

Unterschätze niemals Feinde, weil sie klein und zahnlos sind. Nicht Löwen und Krokodile töten die meisten Menschen, sondern Viren und Bakterien. РPeter Hoh

Kennen sie Vieren? Manche kennen aus der Schule nur Vieren.
Viren sind kleiner als manche Sozialhilfe, gef√§hrlicher als Mahnbescheide, und ihre Ansteckungsgefahr ist gr√∂√üer als bei Orden und Abzeichen. Viren sind Krankheitserreger, Waffen, letztlich √Ąrzte-Arbeitgeber. Sie sind bek√§mpfbar durch Immunisierung. So haben beispielsweise Politiker gegen den Bestechungsvirus eine Politikerimmunit√§t geschaffen. Nun kommen Viren aus allen Herren- und Damenl√§nder. Man fragt sich, sind unsere Einreisegesetze zu weich? Einige Urlauber bringen sie als Souvenirs von ihren Urlaubsreisen mit. Die ben√∂tigen die Wissenschaftler zum Experimentieren. Im Ergebnis dessen erh√∂hen sich die Medikamentenkosten. Daran sieht man bereits, wie gef√§hrlich Viren sind. Moderne Vireninfektionen durch den Fernseh- oder den Handyvirus sind zur Zeit noch unheilbar, letzterer ist jedoch schon berechenbar. – Erhard Horst Bellermann

La√ü dich anstecken von der Menschlichkeit und infiziere dann gr√ľndlich deine Umgebung, auf da√ü der Virus der N√§chstenliebe die Welt erobert, bevor es ein anderer Virus schafft. – Christa Schyboll

Neuigkeiten und Updates werden folgen. Besucht auch Greening Deserts Netzwerk- und soziale Seiten.

Konstruktive und n√ľtzliche Hinweise sind jederzeit willkommen @feedback.greeningdeserts.com

Hanfpapier wie Hanf-Toilettenpapier kann die Abholzung und globale Erwärmung weltweit reduzieren

Hanfpapier wird als umweltfreundliche Alternative zu Holzpapier immer beliebter, reduziert die Entwaldung und rettet unzählige Bäume. Viele Studien haben gezeigt, dass eine Umstellung der alten Papierindustrie auf Hanfpapier der Welt helfen könnte, die globale Erwärmung und die schlechten Auswirkungen des Klimawandels zu verringern. Der weltweite Hanfanbau kann das Klima, die Umwelt, die Böden und Gewässer erheblich verbessern.

Ungef√§hr 93% des Papiers stammt von B√§umen, aber dies wird sich in naher Zukunft √§ndern, beginnend mit der globalen Produktion von Hanf-Toilettenpapier. Erste Branchen haben die Vorteile und Potenziale des schnell wachsenden Hanfpapiermarktes, nicht nur Aufgrund von Gewinnen und Nachhaltigkeit, verstanden. Die Zeit, die Welt wirklich nachhaltig zu √§ndern, ist jetzt. Jeder kann ein Teil dieser Ver√§nderung sein. Helft mit, B√§ume zu retten, das Klima und den Umweltschutz zu unterst√ľtzen. Verwendet recyceltes Papier, bis Hanfpapier es ersetzt. Die Verwendung von Hanfpapier wird ein nachhaltiges Leben und einen verantwortungsvollen Konsum verbessern, da Hanf nicht nur ein starkes Symbol f√ľr Nachhaltigkeit ist, sondern auch eine lange Geschichte mit vielen guten Erfahrungen hat. Traurig, dass so viele Menschen und Nationen in den letzten Jahrzehnten so viele dieser nachhaltigen M√∂glichkeiten vergessen und viele Chancen in dieser Hinsicht verpasst haben. Die Chinesen waren haupts√§chlich f√ľr die Weiterentwicklung des Toilettenpapiers seit dem 14. Jahrhundert verantwortlich. Die Verwendung von Hanf ist seit 20.000 Jahren bekannt ! Es ist nun also wirklich Zeit endlich alle Erfahrungen der Hanferzeugung und innovative Hanfprodukte zu nutzen, um die Wirtschaft, die Gesellschaft und das ganze Leben auf dem Planeten Erde zu verbessern.

