Kategorien-Archiv Global Warming

D√ľrre in Deutschland und Europa setzt der Monokultur-Forstwirtschaft, Landwirtschaft und Bev√∂lkerung stark zu

Seit M√§rz deuten sich erhebliche Klimaver√§nderungen an, etwa Verschiebungen der allj√§hrlichen Luftstr√∂mungen im Fr√ľhjahr, mehr Trockenheit und zu wenig l√§ngere Regen-Phasen. Durch erh√∂hte menschliche Aktivit√§ten im Bezug auf die Pandemie, etwa mehr Aufheizung durch Verkehr, Wirtschaft und Tourismus wird die schon eh viel zu warme Jahreszeit noch w√§rmer. Dazu kommen erhitzende Faktoren seit dem Kriegsbeginn in Europa, denn die Fossil-Industrie, Kohle- und R√ľstungsindustrie hat auch einen gewissen Anteil an der globalen Erw√§rmung! Besondere Sonnenaktivit√§ten sind auch wissenschaftlich interessant wenn es um Klimaver√§nderungen geht, besonders in der n√∂rdlichen Hemisph√§re. Der Artikel ist auch eine Art Brandbrief und dringliches Appell an die Verantwortlichen in Politik, Wirtschaft und Wissenschaft! F√ľr weitere Details, Grafiken und Informationen einfach √ľber eMail kontaktieren oder die offiziellen Seiten wie Windfinder besuchen. F√ľr die historische Dokumentation und wissenschaftliche Zwecke¬†sind ein paar Grafiken und einzelne Screenshots der letzten Wochen mit Klima-Beispielen und Wetterdaten angebracht, damit kann man die extremen Wetterereignisse und Ph√§nomene deutlich sehen. Der Wirbel √ľber der Nordsee und die verschobenen Luftstr√∂me aus dem Norden blockieren die Luftmassen und Winde aus dem Atlantik und der Nordsee. Gro√üe feuchte Luftmassen k√∂nnen als nicht √ľber Europa ziehen. Dies ist bzw. war das Hauptproblem f√ľr die erste Trockenphase im Fr√ľhjahr und April sowie der aktuellen D√ľrre, Hitzewelle und Trockenheit – besonders in S√ľdeuropa und Nordafrika. Download Original-Artikel als PDF.

F√ľr stark betroffene Regionen wurden diverse Boden- und Wasserproben gesammelt, w√§hrend Trockenzeiten kann man genauere und relativ unverf√§lschte Werte sehen – besonders im Bezug auf Fluss- und Seewasser welches nicht von Einfl√ľssen sowie Zufl√ľssen aus der Landwirtschaft oder Randbereichen an den Gew√§ssern verf√§lscht wird. Nachdem wir in der Region von Leipzig und Sachsen Wasserproben aus Gew√§ssern analysiert haben sieht man sehr gut die Wasserqualit√§t sowie gesamtheitliche Zust√§nde der Gew√§sser. Es wurde bemerkt, dass die Wasserst√§nde stark gesunken sind, dies liegt nicht¬†nur an den fehlenden Regen flussaufw√§rts und in den Gebirgen. Gr√ľnde sind fehlendes Schmelzwasser, starke Winde und die verst√§rkte Wasseraufnahme der Vegetation nach dem sehr warmen April. Anfang Mai haben viele etablierte Pflanzen ein sehr starkes Wachstum gezeigt. Logisch ist auch der erh√∂hte Grundwasserverbrauch von B√§umen, Parks und W√§ldern welche ohne Regen nat√ľrlich mehr Wasser aus dem Grundwasser ziehen.

Abholzung und Rasenm√§herei sollte in D√ľrrezeiten und in kleineren Trockenzeiten erheblich reduziert oder sogar verboten werden. Wie man schon 2018 sehen konnte, m√§hen viele Leute und Stadtgemeinden wie verr√ľckt die Wiesen und Rasen obwohl sie klar und deutlich sehen das es viel zu trocken ist. Das m√§hen schw√§cht die Gr√§ser bzw. Pflanzen und st√∂rt auch das Pflanzenwachstum in der Umgebung. Nach dem M√§hen verdunstet die letzte Restfeuchtigkeit der verletzten Pflanzen, der Boden trocknet dann rapide aus und wird hart wie Stein. Das Bodenwasser in tieferen Schichten nimmt weiter ab und die B√∂den verh√§rten auch in tieferen Bereichen. Dies ist fatal denn bei Starkregen kann Wasser schlecht eindringen flie√üt oft gro√üfl√§chig ab. Es kommt dann zu √úberflutungen und Erdrutschen. Solch gesch√§digten B√∂den brauchen dann oft viele Jahre um wieder aufzuweichen und durch entsprechende Bepflanzungen und Techniken auch in die Tiefe gelockert zu werden. In urbanen Regionen und Innenst√§dten haben die extremen Wetterbedingungen noch viel schlimmere Auswirkungen auf die B√∂den, Luft und Wasserqualit√§t.

Gest√∂rte Wasserkreisl√§ufe in der Stadt k√∂nnen schlimme Auswirkungen haben, auch die Brandgefahr ist nicht zu untersch√§tzen, besonders in der N√§he von Feldern und sehr trockenen Wiesen an Stadtr√§ndern steigt die Gefahr von Feldbr√§nden. Es sind also nicht nur Waldbr√§nde und erh√∂hte Stufen der WaldbrandGefahr gef√§hrlich. Wieso gibt es also keine entsprechenden Feldbrand- oder Stadtbrand Warnstufen in extremen Hitze- oder Trockenperioden? Greening Deserts empfiehlt zudem f√ľr alle Haushalte sich ein Notvorrat an Wasser zuzulegen, etwa in zwei Kanistern um im Ernstfall sofort L√∂schwasser parat zu haben, denn bei einem Brand geht es um Sekunden bzw. wenige Minuten. Zus√§tzlich k√∂nnen solche Wasserreservoirs auf dem Boden oder Dach Brandrisiken reduzieren, denn im Notfall fallen auch mal Leitungen oder Strom aus und es fehlt dann die Wasserversorgen in h√∂heren Stockwerken! Siehe den gro√üen Brand in London, besonders bei den Flachd√§chern und Neubauten k√∂nnten so einfach Wasserreservoirs auf den D√§chern eingerichtet werden ‚Äď √§hnlich wie in New York die Silos, G√§rten und sogar kleine Parks auf Hochh√§usern. Diese k√ľhlen nicht nur die Geb√§ude und Stadt, sie erh√∂hen die Artenvielfalt (Biodiversit√§t) und verbessern die Luftqualit√§t sowie Gesundheit.

Die Themen werden leider zu wenig kommuniziert und die Bev√∂lkerung wird von offiziellen Stellen viel zu wenig √ľber Risiken wie Brandgefahr in St√§dten und Randgebieten gewarnt, nicht richtig √ľber Aufheiz- oder konkrete Hitzeeffekte sowie Vorsorgema√ünahmen aufgekl√§rt! Besonders die M√∂glichkeiten der schnellen, langfristigen und nachhaltigen Abk√ľhlung mit Begr√ľnungstechniken, Greentech und Cleantech wird in dieser Hinsicht zu wenig ernst genommen. Oft sind es die typischen Tipps und Vorschl√§ge oder neuerdings die Hypes um Solar auf dem Dach ohne die Begr√ľnung oder auch mal Fassadensolar in den Hype oder Thematik einzubinden. Besonders wenn es eh schon Thema ist w√ľrden diese beiden wichtigen Felder sehr gut zur Thematik passen. Dies zeigt mal wieder die Oberfl√§chlichkeit gewisser Institutionen und Politiker. Es ist definitiv keine professionelle Art, egal welche Experten mit involviert sind oder waren. Ebenso fehlen gesundheitliche Hinweise und Warnungen im Bezug auf sich ank√ľndigende D√ľrren, Hitze- und Trockenzeiten welche in den Jahren nachweislich viele Todesopfer gefordert haben – leider auch durch mangelnde Aufkl√§rung und Warnungen an die Bev√∂lkerung. Beh√∂rden und leider auch gewisse Institutionen oder Institute vergessen bei dem Thema D√ľrre- und Hitzewellen das Thema Trockenstress und erh√∂hte Feinstaublevel, denn logischerweise sinkt die Luftqualit√§t bei hoher Trockenheit und Feinstaub vom Land sowie Verkehr wird dadurch noch unges√ľnder.

Allgemeine Tipps wie Abk√ľhlung mit feuchten Handt√ľchern und viel Wasser zu trinken sind gut gemeint, reichen aber noch lange nicht f√ľr einen wirklich guten oder professionellen Katastrophenschutz bzw. Katastrophenvorsorge. Seit Jahren kl√§rt Greening Deserts √ľber diese Probleme auf und hat auch sehr gute sowie innovative L√∂sungen angeboten. Leider wurde dies bis heute von Verantwortlichen des Landes, gewisser Gemeinden und St√§dte in Deutschland ignoriert, besonders in der Leipziger Region in Sachsen wo das Urban Greening Camp angesiedelt ist. Es gibt mehrere n√ľtzliche Artikel und extra Pressemitteilungen, besonders √ľber die extremen Wetterlagen, D√ľrre, Trockenheit, Hitzewellen und √úberschwemmungen in Ost-Deutschland. Ebenso wie schon beschrieben angemessene und gute Ratschl√§ge f√ľr eine bessere Risikominimierung, Disaster Risk Reduction (DRR) und ein gutes Klimarisikomanagement. Leider h√∂rt und sieht man bis dato keine ernsthaften Ver√§nderungen in gewissen essentiellen Bereichen, besonders im Bereichen Bodenschonung und Bodenschutz in Trockenzeiten. Nicht nur der Forstsektor und bei Baumpflanzungen, Parkanlagen und Teile der Landwirtschaft sollten ein besseres Wassermanagement und DRR einrichten.

Die Abholzung und Rasenm√§hen sollte in extremen D√ľrre- und Hitzeperioden verboten werden! Am Ende sollte es jeder verstehen und sehen wie sinnlos die ganzen M√§haktionen und Sch√§den sind. Wer m√∂chte schon betonharte, gelbe und braune Gr√ľnfl√§chen in der Stadt. Dies wirkt sich nicht nur auf die Aufheizung und mentale Gesundheit aus, es verhindert zuk√ľnftige Wasserspeicherung und K√ľhlungseffekte! Dadurch entstehen dann oft noch extremere Bedingungen und sogenannte Hitzeinseln welche in St√§dten bis zu 4 Grad im Schnitt und in Extremf√§llen sogar um die 10 Grad h√∂here Temperaturen als im Mittel erzeugen k√∂nnen. Dadurch sterben viele Menschen, besonders jene welche eh schon vorbelastet, alt oder krank sind. Die Gemeinden, Regierungen und besonders betroffenen Regionen m√ľssen in diesen Zusammenh√§ngen endlich mehr Verantwortung unternehmen und schellstm√∂glichst handeln. Dies geh√∂rt nicht nur zu einem professionellen Katastrophenschutz sondern zu entsprechender Pr√§vention und Vorsorge – dazu f√∂rdert es etwas die Ursachenl√∂sung anstatt die st√§ndige Symptombek√§mpfung welche wir in so vielen Bereichen seit Jahren sehen. Denn was bringen etwas verbesserte Vorhaben und der sporadische politische Wille wenn nicht wirklich richtig, konsequent und auf lange Sicht oder Zeit gehandelt wird.

