Kategorien-Archiv Naturschutz

Begr√ľnungscamps und Forschungsprojekte f√ľr Tagebauw√ľsten – Konzept und Studie f√ľr Tagebau- und Bergbaufolgelandschaften

Hier ein Auszug aus dem Businessplan bzw. Masterplan: Begr√ľnungs- und Forschungscamps f√ľr Tagebauw√ľsten: Konzept und Studie √ľber nachhaltige Begr√ľnungsmethoden, Gew√§chshausmanagment, Forstwirtschaft, Landwirtschaft und Kulturwirtschaft f√ľr Tagebaue und Bergbaufolgelandschaften. – Dies ist eine Vorver√∂ffentlichung (Pre-Release) ver√∂ffentlicht am 31.10.2017, Reformationstag in Deutschland.

Die W√ľstenforschung, Erforschung und Entwicklung von nachhaltigen Begr√ľnungsmethoden, das Gew√§chshausmanagment, die Forstwirtschaft, Landwirtschaft und Kulturwirtschaft sind prim√§re Felder des Konzeptes und der Greening Deserts Projekte. Das Begr√ľnungs- und Forschungscamp mit Gew√§chshaus, B√ľro oder Labor- Containern oder Zelten f√ľr die Forschung und Entwicklung von Begr√ľnungs- und Bew√§sserungsmethoden ist das Prim√§rziel f√ľr Tagebaue. Sekund√§rziele, wie die nachhaltige Erholungsnutzung und Tourismusangebote, k√∂nnen w√§hrend des Betriebes im Laufe der Jahre realisiert werden und sind f√ľr den erfolgreichen Start des Forschungsprojekts und Basiscamps im Tagebaugebiet oder einer Bergbaufolgelandschaft (BFL) nicht notwendig. Damit entfallen auch alle daran gebundenen Bedingungen, Bestimmungen und rechtlichen Regelungen, da vorerst keine √∂ffentliche Erholungsnutzung oder Tourismusbetrieb stattfindet. Trotzdem wurden vorausschauende √úberlegungen und Planungsans√§tze sowie umfangreiche Punkte Punkte zu den Bereichen bzw. Themen ausgearbeitet und in diesem Konzept zusammengefasst. Greening Deserts Projekte werden immer m√∂glichst langfristig und nachhaltig geplant.

Weitere Aufgaben und Ziele der Projekte sind die Bildung, Forschung und Realisierung einer nachhaltigen Begr√ľnung, Bewirtschaftung und Kultivierung von allen m√∂glichen armen, kargen und trockenen Gebieten bzw. Landschaften. Deswegen hei√üt das Hauptprojekt u.a. Greening Deserts, welches nicht nur typische W√ľsten behandelt sondern alle Arten von W√ľsten, also auch Tagebauw√ľsten, Beton- oder Stadtw√ľsten. Dies kann alles mit geeigneten Begr√ľnungs- und Forschungscamps, Stationen und Zentren realisiert werden. In dieser Arbeit und in dem Konzept werden M√∂glichkeiten und Wege dazu am Beispiel von Forschungs- und Begr√ľnungscamps f√ľr Tagebauw√ľsten, Bergbaulandschaften (BL) oder Bergbaufolgelandschaften (BFL) analysiert und er√∂rtert. Das Forschungscamp soll eine Begegnungs-, Bildungs- und Kommunikationsplattform in BFL sein, intern f√ľr Experten, Fachleute und Wissenschaftler, in Zukunft auch √∂ffentlich f√ľr alle m√∂glichen Besucher.