Umweltauswirkungen der Papierherstellung

Unz√§hlige B√§ume werden f√ľr die Toilettenpapierherstellung verwendet, auch in Regenwaldgebieten. Dies hat massive Auswirkungen auf die W√§lder und negative Folgen f√ľr die biologische Vielfalt, die √Ėkosysteme, die indigenen V√∂lker und die Tierwelt. Die Papierindustrie ist teilweise f√ľr das Aussterben von Arten und die Umweltverschmutzung mit verantwortlich. F√ľr die Verarbeitung von B√§umen zu Toilettenpapier werden gro√üe Mengen an Energie und Wasser ben√∂tigt. Die Zahl der Menschen, die weltweit Toilettenpapier verwenden, hat erheblich zugenommen. Toilettenpapier macht 15 Prozent der Entwaldung aus, von einem Baum k√∂nnen zwar √ľber tausend Rollen Toilettenpapier produziert werden. Die Papierherstellung erfordert jedoch eine gro√üe Menge an Bleichmittel, Formaldehyd und Organochlor. Papier macht 25% der M√ľlldeponien und 33% der Siedlungsabf√§lle aus. 40% oder mehr aller B√§ume werden gef√§llt um Papier herzustellen. Alleine in den USA stammen ca. 20% aller Gifte in der Luft aus der Herstellung von Papierzellstoff. Eine Tonne herk√∂mmliches Papier verunreinigt √ľber 70.000 Liter Wasser. Etwa 50% der Abf√§lle von Unternehmen bestehen aus Papier. US-B√ľros verwenden j√§hrlich √ľber 12 Billionen Blatt Papier. Jede Minute werfen die Amerikaner √ľber 32.000 Toilettenpapier-R√∂hrchen weg. Etwa 270.000 B√§ume werden t√§glich entweder ins Abwasser gesp√ľlt oder auf M√ľlldeponien abgeladen. Durch die Zersetzung von Papieren kann Methangas entstehen, eine Hauptursache f√ľr die globale Erw√§rmung.

B√§ume enthalten im Schnitt nur 30% Cellulose, Hanf hat ca. 80% Cellulosegehalt. Holz kann 40-50% Cellulose, 25-30% Hemicellulose, 20-35% Lignin, ca. 5% Harze und √Ėle enthalten. Es braucht viel Energie und viele giftige Chemikalien, um die Zellulose von den B√§umen bzw. vom Baumholz zu trennen. Hanf hat einen geringeren Ligningehalt als Holz. Hanf produziert viermal mehr Zellulosefasern pro Hektar als B√§ume und braucht 4-5 Monate um zu wachsen, w√§hrend B√§ume f√ľr die Holzproduktion 8-100 Jahre brauchen. Hanfpflanzen f√ľr die Hanfpapierproduktion ben√∂tigen zum optimalen Wachstum keine Pestizide. Spezielle Hanfsorten ben√∂tigen dazu sehr wenig Wasser und k√∂nnen die N√§hrstoffe im Boden ausgleichen. Auf einem Hektar k√∂nnen etwa zehn Tonnen Hanf angebaut werden. Damit ist es die beste und effektiveste Biomasse der Welt. Hanfpapier ist biologisch abbaubarer und besser als normales Papier zu recyceln.