Lest mehr √ľber all diese wirklich wichtigen Themen, Problemen, Ursachen und wirklich nachhaltigen L√∂sungen auf Greening Deserts Projektseiten sowie sozialen Seiten.

http://greeningdeserts.com/projekte, http://bergwald.org, http://feuchtwald.org, http://wetforest.org

Es folgen noch ein paar wichtige Hinweise und Ratschl√§ge f√ľr eine bessere Pr√§vention sowie Desaster Risikominimierung (DRR). Mehrere Verantwortliche der¬†EU und WHO wurden seit den letzten Monaten mehrfach √ľber diverse Kan√§le √ľber die meisten Themen in diesem Artikel und mit weiteren Artikeln sowie Schreiben informiert.¬†

Es wird empfohlen D√ľrren oder auch kleinere¬†Trockenheitsperioden so ernst zu nehmen wie Hitzewellen! Katastrophenschutz und -vorsorge sollte gesundheitliche sowie umweltbedingte Faktoren mit einbeziehen. Also nicht nur wie √ľblich Gesundheitsprobleme im Bezug auf Kreislauf und Hitzestress sondern auch Trockenstress in Verbindung mit erh√∂hter Feinstaub-Belastung und¬†Luftverschmutzung in besonders betroffenen Regionen.¬†Bei extremer Tockenheit und starken Winden k√∂nnen sogar Feinst√§ube vom Land, Gefahrenstoffe bzw. Giftstoffe der Landwirtschaft in urbane Regionen gelangen! Weiteren Giftstoffen, Abgasen und Alergene etwa durch gewisse invasive Gr√§ser und kleinste Pollen k√∂nnen vermischt lebensgef√§hrliche Luft sogar bis in relativ gut gesch√ľtze R√§ume bringen, etwa Krankenh√§user. F√ľr kranke und schwache Menschen k√∂nnen also extreme Trockenheit und Trockenstress √§hnlich wie durch Hitzewellen den Tod bedeuten. Man kann durch entsprechende offizielle Programme, Vorsorgeaktionen und Warnungen – ja auch in gewissen Nachrichtenmedien und im Radio mehr dar√ľber aufkl√§ren und im Fall von l√§ngeren Trockenperioden rechtzeitig die Bev√∂lkerung warnen. Die Zusammenh√§nge und Ernsthaftigkeit wird seit Jahren untersch√§tzt, da sich mit der Hitzeproblematik einiger der Themen erledigt schienen. Noch ein gut gemeinter Ratschlag zum analytischen Bericht und logischer Erfahrungsmitteilung, man k√∂nnte Masken in stark betroffenen Regionen wo eh schon schlechte Luft ist empfehlen, etwa in Innenst√§dten mit schlechter Durchl√ľftung, wie z.B. in Stuttgart welches in einer Senke liegt und keine richtigen Frischluftkan√§le hat Wir hoffen auf baldige Einsicht der Politik und Verantwortlichen, nicht nur in gro√üen St√§dten und urbanen Regionen, auch in kleineren Gemeinden oder Kleinst√§dten kann mehr f√ľr eine nachhaltige Begr√ľnung und Abk√ľhlung getan werden. Ein paar mehr Wasserfl√§chen oder Wasserspiele sind auch nicht verkehrt.

Mai Update:¬†Langanhaltende Trockenheit, abnehmende Bodenfeuchtigkeit, sinkende Grundwasser- und Wasserspiegel sind ein ernstes Risiko und eine Gefahr f√ľr das Leben. Gef√§hrdete Regionen sollten besser vorbereitet sein. Die Beh√∂rden k√∂nnen der Verschlechterung der Lage in betroffenen Regionen rechtzeitig etwas verringern und die √Ėffentlichkeit besser informieren! Greening Deserts KlimaNotstands-Aufrufe, dringende Brandbriefe und Erinnerungen an die EU und Deutschland wurden immer noch nicht richtig beantwortet – einige ignorieren oder lehnten sogar eMails ab, indem sie sie als „nicht gelesen“ markierten, diese Ignoranz ist unglaublich. Die gest√∂rten Wettersysteme und Kreisl√§uft sind nicht zu untersch√§tzen. Es handelt sich um sehr ernste Probleme in Bezug auf Gesundheit, psychische Gesundheit, Kinder- und Menschenrechte. Extreme Wetterereignisse wie die beschriebene D√ľrre und Trockenheit wirken sich nicht nur auf die psychische Gesundheit und die Umweltgesundheit aus, sondern sind auch ein sehr ernstes Problem f√ľr die europ√§ische Ern√§hrungs- und Wassersicherheit!

Die Grafiken bzw. Fotos und PDFs d√ľrfen √ľbrigens genutzt, geteilt und kopiert werden! Mehr Bilder werden folgen, ebenso wie eine extra Galerie und Ausstellung. Wir freuen uns auf die neuen Partner aus Asien, Australien, Neuseeland und S√ľdamerika!

Greening Deserts Trillion Trees Initiative und Artenrettung mit Vertical Farming in Urban Greening Camps

Die Green Games Community, Greening Deserts und Trillion Trees Initiative zeigen Solidarit√§t mit der Ukraine und unterst√ľtzen den laufenden Friedensprozess. Mehr dazu hier und auf den sozialen Seiten.

Europas und weltweit erstes Vertical-Farming-Startup f√ľr bedrohte oder gef√§hrdete Baumarten sowie wichtige Nutzpflanzen entwickelt weitere Konzepte zum ressourcenschonenden Artenschutz, Klima- und Umweltschutz. Botanische G√§rten, Nationalparks und Naturschutzgebiete sind eingeladen, sich dem Greening Deserts Artenschutzprogramm CES-RPP, Greening Camp und der Trillion Trees Initiative sowie den damit verbundenen Projekten anzuschlie√üen. Das Sofortprogramm und die Projekte zur Rettung von Arten, zur Wiederherstellung der biologischen Vielfalt und der √Ėkosysteme ben√∂tigen internationale Unterst√ľtzung. Das Ziel ist es, bis zum Jahr 2025 √ľber 300 Baumarten vor dem Aussterben zu bewahren, z. B. durch professionelle Baumzucht, Saatgutlagerung, Verteilung und gemeinsame Baumpflanzaktionen. Einige internationale Artenschutz-, Klimaschutz-, Natur- und Umweltschutzorganisationen haben bereits ihr Interesse angemeldet. Wir freuen uns auf neue Partner in der Zukunft, um gemeinsam eine der gr√∂√üten Aufgaben und Herausforderungen des Jahrzehnts zu meistern. Die Reduzierung des Artensterbens durch die Minderung der Ursachen und die F√∂rderung der globalen Biodiversit√§t steht dabei im Vordergrund – auch in urbanen Regionen und St√§dten! Mit dem Urban Greening Camp wurde das Urban Greening Network f√ľr ges√ľndere und gr√ľnere St√§dte ins Leben gerufen – viele sind dem guten Beispiel gefolgt. Artikel Download

Das Artensterben, der Klimawandel und die Umweltzerst√∂rung durch Monokulturen, Forst- und Landwirtschaft sind immer deutlicher zu sehen. D√ľrren und Hitzewellen haben viele Auswirkungen und Ursachen deutlich sichtbar gemacht. Die Probleme mit alten schlechten Gewohnheiten und Systemen wie der √ľberm√§√üigen Abholzung, Trockenlegung, Umweltverschmutzung und die Zerst√∂rung durch Landwirtschaft bzw. Monokulturen in Regenw√§ldern oder √§hnlichen √Ėkosystemen mit reicher biologischer Vielfalt und Kulturen sind komplex. Dabei k√∂nnen L√∂sungen sehr einfach sein ‚Äď wie in diesen und weiteren Artikeln erkl√§rt. Neue Technologien, Produkte oder Dienstleistungen sind nicht immer erforderlich, k√∂nnen aber nat√ľrlich nachhaltige Entwicklungen beschleunigen und / oder verbessern. Greening Deserts hat im Laufe der Jahre gute L√∂sungen f√ľr viele dieser Weltprobleme vorgestellt – wie z.B. wirklich effektive Entwicklungen und nachhaltige L√∂sungen um die Abholzung durch Monokulturen zu stoppen. Diverse Konzepte f√ľr W√ľstenbegr√ľnungen, Baumpflanzaktionen, Stadtbegr√ľnung, vertikale Landwirtschaft und innovative Projektentwicklungen wie das Greenhouse Ship zeigen gro√üe M√∂glichkeiten und Potenziale auf, wie man die Erhaltung der biologischen Vielfalt, die Wiederherstellung von √Ėkosystemen, produktive √Ėkolandwirtschaft und √Ėkoforstwirtschaft miteinander verbinden kann. Hier einige Ideen, methodisches und nachhaltiges Denken am Beispiel der Palm√∂lproblematik:

  • Stop ALLER neuen Palm√∂lplantagen in Regenw√§ldern oder √§hnlichen √Ėkosystemen mit reicher Artenvielfalt, Fauna und Flora
  • Versuch Palm√∂lplantagen in umweltfreundlichere Lebensr√§ume mit gr√∂√üerer Artenvielfalt umzuwandeln. Alternativ ist der Ersatz oder die Verlegung in Gebiete mit keiner oder sehr geringer Artenvielfalt
  • Etablierung von √∂kologischer Agroforstwirtschaft, gemischte Aufforstung oder Wiederaufforstung mit B√§umen, Str√§uchern, Kr√§utern, Obst- und Gem√ľsepflanzen
  • √Ėlpalmenplantagen in vom Menschen geschaffene W√ľsten, Trockengebiete, √Ėdland und w√ľsten√§hnlichen Gebiete verlegen; In diesen Regionen kann man die Umwelt und die B√∂den nicht mehr viel sch√§digen
  • Einbeziehung von boden- und wasserverbessernden Techniken wie nachhaltige Tr√∂pfchenbew√§sserung durch Solaranlagen zur Entsalzung
  • Kontinuierliche Verbesserung und Erforschung von Agrophotovoltaik, Agroforstwirtschaft, Cleantech und Greentech in den Greening Camps
  • Unterst√ľtzung verschiedener Projekte in den Bereichen Biodiversit√§t, Naturschutz, Kultur und Wissenschaft in jeder Region, etwa dort wo die Camps mit der Wiederherstellung oder Erweiterung von √Ėkosystemen beginnen
  • F√∂rderung des Umweltbewusstseins und eines nachhaltigeren Konsums, Verringerung von √úberproduktion und √úberkonsum, insbesondere von Produkten, welche der Umwelt, den Menschen und der Tierwelt schaden

Da es unrealistisch ist, den Bedarf an Palm√∂l in den n√§chsten Jahren in gro√üem Umfang zu reduzieren und Palm√∂l-Boykotte oder Sanktionen problematisch sein k√∂nnen, besonders um die Hauptprobleme bzw. Ursachen zu l√∂sen, wurden viele gute L√∂sungen ausgearbeitet. Die Punkte sind keine fest beschlossenen oder festen Vors√§tze, sondern Vorschl√§ge und k√∂nnen nat√ľrlich erg√§nzt und verbessert werden. Es sind ein paar Ausz√ľge aus dem Konzeptpapier f√ľr das Palmwald-Projekt Palmforest.org.

Die Welt braucht nicht wirklich mehr Lebensmittelproduktion, sondern eine bessere gemeinsame Nutzung, Verteilung und Konservierung von Lebensmitteln durch K√ľhlung, Trocknung, Pulverisierung und Verarbeitung von Lebensmittelabf√§llen rund um dem Ablaufdatum – zum Beispiel mit neuen Infrastrukturen, Logistik und Startups f√ľr Lebensmittel – auch lokale oder regionale Konservierungsanlagen bzw. -schr√§nke in allen Filialen im Lebensmitteleinzelhandel! Aktuelle Foodsharing-L√∂sungen sind schon recht gut, es fehlen jedoch ganzheitliche L√∂sungen welche die globalen Lieferketten, Logistik bzw. Transportsysteme in Verbindung mit Konservierung von Lebensmittelabf√§llen und Verschwendung von Lebensmitteln bei Ablauf l√∂sen. Die Probleme bzw. L√∂sungen fangen schon bei den Ursachen wie der √úberproduktion und Umweltzerst√∂rung durch die Landwirtschaft an. Siehe etwa Monokulturen und Viehwirtschaft bzw. Massentierhaltung sowie die ma√ülose Verschwendung von Lebensmitteln in Superm√§rkten, anstatt diese zu konservieren, zu lagern und an Bed√ľrftige zu verteilen bzw. auszugeben. Ein Vorschlag w√§re K√ľhlungs- und Tocknungsautomaten f√ľr verderbliche Ware wie Fisch, Fleisch, Gem√ľse und Obst um diese vor Ablauf lange haltbar zu machen. Dazu gibt es alte bew√§hrte Methoden wie die Pulverisierung, Kekse und Chips – es gibt ja auch schon Gem√ľsechips, wieso also nicht¬†aus Lebensmittelabf√§llen. Der Einzelhandel selber, neue Startups und Jobs k√∂nnten durch diese Innovation der direkten Konservierung von „Lebensmittelabf√§llen“, kurz vor oder nach dem Ablaufdatum, profitieren. Die jeweiligen L√§nder bzw. EU und UN k√∂nnten dies sogar f√∂rdern und entsprechend regulieren! Es wird wirklich Zeit die globale Hungersnot von √ľber 800 Millionen Menschen und hunderten Millionen Kindern durch bessere Konservierungs- und Verteilungssysteme zu reduzierenbesonders da die Welt Nahrung f√ľr weit √ľber 10 Milliarden Menschen produziert! Der suggerierte Mangel an Nahrungsmitteln ist scheinheilig und eine gro√üe L√ľge. Weltweit gibt es genug Energie, Nahrung und Wasser f√ľr alle. Die k√ľnstliche Begrenzung, Kommerzialisierung und Verwehrung dieser Ressourcen in gewissen L√§ndern oder Regionen hat System und verst√∂√üt gegen ethische, moralische und humanit√§re Prinzipien, Regeln und Gesetze ‚Äď etwa gegen die internationalen Kinder- und Menschenrechte.

