Kategorien-Archiv Klimaschutz

Hinweise zur Gesundheit und Heilung

N√ľtzliche Hinweise f√ľr die Vorsorge, Heilung und Nachsorge in der Coronakrise

Keine Panik; Angst und Stress meiden! Das Wichtigste f√ľr die Pr√§vention, im Fall einer Infektion und f√ľr die Heilung bei besagten Viren, ist ein starkes Immunsystem! T√§gliche Bewegung am Besten in der Natur, im Park, Wald,.. Durchblutung, frische Luft, pr√§ventiv schwitzen, kalt duschen, hei√ü baden,… Sonne tanken in Ma√üen, Gesundheitsschlaf oder gut ausschlafen. Pr√§ventiv hilft auch Achtsamkeit untereinander, freundlicher Austausch von Erfahrungen auf ‚Abstand‘. Lebensmittel wie Granatapfel, Ingwer, Knoblauch, Kokos√∂l, Sanddorn, S√ľ√üholz helfen pr√§ventiv gegen Viren etc. Wichtig ! Vitamin B6 ist gut f√ľr Bildung von Immunbotenstoffen, Vitamin E f√ľr Abwehrzellen und gegen freie Radikale. Selen und/oder Zink ist auch gut f√ľr die Immunsystemst√§rkung, enthalten in Cashewn√ľssen, Fisch, K√ľrbiskernen, Mandeln, Mohn und Sesam. Sauerkraut, Kefir, Kimchi und Miso enth√§lt die wichtigen Probiotika, diese k√∂nnen auch das Immunsystem st√§rken. Mehr ist im Prinzip nicht n√∂tig, in der richtigen Anwendung sind u.g. Lebensmittel ausreichend. Jeder sollte wissen was sein Immunsystem st√§rkt und st√§rken kann. Knoblauch und S√ľ√üholz sind wahrscheinlich einiger der st√§rksten Blocker, von einigen der genannten Lebensmittel, gegen sch√§dliche Bakterien und Viren!

Hier noch zwei 5-Punkte f√ľr die Pr√§vention und die Milderung der Symptome bei Ansteckung. Im Prinzip reicht jeweils eines der gesunden Lebensmittel f√ľr die Immunsystemst√§rkung und Reduzierung von Viren. Ausgewogene und abwechslungsreiche Ern√§hrung mit den aufgez√§hlten Lebensmitteln und die Naturapotheke kann fast jeden bakteriellen und viralen Befall verhindern bzw. mindern.

– Brokkoli, Knoblauch! Kohlgem√ľse, Salbei, Sauerkraut, S√ľ√üholz,..

– Gr√ľner Tee (3x t√§glich), Honig mit Knoblauch, Kokos√∂l, Kurkuma,..

Hanf√∂l, Lein√∂l, Bio-Sonnenblumen und/oder Walnuss√∂l, K√ľmmel, Oregano,..

– Granatapfel ! Ingwer, Paprika rot, Reis, Sanddorn ! S√ľ√ükartoffeln,..

Sonnenblumenkerne, Kefir, Kimchi, Miso,.. ‚Äď Probiotika

Nat√ľrlich hat jedes Land, jede Region und jeder Kontinent spezielle Heilmittel bzw. Lebensmittel. Bitte setzt diese Liste fort, wenn m√∂glich.

Mit vielen der Lebensmittel sind Immunpr√§parate √ľberfl√ľssig, k√∂nnen jedoch bei Risikogruppen und Patienten von √Ąrzten oder Apothekern empfohlen bzw. verteilt werden! Mineral-Vitamindepots alle Tage sind nicht verkehrt. Einige der genannten Mittel f√ľr die Pr√§vention sind auch bei Ansteckung wirksam, da f√ľr die Heilung prim√§r ein starkes Immunsystem n√∂tig ist. Cayennepfeffer und Chilli kann auch helfen, nicht jeder vertr√§gt jedoch starke Sch√§rfegrade.

Hier sind noch einige sehr wichtige Informationen, wie man den Coronavirus reduzieren und den Virus vielleicht sogar stoppen kann. Die offiziellen Tipps wie Desinfektion, H√§ndewaschen usw. sind f√ľr die meisten Menschen klar.. hier sind einige fortschrittliche Methoden und bessere L√∂sungen, die wahrscheinlich helfen k√∂nnten – zur Vorbeugung und sogar zur Heilung!