Industrie, Medien und Politik diskutieren weltweit √ľber Papierabf√§lle. Einige pr√§sentieren fragw√ľrdige Argumente, zum Beispiel, dass die elektronische Revolution und die Digitalisierung den Papierverbrauch reduzieren wird, aber das ist falsch. Die Nachfrage nach Papier wird sich voraussichtlich vor 2030 verdoppeln. Andere argumentieren mit dem Konflikt mit der aktuellen Landwirtschaft und den genutzten Landfl√§chen, aber dies ist nicht das Hauptproblem. Viele ungenutzte Fl√§chen k√∂nnen f√ľr den Hanfanbau genutzt werden, so wie √Ėdland. Ausgelaugte und gesch√§digte B√∂den k√∂nnen verbessert werden. Hanfpflanzen eignen sich gut als Zwischenfrucht oder Zwischenkultur. Sie k√∂nnen auch abgeholzte B√∂den bzw. Fl√§chen schnell verbessern. Der weltweite Hanfanbau, Hanfholz und Hanfpapier kann die Entwaldung, den Klimawandel und die globale Erw√§rmung verringern. Innovative Hanfprodukte wie Hanfpapier k√∂nnen somit die B√∂den, Gew√§sser, die Umwelt und das Klima verbessern. Dazu f√∂rdern Hanffelder die Biodiversit√§t, da sich dort nachweislich viele n√ľtzliche Insekten aufhalten, mehr als in anderen Feldern der Monokultur-Landwirtschaft.

Sch√ľtzen und retten wir die B√§ume und W√§lder der Welt, welche die Luft filtern, Giftstoffe umwandeln und Teile des Wasserkreislaufs reinigen ‚Äď nicht nur durch innovative Hanfprodukte, sondern auch durch eine bewusstere Lebensweise, nachhaltigeren Konsum und nachhaltigere Produktion.

_

Weitere Informationen zu Hanfpapier und Hanf-Toilettenpapier

  • Hanffasern sind eine der st√§rksten Naturfasern der Welt.

  • Hanffasern haben einen h√∂heren Celluloseanteil, weniger Chemikalien werden f√ľr die Hanfpapierherstellung verwendet.

  • Die Herstellung von Hanfpapier erfordert kein Chlor oder Dioxine wie die Herstellung von Holzpapier und bedeutet eine geringere Verschmutzung des Grundwassers und der Gew√§sser.

  • Hanfpapier ist biologisch abbaubar, recycelbar und sehr nachhaltig.

  • Hanfpapier vergilbt, rei√üt oder verschlechtert sich nicht wie Holzpapier.
    Hanf-Toilettenpapier ist billiger herzustellen als normales Toilettenpapier, es hat weniger Auswirkungen auf die Umwelt.

  • Die Nachhaltigkeit von Hanffasern und Hanfpapier macht es auf lange Sicht kosteng√ľnstiger.

  • Hanfpapier kann bis zu acht Mal recycelt werden, verglichen mit nur drei Mal f√ľr Papier aus Zellstoff.

  • Hanfpapier als Alternative zu herk√∂mmlichem Papier kann die Entwaldung, Bodendegradation und Umweltverschmutzung weltweit reduzieren.

  • Hanfanbau ist gut zur F√∂rderung der biologischen Vielfalt, der Verbesserung der B√∂den, Insektenlage und Wasserkreisl√§ufe.

  • Bienen bzw. Wildbienen k√∂nnen den Pollen nutzen wenn die m√§nnlichen Pflanzen im Feld verbleiben, dies kann bei einige Hanfsorten f√ľr die Papierherstellung sinnvoll sein.

  • Viele Holzpapier-Produkte wie Kartons, Papierverpackungen, K√ľchenrollen, Verkaufsbelege und Druckpapiere k√∂nnten durch Hanfpapier ersetzt werden.

  • Hanf-Klopapier w√ľrde das Umweltbewusstsein weltweit verbessern.

Weitere Fakten, Informationen und Statistiken:

http://www.greeningdeserts.com/hemp-toilet-paper-can-reduce-deforestation-climate-change-and-global-warming

https://schoepferinsel.com/hanf-toilettenpapier

https://de.wikipedia.org/wiki/Hanfpapier

Mehr Infos und Updates zu den Themen werden folgen.