Es ist eine Schande, dass die ach so fortschrittliche Zivilisation die weltweite Hungerproblematik nicht besser bewältigt.

Klima- und Umweltschutz, Natur- und Artenschutz sind auch in der Klimakrise wichtige Themen. Die vom Menschen verursachten Auswirkungen des Klimawandels wie W√ľstenbildung, globale Erw√§rmung und andere extreme Wetterereignisse k√∂nnen durch ein ausgeglicheneres Klima- und Wettersystem reduziert werden. Die Gletscher, Eisschilde und reflektierenden Schneeschichten spielen dabei eine wichtige Rolle, ebenso wie gro√üe Graslandschaften, Feuchtgebiete und nat√ľrlich die globalen W√§lder. Alle B√§ume und W√§lder in st√§dtischen Gebieten sind auch wichtig, so wie die Begr√ľnung von K√ľsten und der Schutz der Meere.¬†Die Greening Deserts und die Trillion Trees Initiative, Aktionen, Kampagnen und Projekte bewegten viele Nationen, Organisationen und Menschen dazu, Millionen oder sogar Milliarden von B√§umen zu pflanzen. Einige L√§nder sind dem Rat gefolgt und haben angek√ľndigt, in den n√§chsten Jahren eine oder sogar mehrere Milliarden B√§ume zu pflanzen. Es gibt Nachweise f√ľr die Ratschl√§ge und Empfehlungen, welche an verschiedene Botschafter, Minister, Institutionen und Organisationen geschickt wurden. In einigen F√§llen kann man gut sehen, dass nach der Kontaktierung und Mitteilungen direkte Ma√ünahmen ergriffen wurden. Bei einigen Initiativen und Projekten gibt es sogar prominente Nachahmer.

Weitere wichtige Aussagen, Fakten und Meinungen zum Thema Klimakrise, Natur und Umweltschutz

Der Einfluss des Menschen auf Klima-, Umwelt-, Natur- und Wettersysteme ist erheblich. Die √ľberm√§√üige St√∂rung, Zerst√∂rung und Verschmutzung der nat√ľrlichen Umweltsysteme und Lebensformen hat die Welt zu dem gemacht, was sie heute ist!

Bestimmte Industrien, Institutionen, Organisationen, Menschen und andere Verantwortliche, die √Ėkosysteme und wichtige Teile der Umwelt zerst√∂rt und den Planeten verschmutzt haben, sind auch f√ľr das Aussterben unz√§hliger Arten und die Zerst√∂rung der Biosph√§re mit verantwortlich. Sie haben nicht nur eine instabile Atmosph√§re, sondern auch mehr Giftstoffe, Treibhausgase und Wasserdampf verursacht. Die Menschen sollten sich dieser wahren Fakten, logischen Argumente und der Realit√§t bewusst sein und sich mehr darum k√ľmmern, daraus lernen und vieles besser machen. Es ist nie zu sp√§t, die Welt gemeinsam als Menschheit nachhaltig zu ver√§ndern und zu verbessern. Negative Handlungen und Auswirkungen k√∂nnen von den Nationen gemeinsam verhindert bzw. reduziert werden. Zerst√∂rer und Verschmutzer werden somit gehindert oder sogar gestoppt weitere Verschmutzung und Umweltzerst√∂rung zu verursachen. Jene sollten nat√ľrlich von sich selber aus die Gesetze, Richtlinien und globalen Entwicklungsziele einhalten.

Die Anpassung an den Klimawandel, die Verringerung des Katastrophenrisikos, Bildung, Resilienz und das Verst√§ndnis f√ľr die wahren Ursachen und Umst√§nde sollten Priorit√§t haben – so wie die regelm√§√üige √úberarbeitung und Aktualisierung der globalen Ziele f√ľr nachhaltige Entwicklung (SDG).

Weitere Meinungen und Aussagen:

Zum allgemeinen Verst√§ndnis, viele Change Games und Greening Deserts Projekte sind √∂kologische, p√§dagogische, wissenschaftliche, soziale und wirklich nachhaltige Entwicklungen. Die meisten davon wurden vom Gr√ľnder in seiner Freizeit entwickelt. Viele sind oder waren nicht kommerzielle und private Projekte. Die Greening Deserts und die Trillion Trees Initiative sind immer noch private Initiativen und k√∂nnen jederzeit in Organisationen oder Startups umgewandelt werden.

Viele Natursch√ľtzer, Umweltsch√ľtzer, Klima- und Naturaktivisten wollen Arten sch√ľtzen, einige sogar die wirklich wichtigen und gef√§hrdeten Arten. Das ist lobenswert und es k√∂nnte noch viel mehr von diesen Aktivisten geben. Aber viel wichtiger ist es, die wirklich kritisch bedrohten Arten zu retten und gleichzeitig zu sch√ľtzen! Noch immer versteht kaum jemand, wie wichtig die Artenrettung und wie unwichtig der Artenschutz unwichtiger Arten ist – zumindest im Vergleich und in Relation zum rasanten Artensterben der wirklich bedrohten oder stark gef√§hrdeten Arten. Jeder G√§rtner ist ein Artensch√ľtzer. Was n√ľtzt es der Biosph√§re, der Natur und dem Menschen, wenn wir die wenigen Arten retten, von denen wir t√§glich h√∂ren ‚Äď etwa Elefant, Tiger, Panda und Co.. Auf der anderen Seite sterben t√§glich unz√§hlige, viel wichtigere Arten aus, darunter viele Schl√ľsselarten, von denen viele andere Arten abh√§ngen. Leider mangelt es auch an Bewusstsein und Verst√§ndnis f√ľr die Biosph√§re in Bezug auf die Biomasse und die Vielfalt der Arten. Alle Lebensformen in organische B√∂den, Grasl√§ndern, Feuchtgebieten und globale W√§ldern sowie Gew√§ssern, die sogar erheblich das Klima und die Wettersysteme regulieren, sind der Hauptbestandteil der Biosph√§re!

Will der Mensch das Artensterben wirklich verhindern, muss er gesunde √Ėkosysteme erhalten und wichtige Lebensr√§ume und Landschaften wiederherstellten, besonders Feuchtgebiete und echte W√§lder. Damit kann sich die Atmosph√§re, Biosph√§re und die gesamte Natur besser erholen, nat√ľrlich regenerieren und selbst regulieren. Der Zusammenhang zwischen Artenrettung, Artenschutz, Klimaschutz, Umweltschutz und Biodiversit√§t, Biosph√§re und √Ėkosystemleistungen wird oft nicht genau gesehen. Bis heute ist vielen Menschen nicht klar, dass Klimaschutz auch Artenschutz ist und damit wesentlich zum Erhalt der Biosph√§re beitr√§gt ‚Äď denn diese besteht nun mal aus den Arten, also der Biomasse. Einer der besten Wege, Arten zu sch√ľtzen und zu retten, ist der Erhalt der wichtigen Lebensr√§ume dieser Arten und die Wiederherstellung von √Ėkosystemen durch Begr√ľnung, Aufforstung und Artenschutz-Camps oder √§hnliche Projekte auf globaler Ebene. Der Gr√ľnder und Initiator von Greening Deserts hat diese wichtigen Themen in mehreren Artikeln erl√§utert und innovative L√∂sungen mit globalen Initiativen oder internationalen Projekten wie der Trillion Trees Initiative angeboten.

Ein weiterer wichtiger Punkt ist das fehlende Thema der Katastrophenvorsorge (Disaster Risk Reduction, DRR) auf so vielen Ebenen. Ein Beispiel daf√ľr ist der Schutz vor √úberschwemmungen durch naturbasierte L√∂sungen. Es ist logisch, dass z.B. nach D√ľrrejahren trockene und wasserabweisende B√∂den Erosionen und √úberschwemmungen noch extremer machen. Ein weiteres Problem sind die fehlenden B√§ume und Feuchtgebiete, die zerst√∂rt wurden. Das Problem in Deutschland ist und war die fehlende Katastrophenvorsorge und das Katastrophenmanagement bei extremen Wetterereignissen wie D√ľrren und √úberschwemmungen, DRR sollte ein weltweit etabliertes System sein. Auch der st√§dtische Hochwasserschutz durch zus√§tzliche Wasserreservoirs, Wasserwege und unterirdische Reservoirs kann helfen diese Risiken zu verringern – √§hnlich wie das Konzept von Schwammst√§dten. Ein weiteres Problem ist der Mangel an B√§umen und Feuchtgebieten, die vor allem durch extreme Entw√§sserung f√ľr die Landwirtschaft und Tagebaue zerst√∂rt wurden. Viele wichtige √Ėkosysteme wie Feuchtgebiete wurden dadurch zerst√∂rt, darunter Feuchtw√§lder, Moore, S√ľmpfe und √úberschwemmungsgebiete. Fakten und wissenschaftliche Ratschl√§ge zum Schutz vor Bodendegradation, Erosion und zur Verhinderung von √úberschwemmungen durch Katastrophenvorsorge, naturnahe L√∂sungen und nachhaltiges Wassermanagement findet man auf den Projektseiten von Greening Deserts.

Viele Menschen aus der Klimabewegung, in Regierungen und sogar Teile der Industrie haben die Artikel und Projekte von Greening Deserts verfolgt und sich von ihnen inspirieren lassen – insbesondere von den Artikeln, Masterarbeiten und Projekten. Zum Thema Bodenverbesserung und der globalen Begr√ľnung wurden viele Erfahrungen gesammelt und es wurde sich mit vielen Experten √ľber sinnvolle Aktionen ausgetauscht. Seit 2017 empfiehlt Greening Deserts die W√ľstenbegr√ľnung mit Hanf, W√ľstenbambus und Disteln, welche den Boden bis in gro√üe Tiefen lockern sowie den Boden insgesamt verbessern. Geeignete Bodendecker oder besondere Gr√§ser sch√ľtzen zudem neue Baumpflanzungen vor dem austrocknen. Gr√ľnd√ľngungspflanzen wie spezielle Ackerbohnen und Hanf k√∂nnen schnell humusreiche Oberb√∂den aufbauen. Das funktioniert sogar in Trockengebieten und √Ėdland! Mehr dazu in Greening Deserts Artikeln „Hanf-Toilettenpapier kann Abholzung, Klimawandel und Erderw√§rmung verringern“ und „Hanfanbau im Tagebau zur nachhaltigen Bodenverbesserung und √∂kologischer Landbau mit Hanf“.

Klima-, Natur- und Umweltschutz ist auch Artenschutz.

Alles Leiden wird durch Unwissenheit verursacht. Menschen f√ľgen anderen Schmerz zu, wenn sie selbsts√ľchtig nach ihrem eigenen Gl√ľck oder ihrer eigenen Befriedigung streben.

Die Liebe und das Mitgef√ľhl sind die Grundlagen f√ľr den Weltfrieden – auf allen Ebenen.

Der Weg, die Meinung anderer zu ändern, ist mit Zuneigung und nicht mit Wut.

Frieden bedeutet nicht, keine Konflikte zu haben. Unterschiede werden immer da sein. Frieden bedeutet, diese Differenzen mit friedlichen Mitteln zu lösen. durch Dialog, Bildung, Wissen; und auf humane Weise. РDalai Lama

Wer Unrecht schweigend hinnimmt, macht sich mitschuldig. –¬†Mahatma Gandhi

Europ√§er, Ukrainer, Russen, Vereinte Nationen, alle Menschen und Menschheit vereint euch f√ľr #Friedensaktionen #Solidarit√§t #StopKrieg #Russland #StopWar #Ukraine

Die Menschheit braucht nicht zum W√ľstenplaneten Mars zu reisen, wenn die W√ľstenbildung (Desertifikation) im derzeitigen Tempo weitergeht, werden wir in 100 Jahren einen W√ľstenplaneten Erde haben!

Die menschliche Ignoranz wird uns und alle Lebensformen auf dem Planeten Erde töten. Der einzige Weg, dieses Dilemma zu verhindern, ist mehr Bewusstsein, Bildung, Umweltbewusstsein, Respekt und Toleranz oder sogar Verständnis.

Die Projekte von Greening Deserts haben viele Millionen Menschen inspiriert und bewegt, etwas f√ľr ihre Umwelt und andere zu tun, die gr√ľnere und ges√ľndere Lebensr√§ume brauchen.

Greening Camps k√∂nnen Abholzung, Bodendegradation, W√ľstenbildung und globale Erw√§rmung durch globale Begr√ľnung, Erhaltung sowie F√∂rderung der biologischen Vielfalt, Wiederherstellung von √Ėkosystemen und √∂kologische Wiederaufforstung verringern!