1. Trinken von Heilwasser, gesunde Ernährung und Stärkung des Immunsystems, wöchentliche Mineral- und Vitamindepots Рdie offiziellen Gesundheitsbehörden sollten M & V-Depots verteilen.

2. Alle 1-3 Tage Knoblauch bedeckt die Haut mit einer Schutzschicht gegen einige Bakterien und Viren! Knoblauch hat das Potenzial viele Krankheiten zu vermeiden, nicht nur bei bakteriellen oder virellen Problemen.

3. Es ist sehr wichtig, im Notfall √ľber ‚medizinisches‘ UV-C-Licht nachzudenken und es evtl. f√ľr gewisse R√§ume in gr√∂√üerem Ma√üstab zu verwenden, insbesondere f√ľr Kurierdienste, Post√§mter (Verteilungszentren), Lebensmittel- und andere Zustelldienste. Dreck, Fett, √Ėl,.. je nach Kombination kann die Verbreitung von Viren enorm f√∂rdern! Fettige Speisen und sehr ungesunde Lebensweise kann im Bezug auf Virenverbeitung sehr nachteilig sein. Es gibt tragbare UV-C-Ger√§te in Entwicklung und Produktion. √Ėffentliche Hotspots wie Busse, Bibliotheken, Krankenh√§user, Z√ľge, Stra√üenbahnen, Universit√§ten k√∂nnten solche „medizinischen“ UVC-Lichter einsetzen – gerade fr√ľh, Mittag, Abends oder wenn sie halt leer sind.

4. Es gibt einen Adaptogen-Heiltee wie Ginseng, der Schaden und Leiden f√ľr infizierte Menschen reduzieren kann und sogar das Potenzial hat die Krankheit vollst√§ndig zu heilen!

5. Vor einiger Zeit wurde ein Baum gefunden, der eine der wirksamsten Substanzen enth√§lt. Medizinische Tests haben gezeigt das er den Virus im K√∂rper erheblich reduzieren kann. Die schlechte Nachricht, der Baum ist sehr gef√§hrdet und nur in wenigen Regionen wie in Indonesien verf√ľgbar. Eine indust. Synthetisierung ist m√∂glicherweise in ca. 4-8 Monaten m√∂glich, je nach Nation, Region oder Situation.

Bitte teilt die wichtigen Informationen weiter, konstruktives Feedback und √úbersetzungen sind willkommen. Seid nicht egoistisch oder ignorant, es macht alles noch schlimmer. Solidarit√§t und Courage sind heutzutage wichtiger denn je, besonders f√ľr die Alten, Armen und Schwachen. Seid solidarisch mit Betroffenen, besonders mit stark betroffenen Nationen wie z.B. in Frankreich, Italien und Spanien. Wenn es um die Gesundheit geht, sollte es nicht am Geld mangeln – Menschenrechte gehen vor.

Wenn Ihr weitere Informationen wollt kontaktiert gerne per E-Mail contactad oder √ľber andere offizielle Kan√§le. Eure Freunde der Natur.

Dieser Artikel und Rundbrief kann hier als PDF heruntergeladen werden. Entwurf 3. 22.03.2020

PS: Veröffentlicht Mitte März. Pls Nations and Aid Organisations translate. Thank you. tbc.

Update 30.03.2020

Greening Deserts hat im M√§rz 2020 ein spezielles Forschungsprogramm gestartet um potentielle Arzneipflanzen bzw. Heilpflanzen zu erforschen und zu kultivieren – besonders die Wirkstoffe f√ľr die Immunsystemst√§rkung und gegen die Ausbreitung von Viren im K√∂rper sowie im Umfeld. Besonderes Augenmerk liegt dabei auf heimischen Pflanzen, Kr√§utern, √§therischen √Ėlen und antiviralen Naturprodukten. Greening Deserts ben√∂tigt dringend finanzielle Unterst√ľtzung um die Forschung und Produktion zu beschleunigen. Einige potentielle Pflanzen sind bereits bekannt und haben gute Wirkung gezeigt. Forschungsergebnisse werden mit internationalen Forschungsnetzwerken und Wissenschaftlern ausgetauscht, besonders mit Institutionen und Regionen welche sehr erfolgreiche Methoden und Mittel erfunden bzw. gefunden haben.