Hier findet man weitere Informationen zu Greening Deserts Projekten wie den Greening Camps, Hanfpapieren und der Trillion Trees Initiative. Diese Projekte k√∂nnen negative Klimaver√§nderungen, Entwaldung, D√ľrren, W√ľstenbildung, Bodendegradation und globale Erw√§rmung erheblich reduzieren, insbesondere in von Menschen geschaffenen W√ľsten, Trockengebieten und √Ėdl√§ndern. Die Camps dienen der professionellen Pflanzenz√ľchtung, der Wiederaufforstung und der Wiederbegr√ľnung gro√üer Fl√§chen. Die Begr√ľnungs- und Forschungslager werden gr√ľne Spots f√ľr den Anbau von Pflanzen sein, besonders f√ľr betroffene Regionen werden z.B. spezielle B√§ume, Bodendecker, Blumenb√§ume, wilde Gr√§ser, Wildblumen und Heilpflanzen kultiviert. Zusammen mit Hanf und anderen bodenverbessernden Pflanzen werden in wenigen Jahren oberste Bodenschichten geschaffen – die Basis f√ľr folgende Biodiversit√§ts-Plantagen und vielf√§ltige W√§lder. Es wird die Schaffung einer wirklich nachhaltigen Land- und Forstwirtschaft unterst√ľtzen. Hanf wird ein Nebenprodukt der Aufforstungs- oder Begr√ľnungsprozesse sein und kann an Hanfprodukthersteller wie die Hanfpapierbranche und die Hanfholzindustrie geliefert werden. Am Ende w√ľrden alle gewinnen, die armen Menschen oder Regionen, die degradierten Gebiete oder B√∂den, die Forstwirtschaft, die Papier- und Holzindustrie – sogar gro√üe Holzpapierkonsumenten wie die Buch-, Zeitungs- und Verpackungsindustrie. Hanf- und Reisstrohpapierb√ľcher k√∂nnten die Buch- und Papierbranche in vielerlei Hinsicht reformieren. Wenn man mehr dar√ľber erfahren m√∂chte, kann man √ľber die offiziellen Seiten Kontakt aufnehmen. Greening Deserts ist zur Zeit noch eine Privatinitiative und m√∂chte ein offizielles Unternehmen mit enstprechender finanzieller Unterst√ľtzung schnellstm√∂glich gr√ľnden – auch um die Projektentwicklungen f√ľr weitere Greening Camps in Europa und Afrika fortzusetzen. Starke Partner, Sponsoren und Investoren sind willkommen sich an den innovativen Entwicklungen und Projekten zu beteiligen. Konstruktives Feedback und Unterst√ľtzung sind jederzeit willkommen.

Hanfanbau im Tagebau f√ľr die nachhaltige Bodenverbesserung und √∂kologische Landwirtschaft mit Hanf

Die Hanfpflanze ist nicht nur die n√ľtzlichste Pflanze der Welt, Hanf ist zum Beispiel auch ein potentieller Klimaretter und kann mit entsprechender Anwendung sogar die globale Erw√§rmung, Klimakrisen und Landver√∂dung ma√ügeblich verringern. Greening Deserts Projekte wie die Begr√ľnungscamps und Forschungsstationen nutzen Bambus, Hanf und weitere Schl√ľsselpflanzen gro√üfl√§chig f√ľr die Bodenverbesserung und Verbesserung der Gew√§sser.