Urban Greening ist auch Urban Cooling, also ist Global Greening Global Cooling.  Autor: Oliver Caplikas

Ignoranz, die Wurzel und Stamm jedes √úbels. – Plato

Ignoranz, Hass und Gier töten die Natur. РMasanobu Fukuoka

Die h√∂chste Form der Ignoranz ist es, wenn Du etwas ablehnst, wor√ľber Du absolut nichts wei√üt. – Dr. Wayne Dyer

Die Reise jeder unwissenden und gehorsamen Gesellschaft endet immer am selben Ort: In der W√ľste. – Mehmet Murat Ildan

Dauernder Friede kann nicht durch Drohungen sondern nur durch den ehrlichen Versuch vorbereitet werden,gegenseitiges Vertrauen herzustellen.

Frieden kann nicht durch Gewalt erhalten werden. Er kann nur durch Verständnis erreicht werden. РAlbert Einstein

Unwissenheit f√ľhrt zu Angst, Angst f√ľhrt zu Hass, und Hass f√ľhrt zu Gewalt. Dies ist die Gleichung. – Ibn Rushd

Wir können niemals Frieden in der Außenwelt erlangen, bis wir Frieden mit uns selbst schließen.

Where ignorance is our master, there is no possibility of real peace. – Dalai Lama

Der urspr√ľngliche Artikelentwurf wurde im Januar und Februar 2022 geschrieben, die erste √∂ffentliche Version wurde am 21.02.2022 fertiggestellt und ab 22.02. ver√∂ffentlicht.

Wichtige Hinweise, Kommentare, Meinungen, Mitteilungen und Updates von Greening Deserts Projekten auf sozialen Seiten:

Die Rechte der Kinder und die Rechte der Frauen sind auch Menschenrechte.

@GreeningDeserts Projekte rufen seit Februar zu mehr friedensstiftender Kommunikation und Verhandlungen durch weniger Provokationen auf,… und unterst√ľtzen Deeskalations- sowie Friedensdiplomatie! #BuildPeace #Humanity #Peace #Solidarity #UniteNations #UN #StopWar #RussiaUkrainePeace #UkraineRussiaPeace

Die weitere Verschmutzung und Aufheizung des Klimas und der Umwelt durch verantwortliche Industrien und Menschen f√ľhrt zu mehr Konflikten und Krisen! Berichten √ľber diese wichtigen Themen seit Jahren und haben schon so oft L√∂sungen angeboten. Wann handeln die Menschen und Nationen endlich richtig. #globalcooling #globalgreening #peaceprocess #urbangreening

Mehr Nationen m√ľssen die Kriegsdeeskalation diplomatisch, logisch, vern√ľnftig, humanit√§r und friedensf√∂rdernd l√∂sen – nicht mit mehr Aggressionen, Sanktionen und Waffengewalt welches den betroffenen V√∂lkern noch mehr schadet und lange schaden wird! Vern√ľnftige und strategische Kommunikation zur #Friedensbildung #Menschlichkeit #Friedensschaffung #Friedensprozess #Solidarit√§t #StopWar #RussiaUkrainePeace #UkraineRussiaPeace ist die L√∂sung! #Friedensrede #Friedenssprache

Internationale Frauen-Organisationen setzt euch mehr gemeinsam f√ľr die Friedenskonsolidierung in Europa, der Ukraine und Russland ein. Teilt mehr Worte und Aktionen f√ľr #Friedensaufbau #UkraineRusslandFrieden #RusslandUkraineFrieden #PeaceBuilders #PeaceDays #PeaceProcess k√∂nnen #StopWar bis April ! #BreakTheBias #WomensDay

Einige wichtige Worte f√ľr echte Friedensarbeit: Friedensschaffende und friedenserhaltende Bewegungen sorgen f√ľr eine sicherere Welt. #BreakTheBias #InternationalWomensDay #InternationalWomensDay2022 #WomensDay International #PeaceBuilding #PeaceMonth #PeaceSpeech #StopWar #UkraineRussiaPeace #RussiaUkrainePeace

Die Gemeinschaft der Greening Deserts and Trillion Trees Initiative unterst√ľtzt den #GlobalGreening- und Friedensprozess in Europa, Russland und der Ukraine. Wir Menschen und die Naturkr√§fte rufen zum Friedensaufbau auf! Ein friedliches Ende des Krieges ist diesen Monat m√∂glich. #Frieden #FriedensMonat #Friedensprozess #Friedensrede #Friedenssprache

Die Parteien und F√ľhrer einiger europ√§ischer L√§nder verstehen den Ernst der Lage und die kommenden Folgen nicht, ebenso wie viele Nachrichtenmedien. Vor allem die Notfallpr√§vention, die psychische Gesundheit #MentalHealth und die Katastrophenvorsorge #DRR sollten jetzt jeden Tag mehr gef√∂rdert werden – auf allen Ebenen und vor allem in den Medien, Nachrichten und Talkshows!

..

Meinungen und Statements des Gr√ľnders der Greening Deserts Trillion Trees Initiative zur aktuellen Lage:

Seit Februar rufen wir in den sozialen Medien zu mehr wichtigen Gesundheitsthemen (besonders die mentale Gesundheit), mehr Friedenssprach(n), Friedensrede(n) und Solidarit√§t auf ‚Äď besonders in Mainstreams und sozialen Medien. Man sieht leider, dass unz√§hlige Aktionen und Demonstrationen nicht viel zur Erhaltung oder Wiederherstellung des Friedens beigetragen haben – es fehlen wichtige Aspekte und das Bewusstsein f√ľr gewisse Hintergr√ľnde und Ursachen. Die Lage verschlimmert sich immer mehr, da durch viele der problematischen Faktoren und Multiplikationen, etwa durch unn√∂tige Provokationen und Sanktionen die Eskalationsspirale durch viele Mitverantwortliche angetrieben wurde. Die Mitschuld und Verantwortung der Medien spielt eine entscheidende Rolle. Leider ist in der Hinsicht bis dato 15-03-2022 nicht viel passiert. Dies kann man alleine an den Hashtags wie #UkraineRussiaWar und vielen √§hnlichen problematischen Eskalationen, Sanktionen oder Kriegstreiber-Aktionen in diversen Medien sehen. Gewisse Medien, Leute und Parteien bzw. Politiker haben die Lage sogar noch zus√§tzlich eskaliert und verschlechtert – also wie man sagt √Ėl ins Feuer gegossen. Sie haben keine Weitsicht und R√ľcksicht auf die V√∂lker der Welt und Menschen welche unter den besagten Aktionen und Sanktionen erheblich leiden oder sogar sterben werden ‚Äď und vielleicht sogar schon gestorben sind! Dieser t√∂dliche Boomerang-Effekt wird wie bei der Corona(virus) oder COVID-19-Pandemie ma√ügeblich untersch√§tzt! Es ist mal wieder die typische Symptombek√§mpfung anstatt Ursachenl√∂sung und Krisenpr√§vention durch vern√ľnftige Deeskalations-Diplomatie bzw. Sprache, Disaster- und Konflikt- Risikominimierung, vorausschauendes Handeln sowie Weitsichtigkeit in so vielen essentiellen Bereichen ‚Äď besonders im ethischen, humanit√§ren und sozialen Bereich. Wir brauchen mehr Friedenssprache und weniger Kriegsrede bzw. Verbreitung des Krieges im digitalen bzw. medialen Raum! Durch viele der √ľberst√ľrzten Aktionen, Provokationen und Eskalationen sind sicherlich viele Menschen erkrankt und zus√§tzlich gestorben! Au√üerdem hat sich das Risiko eines Weltkrieges enorm erh√∂ht. Wenn der Weltkrieg und damit der Atomkrieg ausbricht, wird dies wohl der letzte sein!

Dazu eine kleine Anmerkung zu einigen √ľbertriebenen Ma√ünahmen. Wer seine Karten bzw. gewisse Sanktionen schon am Anfang und so schnell ausspielt braucht sich nicht wundern, dass sie auf lange Zeit nicht viel Wirkung zeigen.

Es gibt viele Chancen und Wege zum Frieden. Aber wenn die Dinge durch so viel menschliche Egoismen und Ignoranz, Provokationen und Eskalationen eskalieren, kann es einen Punkt geben, an dem es kein Zur√ľck mehr gibt. Vernunft, Deeskalationsdiplomatie, Neutralit√§t, ehrliche Kompromisse und Entschuldigungen f√ľr die Fehler auf allen Seiten k√∂nnen die Konflikte wirklich nachhaltig l√∂sen! Kontinuierliche Aktionen zum Aufbau von Verst√§ndnis und Vertrauen k√∂nnen die Friedensentwicklungen sowie Friedensverhandlungen zus√§tzlich beschleunigen und verbessern.

Weitere wichtige Hinweise und fortf√ľhrende Informationen findet ihr auf Greening Deserts Projektseiten sowie in sozialen Netzwerken. @GreeningDeserts @TrillionTreesIn #PeaceBuilding #PeaceProcess #PeaceSpeech #Friedensbildung #Friedensreden

Die Updates sind vom 25.02. bis 17.03.2022 !¬†Weitere Updates findet ihr in der englischen Version, einfach √úbersetzer verwenden, Fragen und n√ľtzliche Hinweise einfach √ľber die offiziellen Kan√§le und sozialen Netzwerke senden. Gerne k√∂nnt ihr uns auch konstruktives Feedback per eMail (contact@ oder feedback@) senden.

Urban Greening Camp in Leipzig f√ľr Artenschutz, Cleantech, Greentech und Vertical Farming

Es gibt auch gute Nachrichten w√§hrend der Krise, etwa die Gr√ľndung eines erfolgreichen Startups f√ľr die Stadtbegr√ľnung, gr√ľne und saubere Technologien in Verbindung mit Innovations- und Wissensmanagement. Das weltweit erste Baumschul- und Vertical-Farming-Startup f√ľr bedrohte Baumarten wurde vom Leipziger Palmen-Projekt und Urban Greening Camp ins Leben gerufen.

Urbane und vertikale Landwirtschaft (Urban Agriculture) sowie Pflanzenzucht mit Hydrokultur bzw. Hydroponik wird von Zukunftsforschern als Zukunft der Landwirtschaft gehandelt. Dies war vor Jahren auch ein Grund ein extra Urban Greening Camp in Leipzig zu entwickeln und seit 2020 aufzubauen. Im Vorfeld wurden schon erste Baum- und Pflanzenarten kultiviert, auch besonders stark gef√§hrdete Arten. Die Begr√ľnungscamps werden viele heimische Pflanzen und wichtige B√§ume f√ľr die Land- und Forstwirtschaft kultivieren. St√§dte werden √ľber Baum√§rkte und Gartencenter versorgt. Die Camps dienen zugleich der Bildung und Ausbildung, der Entwicklung und Forschung. Die urbane und vertikale Landwirtschaft (Urban- und Vertical Farming) wird in einigen asiatischen Gro√üst√§dten sehr ernst genommen, es sind sogar bereits komplette Gew√§chshaus-Geb√§ude (Urban / Vertical Farming Tower) in Planung. Mit ausreichender Unterst√ľtzung k√∂nnen wir auch in Leipzig ein vertikales Gew√§chshaus √ľber mehrere Etagen realisieren. Das Urban Greening Camp wird nicht nur Pflanzen unter Kunstlicht kultivieren, sondern auch mit direktem Tageslicht. Dazu werden innovative L√∂sungen und Entwicklungen im Bereich Hydrokultur (Aquaponics und Hydroponics) entwickelt und getestet – F√§sser, Kanister und Wassertanks sind bereits vorhanden. Ein passendes Geb√§ude wurde bereits bezogen, erste Gespr√§che mit dem Eigent√ľmer sind erfolgt. Es geht nicht nur um gef√§hrdete Baumarten, Gem√ľse oder ein paar Kr√§uter, sondern um professionelle Gew√§chshausanlagen, Lagerungs- und Logistiksysteme – welche auch f√ľr einige wichtige Artenschutzprojekte ben√∂tigt werden. Das Urban Greening Camp ist ein Zentrum f√ľr die Artenvielfalt und den Artenschutz, nicht nur lokal oder regional, sondern auch international! Viele Artensch√ľtzer, Artenschutzorganisationen, Botaniker, botanische G√§rten und Umweltsch√ľtzer wurden bereits informiert und eingeladen.