Hier noch zwei Hinweise zu zwei wichtigen Vitaminen.

Vitamin A st√§rkt die Abwehrkr√§fte, unterst√ľtzt Haut- und Schleimhautzellen. Aprikosen, Eier, Gr√ľnkohl und Spinat enthalten besonders viel des Vitamins.

Vitamin C sch√ľtzt die Zellen vor sch√§dlichen freien Radikalen, steigert die Antik√∂rper-Produktion und unterst√ľtzt die Vermehrung von wei√üen Blutk√∂rperchen, dies kann Infektionen verlangsamen und Neuinfektionen reduzieren.

All diese Hinweise und Tipps sind kein Ersatz f√ľr professionelle medizinische Behandlungen und/oder Arztbesuche im Fall eines schweren Krankheitsverlaufs im Bezug auf COVID-19 und das Coronavirus SARS-CoV-2. Die Informationen dienen haupts√§chlich der Aufkl√§rung, Pr√§vention und sind als Unterst√ľtzung gedacht. Bei ernstem Verdacht und bekannten Symptomen wird der Besuch bei vertrauten √Ąrzten bzw. zust√§ndigen Stellen, etwa in Krankenh√§usern oder Universit√§tskliniken empfohlen. Besonders gef√§hrdete Personengruppen wie Krebskranke, alte und schwache Menschen sollten dies ernst nehmen. Ebenso Personen mit Autoimmunerkrankungen, mit chronischen Atemwegserkrankungen, fortschreitenden Systemerkrankungen wie Tuberkulose, Leuk√§mie oder mit einer HIV-Infektion, sollten an einen fachkundigen Arzt verwiesen werden. Gleiches gilt, wenn akute Infektionen mit schweren Symptomen einhergehen.

Es gibt im Internet weitere n√ľtzlichen Artikel und Informationen zu den genannten Themen, etwa vom Netdoktor: 9 Tipps gegen ein schwaches Immunsystem. Online-Beratungen und Workshops f√ľr die Immunsystemst√§rkung und Pr√§vention sind auch nicht verkehrt.

Die Immunsystemst√§rkung sollte das wichtigste Thema in den Medien und in der Politik sein, denn alle m√∂glichen Vorsichtsma√ünahmen bringen nicht viel, wenn die Viren durch mehrere Wellen bis n√§chstes Jahr den gr√∂√üten Teil der Bev√∂lkerung anstecken werden. Potentielle Heilmittel bzw. Lebensmittel f√ľr die Immunsystemst√§rkung sollten genauso wie Atemschutzmasken und Schutzanz√ľge unter die Leute gebracht werden, besonders f√ľr die Risikogruppen und Personen in medizinischen, √∂ffentlichen bzw. systemrelevanten Strukturen. Das Ziel sollte nicht die √ľbertriebene Symptombek√§mpfung sein, sondern die St√§rkung der Gesundheit, mental sowie k√∂rperlich. Leider sind diese wichtigen Themen Mangelware, nicht nur in den bekannten Medien, Fernsehsendern, Radios und Zeitungen.

Der aktuelle Artikel und Entwurf 5 vom 30. März kann hier als PDF heruntergeladen werden. Der Leitfaden und die Informationen können unter Angabe des Quelllinks weitergegeben und verteilt werden.

Zum Abschluss noch ein paar interessante Redewendungen, Weisheiten und Zitate:

Gesundheit ohne Geld ist eine halbe Krankheit. – Aus Italien

Moderne Zeiten: Selbst die Viren gehen online. – Lothar Peppel

Gesundheit und froher Mut, das ist des Menschen höchstes Gut. РDeutsches Sprichwort

Es sind nicht die gro√üen, sondern die kleinen Dinge, die unser Leben bestimmen ‚Äď die Gene, die Bakterien, die Viren, die Hormone…. – Helmut Gla√ül

Freude ist unentbehrlich f√ľr die k√∂rperliche und f√ľr die seelische Gesundheit.