Das Grundwasser wird durch den Hanfanbau, die nachhaltige Bewirtschaftung, √∂kologische Landwirtschaft und ein innovatives Wassermanagement geschont. Es werden nur nat√ľrliche D√ľnger verwendet und Pestizide vermieden. Daf√ľr stehen gute Alternativen zur Auswahl. Die verwendeten Bambus- und Hanfsorten k√∂nnen in fast jeder Klimazone und unter allen m√∂glichen Bedingungen bzw. Begebenheiten genutzt werden. Der weltweite Hanfanbau kann generell zur Gew√§sser-, Klima- und Bodenverbesserung beitragen sowie f√ľr eine bessere Kultivierung von Kulturpflanzen und eine vielf√§ltige Aufforstung bzw. Bewaldung sorgen. Der Gr√ľnder und Projektentwickler der Greening Camp Projekte, Oliver Gediminas Caplikas, entwickelt in dieser Hinsicht seit Jahren innovative und nachhaltige L√∂sungen.

Verschiedene Gew√§chsh√§user und Forschungsfelder k√∂nnen zusammen mit den Camps f√ľr Bildung, Forschung und Produktentwicklung etabliert werden, die Projekte dienen ebenso dem Klima-, Natur- und Umweltschutz. Es kann bei jedem Camp spezielle Biotope, Botanische G√§rten, Gew√§chsh√§user und Parks f√ľr besonders gef√§hrdete Arten geben ‚Äď besonders um Pflanzen, Insekten und sp√§ter auch andere Tiere zu kultivieren bzw. zu vermehren. Der Artenschutz, die Klima- und Pflanzenforschung sind ein paar der prim√§ren Aufgaben.

Seit dem Greening Deserts Masterplan 2017 wurden viele der innovativen Ideen, Entwicklungen bzw. L√∂sungen pr√§sentiert und realisiert ‚Äď nicht nur im Bezug auf Tagebaue. Durch entsprechende Projekte wurden die meisten Entwicklungen und Ideen international etabliert, auch wenn nur konzeptionell oder theoretisch. Viele der Entwicklungen bzw. Produkte k√∂nnen mit Hanf realisiert werden, wie z.B. B√ľcher, Papiere, Netze, Planen, Seile, Textilien, Verpackungen und andere Produkte. Durch ihre Flexibilit√§t, Rei√üfestigkeit und Widerstandsf√§higkeit wurden Hanffasern viele Jahrhunderte in der Fischerei und in der Seefahrt genutzt. Heutzutage gibt es weit √ľber 50.000 Anwendungen mit Industrie-Hanf bzw. Nutzhanf, leider werden viel zu wenige davon wirklich genutzt. Deswegen werden viele der sinnvollsten Anwendungen mit den Begr√ľnungs- und Forschungscamps analysiert und entsprechend angewendet. Hanfpapier, Hanfholz und Hanfplastik sind interessante Produkte, ebenso CBD, THC und die anderen Inhaltsstoffe – nicht nur f√ľr die Wissenschaft. Nutzhanf kann f√ľr Hanfpapier und Verpackungen aus Hanf genutzt werden, mehr B√§ume und W√§lder w√ľrden geschont und die globale Abholzung reduziert. Es k√∂nnte damit sogar den Plastikm√ľll reduzieren, besonders die Plastikt√ľten.

Hanfanbau f√ľr die Bodenverbesserung und Hanfpapier-Produktion

Weitere Informationen zur Hanfpflanze, zum Hanf und Hanfpapier:

Seit etwa 12.000 Jahren nutzen Menschen den Rohstoff Hanf. Papier aus Hanf wurde vor √ľber 2.000 Jahren in China erfunden, im 13. Jahrhundert erreichte es Europa. In der Papierherstellung war es 500 Jahre lang der meist verbreitete Rohstoff. Hanfb√ľcher wie die Gutenberg-Bibel und andere bekannte Werke wurden auf Hanfpapier gedruckt. Hanfpapier ist wesentlich stabiler und langlebiger als Holzpapier. B√ľcher mit Hanfpapier √ľberdauern eine vielfach l√§ngere Zeit und vergilben nicht so schnell. Hanffasern sind von Natur aus heller als Holzfasern. Hanf ist somit besser zur Papierproduktion geeignet als Holz.