F√ľr den Anfang konzentrieren sich die Begr√ľnungs-, Natur- und Forschungsprojekte auf Naturerlebnisse, Erfahrungen und Forschungen in dem jeweiligen Gebiet oder Gel√§nde. Dabei wird alles m√∂gliche analysiert, dokumentiert und √ľber interessante Erkenntnisse und Entwicklungen informiert. Mit interessierten und zust√§ndigen Stellen oder Personen wird im Laufe des Projektes kommuniziert ‚Äď √ľber bestehende und neue Netzwerke, dann gern auch vor Ort. Neben bekannten Umweltbildungsinstrumenten und Programmen soll au√üerdem das aktive Erleben der Natur und kreative Erforschungs- und Experimentiertformen erforscht und entwickelt werden. Besonderes Augenmerk liegt auf der praxisorientierten Arbeit, wenn m√∂glich im Freien. Es gilt das Motto: Weg von ungesunden, k√ľnstlichen Arbeits- und Lebensr√§umen. Raus aus sterilen B√ľros oder Labors. Raus aus dem Haus oder der Stadt, arbeiten und leben in gesunden Lebensr√§umen, im positivem Umfeld der echten und wahren Natur bzw. nat√ľrlichen Umgebung.

Weitreichende Forschungsergebnisse, Entdeckungen, Entwicklungen und Erfahrungen in allen genannten Bereichen der Projekte k√∂nnen mit internationalen Institutionen und wissenschaftlichen Einrichtungen ausgetauscht und abgeglichen werden. Die meisten Informationen und Ergebnisse sind soweit √∂ffentlich oder online verf√ľgbar und werden je nach Entwicklungsstand oder Bedarf ver√∂ffentlicht. Damit werden Entwicklungen und Prozesse noch weiter verbessert und k√∂nnen f√ľr Problemzonen und arme L√§nder (Dritte Welt / Schwellenl√§nder) wirklich eine Hilfe sein. Dazu bilden die Forschungsergebnisse, Erfahrungen und Erkenntnisse einen Grundstein f√ľr die Weltraumg√§rtnerei bzw. Weltraumforschung bezogen auf professionelles Gew√§chshausmanagement, auch f√ľr W√ľstenplaneten wie den Mars. Interessant w√§re au√üerdem eine Mars Forschungsstation f√ľr Tagebaulandschaften (BL oder BFL). Deswegen soll bei ausreichender finanzieller Unterst√ľtzung bzw. F√∂rderungen auch an erweiterten Entwicklungen und Forschungen gearbeitet werden, etwa an Wasserkulturen, wie Aquaponik oder Hydrokulturen (Hydroponics), Solar-Gew√§chshausern und speziellen Biosph√§ren.

W√§hrend der ersten Jahre k√∂nnen zus√§tzliche Pl√§tze, Pfade und Wege f√ľr Freizeitangebote oder Erholungsformen wie Wandern und Radfahren geplant und eingerichtet werden. Dazu k√∂nnen mit ausreichenden Mitteln extra Aussichtspunkte, Erlebnisr√§ume, Rastpl√§tze, Schutzh√ľtten, Bet√§tigungs- und Kunstobjekte realisiert werden. Durch eine starke Pr√§senz und gute Kontakte ist dies sehr gut m√∂glich, besonders wenn man sowieso viel vor Ort ist. Mit der richtigen finanziellen Unterst√ľtzung bzw. F√∂rderungen kann somit eine verbesserte Infrastruktur aufgebaut werden, nat√ľrlich mit sauberen Technologien und erneuerbaren Energien, wie z.B. solarbetriebene LED Beleuchtung f√ľr wichtige Pl√§tze und Wege.