F√ľr seine Gesundheit muss man mehr lassen als tun. – Unbekannt

Viren sind extrem lernfähig, sie wissen genau, welche Mediziner sie zu meiden haben. РMartin Gerhard Reisenberg

Unterschätze niemals Feinde, weil sie klein und zahnlos sind. Nicht Löwen und Krokodile töten die meisten Menschen, sondern Viren und Bakterien. РPeter Hoh

Kennen sie Vieren? Manche kennen aus der Schule nur Vieren.
Viren sind kleiner als manche Sozialhilfe, gef√§hrlicher als Mahnbescheide, und ihre Ansteckungsgefahr ist gr√∂√üer als bei Orden und Abzeichen. Viren sind Krankheitserreger, Waffen, letztlich √Ąrzte-Arbeitgeber. Sie sind bek√§mpfbar durch Immunisierung. So haben beispielsweise Politiker gegen den Bestechungsvirus eine Politikerimmunit√§t geschaffen. Nun kommen Viren aus allen Herren- und Damenl√§nder. Man fragt sich, sind unsere Einreisegesetze zu weich? Einige Urlauber bringen sie als Souvenirs von ihren Urlaubsreisen mit. Die ben√∂tigen die Wissenschaftler zum Experimentieren. Im Ergebnis dessen erh√∂hen sich die Medikamentenkosten. Daran sieht man bereits, wie gef√§hrlich Viren sind. Moderne Vireninfektionen durch den Fernseh- oder den Handyvirus sind zur Zeit noch unheilbar, letzterer ist jedoch schon berechenbar. – Erhard Horst Bellermann

La√ü dich anstecken von der Menschlichkeit und infiziere dann gr√ľndlich deine Umgebung, auf da√ü der Virus der N√§chstenliebe die Welt erobert, bevor es ein anderer Virus schafft. – Christa Schyboll

Neuigkeiten und Updates werden folgen. Besucht auch Greening Deserts Netzwerk- und soziale Seiten.

Konstruktive und n√ľtzliche Hinweise sind jederzeit willkommen @feedback.greeningdeserts.com

Hanfanbau im Tagebau f√ľr die nachhaltige Bodenverbesserung und √∂kologische Landwirtschaft mit Hanf

Die Hanfpflanze ist nicht nur die n√ľtzlichste Pflanze der Welt, Hanf ist zum Beispiel auch ein potentieller Klimaretter und kann mit entsprechender Anwendung sogar die globale Erw√§rmung, Klimakrisen und Landver√∂dung ma√ügeblich verringern. Greening Deserts Projekte wie die Begr√ľnungscamps und Forschungsstationen nutzen Bambus, Hanf und weitere Schl√ľsselpflanzen gro√üfl√§chig f√ľr die Bodenverbesserung und Verbesserung der Gew√§sser.

Das Grundwasser wird durch den Hanfanbau, die nachhaltige Bewirtschaftung, √∂kologische Landwirtschaft und ein innovatives Wassermanagement geschont. Es werden nur nat√ľrliche D√ľnger verwendet und Pestizide vermieden. Daf√ľr stehen gute Alternativen zur Auswahl. Die verwendeten Bambus- und Hanfsorten k√∂nnen in fast jeder Klimazone und unter allen m√∂glichen Bedingungen bzw. Begebenheiten genutzt werden. Der weltweite Hanfanbau kann generell zur Gew√§sser-, Klima- und Bodenverbesserung beitragen sowie f√ľr eine bessere Kultivierung von Kulturpflanzen und eine vielf√§ltige Aufforstung bzw. Bewaldung sorgen. Der Gr√ľnder und Projektentwickler der Greening Camp Projekte, Oliver Gediminas Caplikas, entwickelt in dieser Hinsicht seit Jahren innovative und nachhaltige L√∂sungen.

Verschiedene Gew√§chsh√§user und Forschungsfelder k√∂nnen zusammen mit den Camps f√ľr Bildung, Forschung und Produktentwicklung etabliert werden, die Projekte dienen ebenso dem Klima-, Natur- und Umweltschutz. Es kann bei jedem Camp spezielle Biotope, Botanische G√§rten, Gew√§chsh√§user und Parks f√ľr besonders gef√§hrdete Arten geben ‚Äď besonders um Pflanzen, Insekten und sp√§ter auch andere Tiere zu kultivieren bzw. zu vermehren. Der Artenschutz, die Klima- und Pflanzenforschung sind ein paar der prim√§ren Aufgaben.

