Kategorien-Archiv Klimawandel

Hanfanbau im Tagebau f√ľr die nachhaltige Bodenverbesserung und √∂kologische Landwirtschaft mit Hanf

Die Hanfpflanze ist nicht nur die n√ľtzlichste Pflanze der Welt, Hanf ist zum Beispiel auch ein potentieller Klimaretter und kann mit entsprechender Anwendung sogar die globale Erw√§rmung, Klimakrisen und Landver√∂dung ma√ügeblich verringern. Greening Deserts Projekte wie die Begr√ľnungscamps und Forschungsstationen nutzen Bambus, Hanf und weitere Schl√ľsselpflanzen gro√üfl√§chig f√ľr die Bodenverbesserung und Verbesserung der Gew√§sser.

Das Grundwasser wird durch den Hanfanbau, die nachhaltige Bewirtschaftung, √∂kologische Landwirtschaft und ein innovatives Wassermanagement geschont. Es werden nur nat√ľrliche D√ľnger verwendet und Pestizide vermieden. Daf√ľr stehen gute Alternativen zur Auswahl. Die verwendeten Bambus- und Hanfsorten k√∂nnen in fast jeder Klimazone und unter allen m√∂glichen Bedingungen bzw. Begebenheiten genutzt werden. Der weltweite Hanfanbau kann generell zur Gew√§sser-, Klima- und Bodenverbesserung beitragen sowie f√ľr eine bessere Kultivierung von Kulturpflanzen und eine vielf√§ltige Aufforstung bzw. Bewaldung sorgen. Der Gr√ľnder und Projektentwickler der Greening Camp Projekte, Oliver Gediminas Caplikas, entwickelt in dieser Hinsicht seit Jahren innovative und nachhaltige L√∂sungen.

Verschiedene Gew√§chsh√§user und Forschungsfelder k√∂nnen zusammen mit den Camps f√ľr Bildung, Forschung und Produktentwicklung etabliert werden, die Projekte dienen ebenso dem Klima-, Natur- und Umweltschutz. Es kann bei jedem Camp spezielle Biotope, Botanische G√§rten, Gew√§chsh√§user und Parks f√ľr besonders gef√§hrdete Arten geben ‚Äď besonders um Pflanzen, Insekten und sp√§ter auch andere Tiere zu kultivieren bzw. zu vermehren. Der Artenschutz, die Klima- und Pflanzenforschung sind ein paar der prim√§ren Aufgaben.

Seit dem Greening Deserts Masterplan 2017 wurden viele der innovativen Ideen, Entwicklungen bzw. L√∂sungen pr√§sentiert und realisiert ‚Äď nicht nur im Bezug auf Tagebaue. Durch entsprechende Projekte wurden die meisten Entwicklungen und Ideen international etabliert, auch wenn nur konzeptionell oder theoretisch. Viele der Entwicklungen bzw. Produkte k√∂nnen mit Hanf realisiert werden, wie z.B. B√ľcher, Papiere, Netze, Planen, Seile, Textilien, Verpackungen und andere Produkte. Durch ihre Flexibilit√§t, Rei√üfestigkeit und Widerstandsf√§higkeit wurden Hanffasern viele Jahrhunderte in der Fischerei und in der Seefahrt genutzt. Heutzutage gibt es weit √ľber 50.000 Anwendungen mit Industrie-Hanf bzw. Nutzhanf, leider werden viel zu wenige davon wirklich genutzt. Deswegen werden viele der sinnvollsten Anwendungen mit den Begr√ľnungs- und Forschungscamps analysiert und entsprechend angewendet. Hanfpapier, Hanfholz und Hanfplastik sind interessante Produkte, ebenso CBD, THC und die anderen Inhaltsstoffe – nicht nur f√ľr die Wissenschaft. Nutzhanf kann f√ľr Hanfpapier und Verpackungen aus Hanf genutzt werden, mehr B√§ume und W√§lder w√ľrden geschont und die globale Abholzung reduziert. Es k√∂nnte damit sogar den Plastikm√ľll reduzieren, besonders die Plastikt√ľten.