F√ľr die Zukunft sollen die Begr√ľnungs- und Forschungscamps auch weitere umfangreiche Aktivit√§ten, Nutzungsformen und Programme (Bildung, Freizeit, Kultur, Sozial) anbieten. Ein gutes Beispiel f√ľr m√∂gliche Formen, etwa der Erholungsnutzung sind auch in der Arbeit ‚ÄěNachhaltige Erholungsnutzung und Tourismus in Bergbaufolgelandschaften‚Äú (NETB) des Bundesamtes f√ľr Naturschutz Punkt 4.3.1 zu finden. Dies sind z.B.:

  • Camping, Freizeitwohnen und Trekking
  • Naturerlebnisse durch Lehr- und Erlebnispfade, Naturbeobachtungen, Naturerlebnisgebiete oder Gel√§nde, Tiergehege und Tierparks
  • Landschaftsbezogene Erholung durch Wandern, Laufen, Radfahren, Reiten, etc.
  • Kultur- und Kunsterleben durch Bau-, Boden- und Industriedenkm√§ler, Landschaftsparks und Gartenanlagen, Galerien, Museen, Veranstaltungen und Events
  • Information und Kommunikation durch Aussichtspunkte, Begegnungsst√§tten, Besichtigungstouren, F√ľhrungen, Info- und Bildungszentren
  • Sport, Spiel und Freizeit mit Landschaftsbezogenen Sport- und Spieleinrichtungen, Sportanlagen, Freizeitparks und anderen Freizeitanlagen
  • Wassersport und Erholung durch Badebetrieb, Bootbetrieb und weiteren Wassersportarten

Zu der Finanzierung und finanziellen bzw. kommerziellen Realisierung wird hier weniger eingegangen, da es ein wissenschaftliches Konzept mit dem Schwerpunkt Forschung ist. Alle bisher bekannten Kosten, nötigen Mittel, Materialien und Equipment sind in einem einfachen Bedarfs- und Finanzplan im Anhang zusammengefasst.

F√ľr die Bauleitplanung, Planfeststellungsverfahren und Umweltvertr√§glichkeitspr√ľfung werden wenn n√∂tig Unterlagen zusammengestellt und verantwortliche Beh√∂rden einbezogen. Weitere Informationen dazu in den Punkten 4.1.4 und 4.1.5 im Grundlagenband NETB.

Eine gute Verkehrsanbindung, Wege, Stra√üen und Parkpl√§tze k√∂nnen in Abstimmung mit der Gemeinde und regionalen Verwaltung angebunden f√ľr zuk√ľnftige Besucher genutzt werden.

Nach dem Landesentwicklungsplan f√ľr den Freistaat Sachsen werden Bergbaufolgelandschaften zu den Gebieten mit besonderen Entwicklungs-, Sanierungs- und F√∂rderaufgaben gez√§hlt. Naturschutz, Fremdenverkehr (Tourismus), Freizeit und Erholungsformen in BFL spielen eine immer wichtigere Rolle.

Nach dem Regionalplan Westsachsen werden folgende Grundsätze und Ziele zur räumlichen Entwicklung der Bergbaufolgelandschaften gemacht:

‚Äě√úber die Gestaltung der BFL im S√ľdraum Leipzig soll die bergbauliche und industrielle √úberpr√§gung des Raumes als Chance genutzt werden, eine neue und unverwechselbare Landschaftsstruktur zu entwickeln, die von vielf√§ltigen Kontrasten und einer langen Geschichte gravierender Landschaftsver√§nderungen lebt. Dazu sollen die erhalten gebliebenen Bereiche der vorindustriellen Kulturlandschaft…ebenso bewahrt werden wie ausgew√§hlte …besonders pr√§gende Industriebauten, Ger√§te und industrielle Absetzanlagen. Geologische Anschnitte, Findlinge, ausgew√§hlte Erosionsrinnen und Rutschungen sollten unter Ber√ľcksichtigung der √∂ffentlichen Sicherheit…so lange wie m√∂glich ablesbar und erlebbar bleiben… (G.4.1.2.1)

In der BFL…soll im Kontrast zur Landschaftstypik der benachtbarten Naturr√§ume und zur historischen Nutzungsverteilung die neue Identit√§t und die Au√üergew√∂hnlichkeit des Gebietes betont werden. Kleinere Restl√∂cher sollen dabei vollst√§ndig der nat√ľrlichen Sukzession √ľberlassen werden… (G 4.1.2.3)