Seit dem Greening Deserts Masterplan 2017 wurden viele der innovativen Ideen, Entwicklungen bzw. L√∂sungen pr√§sentiert und realisiert ‚Äď nicht nur im Bezug auf Tagebaue. Durch entsprechende Projekte wurden die meisten Entwicklungen und Ideen international etabliert, auch wenn nur konzeptionell oder theoretisch. Viele der Entwicklungen bzw. Produkte k√∂nnen mit Hanf realisiert werden, wie z.B. B√ľcher, Papiere, Netze, Planen, Seile, Textilien, Verpackungen und andere Produkte. Durch ihre Flexibilit√§t, Rei√üfestigkeit und Widerstandsf√§higkeit wurden Hanffasern viele Jahrhunderte in der Fischerei und in der Seefahrt genutzt. Heutzutage gibt es weit √ľber 50.000 Anwendungen mit Industrie-Hanf bzw. Nutzhanf, leider werden viel zu wenige davon wirklich genutzt. Deswegen werden viele der sinnvollsten Anwendungen mit den Begr√ľnungs- und Forschungscamps analysiert und entsprechend angewendet. Hanfpapier, Hanfholz und Hanfplastik sind interessante Produkte, ebenso CBD, THC und die anderen Inhaltsstoffe – nicht nur f√ľr die Wissenschaft. Nutzhanf kann f√ľr Hanfpapier und Verpackungen aus Hanf genutzt werden, mehr B√§ume und W√§lder w√ľrden geschont und die globale Abholzung reduziert. Es k√∂nnte damit sogar den Plastikm√ľll reduzieren, besonders die Plastikt√ľten.

Hanfanbau f√ľr die Bodenverbesserung und Hanfpapier-Produktion

Weitere Informationen zur Hanfpflanze, zum Hanf und Hanfpapier:

Seit etwa 12.000 Jahren nutzen Menschen den Rohstoff Hanf. Papier aus Hanf wurde vor √ľber 2.000 Jahren in China erfunden, im 13. Jahrhundert erreichte es Europa. In der Papierherstellung war es 500 Jahre lang der meist verbreitete Rohstoff. Hanfb√ľcher wie die Gutenberg-Bibel und andere bekannte Werke wurden auf Hanfpapier gedruckt. Hanfpapier ist wesentlich stabiler und langlebiger als Holzpapier. B√ľcher mit Hanfpapier √ľberdauern eine vielfach l√§ngere Zeit und vergilben nicht so schnell. Hanffasern sind von Natur aus heller als Holzfasern. Hanf ist somit besser zur Papierproduktion geeignet als Holz.

Die Cannabis- bzw. Hanfpflanze erzeugt im Bezug auf Anbaufl√§che und Wachstumszeit mehrfach h√∂here Ertr√§ge als B√§ume. Ein Hektar gro√ües Hanffeld kann etwa 120 Hektar Baumbestand ersetzen. Die Nachhaltigkeit, der Erhalt und die Schonung der W√§lder sowie die Verbesserung der B√∂den sind weitere Vorteile der Hanfproduktion. Im Prinzip k√∂nnen fast alle Sorten f√ľr den Hanfanbau verwendet werden. Besonders geeignet f√ľr die Hanffaserproduktion ist hochwachsender Industriehanf. Je nach Sorte k√∂nnen Hanfpflanzen in nur drei bis vier Monaten mehrere Meter wachsen.

Hanf hinterl√§sst f√ľr nachfolgende Pflanzen einen optimalen Acker bzw. Boden. Nach Angaben von Bauern und Hanfbauern kann ein Weizen- oder Kartoffelfeld im Folgejahr bis zu 20 % mehr Ertrag bringen. Die Hanfpflanze ist somit eine perfekte Zwischenfrucht und auch sehr gut als Biod√ľnger geeignet. In einigen Regionen k√∂nnen sogar zwei Ernten pro Jahr eingebracht werden. Hanf ist die ideale Pflanze f√ľr den Bio- bzw. √Ėkolandbau. In Deutschland darf nicht jeder Hanf anbauen. Der Anbau von Nutzhanf ist nur mit diversen Genehmigungen gewissen Unternehmen der Agrarwirtschaft erlaubt. Alle anderen Betriebe der Landwirtschaft d√ľrfen Hanf nicht anbauen, auch nicht die Privat- oder Forstwirtschaft. Dies steht eindeutig im Widerspruch zu den positiven Eigenschaften und Nutzen f√ľr Natur bzw. Umwelt ‚Äď und f√ľr die Medizin.