Das Urban Greening Camp und Leipziger Palmen-Projekt ala LE PALMS wird eine Plattform f√ľr den kulturellen, sozio√∂konomischen und wissenschaftlichen Austausch sein, online so wie direkt vor Ort. Aktive Mitbestreiter sind willkommen sich den innovativen Entwicklungen und Projekten anzuschlie√üen. Die Baumschule und innerst√§dtische G√§rtnerei wird nicht nur Palmen, sondern auch andere wichtige Pflanzen wie Arznei-, Heil- und Medizinalpflanzen kultivieren. Gef√§hrdete Baumarten und wichtige Bl√ľtenpflanzen f√ľr Bienen sind ebenso im Programm. Das Plamenprojekt besch√§ftigt sich haupts√§chlich mit Gartenprodukten, Palmen und Palmenprodukten wie z.B. Dattelsirup, Palmkaffee, Palmsaft und Palmzucker. Palmenkaffee.de wird eine Hausmarke und er√∂ffnet einen komplett neuen Kaffee-Markt. Es werden verschiedene Getr√§nke kreiert und weitere kreative Produkte aus Pflanzenteilen entwickelt. Besondere Gew√ľrze und Kr√§uter werden dabei in die Produktentwicklungen mit einflie√üen. Auf Plastikbeh√§lter wird so weit es geht verzichtet, denn es gibt genug Gl√§ser welche man weiterverwenden kann. Papier- und Pappverpackungen aus recyceltem Karton bzw. Papier werden bevorzugt. Sobald Graspapier, Hanfpapier, Hanfplastik und Reisstohpapier erschwinglich ist kann man dieses nat√ľrlich f√ľr neue Verpackungen verwenden. Dies ist jedoch ein anderes Thema, welches f√ľr n√§chstes Jahr mit im Programm steht. Dieses Jahr geht es um den Aufbau der ersten Anlagen und R√§ume f√ľr das Urban Greening Camp und die Einrichtung des Palmen-Shops.

Permaculture, Urban Farming, Community und Urban Gardening sind nicht nur Trendbegriffe, es sind globale Bewegungen welche St√§dte lebens- und umweltfreundlicher gestalten k√∂nnen. Im Prinzip ist die Kleingarten-Bewegung welche mit den Armeng√§rten und Schreberg√§rten im 19. Jahrhundert startete die erste Urban Gardening-Bewegung. Seit Jahren unterst√ľtzen wir die Bewegung und St√§dte bei Urban Greening Themen. Kinderg√§rten, Schulen und Universit√§ten haben ebenso die M√∂glichkeit sich auf ihren Gel√§nden Kleing√§rten einzurichten. Berlin und Leipzig hat viele Flachd√§cher, diese sollten viel mehr f√ľr die Dachbegr√ľnung und Dachg√§rten genutzt werden.

Solar und Urban Rooftop Greening – Dachbegr√ľnung und Nutzung von Solarenergie ist gleichzeitig m√∂glich.

Seit 2016 entwickelt der Gr√ľnder von Greening Deserts Projekte wie die Begr√ľnungs- und Forschungscamps f√ľr nachhaltige Aufforstung, Begr√ľnung, gr√ľne und saubere Technologien (Cleantech und Greentech). Der Artenschutz, Klimaschutz, Naturschutz, Umweltschutz und besonders nachhaltiges Handeln sowie Wirtschaften sind wichtige Aufgaben der zuk√ľnftigen Unternehmungen. √Ėkologische Bildung und umweltbewusstes Handeln sind ebenso wichtige Punkte auf der Globalen Greening Agenda welche von Oliver Caplikas zusammen mit Kollegen von der EU und UN √ľber die Jahre entwickelt wurden. Der internationale Greening Act und der neue gr√ľne Deal wurde bereits in einigen L√§ndern erfolgreich umgesetzt. Es geht um eine ehrliche und gewissenhafte Transformation umweltsch√§dlicher Wirtschaftszweige, die Reduktion der globalen √úberproduktion und die Verbesserung des Konsum- sowie Umweltbewusstseins der Gesellschaften und Weltbev√∂lkerung insgesamt.Deswegen wurden in den Jahren viele innovative Projekte gegr√ľndet, erfolgreiche Kampagnen und Initiativen weltweit durchgef√ľhrt. Viele Menschen und Organisationen lie√üen sich inspirieren und folgten dem guten Beispiel.

Die Krise hat einige Entwicklungen und Projekte zur√ľckgeworfen, andere besser nach vorne gebracht. So wie das neue Urban Greening Projekt in Leipzig welches sich momentan auf innovative Pflanzenzucht, Lagerungs- und K√ľhlsysteme konzentriert ‚Äď besonders in Bezug auf Energiespeicherung und sparsames Wassermanagement. Dies alles flie√üt auch in zuk√ľnftige Vertical Farming L√∂sungen und Systeme ein welche im Urban Greening Camp entwickelt werden. Solar-, Wind- und wasserenergie-Anwendungen werden dabei eine entscheidende Rolle spielen. Eine Forschungsanlage auf einem gr√∂√üeren Dach k√∂nnte zeigen, dass Dachbegr√ľnung und Solaranlagen gleichzeitig m√∂glich sind, daf√ľr wurde eigens das Projekt Agrovoltaik gegr√ľndet. Ein weiteres wichtiges Thema ist die Aufkl√§rung und verst√§rkte Promotion f√ľr Fassaden-Solar-Systeme, transparente Solartechnologien und vertikale Windkraftanlagen (VAWT: Vertical Axis Wind Turbines) auch Vertikalrotoren genannt. Sehr interessant dabei ist die Verbindung von hocheffizienten Verfahren zur Wasserstoffherstellung aus Solar- und Windenergie. Es ist so innovativ wie Fassadenbegr√ľnung und Solarfassaden zur K√ľhlung bzw. W√§rmespeicherung. Energieeffizienz und Energiespeicherung spielen eine besondere Rolle bei der Stadtk√ľhlung und Stadtbegr√ľnung. D√§mmstoffe aus Hanf und Hanfholz sind weitere Innovationen welche besonders stark in Kanada und √Ėsterreich vorangebracht werden. Deutschland sollte in vielerlei Hinsicht nicht den Anschluss verlieren.

Der Gr√ľnder hat sich mit vielen internationalen Institutionen und Universit√§ten √ľber viele Potentiale in den genannten Bereichen ausgetauscht, besonders im Bereich gr√ľnes Bauen, nachhaltige Architektur, Geb√§udetechnik und Energiespeicherl√∂sungen. Geb√§ude k√∂nnten schon bald effiziente Energiespeicher und dezentrale Kraftwerke sein, transparente Solartechnik machts m√∂glich. Es ist die Zukunft einer wirklich nachhaltigen Energiewirtschaft und sparsameren Nutzung von nat√ľrlichen Ressourcen. Fassadenbegr√ľnung und Photovoltaik-Fassaden k√∂nnen au√üerdem vor gro√üer Hitze sch√ľtzen und W√§rme speichern. Stadtbegr√ľnung generell kann helfen St√§dte zu k√ľhlen und sorgt nat√ľrlich f√ľr Frischluft. Mehr helle Oberfl√§chen, etwa hellerer Asphalt und Beton sind auch eine gute M√∂glichkeit. In New York und anderen St√§dten wurden bereits D√§cher wei√ü angemalt um Geb√§ude abzuk√ľhlen. Nachhaltige Begr√ľnung von St√§dten und urbanen Regionen ist ein Schl√ľssel zur Stadtk√ľhlung (Urban Cooling) und damit der globalen Abk√ľhlung (Global Cooling).

Gr√ľner Solar-Dach-Garten Beispiel – Rooftop Solar, Urban Farming and Urban Gardening.

Wir laden interessierte Investoren, starke Partner und Sponsoren ein sich der Projektentwicklung anzuschlie√üen. Im Sp√§tsommer findet die erste Runde und offizielles Treffen interessierter Parteien statt. Vertreter der Stadt Leipzig, Halle, Dresden, Berlin, Hamburg und weiterer St√§dte sind ebenso eingeladen. Wir freuen uns auf einen erfolgreichen Start des neuen Startups und auf eine gr√ľnere Zukunft f√ľr uns alle.

Hanfanbau im Tagebau f√ľr die nachhaltige Bodenverbesserung und √∂kologische Landwirtschaft mit Hanf

Die Hanfpflanze ist nicht nur die n√ľtzlichste Pflanze der Welt, Hanf ist zum Beispiel auch ein potentieller Klimaretter und kann mit entsprechender Anwendung sogar die globale Erw√§rmung, Klimakrisen und Landver√∂dung ma√ügeblich verringern. Greening Deserts Projekte wie die Begr√ľnungscamps und Forschungsstationen nutzen Bambus, Hanf und weitere Schl√ľsselpflanzen gro√üfl√§chig f√ľr die Bodenverbesserung und Verbesserung der Gew√§sser.

Das Grundwasser wird durch den Hanfanbau, die nachhaltige Bewirtschaftung, √∂kologische Landwirtschaft und ein innovatives Wassermanagement geschont. Es werden nur nat√ľrliche D√ľnger verwendet und Pestizide vermieden. Daf√ľr stehen gute Alternativen zur Auswahl. Die verwendeten Bambus- und Hanfsorten k√∂nnen in fast jeder Klimazone und unter allen m√∂glichen Bedingungen bzw. Begebenheiten genutzt werden. Der weltweite Hanfanbau kann generell zur Gew√§sser-, Klima- und Bodenverbesserung beitragen sowie f√ľr eine bessere Kultivierung von Kulturpflanzen und eine vielf√§ltige Aufforstung bzw. Bewaldung sorgen. Der Gr√ľnder und Projektentwickler der Greening Camp Projekte, Oliver Gediminas Caplikas, entwickelt in dieser Hinsicht seit Jahren innovative und nachhaltige L√∂sungen.

Verschiedene Gew√§chsh√§user und Forschungsfelder k√∂nnen zusammen mit den Camps f√ľr Bildung, Forschung und Produktentwicklung etabliert werden, die Projekte dienen ebenso dem Klima-, Natur- und Umweltschutz. Es kann bei jedem Camp spezielle Biotope, Botanische G√§rten, Gew√§chsh√§user und Parks f√ľr besonders gef√§hrdete Arten geben ‚Äď besonders um Pflanzen, Insekten und sp√§ter auch andere Tiere zu kultivieren bzw. zu vermehren. Der Artenschutz, die Klima- und Pflanzenforschung sind ein paar der prim√§ren Aufgaben.

Seit dem Greening Deserts Masterplan 2017 wurden viele der innovativen Ideen, Entwicklungen bzw. L√∂sungen pr√§sentiert und realisiert ‚Äď nicht nur im Bezug auf Tagebaue. Durch entsprechende Projekte wurden die meisten Entwicklungen und Ideen international etabliert, auch wenn nur konzeptionell oder theoretisch. Viele der Entwicklungen bzw. Produkte k√∂nnen mit Hanf realisiert werden, wie z.B. B√ľcher, Papiere, Netze, Planen, Seile, Textilien, Verpackungen und andere Produkte. Durch ihre Flexibilit√§t, Rei√üfestigkeit und Widerstandsf√§higkeit wurden Hanffasern viele Jahrhunderte in der Fischerei und in der Seefahrt genutzt. Heutzutage gibt es weit √ľber 50.000 Anwendungen mit Industrie-Hanf bzw. Nutzhanf, leider werden viel zu wenige davon wirklich genutzt. Deswegen werden viele der sinnvollsten Anwendungen mit den Begr√ľnungs- und Forschungscamps analysiert und entsprechend angewendet. Hanfpapier, Hanfholz und Hanfplastik sind interessante Produkte, ebenso CBD, THC und die anderen Inhaltsstoffe – nicht nur f√ľr die Wissenschaft. Nutzhanf kann f√ľr Hanfpapier und Verpackungen aus Hanf genutzt werden, mehr B√§ume und W√§lder w√ľrden geschont und die globale Abholzung reduziert. Es k√∂nnte damit sogar den Plastikm√ľll reduzieren, besonders die Plastikt√ľten.

Hanfanbau f√ľr die Bodenverbesserung und Hanfpapier-Produktion

Weitere Informationen zur Hanfpflanze, zum Hanf und Hanfpapier:

Seit etwa 12.000 Jahren nutzen Menschen den Rohstoff Hanf. Papier aus Hanf wurde vor √ľber 2.000 Jahren in China erfunden, im 13. Jahrhundert erreichte es Europa. In der Papierherstellung war es 500 Jahre lang der meist verbreitete Rohstoff. Hanfb√ľcher wie die Gutenberg-Bibel und andere bekannte Werke wurden auf Hanfpapier gedruckt. Hanfpapier ist wesentlich stabiler und langlebiger als Holzpapier. B√ľcher mit Hanfpapier √ľberdauern eine vielfach l√§ngere Zeit und vergilben nicht so schnell. Hanffasern sind von Natur aus heller als Holzfasern. Hanf ist somit besser zur Papierproduktion geeignet als Holz.