Hanfanbau f√ľr die Bodenverbesserung und Hanfpapier-Produktion

Weitere Informationen zur Hanfpflanze, zum Hanf und Hanfpapier:

Seit etwa 12.000 Jahren nutzen Menschen den Rohstoff Hanf. Papier aus Hanf wurde vor √ľber 2.000 Jahren in China erfunden, im 13. Jahrhundert erreichte es Europa. In der Papierherstellung war es 500 Jahre lang der meist verbreitete Rohstoff. Hanfb√ľcher wie die Gutenberg-Bibel und andere bekannte Werke wurden auf Hanfpapier gedruckt. Hanfpapier ist wesentlich stabiler und langlebiger als Holzpapier. B√ľcher mit Hanfpapier √ľberdauern eine vielfach l√§ngere Zeit und vergilben nicht so schnell. Hanffasern sind von Natur aus heller als Holzfasern. Hanf ist somit besser zur Papierproduktion geeignet als Holz.

Die Cannabis- bzw. Hanfpflanze erzeugt im Bezug auf Anbaufl√§che und Wachstumszeit mehrfach h√∂here Ertr√§ge als B√§ume. Ein Hektar gro√ües Hanffeld kann etwa 120 Hektar Baumbestand ersetzen. Die Nachhaltigkeit, der Erhalt und die Schonung der W√§lder sowie die Verbesserung der B√∂den sind weitere Vorteile der Hanfproduktion. Im Prinzip k√∂nnen fast alle Sorten f√ľr den Hanfanbau verwendet werden. Besonders geeignet f√ľr die Hanffaserproduktion ist hochwachsender Industriehanf. Je nach Sorte k√∂nnen Hanfpflanzen in nur drei bis vier Monaten mehrere Meter wachsen.

Hanf hinterl√§sst f√ľr nachfolgende Pflanzen einen optimalen Acker bzw. Boden. Nach Angaben von Bauern und Hanfbauern kann ein Weizen- oder Kartoffelfeld im Folgejahr bis zu 20 % mehr Ertrag bringen. Die Hanfpflanze ist somit eine perfekte Zwischenfrucht und auch sehr gut als Biod√ľnger geeignet. In einigen Regionen k√∂nnen sogar zwei Ernten pro Jahr eingebracht werden. Hanf ist die ideale Pflanze f√ľr den Bio- bzw. √Ėkolandbau. In Deutschland darf nicht jeder Hanf anbauen. Der Anbau von Nutzhanf ist nur mit diversen Genehmigungen gewissen Unternehmen der Agrarwirtschaft erlaubt. Alle anderen Betriebe der Landwirtschaft d√ľrfen Hanf nicht anbauen, auch nicht die Privat- oder Forstwirtschaft. Dies steht eindeutig im Widerspruch zu den positiven Eigenschaften und Nutzen f√ľr Natur bzw. Umwelt ‚Äď und f√ľr die Medizin.

Der Hanf kann f√ľr Hanfpapier und Verpackungen aus Hanf genutzt werden, mehr B√§ume und W√§lder w√ľrden geschont und die globale Abholzung reduziert. Es k√∂nnte damit sogar den Plastikm√ľll reduzieren, besonders die Plastikt√ľten.

Weitere ökologische und ökonomische Vorteile vom Rohstoff Hanf:

  • Hanf ist sehr anspruchslos und w√§chst auf fast jedem Boden, das Wurzelwerk lockert die B√∂den auf.
  • Hanfpflanzen sind sehr resistent gegen√ľber Pilzbefall und Sch√§dlingen.
  • Der Hanfanbau erzeugt ein etwas feuchteres Klima, Hanffelder f√∂rdern die Biodiversit√§t, besonders im Bezug auf Insekten.
  • Der Pollen der m√§nnlichen Hanfpflanze ist f√ľr Bienen bzw. Wildbienen interessant.
  • Hanfpflanzen unterdr√ľcken Unkraut und verbessern das Bodenklima.
  • Hanf kann vergiftete B√∂den reinigen, teilweise sogar von einigen Schwermetallen. Die Hanfbl√ľte hat viele wertvolle Inhaltsstoffe.
  • Die Hanfpflanze kann komplett verwertet werden, so das Blattwerk, die Bl√ľten, Samen und St√§ngel. Es gibt tausende von Anwendungen und Produkten, z.B. Hanftee, Hanf√∂l, Hanfpapier, Hanftextilien bzw. Hanfstoffe.
  • Hanffasern sind sehr widerstandsf√§hig und deswegen in vielen Bereichen verwendbar. Hanffasern z√§hlen zu den stabilsten Naturfasern der Welt.
  • Hanfpapier kann √∂fters recycelt werden als Holzpapier, fast jede Papierart und Pappe kann aus Hanf hergestellt werden.