Der Hanf kann f√ľr Hanfpapier und Verpackungen aus Hanf genutzt werden, mehr B√§ume und W√§lder w√ľrden geschont und die globale Abholzung reduziert. Es k√∂nnte damit sogar den Plastikm√ľll reduzieren, besonders die Plastikt√ľten.

Weitere ökologische und ökonomische Vorteile vom Rohstoff Hanf:

  • Hanf ist sehr anspruchslos und w√§chst auf fast jedem Boden, das Wurzelwerk lockert die B√∂den auf.
  • Hanfpflanzen sind sehr resistent gegen√ľber Pilzbefall und Sch√§dlingen.
  • Der Hanfanbau erzeugt ein etwas feuchteres Klima, Hanffelder f√∂rdern die Biodiversit√§t, besonders im Bezug auf Insekten.
  • Der Pollen der m√§nnlichen Hanfpflanze ist f√ľr Bienen bzw. Wildbienen interessant.
  • Hanfpflanzen unterdr√ľcken Unkraut und verbessern das Bodenklima.
  • Hanf kann vergiftete B√∂den reinigen, teilweise sogar von einigen Schwermetallen. Die Hanfbl√ľte hat viele wertvolle Inhaltsstoffe.
  • Die Hanfpflanze kann komplett verwertet werden, so das Blattwerk, die Bl√ľten, Samen und St√§ngel. Es gibt tausende von Anwendungen und Produkten, z.B. Hanftee, Hanf√∂l, Hanfpapier, Hanftextilien bzw. Hanfstoffe.
  • Hanffasern sind sehr widerstandsf√§hig und deswegen in vielen Bereichen verwendbar. Hanffasern z√§hlen zu den stabilsten Naturfasern der Welt.
  • Hanfpapier kann √∂fters recycelt werden als Holzpapier, fast jede Papierart und Pappe kann aus Hanf hergestellt werden.

Weitere Neuigkeiten und Updates folgen. Hanfpapier.eu

Cleantech Greentech Forschung und Greening Camps

Seit 2017 wollen Greening Deserts nachhaltige Projekte wie Greening Camp, innovative Entwicklungen wie Agrophotovoltaik– und Energiespeicherparks, Aussaatballons und Begr√ľnungsdrohnen, transparente Solaranwendungen und vertikale Gew√§chsh√§user etablieren. Mit dem ersten Begr√ľnungscamp und einer angemessenen Finanzierung k√∂nnten alle nachhaltigen Entwicklungen endlich weltweit beschleunigt und weiterentwickelt werden. Die Projekte wurden vom Greening Deserts Gr√ľnder initiiert und w√§hrend der Jahre etabliert.

Viele internationale Institutionen, Organisationen und sogar einige Regierungen wurden eingeladen, sich diesen Projekten und Initiativen anzuschlie√üen, wie z.B. der Gew√§chshausschiff-, der Plastikfischerei– und der Billion B√§ume-Initiative – auf Englisch Trillion Trees Initiative. Wenn zum Beispiel jede Nation ungef√§hr zwei Milliarden B√§ume pflanzt, k√∂nnte die Menschheit das Ziel eine Billion B√§ume zu pflanzen schneller erreichen, dies w√ľrde den Planeten in wirklich gro√üem Ma√üstab abk√ľhlen. Es w√ľrde dazu unz√§hlige vom Aussterben bedrohte Arten sch√ľtzen und retten. Es gibt viele Initiativen und Kampagnen in dieser Verbindung, wir alle zusammen k√∂nnen die globalen Ziele schneller erreichen. Wir haben uns mit diversen Institutionen dar√ľber vielf√§ltig ausgetauscht, besonders √ľber die Dringlichkeit und Wichtigkeit der Artenschutz- und Begr√ľnungsprojekte. Das Artensterben, die Desertifikation und Landver√∂dung schreitet so schnell voran, es w√ľrde hunderte Begr√ľnungscamps ben√∂tigen um diesen extremen Entwicklungen entgegenzuwirken.
Der Planet Erde kann mit mehr vielf√§ltigen W√§ldern, gr√ľnen und naturnahen Stadtlandschaften weltweit abk√ľhlt werden – besonders urbane Regionen welche sich besonders stark aufheizen. Bambus, Hanfholz, Reisstroh, sowie andere nachhaltige innovative Baustoffe und Brennstoffe k√∂nnten die Entwaldung und menschengemachten Klimawandel erheblich reduzieren. Die Zukunft von wirklich nachhaltigen St√§dten, der Energie- und Verkehrswende sind: KI und Cleantech, Energieeffizienz und umweltbewusstes Bauen, Greentech und nachhaltige Architektur, nachhaltiges Wohnen und massive Begr√ľnung der St√§dte, nachhaltige Produktion und nachhaltiger Verbrauch bzw. Konsum, nachhaltiger Transport und nachhaltiges Arbeiten. Nachhaltige Landwirtschaft, √∂kologische Forstwirtschaft und √∂kologischer Landbau im Bezug auf Gemeinschaftsg√§rten, Hydrokultur, Permakultur, Urbane Landwirtschaft, Vertical Farming k√∂nnen den Wandel bzw. die Wenden ma√ügeblich unterst√ľtzen. Nicht zu vergessen, die Nachhaltige Luftfahrt, nachhaltige Schifffahrt und nachhaltiger Tourismus. All diese Bereiche bzw. Themen werden auch bei Urban Greening Camps eine wichtige Rolle spielen. Erste Camps in dieser Hinsicht sind f√ľr Europ√§ische Tagebaue und St√§dte wie Athen, Berlin, Hamburg, Leipzig, London, Paris, London und Barcelona geplant. Afrikanische St√§dte wie Alexandria, Kairo, Rabat, Tunis, Nairobi und Kigali sind in der Planung.