Die Cannabis- bzw. Hanfpflanze erzeugt im Bezug auf Anbaufl√§che und Wachstumszeit mehrfach h√∂here Ertr√§ge als B√§ume. Ein Hektar gro√ües Hanffeld kann etwa 120 Hektar Baumbestand ersetzen. Die Nachhaltigkeit, der Erhalt und die Schonung der W√§lder sowie die Verbesserung der B√∂den sind weitere Vorteile der Hanfproduktion. Im Prinzip k√∂nnen fast alle Sorten f√ľr den Hanfanbau verwendet werden. Besonders geeignet f√ľr die Hanffaserproduktion ist hochwachsender Industriehanf. Je nach Sorte k√∂nnen Hanfpflanzen in nur drei bis vier Monaten mehrere Meter wachsen.

Hanf hinterl√§sst f√ľr nachfolgende Pflanzen einen optimalen Acker bzw. Boden. Nach Angaben von Bauern und Hanfbauern kann ein Weizen- oder Kartoffelfeld im Folgejahr bis zu 20 % mehr Ertrag bringen. Die Hanfpflanze ist somit eine perfekte Zwischenfrucht und auch sehr gut als Biod√ľnger geeignet. In einigen Regionen k√∂nnen sogar zwei Ernten pro Jahr eingebracht werden. Hanf ist die ideale Pflanze f√ľr den Bio- bzw. √Ėkolandbau. In Deutschland darf nicht jeder Hanf anbauen. Der Anbau von Nutzhanf ist nur mit diversen Genehmigungen gewissen Unternehmen der Agrarwirtschaft erlaubt. Alle anderen Betriebe der Landwirtschaft d√ľrfen Hanf nicht anbauen, auch nicht die Privat- oder Forstwirtschaft. Dies steht eindeutig im Widerspruch zu den positiven Eigenschaften und Nutzen f√ľr Natur bzw. Umwelt ‚Äď und f√ľr die Medizin.

Der Hanf kann f√ľr Hanfpapier und Verpackungen aus Hanf genutzt werden, mehr B√§ume und W√§lder w√ľrden geschont und die globale Abholzung reduziert. Es k√∂nnte damit sogar den Plastikm√ľll reduzieren, besonders die Plastikt√ľten.

Weitere ökologische und ökonomische Vorteile vom Rohstoff Hanf:

  • Hanf ist sehr anspruchslos und w√§chst auf fast jedem Boden, das Wurzelwerk lockert die B√∂den auf.
  • Hanfpflanzen sind sehr resistent gegen√ľber Pilzbefall und Sch√§dlingen.
  • Der Hanfanbau erzeugt ein etwas feuchteres Klima, Hanffelder f√∂rdern die Biodiversit√§t, besonders im Bezug auf Insekten.
  • Der Pollen der m√§nnlichen Hanfpflanze ist f√ľr Bienen bzw. Wildbienen interessant.
  • Hanfpflanzen unterdr√ľcken Unkraut und verbessern das Bodenklima.
  • Hanf kann vergiftete B√∂den reinigen, teilweise sogar von einigen Schwermetallen. Die Hanfbl√ľte hat viele wertvolle Inhaltsstoffe.
  • Die Hanfpflanze kann komplett verwertet werden, so das Blattwerk, die Bl√ľten, Samen und St√§ngel. Es gibt tausende von Anwendungen und Produkten, z.B. Hanftee, Hanf√∂l, Hanfpapier, Hanftextilien bzw. Hanfstoffe.
  • Hanffasern sind sehr widerstandsf√§hig und deswegen in vielen Bereichen verwendbar. Hanffasern z√§hlen zu den stabilsten Naturfasern der Welt.
  • Hanfpapier kann √∂fters recycelt werden als Holzpapier, fast jede Papierart und Pappe kann aus Hanf hergestellt werden.

Weitere Neuigkeiten und Updates folgen. Hanfpapier.eu

Cleantech Greentech Forschung und Greening Camps

Seit 2017 wollen Greening Deserts nachhaltige Projekte wie Greening Camp, innovative Entwicklungen wie Agrophotovoltaik– und Energiespeicherparks, Aussaatballons und Begr√ľnungsdrohnen, transparente Solaranwendungen und vertikale Gew√§chsh√§user etablieren. Mit dem ersten Begr√ľnungscamp und einer angemessenen Finanzierung k√∂nnten alle nachhaltigen Entwicklungen endlich weltweit beschleunigt und weiterentwickelt werden. Die Projekte wurden vom Greening Deserts Gr√ľnder initiiert und w√§hrend der Jahre etabliert.

Viele internationale Institutionen, Organisationen und sogar einige Regierungen wurden eingeladen, sich diesen Projekten und Initiativen anzuschlie√üen, wie z.B. der Gew√§chshausschiff-, der Plastikfischerei– und der Billion B√§ume-Initiative – auf Englisch Trillion Trees Initiative. Wenn zum Beispiel jede Nation ungef√§hr zwei Milliarden B√§ume pflanzt, k√∂nnte die Menschheit das Ziel eine Billion B√§ume zu pflanzen schneller erreichen, dies w√ľrde den Planeten in wirklich gro√üem Ma√üstab abk√ľhlen. Es w√ľrde dazu unz√§hlige vom Aussterben bedrohte Arten sch√ľtzen und retten. Es gibt viele Initiativen und Kampagnen in dieser Verbindung, wir alle zusammen k√∂nnen die globalen Ziele schneller erreichen. Wir haben uns mit diversen Institutionen dar√ľber vielf√§ltig ausgetauscht, besonders √ľber die Dringlichkeit und Wichtigkeit der Artenschutz- und Begr√ľnungsprojekte. Das Artensterben, die Desertifikation und Landver√∂dung schreitet so schnell voran, es w√ľrde hunderte Begr√ľnungscamps ben√∂tigen um diesen extremen Entwicklungen entgegenzuwirken.
Der Planet Erde kann mit mehr vielf√§ltigen W√§ldern, gr√ľnen und naturnahen Stadtlandschaften weltweit abk√ľhlt werden – besonders urbane Regionen welche sich besonders stark aufheizen. Bambus, Hanfholz, Reisstroh, sowie andere nachhaltige innovative Baustoffe und Brennstoffe k√∂nnten die Entwaldung und menschengemachten Klimawandel erheblich reduzieren. Die Zukunft von wirklich nachhaltigen St√§dten, der Energie- und Verkehrswende sind: KI und Cleantech, Energieeffizienz und umweltbewusstes Bauen, Greentech und nachhaltige Architektur, nachhaltiges Wohnen und massive Begr√ľnung der St√§dte, nachhaltige Produktion und nachhaltiger Verbrauch bzw. Konsum, nachhaltiger Transport und nachhaltiges Arbeiten. Nachhaltige Landwirtschaft, √∂kologische Forstwirtschaft und √∂kologischer Landbau im Bezug auf Gemeinschaftsg√§rten, Hydrokultur, Permakultur, Urbane Landwirtschaft, Vertical Farming k√∂nnen den Wandel bzw. die Wenden ma√ügeblich unterst√ľtzen. Nicht zu vergessen, die Nachhaltige Luftfahrt, nachhaltige Schifffahrt und nachhaltiger Tourismus. All diese Bereiche bzw. Themen werden auch bei Urban Greening Camps eine wichtige Rolle spielen. Erste Camps in dieser Hinsicht sind f√ľr Europ√§ische Tagebaue und St√§dte wie Athen, Berlin, Hamburg, Leipzig, London, Paris, London und Barcelona geplant. Afrikanische St√§dte wie Alexandria, Kairo, Rabat, Tunis, Nairobi und Kigali sind in der Planung.

Urban Greening and Rooftop Gardening Camp


Die Schl√ľsselpflanzen der Greening Camps wie Bambus und Hanf werden die B√∂den und das Grundwasser in gro√üem Umfang verbessern. Trockengebiete und √Ėdland k√∂nnen damit leicht in fruchtbares Land verwandelt werden. Hanf verbessert die B√∂den in nur wenigen Jahren, danach k√∂nnen weitere Bodenverbesserungspflanzen, umweltfreundliche Pflanzen und B√§ume gepflanzt werden – nat√ľrlich vorwiegend n√ľtzliche und regionsspezifische Arten. Bambus und Hanf wird nur ein Nebenprodukt des Aufforstungs- bzw. Begr√ľnungsprozesses sein und kann dann an Hanfproduzenten wie die Papierbranche und die Hanfholz-Industrie geliefert werden. Am Ende w√ľrden alle gewinnen – die armen Menschen und Regionen, das degradierte Land oder die B√∂den, die Forstwirtschaft und Landwirtschaft, die Papier- und Holzindustrie – sogar gro√üe Holzpapierverbraucher wie die Buch-, Zeitungs- und Verpackungsindustrie. Seit ein paar Jahren hat der Gr√ľnder Hunderte von Verlagen, Medienunternehmen und Papierherstellern √ľber diese Tatsachen informiert. Greening Deserts Projekte und nachhaltige Produkte wie Hanfpapier haben ein wirklich gro√ües Potenzial, besonders um die Entwaldung, Erw√§rmung und Landver√∂dung weltweit zu reduzieren – ebenso die globale Umweltverschmutzung, Umweltzerst√∂rung und Verschwendung von Ressourcen. Jedes Camp wird ein Recyclinghof und Werkst√§tten erhalten, welche u.a. f√ľr das Recycling und kreatives Upcycling genutzt werden k√∂nnen. Bioabfallmanagement, Gew√§chshausmanagement und Wassermanagement verbessern die Boden-, Luft- und Wasserqualit√§t in den jeweiligen Regionen. Millionen neuer Arbeitspl√§tze und ganz neue M√§rkte k√∂nnen dadurch entstehen!
Weitere Hauptziele in diesem Zusammenhang sind die Schaffung gesunder Lebensr√§ume und die Wiederbelebung der Artenvielfalt (Biodiversit√§t) – besonders durch die Kultivierung gef√§hrdeter und seltener Pflanzen aller betroffenen Regionen. Zusammen mit jedem Camp werden Saatgutlager und spezielle Gew√§chsh√§user, botanische G√§rten oder √§hnliche Lebensr√§ume f√ľr die am st√§rksten gef√§hrdeten Arten eingerichtet. Klimaschutz, Naturschutz, Umweltschutz und Artenschutz sind Hauptaufgaben der Camps. Nat√ľrlich k√∂nnen wir nicht alles tun, wir werden uns mit anderen √§hnlichen Institutionen, Organisationen und Projekten austauschen – etwa mit Nationalparks, Wildreservaten oder Naturschutzgebieten und -projekten.

Der Gr√ľnder hat seit Jahren wesentlich innovative Entwicklungen, Technik, Techniken und Produkte in o.g. Bereichen erforscht, kombiniert und weiterentwickelt. Dies kann bei den offiziellen Projekten eingesehen werden. Die Camps werden gr√ľne Hotspots, gesunde Umgebungen und Plattformen f√ľr alle Regionen schaffen – besonders jene, welche wirklich bessere B√∂den, saubere Luft und frisches Wasser brauchen. Greening Camps werden auch Plattformen f√ľr die Bildung, Kultur und Wissenschaft sein. Alle Camps erhalten eine Bibliothek, eine Lounge und einen Medienraum. Gr√∂√üere Lager erhalten einen Energiespeicherpark und k√∂nnen sogar zu einer Art Campus oder Wissenschaftspark ausgebaut werden. Wir haben uns mit vielen Institutionen dar√ľber ausgetauscht und vielen haben die Projekte gefallen. Mit aktiver, konstruktiver und finanzieller Unterst√ľtzung der offiziellen Stellen und der Regionen k√∂nnen die Lager sehr schnell aufgebaut werden. Wir haben nicht mehr viel Zeit, um die W√ľstenbildung, die globale Erw√§rmung, die vom Menschen verursachten Auswirkungen des Klimawandels und das extreme Wetter zu reduzieren. Die verantwortlichen Institutionen und Organisationen aller L√§nder m√ľssen endlich richtig handeln. Viele Greening Camps k√∂nnten im Jahr 2020 etabliert werden, falls die Projekte endlich von der Afrikanischen Union, der EU und der UN unterst√ľtzt werden – sogar Fl√ľchtlingslager k√∂nnen ein Begr√ľnungscamp bekommen.