Die entstehenden Gew√§sser im S√ľd- und Nordraum von Leipzig sollen durch naturnahe, vielgestaltige Uferrandlinien und, soweit m√∂glich, durch randliche Flachwasserbereiche gepr√§gt werden. Es sollen Sport- und Freizeitm√∂glichkeiten geschaffen werden, indem ausgew√§hlte Restseen oder Teile von ihnen einer landschaftsvertr√§glichen Erholungsnutzung zugef√ľhrt werden… (G 4.1.2.4)

In dem regional bedeutsamen Erholungsgebiet ‚ÄěS√ľdraum Leipzig‚Äú sind die Voraussetzungen f√ľr eine landschaftsbezogene Erholung zu schaffen. Dazu ist eine abwechslungsreiche und erlebniswirksame BFL zu entwickeln und gemeinde√ľbergreifend ein vielf√§ltiges Angebot an Sport- und Freizeitm√∂glichkeiten zu schaffen. (Z 5.6.1.2)‚Äú

Alleinstellungsmerkmale und Besonderheiten

Hier sind besondere Ideen und Alleinstellungsmerkmale des Konzeptes kurz zusammengefasst.

  • Biomasse Forschung, Produktion und Recycling, Verarbeitung bzw. Verwertung von urbanen Bio-Abf√§llen f√ľr Energie- und Bodenproduktion im Tagebaugebiet (Biowaste Management)
  • Forschung und Entwicklung im Bezug auf Land-, Forstwirtschaft und erneuerbare Energien wie Solar- und Wasserenergie in oder mit extremen Umweltbedingungen
  • Kultivierung von besonderen Nutz- und Medizinpflanzen wie Hanf
  • Pflanzenforschung im Bezug auf Biologie, Genetik, Wachstum, etc.
  • W√ľstenforschung in Bergbau-, Tagebaulandschaften bzw. Bergbaufolgelandschaften ‚Äď auch Tagebauw√ľsten genannt
  • Weltraum- bzw. Planetenforschung in Tagebaulandschaften, manchmal als Mond- oder Marslandschaften bezeichnet

Weitere Informationen (Texte, Bilder, Listen, Tabellen, usw.) dazu im Konzept bzw. Anhang.

Dieses Konzept, wissenschaftliche Studie, Marktanalyse und Masterplan wurde von Oliver Gediminas Caplikas erarbeitet und wissenschaftlich begr√ľndet bzw. er√∂rtert oder ergr√ľndet.

Weitere Ziele und Ideen f√ľr eine effektive, nachhaltige und schnelle Kultivierung von Tagebaulandschaften

In diesem Teil werden weitere Ans√§tze und Ideen zur Naturalisierung, Sanierung, Kultivierung bzw. Rekultivierung im Bezug zu allen Verantwortlichen und im Rahmen des Begr√ľnungs- und Forschungsprojektes f√ľr Bergbaufolgelandschaften (BFL) aufgezeigt.

Ein wichtiges Ziel f√ľr Tagebaulandschaften und Tagebauseen ist die Herstellung eines ausgeglichenen, stabilen und sauberen Wasserhaushaltes sowie einer guten Bodenqualit√§t. Daf√ľr sind folgende Punkte zu beachten:

  • Balancierung der N√§hrstoff- und Schadstoffgehalte durch Filtersysteme und Regulierung des Sauerstoffgehaltes durch Bel√ľftung und Umw√§lzung, dies kann auch durch Integration in Bew√§sserungssysteme an Land und mit geeigneten Pflanzen, Wasserpflanzen und Mikroorganismen geschehen
  • Einhaltung von Grenzwerten und Senkung wenn m√∂glich (z.B. L√§rmpegel, Belastungs- und Schadstoffe in der BL oder BFL)
  • Erforschung, Recherche und Nutzung von bisher unbekannten Entgiftungs- bzw. Reinigungsm√∂glichkeiten und Regulierungsmethoden, dies gilt auch f√ľr die Grundwasser- und Bodenverbesserung
  • Erforschung von weiteren Methoden der Verbesserung der Boden- und Wasserqualit√§t, dazu Machbarkeitsstudien und Abw√§gung Effizienz / Nutzen
  • Erreichen guter Wasserqualit√§ten nach der EU-Badegew√§sserrichtlinie
  • F√∂rderung oder Unterst√ľtzung der Selbstreinigung von Tagebauseen
  • F√∂rderung der Ansiedlung von gef√§hrdeten Tier- und Pflanzenarten durch Einrichtung, Erweiterung und Erhaltung freier unbebauter Naturschutzr√§ume
  • Forschung an verbesserten Ansiedlungs- und Vermehrungsmethoden von vom Aussterben bedrohten Arten, dazu Schaffung von geeigneten Habitaten und zoologischen G√§rten oder Parks
  • Gegenwirkung bzw. Verminderung der Entrophierung und Versauerung der Seen und des Grundwassers
  • Monitoring der B√∂den und Gew√§sser mit geeigneten Instrumenten
  • Langfristige Planung und allj√§hrliche Anpassung des Gestaltungskonzeptes sowie der Sanierungspl√§ne
  • Sp√§tere Einbindung von Besuchern aus allen Bereichen in den gesamten Prozess, Anbieten von Erkundungstouren und Mitmach-Workshops im Forschungscamp und gesicherten Gel√§nde
  • Ufer- und B√∂schungssicherung sowie passende K√ľstenbegr√ľnung sollten reinen Kies- oder Sandstr√§nden vorgezogen werden
  • Vortr√§ge, Foto- und Filmvorf√ľhrungen, Informations- und Lehrveranstaltungen

Verantwortliche Organisationen, Institutionen und Personen m√ľssen die Gesetze, Vorgaben, Regelungen und Richtlinien einhalten, befolgen und dies regelm√§√üig nachweisen, wenn m√∂glich allj√§hrlich.

Ein gutes Beispiel f√ľr den Gew√§sserunterhalt und Nachsorge ist im Grundlagenband „Nachhaltige Erholungsnutzung und Tourismus in Bergbaufolgelandschaften“ beschrieben. Hier ein Auszug:

‚ÄěAufgabe der Gew√§sserunterhaltung ist es, die Funktionsf√§higkeit des Gew√§sserbetts einschlie√ülich der Ufer bis zur B√∂schungsoberkante zu erhalten bzw. wieder herzustellen. Dazu geh√∂ren auch die √∂kologische und landeskulturelle Funktion der Gew√§sser, insbesondere

1. die Erhaltung und Wiederherstellung eines heimischen Pflanzen- und Tierbestandes in naturnaher Artenvielfalt;

2. die Erhaltung und Verbesserung des Selbstreinigungsvermögens, soweit nicht andere dazu verpflichtet sind;

3. die Freihaltung, Reinigung und Räumung des Gewässerbetts und der Ufer, soweit es dem Umfang nach geboten ist;

4. die Freihaltung des Gewässers und seiner Ufer von Schädlingen;

5. die Entnahme fester Stoffe aus dem Gewässer oder von seinem Ufer, soweit es im öffentlichen Interesse erforderlich ist.“

Dokumentationen und Informationen zur Kultur-, Siedlungs-, Sozial- und Wirtschaftsgeschichte der Region k√∂nnen in Zukunft in verschiedene Formen oder Varianten verarbeitet werden, etwa in touristischen Angeboten. Dazu geh√∂rt zum Beispiel der Ausbau des Freizeitangebots und Programms durch landschaftsbezogene Sport- und Spieleinrichtungen. Zu diesen z√§hlen z.B. Fitnesseinrichtungen und Aktivit√§ten, Motorsport, Mountainbiking, Luftsport, Wassersport, Wintersport und neuartige Sport- sowie Spielaktivit√§ten ‚Äď alles mit dem bestm√∂glichen Bezug zur Natur und zum Naturschutz. In Zukunft k√∂nnen echte Freizeitparks mit realem Bezug zur Natur entwickelt und aufgebaut werden.