Weitere Neuigkeiten und Updates folgen. Hanfpapier.eu

Cleantech Greentech Forschung und Greening Camps

Seit 2017 wollen Greening Deserts nachhaltige Projekte wie Greening Camp, innovative Entwicklungen wie Agrophotovoltaik– und Energiespeicherparks, Aussaatballons und Begr√ľnungsdrohnen, transparente Solaranwendungen und vertikale Gew√§chsh√§user etablieren. Mit dem ersten Begr√ľnungscamp und einer angemessenen Finanzierung k√∂nnten alle nachhaltigen Entwicklungen endlich weltweit beschleunigt und weiterentwickelt werden. Die Projekte wurden vom Greening Deserts Gr√ľnder initiiert und w√§hrend der Jahre etabliert.

Viele internationale Institutionen, Organisationen und sogar einige Regierungen wurden eingeladen, sich diesen Projekten und Initiativen anzuschlie√üen, wie z.B. der Gew√§chshausschiff-, der Plastikfischerei– und der Billion B√§ume-Initiative – auf Englisch Trillion Trees Initiative. Wenn zum Beispiel jede Nation ungef√§hr zwei Milliarden B√§ume pflanzt, k√∂nnte die Menschheit das Ziel eine Billion B√§ume zu pflanzen schneller erreichen, dies w√ľrde den Planeten in wirklich gro√üem Ma√üstab abk√ľhlen. Es w√ľrde dazu unz√§hlige vom Aussterben bedrohte Arten sch√ľtzen und retten. Es gibt viele Initiativen und Kampagnen in dieser Verbindung, wir alle zusammen k√∂nnen die globalen Ziele schneller erreichen. Wir haben uns mit diversen Institutionen dar√ľber vielf√§ltig ausgetauscht, besonders √ľber die Dringlichkeit und Wichtigkeit der Artenschutz- und Begr√ľnungsprojekte. Das Artensterben, die Desertifikation und Landver√∂dung schreitet so schnell voran, es w√ľrde hunderte Begr√ľnungscamps ben√∂tigen um diesen extremen Entwicklungen entgegenzuwirken.
Der Planet Erde kann mit mehr vielf√§ltigen W√§ldern, gr√ľnen und naturnahen Stadtlandschaften weltweit abk√ľhlt werden – besonders urbane Regionen welche sich besonders stark aufheizen. Bambus, Hanfholz, Reisstroh, sowie andere nachhaltige innovative Baustoffe und Brennstoffe k√∂nnten die Entwaldung und menschengemachten Klimawandel erheblich reduzieren. Die Zukunft von wirklich nachhaltigen St√§dten, der Energie- und Verkehrswende sind: KI und Cleantech, Energieeffizienz und umweltbewusstes Bauen, Greentech und nachhaltige Architektur, nachhaltiges Wohnen und massive Begr√ľnung der St√§dte, nachhaltige Produktion und nachhaltiger Verbrauch bzw. Konsum, nachhaltiger Transport und nachhaltiges Arbeiten. Nachhaltige Landwirtschaft, √∂kologische Forstwirtschaft und √∂kologischer Landbau im Bezug auf Gemeinschaftsg√§rten, Hydrokultur, Permakultur, Urbane Landwirtschaft, Vertical Farming k√∂nnen den Wandel bzw. die Wenden ma√ügeblich unterst√ľtzen. Nicht zu vergessen, die Nachhaltige Luftfahrt, nachhaltige Schifffahrt und nachhaltiger Tourismus. All diese Bereiche bzw. Themen werden auch bei Urban Greening Camps eine wichtige Rolle spielen. Erste Camps in dieser Hinsicht sind f√ľr Europ√§ische Tagebaue und St√§dte wie Athen, Berlin, Hamburg, Leipzig, London, Paris, London und Barcelona geplant. Afrikanische St√§dte wie Alexandria, Kairo, Rabat, Tunis, Nairobi und Kigali sind in der Planung.