Zusammenfassung: Greening Deserts Projekte sind bildungsbezogene, kulturelle, soziale, wirtschaftliche, wissenschaftliche und nachhaltige Entwicklungen zur Verringerung der Landver√∂dung, W√ľstenbildung und der globalen Erw√§rmung, sowie zur Verbesserung der Gesundheit, Umwelt, Land- und Forstwirtschaft. Die Projekte sind auch interessant f√ľr st√§dtische Gebiete, Stadtw√§lder und Stadtg√§rten – insbesondere Gemeinschaftsg√§rten und Dachg√§rten. Jedes Greening Deserts Begr√ľnungscamp ist eine Plattform f√ľr Bildung, Kultur und Wissenschaft, sowie eine Forschungsstation und Betriebsst√§tte f√ľr professionelle Begr√ľnung, die Garten-, Forst-, Agrar- bzw. Landwirtschaft. Zugleich ist es eine Werkst√§tte, Naturschutzstation, Informations- und Kommunikationsplattform. Die Forschungscamps dienen als regionaler Treffpunkt, kulturelles und wissenschaftliches Zentrum – je nach Anbindung, Gr√∂√üe, Land bzw. Region auch als √ľberregionale und internationale Plattformen. Mit entsprechender Anbindung bzw. Infrastruktur und ausreichender Internetverbindung k√∂nnen die Camps auch ein entsprechendes Hub einrichten. Damit wird es Besuchern und Mitwirkenden aus aller Welt m√∂glich sich auch online auszutauschen. Weitere Infos k√∂nnen auf den offiziellen Greening Deserts Seiten und angebundenen Netzwerken eingesehen werden. F√ľr Anregungen, Kritik, Ratschl√§ge und Vorschl√§ge kann die Kommentarfunktion genutzt werden. Konstruktives Feedback und aktive Unterst√ľtzung ist auch jederzeit willkommen @contact.greeningdeserts.com.

Klimaschutz, Naturschutz und Umweltschutz ist auch Artenschutz. Wir brauchen mehr Umweltbewusstsein und Nachhaltigkeit in allen Bereichen. Wir m√ľssen eine Welt des Verst√§ndnisses, der Akzeptanz, des Respekts, der Toleranz, des Mitgef√ľhls und des Bewusstseins schaffen. – Oliver Gediminas Caplikas

Energiespeicherparks f√ľr Begr√ľnungs- und Forschungscamps

Ein neues nachhaltiges Projekt f√ľr Greening Deserts wurde 2018 gegr√ľndet, der weltweit erste Energiespeicherpark, Solarpark und Windpark. Das Projekt kann erneuerbare Energien, innovative Energiespeicherl√∂sungen, saubere und umweltfreundliche Technologien in einem Areal kombinieren. Die drei Parks werden Teil des ersten Greening Camps sein, welches f√ľr die Region Leipzig in Sachsen geplant ist. Im Laufe der Jahre arbeitete der Gr√ľnder und Initiator Oliver Caplikas auch an den Vorbereitungen f√ľr Begr√ľnungs- und Forschungs-camps in Nordafrika und der MENA-Region. Jedes gr√∂√üere Camp kann solche vielf√§ltigen Parks bekommen. Die Nationen und Regionen, welche das Projekt am schnellsten und am meisten (konstruktiv und finanziell) unterst√ľtzen, k√∂nnen als erste solche Anlagen erhalten.

Greening Deserts Projekte sind kulturelle, p√§dagogische, wirtschaftliche, soziale, wissenschaftliche und nachhaltige Projekte im Bereich Gartenbau, Hydrokultur, nachhaltige Forstwirtschaft und Landwirtschaft – aber auch in den Bereichen Gr√ľne und Saubere Technologien (GreenTech bzw. CleanTech) und erneuerbare Energien wie Solar-, Wasser- und Windenergie. Zugang, Verf√ľgbarkeit und zuverl√§ssige Stromversorgung, sowie Energieeffizienz, werden in den Begr√ľnungs- und Forschungscamps optimiert. Der Fokus liegt auf Bildung, Entwicklung und Forschung. Naturschutz und Umweltschutz spielen auch eine sehr wichtige Rolle. Hauptziele der Projekte sind die Verringerung der Landver√∂dung, Umweltverschmutzung, W√ľstenbildung und der globalen Erw√§rmung. Ziele sind auch die Verbesserung der Energie- und Nahrungsmittelsicherheit, sowie die Bereitstellung innovativer Management-, √Ėkosystem- und Sozial√∂konomische Dienstleistungen. Wir wollen die Land- und Forstwirtschaft mit √∂kologischer Land- und Forstwirtschaft reformieren. Die Projekte k√∂nnen jede Region und Nation in den Prozess einbeziehen, besonders im Bezug auf CleanTech-, Infrastruktur-, nachhaltigen und umweltfreundlichen Investitionen – Green Finance und Sustainable Finance (Nachhaltige Finanzierung).

Es ist eine echte Chance f√ľr die Weltgemeinschaft, insbesondere f√ľr L√§nder in Afrika und Europa, die Klimaziele und Nachhaltige Entwicklungsziele zusammen mit den internationalen und innovativen Entwicklungen von Greening Deserts zu erreichen. Die Zukunftsvision besteht darin, einen Greening Campus f√ľr jedes Land und mehrere Camps f√ľr alle Regionen zu schaffen, welche √∂kologische und nachhaltige Entwicklungsdienstleistungen ben√∂tigen. In dieser Verbindung sind diese Nachhaltigen Entwicklungsziele f√ľr uns sehr wichtig:

SDG 3: Gesundes Leben sichern und Wohlbefinden f√ľr alle Altersgruppen f√∂rdern.

SDG 5: Gleichstellung der Geschlechter und Stärkung aller Frauen.

SDG 9: Aufbau einer widerstandsfähigen Infrastruktur, Förderung einer integrativen und nachhaltigen Industrialisierung und Förderung von Innovationen.

SDG 7: Gew√§hrleistung des Zugangs zu erschwinglicher, zuverl√§ssiger, nachhaltiger und moderner Energie f√ľr alle.

SDG 12: Nachhaltige Konsum- und Produktionsprozesse sicherstellen.

SDG 13: Dringende Maßnahmen zur Bekämpfung des Klimawandels und seiner Auswirkungen.

SDG 16: F√∂rderung friedlicher und integrativer Gesellschaften f√ľr eine nachhaltige Entwicklung, Zugang zu Gerechtigkeit f√ľr alle und Aufbau wirksamer, rechenschaftspflichtiger und integrativer Institutionen auf allen Ebenen.

Nat√ľrlich sind auch die anderen Sustainable Development Goals (SGDs) f√ľr uns alle wichtig und werden soweit m√∂glich ber√ľcksichtigt. Besucht die offiziellen Webseiten und die sozialen Seiten f√ľr regelm√§√üige Updates.

Jede konstruktive Feedback und Unterst√ľtzung ist immer willkommen!

Achtet und teilt wahre Werte, viel Liebe, Frieden, Harmonie und Einigkeit, besonders am Tag der Menschenrechte am 10. Dezember.

Luftverschmutzung durch Kohleverbrennung Radioaktive Kohle Emissionen und Quecksilber Tötet Millionen Menschen

Amerika und China haben vielleicht die größten Probleme mit der Kohle und Luftverschmutzung, Europa bzw. Deutschland und Polen sind da nicht viel besser. Nicht nur die vom Menschen verursachten Klimaänderungen, die globale Erwärmung und die radioaktiven Emissionen sind problematisch. Kohle enthält fast immer auch Spuren der radioaktiven Elemente Uran, Thorium und Radium. Die Umweltfolgen der Kohleverbrennung, Kohleverstromung, Vergasung und Quecksilberemissionen sind enorm. Luft, Böden und Gewässer werden und wurden durch die Kohleindustrie verunreinigt, insbesondere durch Schwermetalle und Gefahrenstoffe wie Arsen, Blei, Quecksilber, Cadmium, Chrom, Selen, Aluminium, Antimon, Barium, Beryllium, Bor, Chlor, Kobalt, Mangan, Molybdän, Nickel, Thallium, Vanadium und Zink. Rund eine Million Menschen werden derzeit weltweit in nur einem Jahr dadurch langsam, passiv und schleichend getötet!

In Deutschland sterben Tausende an den Vergiftungen und dem Feinstaub. In Europa sterben Hunderttausende Menschen an der Luftverschmutzung. Die Menschen, die jeden Tag krank werden und darunter leiden, werden hier nicht einmal beschrieben. Die Zerst√∂rung ganzer Arten (Lebensformen wie Menschen inbegriffen), von Natur und Umwelt durch all diese Umweltvergiftungen und Zerst√∂rung w√ľrde hier den Rahmen sprengen, ebenso die Klimaforschung und die globale Erw√§rmung in dieser Beziehung – mehr zu den Themen findet ihr auf unseren und vielen anderen Seiten. International anerkannte Klima-, Natur-, Umwelt- und Rechtsinstitutionen, (insbesondere f√ľr Umweltrechte und Menschenrechte) sind sich einig das es sich um Massenmord (√Ėkozid und Genozid) handelt, also nicht nur von vielen verschiedenen tierischen und pflanzlichen Lebensformen, sondern auch von menschlichen Lebensformen. Die globale Luftverschmutzung, die auch durch die Kohleindustrie bzw. Kohlebranche verursacht wird, ist V√∂lkermord oder Massenmord und ein gro√ües Verbrechen an der gesamten Menschheit. Dies muss nicht nur mit Bu√ügeldern und Steuern bestraft werden, sondern es muss nach internationalen Gesetzen und mit allen m√∂glichen Gesetzen (besonders Strafgesetzen) so schnell wie m√∂glich gehandelt werden, bevor noch viel mehr Menschen sterben und unz√§hlige Lebensformen vernichtet werden. Der aktuelle Massenmord kann mit dem Holocaust verglichen werden.

Saubere Luft, sauberes Wasser und Boden sowie eine gesunde Umwelt sind Grundrechte (nicht nur ethisch und moralisch) Klimarechte, Umweltrechte und Menschenrechte – diese sind nicht verhandelbar und m√ľssen sofort befolgt werden. Wer das alles ignoriert oder stillschweigend hinnimmt macht sich strafbar oder ist mitschuldig! Dies gilt besonders f√ľr die Verantwortlichen und Mitverantwortlichen welche dies alles (besonders wissentlich) ignorieren. Alle die nicht angemessen, rechtm√§√üig und schnellstm√∂glich handeln werden mit den Konsequenzen (vor Allem rechtlich und international) rechnen m√ľssen.

Braune Kohlequellen, Nationalsozialismus, Nazis und BraunKohle hängen mehr zusammen als viele wissen. Dabei kommen wichtige Fragen auf. Welche Investoren investieren in die deutsche Kohleindustrie? Wer investiert noch in die deutsche Kohlebranche und ist mit beteiligt Рnicht nur im Bezug auf Geld? Welche Interessen verfolgt die Politik und Wirtschaft und wer profitiert vom schmutzigen Kohlegeschäft, von den Toten und den kranken Menschen? Wie sind die Beziehungen zwischen den verbundenen Branchen, insbesondere im Finanz- und Gesundheitssektor? https://www.mpg.de/12116326/luftverschmutzung-luftschadstoffe-sterblichkeit

http://www.brandfilme.org
https://klima-luegendetektor.de/tag/braunkohle
https://www.greenpeace-magazin.de/verlust-der-heimat
https://www.boell.de/sites/default/files/kohleatlas2015_ii.pdf
https://www.boell.de/de/2015/06/02/braunkohle-rohstoff-der-superlative
https://www.italiener.angekommen.com/NS-Zeit_ArbeiterGegenKohle.html
http://www.klimaretter.info/umwelt/hintergrund/24471-krankmacher-kohle
https://www.capital.de/wirtschaft-politik/braunkohle-lausitz-eph-alles-auf-kohle
http://www.klimaretter.info/energie/nachricht/19868-tschechien-kippt-kohleausstieg-von-1991
https://www.zeit.de/wirtschaft/unternehmen/2016-07/schweden-vattenfall-verkauf-braunkohle-eph-gruppe

https://www.euractiv.de/section/energie-und-umwelt/news/kohleausstieg-da-luegt-man-sich-in-die-tasche
https://www.radio.cz/de/rubrik/kaleidoskop/braunkohle-in-nordboehmen-bevoelkerung-gegen-ausweitung-der-foerderung
https://www.welt.de/wirtschaft/energie/article152231806/Letzte-Hoffnung-fuer-Deutschlands-dreckigsten-Rohstoff.html
https://www.handelsblatt.com/unternehmen/energie/braunkohle-kaeufer-eph-der-stille-riese-aus-tschechien/13465214.html
https://www.tagesspiegel.de/wirtschaft/kohlerevier-in-der-lausitz-prags-starinvestor-baggert-vattenfall-an/12847240.html
https://www.neues-deutschland.de/artikel/1082331.braunkohle-abbau-im-rheinland-totaler-zugriff-auf-die-ganze-region.html
https://www.pnn.de/brandenburg/braunkohle-in-brandenburg-fuer-leag-rechnet-sich-der-grosse-kohle-einstieg-nicht/21356718.html
http://www.wn.de/Muensterland/Kreis-Steinfurt/Westerkappeln/2016/01/2240428-Der-Ibbenbuerener-Steinkohlebergbau-im-Dritten-Reich-Machthaber-nahmen-frueh-Einfluss