Urban Greening and Rooftop Gardening Camp


Die Schl√ľsselpflanzen der Greening Camps wie Bambus und Hanf werden die B√∂den und das Grundwasser in gro√üem Umfang verbessern. Trockengebiete und √Ėdland k√∂nnen damit leicht in fruchtbares Land verwandelt werden. Hanf verbessert die B√∂den in nur wenigen Jahren, danach k√∂nnen weitere Bodenverbesserungspflanzen, umweltfreundliche Pflanzen und B√§ume gepflanzt werden – nat√ľrlich vorwiegend n√ľtzliche und regionsspezifische Arten. Bambus und Hanf wird nur ein Nebenprodukt des Aufforstungs- bzw. Begr√ľnungsprozesses sein und kann dann an Hanfproduzenten wie die Papierbranche und die Hanfholz-Industrie geliefert werden. Am Ende w√ľrden alle gewinnen – die armen Menschen und Regionen, das degradierte Land oder die B√∂den, die Forstwirtschaft und Landwirtschaft, die Papier- und Holzindustrie – sogar gro√üe Holzpapierverbraucher wie die Buch-, Zeitungs- und Verpackungsindustrie. Seit ein paar Jahren hat der Gr√ľnder Hunderte von Verlagen, Medienunternehmen und Papierherstellern √ľber diese Tatsachen informiert. Greening Deserts Projekte und nachhaltige Produkte wie Hanfpapier haben ein wirklich gro√ües Potenzial, besonders um die Entwaldung, Erw√§rmung und Landver√∂dung weltweit zu reduzieren – ebenso die globale Umweltverschmutzung, Umweltzerst√∂rung und Verschwendung von Ressourcen. Jedes Camp wird ein Recyclinghof und Werkst√§tten erhalten, welche u.a. f√ľr das Recycling und kreatives Upcycling genutzt werden k√∂nnen. Bioabfallmanagement, Gew√§chshausmanagement und Wassermanagement verbessern die Boden-, Luft- und Wasserqualit√§t in den jeweiligen Regionen. Millionen neuer Arbeitspl√§tze und ganz neue M√§rkte k√∂nnen dadurch entstehen!
Weitere Hauptziele in diesem Zusammenhang sind die Schaffung gesunder Lebensr√§ume und die Wiederbelebung der Artenvielfalt (Biodiversit√§t) – besonders durch die Kultivierung gef√§hrdeter und seltener Pflanzen aller betroffenen Regionen. Zusammen mit jedem Camp werden Saatgutlager und spezielle Gew√§chsh√§user, botanische G√§rten oder √§hnliche Lebensr√§ume f√ľr die am st√§rksten gef√§hrdeten Arten eingerichtet. Klimaschutz, Naturschutz, Umweltschutz und Artenschutz sind Hauptaufgaben der Camps. Nat√ľrlich k√∂nnen wir nicht alles tun, wir werden uns mit anderen √§hnlichen Institutionen, Organisationen und Projekten austauschen – etwa mit Nationalparks, Wildreservaten oder Naturschutzgebieten und -projekten.