Urban Greening and Rooftop Gardening Camp


Die Schl√ľsselpflanzen der Greening Camps wie Bambus und Hanf werden die B√∂den und das Grundwasser in gro√üem Umfang verbessern. Trockengebiete und √Ėdland k√∂nnen damit leicht in fruchtbares Land verwandelt werden. Hanf verbessert die B√∂den in nur wenigen Jahren, danach k√∂nnen weitere Bodenverbesserungspflanzen, umweltfreundliche Pflanzen und B√§ume gepflanzt werden – nat√ľrlich vorwiegend n√ľtzliche und regionsspezifische Arten. Bambus und Hanf wird nur ein Nebenprodukt des Aufforstungs- bzw. Begr√ľnungsprozesses sein und kann dann an Hanfproduzenten wie die Papierbranche und die Hanfholz-Industrie geliefert werden. Am Ende w√ľrden alle gewinnen – die armen Menschen und Regionen, das degradierte Land oder die B√∂den, die Forstwirtschaft und Landwirtschaft, die Papier- und Holzindustrie – sogar gro√üe Holzpapierverbraucher wie die Buch-, Zeitungs- und Verpackungsindustrie. Seit ein paar Jahren hat der Gr√ľnder Hunderte von Verlagen, Medienunternehmen und Papierherstellern √ľber diese Tatsachen informiert. Greening Deserts Projekte und nachhaltige Produkte wie Hanfpapier haben ein wirklich gro√ües Potenzial, besonders um die Entwaldung, Erw√§rmung und Landver√∂dung weltweit zu reduzieren – ebenso die globale Umweltverschmutzung, Umweltzerst√∂rung und Verschwendung von Ressourcen. Jedes Camp wird ein Recyclinghof und Werkst√§tten erhalten, welche u.a. f√ľr das Recycling und kreatives Upcycling genutzt werden k√∂nnen. Bioabfallmanagement, Gew√§chshausmanagement und Wassermanagement verbessern die Boden-, Luft- und Wasserqualit√§t in den jeweiligen Regionen. Millionen neuer Arbeitspl√§tze und ganz neue M√§rkte k√∂nnen dadurch entstehen!
Weitere Hauptziele in diesem Zusammenhang sind die Schaffung gesunder Lebensr√§ume und die Wiederbelebung der Artenvielfalt (Biodiversit√§t) – besonders durch die Kultivierung gef√§hrdeter und seltener Pflanzen aller betroffenen Regionen. Zusammen mit jedem Camp werden Saatgutlager und spezielle Gew√§chsh√§user, botanische G√§rten oder √§hnliche Lebensr√§ume f√ľr die am st√§rksten gef√§hrdeten Arten eingerichtet. Klimaschutz, Naturschutz, Umweltschutz und Artenschutz sind Hauptaufgaben der Camps. Nat√ľrlich k√∂nnen wir nicht alles tun, wir werden uns mit anderen √§hnlichen Institutionen, Organisationen und Projekten austauschen – etwa mit Nationalparks, Wildreservaten oder Naturschutzgebieten und -projekten.

Der Gr√ľnder hat seit Jahren wesentlich innovative Entwicklungen, Technik, Techniken und Produkte in o.g. Bereichen erforscht, kombiniert und weiterentwickelt. Dies kann bei den offiziellen Projekten eingesehen werden. Die Camps werden gr√ľne Hotspots, gesunde Umgebungen und Plattformen f√ľr alle Regionen schaffen – besonders jene, welche wirklich bessere B√∂den, saubere Luft und frisches Wasser brauchen. Greening Camps werden auch Plattformen f√ľr die Bildung, Kultur und Wissenschaft sein. Alle Camps erhalten eine Bibliothek, eine Lounge und einen Medienraum. Gr√∂√üere Lager erhalten einen Energiespeicherpark und k√∂nnen sogar zu einer Art Campus oder Wissenschaftspark ausgebaut werden. Wir haben uns mit vielen Institutionen dar√ľber ausgetauscht und vielen haben die Projekte gefallen. Mit aktiver, konstruktiver und finanzieller Unterst√ľtzung der offiziellen Stellen und der Regionen k√∂nnen die Lager sehr schnell aufgebaut werden. Wir haben nicht mehr viel Zeit, um die W√ľstenbildung, die globale Erw√§rmung, die vom Menschen verursachten Auswirkungen des Klimawandels und das extreme Wetter zu reduzieren. Die verantwortlichen Institutionen und Organisationen aller L√§nder m√ľssen endlich richtig handeln. Viele Greening Camps k√∂nnten im Jahr 2020 etabliert werden, falls die Projekte endlich von der Afrikanischen Union, der EU und der UN unterst√ľtzt werden – sogar Fl√ľchtlingslager k√∂nnen ein Begr√ľnungscamp bekommen.