Rechte und Pflichten der √∂ffentlichen Institutionen und Beh√∂rden f√ľr die Sanierung und Rekultivierung von Bergbaufolgelandschaften

Die Verantwortung √ľber die Bergbaufolgelandschaften, Nutzungs- und Sanierungsregulierungen, sowie weitere Pflichten, Regelungen und Ziele werden im Programm der ‚ÄěAltlastsanierung Braunkohle‚Äú von den jeweiligen Bundesl√§ndern und der deutschen Bundesregierung gemeinsam getragen und finanziert. Gefahrenabwehr- und Wiedernutzbarmachungsverpflichtung von Bergbaufolgelandschaften sind im Bundesberggesetz umfassend beschrieben, die Verpflichtungen zur wasserhaushaltlichen Sanierung sind im Wasserhaushaltsgesetz des Bundes und Wassergesetzen der betreffenden Bundesl√§nder aufgef√ľhrt. Diese Bestimmungen, Gesetze, Regelungen, Pflichten und Verordnungen m√ľssen beachtet, befolgt und wenn m√∂glich in alle Entwicklungen in Bergbaufolgelandschaften oder ehemaligen Tagebaugebieten eingearbeitet werden. Weitere Informationen dazu sind sehr gut im Beispiel der ‚ÄěPotenzialstudie zur dauerhaften Nutzung von Tagebauseen in den Einzugsgebieten von Spree und Schwarzer Elster f√ľr eine verbesserte Hochwasservorsorge und -bew√§ltigung‚Äú beschrieben.

‚ÄěGenerell obliegt die Sanierung der Bergbaufolgelandschaft der Lausitzer und Mitteldeutschen Bergbau-Verwaltungsgesellschaft mbH (LMBV). Speziell gilt es bei der wasserwirtschaftlichen Sanierung, die ausgekohlten Restl√∂cher der teilweise abrupt stillgelegten Braunkohletagebaue in einen gefahrlosen, √∂kologisch vertr√§glichen und wasserwirtschaftlich bzw. √∂ffentlich nutzbaren Zustand zu bringen. Dabei kommt der Fremdwasserflutung der Restl√∂cher zu Tagebauseen eine besondere Bedeutung zu. Sie dient:

  • der Gefahrenabwehr zur Gew√§hrleistung der √∂ffentlichen Sicherheit,
  • der Wiedernutzbarmachung der durch den Bergbau beanspruchten bzw. beeintr√§chtigten Fl√§chen und
  • der Wiederherstellung ausgeglichenen, sich weitgehend selbst regulierender wasser- und stoffhaushaltlicher Prozessketten in der Bergbaufolgelandschaft

Diese ‚ÄěBasisziele‚Äú werden im programm der ‚ÄěAltlastsanierung Braunkohle‚Äú von der deutschen Bundesregierung und den betroffenen Bundesl√§ndern gemeinsam getragen und finanziert.‚Äú

Zu beachten sind auch rechtliche Grundlagen wie Grundgesetz, EU-Hochwasserrichtlinie (EU-HWRL), Hochwasserschutzgesetz, Wasserhaushaltsgesetz (WHG), Bundesnaturschutzgesetz (BnatzSchG), Landeswassergesetz, Raumordnungsgesetz (ROG), Baugesetzbuch (BauGB), Baunutzungsverordnung (BauNVO), Landesentwicklungsplanung (LEPro, LEP), Kreisentwicklungspläne (KEP), Bauordnungen (BAUO), Bauleitpläne, Zivilschutzgesetz (ZGS), Katastrophenschutzgesetze der Länder, Ordnungsbehördengesetz (OBG) und weitere erforderliche Gesetze.