Der Gr√ľnder hat seit Jahren wesentlich innovative Entwicklungen, Technik, Techniken und Produkte in o.g. Bereichen erforscht, kombiniert und weiterentwickelt. Dies kann bei den offiziellen Projekten eingesehen werden. Die Camps werden gr√ľne Hotspots, gesunde Umgebungen und Plattformen f√ľr alle Regionen schaffen – besonders jene, welche wirklich bessere B√∂den, saubere Luft und frisches Wasser brauchen. Greening Camps werden auch Plattformen f√ľr die Bildung, Kultur und Wissenschaft sein. Alle Camps erhalten eine Bibliothek, eine Lounge und einen Medienraum. Gr√∂√üere Lager erhalten einen Energiespeicherpark und k√∂nnen sogar zu einer Art Campus oder Wissenschaftspark ausgebaut werden. Wir haben uns mit vielen Institutionen dar√ľber ausgetauscht und vielen haben die Projekte gefallen. Mit aktiver, konstruktiver und finanzieller Unterst√ľtzung der offiziellen Stellen und der Regionen k√∂nnen die Lager sehr schnell aufgebaut werden. Wir haben nicht mehr viel Zeit, um die W√ľstenbildung, die globale Erw√§rmung, die vom Menschen verursachten Auswirkungen des Klimawandels und das extreme Wetter zu reduzieren. Die verantwortlichen Institutionen und Organisationen aller L√§nder m√ľssen endlich richtig handeln. Viele Greening Camps k√∂nnten im Jahr 2020 etabliert werden, falls die Projekte endlich von der Afrikanischen Union, der EU und der UN unterst√ľtzt werden – sogar Fl√ľchtlingslager k√∂nnen ein Begr√ľnungscamp bekommen.

Zusammenfassung: Greening Deserts Projekte sind bildungsbezogene, kulturelle, soziale, wirtschaftliche, wissenschaftliche und nachhaltige Entwicklungen zur Verringerung der Landver√∂dung, W√ľstenbildung und der globalen Erw√§rmung, sowie zur Verbesserung der Gesundheit, Umwelt, Land- und Forstwirtschaft. Die Projekte sind auch interessant f√ľr st√§dtische Gebiete, Stadtw√§lder und Stadtg√§rten – insbesondere Gemeinschaftsg√§rten und Dachg√§rten. Jedes Greening Deserts Begr√ľnungscamp ist eine Plattform f√ľr Bildung, Kultur und Wissenschaft, sowie eine Forschungsstation und Betriebsst√§tte f√ľr professionelle Begr√ľnung, die Garten-, Forst-, Agrar- bzw. Landwirtschaft. Zugleich ist es eine Werkst√§tte, Naturschutzstation, Informations- und Kommunikationsplattform. Die Forschungscamps dienen als regionaler Treffpunkt, kulturelles und wissenschaftliches Zentrum – je nach Anbindung, Gr√∂√üe, Land bzw. Region auch als √ľberregionale und internationale Plattformen. Mit entsprechender Anbindung bzw. Infrastruktur und ausreichender Internetverbindung k√∂nnen die Camps auch ein entsprechendes Hub einrichten. Damit wird es Besuchern und Mitwirkenden aus aller Welt m√∂glich sich auch online auszutauschen. Weitere Infos k√∂nnen auf den offiziellen Greening Deserts Seiten und angebundenen Netzwerken eingesehen werden. F√ľr Anregungen, Kritik, Ratschl√§ge und Vorschl√§ge kann die Kommentarfunktion genutzt werden. Konstruktives Feedback und aktive Unterst√ľtzung ist auch jederzeit willkommen @contact.greeningdeserts.com.

Klimaschutz, Naturschutz und Umweltschutz ist auch Artenschutz. Wir brauchen mehr Umweltbewusstsein und Nachhaltigkeit in allen Bereichen. Wir m√ľssen eine Welt des Verst√§ndnisses, der Akzeptanz, des Respekts, der Toleranz, des Mitgef√ľhls und des Bewusstseins schaffen. – Oliver Gediminas Caplikas