Zusammenfassung: Greening Deserts Projekte sind bildungsbezogene, kulturelle, soziale, wirtschaftliche, wissenschaftliche und nachhaltige Entwicklungen zur Verringerung der Landver√∂dung, W√ľstenbildung und der globalen Erw√§rmung, sowie zur Verbesserung der Gesundheit, Umwelt, Land- und Forstwirtschaft. Die Projekte sind auch interessant f√ľr st√§dtische Gebiete, Stadtw√§lder und Stadtg√§rten – insbesondere Gemeinschaftsg√§rten und Dachg√§rten. Jedes Greening Deserts Begr√ľnungscamp ist eine Plattform f√ľr Bildung, Kultur und Wissenschaft, sowie eine Forschungsstation und Betriebsst√§tte f√ľr professionelle Begr√ľnung, die Garten-, Forst-, Agrar- bzw. Landwirtschaft. Zugleich ist es eine Werkst√§tte, Naturschutzstation, Informations- und Kommunikationsplattform. Die Forschungscamps dienen als regionaler Treffpunkt, kulturelles und wissenschaftliches Zentrum – je nach Anbindung, Gr√∂√üe, Land bzw. Region auch als √ľberregionale und internationale Plattformen. Mit entsprechender Anbindung bzw. Infrastruktur und ausreichender Internetverbindung k√∂nnen die Camps auch ein entsprechendes Hub einrichten. Damit wird es Besuchern und Mitwirkenden aus aller Welt m√∂glich sich auch online auszutauschen. Weitere Infos k√∂nnen auf den offiziellen Greening Deserts Seiten und angebundenen Netzwerken eingesehen werden. F√ľr Anregungen, Kritik, Ratschl√§ge und Vorschl√§ge kann die Kommentarfunktion genutzt werden. Konstruktives Feedback und aktive Unterst√ľtzung ist auch jederzeit willkommen @contact.greeningdeserts.com.

Klimaschutz, Naturschutz und Umweltschutz ist auch Artenschutz. Wir brauchen mehr Umweltbewusstsein und Nachhaltigkeit in allen Bereichen. Wir m√ľssen eine Welt des Verst√§ndnisses, der Akzeptanz, des Respekts, der Toleranz, des Mitgef√ľhls und des Bewusstseins schaffen. – Oliver Gediminas Caplikas

Nachhaltige Investition in Cleantech-Greentech-Bildung und Green Finance

Wir fordern mehr Investitionen in wahre Werte wie Bildung, Gesundheit, Menschlichkeit, Natur und Nachhaltigkeit!

Greening Deserts Projekte sind wirtschaftliche, bildungsbezogene, kulturelle, soziale, wissenschaftliche und nachhaltige Projekte zur Verringerung der W√ľstenbildung und Erderw√§rmung sowie zur Verbesserung einer gesunden Umwelt, der Land- und Forstwirtschaft. Auch f√ľr Stadtgebiete, Stadtw√§lder und G√§rten – besonders f√ľr Gemeinschaftsg√§rten und Dachg√§rten. Sie sind gut, um st√§dtische Gebiete abzuk√ľhlen und die Luft zu filtern. @Urban Greening,¬†Rooftop Greening, City Farming and Community Gardening (Gemeinschaftsg√§rtnerei)!