Die Cannabis- bzw. Hanfpflanze erzeugt im Bezug auf Anbaufl√§che und Wachstumszeit mehrfach h√∂here Ertr√§ge als B√§ume. Ein Hektar gro√ües Hanffeld kann etwa 120 Hektar Baumbestand ersetzen. Die Nachhaltigkeit, der Erhalt und die Schonung der W√§lder sowie die Verbesserung der B√∂den sind weitere Vorteile der Hanfproduktion. Im Prinzip k√∂nnen fast alle Sorten f√ľr den Hanfanbau verwendet werden. Besonders geeignet f√ľr die Hanffaserproduktion ist hochwachsender Industriehanf. Je nach Sorte k√∂nnen Hanfpflanzen in nur drei bis vier Monaten mehrere Meter wachsen.

Hanf hinterl√§sst f√ľr nachfolgende Pflanzen einen optimalen Acker bzw. Boden. Nach Angaben von Bauern und Hanfbauern kann ein Weizen- oder Kartoffelfeld im Folgejahr bis zu 20 % mehr Ertrag bringen. Die Hanfpflanze ist somit eine perfekte Zwischenfrucht und auch sehr gut als Biod√ľnger geeignet. In einigen Regionen k√∂nnen sogar zwei Ernten pro Jahr eingebracht werden. Hanf ist die ideale Pflanze f√ľr den Bio- bzw. √Ėkolandbau. In Deutschland darf nicht jeder Hanf anbauen. Der Anbau von Nutzhanf ist nur mit diversen Genehmigungen gewissen Unternehmen der Agrarwirtschaft erlaubt. Alle anderen Betriebe der Landwirtschaft d√ľrfen Hanf nicht anbauen, auch nicht die Privat- oder Forstwirtschaft. Dies steht eindeutig im Widerspruch zu den positiven Eigenschaften und Nutzen f√ľr Natur bzw. Umwelt ‚Äď und f√ľr die Medizin.

Der Hanf kann f√ľr Hanfpapier und Verpackungen aus Hanf genutzt werden, mehr B√§ume und W√§lder w√ľrden geschont und die globale Abholzung reduziert. Es k√∂nnte damit sogar den Plastikm√ľll reduzieren, besonders die Plastikt√ľten.

Weitere ökologische und ökonomische Vorteile vom Rohstoff Hanf:

  • Hanf ist sehr anspruchslos und w√§chst auf fast jedem Boden, das Wurzelwerk lockert die B√∂den auf.
  • Hanfpflanzen sind sehr resistent gegen√ľber Pilzbefall und Sch√§dlingen.
  • Der Hanfanbau erzeugt ein etwas feuchteres Klima, Hanffelder f√∂rdern die Biodiversit√§t, besonders im Bezug auf Insekten.
  • Der Pollen der m√§nnlichen Hanfpflanze ist f√ľr Bienen bzw. Wildbienen interessant.
  • Hanfpflanzen unterdr√ľcken Unkraut und verbessern das Bodenklima.
  • Hanf kann vergiftete B√∂den reinigen, teilweise sogar von einigen Schwermetallen. Die Hanfbl√ľte hat viele wertvolle Inhaltsstoffe.
  • Die Hanfpflanze kann komplett verwertet werden, so das Blattwerk, die Bl√ľten, Samen und St√§ngel. Es gibt tausende von Anwendungen und Produkten, z.B. Hanftee, Hanf√∂l, Hanfpapier, Hanftextilien bzw. Hanfstoffe.
  • Hanffasern sind sehr widerstandsf√§hig und deswegen in vielen Bereichen verwendbar. Hanffasern z√§hlen zu den stabilsten Naturfasern der Welt.
  • Hanfpapier kann √∂fters recycelt werden als Holzpapier, fast jede Papierart und Pappe kann aus Hanf hergestellt werden.

Weitere Neuigkeiten und Updates folgen. Hanfpapier.eu