Wir k√∂nnen vor allem in den L√§ndern anfangen, in denen wir die beste, schnellste und am meisten Unterst√ľtzung erhalten, besonders finanziell. Ziel ist die Einrichtung von Forschungs- und Begr√ľnungscamps (Begr√ľnungs- und Forschungsstationen) f√ľr Trockengebiete und √Ėdland, insbesondere in afrikanischen und arabischen L√§ndern. Wir m√∂chten die Anlagen (Spots) im Laufe der Jahre miteinander verbinden und damit die Nationen zusammenbringen, auch durch verbundene Megaprojekte wie das dritte Great Green Wall-Projekt, die Green Ring Africa-Plattform, das Greenhouse Ship– und Greening Coasts-Projekt (K√ľstenbegr√ľnung). Auf der Frankfurter Buchmesse und im Laufe der Jahre haben wir uns mit vielen gro√üartigen Menschen aus der ganzen Welt ausgetauscht. Dabei erfolgte der Austausch und Einladung vieler Botschafter, Minister, Handelskommissare, Wissenschaftler und Experten f√ľr die Kampagnen, Initiativen und Projekte – insbesondere das 100 Milliarden B√§ume Projekt (100 Billion Trees Project) und die Billionen B√§ume Kampagne (Trillion Trees Campaign)! Wenn jede Nation in den n√§chsten Jahren mindestens eine Milliarde B√§ume pflanzen w√ľrde, k√∂nnten wir vielleicht noch den Planeten abk√ľhlen und einige der Klimaziele wirklich erreichen.

Eine gesunde und nat√ľrliche Umgebung ist das Beste f√ľr die Gesundheit! Aus diesem Grund m√∂chten Greening Deserts Projekte weltweit gesunde Umgebungen schaffen und wiederherstellen. B√§ume und viele Pflanzen produzieren √ľbrigens nicht nur frische Luft und Wasser, sie liefern Nahrung und sind die beste Medizin oder Gesundheitstherapie. Saubere Luft, Wasser und eine gesunde Umwelt sind zudem Menschenrechte!

Um den Begr√ľnungs- und Aufforstungsprozess zu unterst√ľtzen, m√∂chten wir Aussaat-Drohnen entwickeln bzw. zu Begr√ľnungsdronen (Greening Drones) weiterentwickeln oder upgraden. F√ľr gr√∂√üere Fl√§chen k√∂nnen wir Solarflugzeuge verwenden. Es ist eines der ersten Projekte, die wir n√§chstes Jahr beim ersten Greening Camp beginnen werden. Die Drohnen sind vor allem f√ľr die Begr√ľnung von Trockengebieten und √Ėdland schnell und effizient, sie verbessern auch die Vielfalt der bestehenden Gebiete und W√§lder. Um Papier- und Holzabf√§lle zu reduzieren, empfehlen wir nicht nur Recyclingpapiere und On-Demand-Technologien, sondern auch zwei Projekte zur Rettung der W√§lder. Hanfpapiere (Hemp Paper Shop) und Hanfh√§user (Hemp Houses) wurden im letzten Jahr gegr√ľndet. Wir werden w√§hrend des Begr√ľnungsprozesses viel Hanf produzieren und k√∂nnen damit eine Menge Rohstoffe f√ľr innovative Papier-, Kartonverpackungs- und Bauprodukte (wie Hanfsteine, Pressplatten und OSB-Platten) liefern. Hanf ist eine unserer Schl√ľsselpflanzen (Keyplants) f√ľr die Begr√ľnungsprojekte, besonders f√ľr die Bodenerzeugung und Bodenverbesserung. Damit k√∂nnen wir diese Ressource f√ľr Hanfprodukthersteller, die Buch-, Papier-, Verpackungs- und Bauindustrie in Massen anbieten. Investoren und starke Partner sind willkommen uns in dieser fr√ľhen Phase zu begleiten. Nicht nur finanziell mit Startkapital oder nachhaltigen Investitionen, sondern auch mit Rat und Tat. Wir werden nach der ersten erfolgreichen Finanzierung und F√∂rderung n√§chstes Jahr offiziell das Startup und Unternehmen Greening Deserts in Afrika oder Europa gr√ľnden – dort wo zuerst die beste und schnellste finanzielle Unterst√ľtzung kommt. Bis dahin arbeiten wir weiter an den innovativen Entwicklungen und nachhaltigen Projekten, speziell f√ľr Afrika, Europa und die MENA Region.