https://www.dw.com/de/täuscht-rwe-öffentlichkeit-und-kohlekommission/a-45305739

https://www.heise.de/tp/news/Kohleausstieg-Es-fehlt-am-politischen-Willen-4140141.html

https://www.heise.de/tp/features/Bundesregierung-schont-Braunkohleindustrie-4142966.html

https://www.heise.de/tp/features/RWE-zerstoert-Heimat-und-verspielt-Vertrauen-4165849.html

https://correctiv.org/recherchen/klima/artikel/2017/09/12/wie-der-kohleausstieg-vereitelt-wurde

https://www.euractiv.com/section/climate-environment/news/leaked-germanys-planned-coal-commission-shows-little-interest-for-the-climate

https://power-shift.de/kohle-factsheets-hintergrund-informationen-zu-verschiedenen-aspekten-der-debatte-um-kohle-in-deutschland

https://www.deutschlandfunk.de/brandenburgs-kampf-gegen-den-ausstieg-die-letzte-bastion.724.de.html?dram:article_id=418190

https://www.nw.de/nachrichten/regionale_politik/22233902_Dieses-Dorf-muss-fuer-die-Braunkohle-sterben.-Kann-man-es-noch-retten.html
https://www.bund-nrw.de/themen/mensch-umwelt/braunkohle/hintergruende-und-publikationen/braunkohle-und-umwelt/braunkohle-und-landschaftszerstoerung
https://www.handelsblatt.com/unternehmen/energie/eon-rwe-innogy-nach-innogy-verkauf-so-sieht-der-deutsche-energiemarkt-kuenftig-aus/21057308.html !
https://www.wiwo.de/unternehmen/energie/kohleausstieg-rwe-warnt-vor-einbussen-durch-fruehes-kohle-aus/22910012.html – Erpressung der Kohlekommission?
https://www.welt.de/wirtschaft/article181328112/Kohlekommission-Oekoverbaende-kritisieren-RWE-scharf-und-drohen-mit-Boykott.html
https://www.mz-web.de/wirtschaft/die-zukunft-der-kohleverstromung-der-streit-um-den-tagebau-hambach-eskaliert-31138924
https://www.lr-online.de/lausitz/cottbus/wirtschaft/vizekanzler-olaf-scholz-besucht-kraftwerk-jaenschwalde_aid-24908905
https://www.ksta.de/wirtschaft/energie-kommission-zweifel-an-den-kohle-koepfen-platzeck-und-tillich-30409984
https://www.heise.de/tp/news/Kohlekommission-Arbeitsplaetze-Welche-Arbeitsplaetze-4070734.html
https://www.waz.de/politik/aldi-siemens-und-weitere-konzerne-fordern-kohle-aus-id212471609.html
http://www.fr.de/politik/meinung/leitartikel/rwe-und-eon-erneuerbare-auf-eis-gelegt-a-1548930
https://www.freitag.de/autoren/nick-reimer/einmal-oeko-und-zurueck
https://www.klimareporter.de/tag/kohlekommission

Die entscheidenden Fragen und Antworten sind:

Schlechtbezahlte ‚Kohlejobs‘ mit besser bezahlten Jobs in der Erneuerbaren Energiebranche ersetzen und w√§re dies innerhalb von wenigen Jahren m√∂glich? Ja!

Gäbe es viel mehr Nutzungsmöglichkeiten (Kultur, Wirtschaft, Wissenschaft), Jobs und viel mehr wirtschaftliche Aktivitäten in den selben Regionen? Ja na klar!

Bessere Energienetzauslastung (Verbrauch und Verteilung) durch komplette Nutzung der Kapazitäten durch Wind-, Wasser- und Solarenergie Рwelche ja leider oft nicht komplett genutzt oder gespeichert werden kann? Im gleichen Zug alle Braunkohlekraftwerke abschalten und Tausende Menschenleben retten? Ja ist möglich!

Klimabilianz, Natur- und Umweltschutz ehrlich, konsequent und schnellstm√∂glich verbessern, damit ein gutes Image f√ľr Deutschland in Europa und international im Bezug zu diesen Themen erreicht bzw. wiederhergestellt werden kann? Ja ist definitiv m√∂glich.

Viele Antworten, Fragen und innovative L√∂sungen zu den Themen kann man auf den Seiten, Konzepten und Masterpl√§nen (Businesspl√§ne, Studien, etc.) finden und weitere Informationen, Hintergr√ľnde und vor Allem Fakten werden folgen. Der Gr√ľnder und Initiator von Greening Deserts arbeitet seit Jahren in diesen Bereichen und l√§sst sich nichts von sogenannten ‚Experten‘ oder Politikern etwas vormachen, auch nicht von der Kohlekommission oder von korrupten Organisationen, Insitutionen oder Vereinen. Demn√§chst werden Drohungen und eMails von Firmen wie Innogy, der Siemens Stiftung, Mibrag und LMBV an Greening Deserts ver√∂ffentlicht, auch falsche Angaben bzw. L√ľgen von offiziellen Beh√∂rden bzw. Beamten und Politkern in dieser Verbindung. Anti-Korruptionsorganisationen, europ√§ische und internationale Institutionen wie z.B. Gerichte f√ľr Menschenrechte, Klima- und Umweltrecht sind auch informiert.

Im Moment laufen Aktionen und Demonstrationen gegen die Rodung im Hambacher Forst in Nordrhein-Westfalen (NRW)! Die Leute und Bewohner der Region ben√∂tigen jede Hilfe um die massive Umweltvernichtung und Zerst√∂rung von Leben und der Umwelt, durch den Konzern RWE, aufzuhalten. Wenn Konzerne √ľber Leichen gehen und nicht nur die unz√§hligen Lebensformen der Umwelt vernichten wollen, sondern Menschen ermorden oder t√∂ten, kann und darf man nicht einfach nur zusehen. Besonders die Verantwortlichen in der Politik und im Rechtswesen m√ľssen handeln und der Zerst√∂rung entgegenwirken – nicht morgen oder sp√§ter, sondern heute und sofort bzw. schnellstm√∂glich die Tage.

Wir alle m√ľssen einen schnellen und effizienten Kohleausstieg unterst√ľtzen, vor allem in Deutschland, Polen und¬†Tschechien (ehem. Tschechei) wo immer noch die umweltsch√§dlichsten Braunkohlenminen und schmutzigsten Kohlekraftwerke in Europa betrieben werden. Luftverschmutzung und Strahlung stoppt nicht an den nationalen Grenzen! Es betrifft uns alle, vor Allem die Nachbarl√§nder und anderen europ√§ischen Regionen welche auch an der Umweltverschmutzung und Vergiftung leiden. Viele andere Nationen und V√∂lker sind durch die deutsche Luftverschmutzung betroffen.

Dieser Artikel (Brandartikel) ist zugleich Brandbrief und Aufforderung an die Deutsche Bundesregierung und alle (Mit)Verantwortlichen Parteien bzw. Politker schnellstmöglichst zu handeln, einen schnellen Kohleausstieg zu fördern und nicht zu behindern oder zu verschieben. Alle korrupten bzw. kriminellen Aktionen sind zu unterlassen. Spezielle Kommissionen (vor Allem im Bezug zu Politik und Wirtschaftskriminalität), internationale Anti-Korruptionsorganisationen und Spezialeinheiten (z.B. UN Beobachter, Watchdogs etc.) beobachten die Situation und alle Beteiligten sehr genau Рjede Behinderung oder Störung wird dokumentiert und in Zukunft rechtlich geahndet.

Update:

Daten, Messungen, Statistiken und Sch√§tzungen zu den Todesf√§llen durch die Luftverschmutzung sind teilweise sehr unterschiedlich, durch Messstationen und neueste Satelliten ist es jedoch m√∂glich auf den Meter bzw. Kubikmeter genau alle Schadstoffe zu erfassen. Man kann sich zwar an den niedrigsten Zahlen orientieren, die realen bzw. realistischen Zahlen (Grauzone mit einbezogen) sind in Wirklichkeit jedoch leider viel h√∂her. Mit den Krankheits- und Todesf√§llen (vor Allem durch Atemwegserkrankungen und Krebs), besonders in den Regionen der Kohlekraftwerke, Bergwerke und Tagebaue, kann man die Ursachen und Verbindungen herleiten, kombinieren und rekonstruieren. Dazu gibt es √§rtzliche Nachweise von Kohlestaub oder der jeweilige Schadstoffe (in den Lungen von Patienten), welche von Kohlekraftwerken ausgesto√üen werden, Radioaktivit√§t sollte leicht nachzuweisen sein. √Ąrzte haben zwar eine Schweigepflicht und den Datenschutz genauso zu beachten, jedoch haben Sie auch die Pflicht Leben zu retten und zu wahren. Zu den genannten Themen sollte man nicht schweigen sondern mit allen M√∂glichkeiten und nach bestem Gewissen handeln, dies gilt ebenso f√ľr Richter und Staatsanw√§lte – welche wie Politiker eigentlich das Volk (Forderungen, Interessen, etc.) vertreten sollten und jeden Schaden an B√ľrgern bzw. Menschen abwenden m√ľssen.¬† Man muss nicht Detektiv, Kommissar oder Sherlock Holmes sein um die Verbindung der Todes- und Krankheitsf√§lle mit der Luftverschmutzung herzustellen. Jeder einzelne Todesfall wird nat√ľrlich schwer nachzuweisen sein, im Gegenteil zu dem gr√∂√üten Teil der F√§lle, welche zumindestens vor einem rechtm√§√üigen Tribunal (etwa in Den Haag) mit Anw√§lten, Staatsanw√§lten und Richtern durchgef√ľhrt werden sollte. Noch dieses Jahr, wenn Deutschland, Europa oder der EU Kommission Gesetze, Recht (vor Allem Grundrechte, Kinderrechte und Menschenrechte) und Gerechtigkeit (Sozialwesen, Rechtswesen, Gesundheit und Umwelt) etwas wert sind.

https://www.heilpraxisnet.de/naturheilpraxis/zahlreiche-todesfaelle-luftverschmutzung-fuehrt-zu-steigenden-herz-kreislauf-erkrankungen-20180822422228

https://www.huffingtonpost.de/entry/einer-der-grossten-killer-unserer-zeit-was-luftverschmutzung-weltweit-anrichtet_de_5a67a587e4b0e563007475b4

https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/81823/Mehr-als-80-000-Todesfaelle-durch-Luftverschmutzung-in-Deutschland

https://www.aerzteblatt.de/archiv/138004/Gesundheitsschaeden-durch-Kohlekraftwerke-Neue-Studie-befeuert-Debatte

https://www.aerztezeitung.de/panorama/article/963073/who-schlaegt-alarm-dreckige-luft-bringt-millionen-tod.html

https://www.dw.com/de/eu-agentur-hunderttausende-todesfälle-in-europa-durch-luftverschmutzung/a-40916863

https://www.cleanenergy-project.de/technologie/wissenschaft/luftverschmutzung-verringert-intelligenz

https://www.zeit.de/wissen/umwelt/2016-10/umweltverschmutzung-luft-kinder-smog-folgen

https://www.boell.de/de/2015/06/02/gesundheit-feiner-staub-grosser-schaden

https://www.mpg.de/12116326/luftverschmutzung-luftschadstoffe-sterblichkeit

https://www.sourcewatch.org/index.php/Health_effects_of_coal

http://www.scinexx.de/wissen-aktuell-22505-2018-03-08.html

Update 2: Radioaktive Braunkohle und Radioaktivität in Deutschland

Die weltweite Vergasung und Vergiftung durch Braunkohle-Weltmeister Deutschland ist noch voll im Gange und der Supergau steht noch bevor wenn nicht sofort eingelenkt und der Kohleausstieg schnellstm√∂glichst realisiert wird. „Das ORNL sch√§tzt, dass durch Kohlekraftwerke innerhalb der 100-Jahres-Periode bis 2040 weltweit insgesamt √ľber 800.000 t Uran und 2 Mio. t Thorium freigesetzt sein werden – es sei denn es gibt noch ein kompletten Kohleausstieg vor 2030, dann sind die Freisetzungen nat√ľrlich niedriger. Der nat√ľrliche Urangehalt der rheinischen Braunkohle liegt nach Angaben des NRW-Energieministeriums bei 0,2 Gramm pro Tonne, der des Abraumes bei 0,2 bis 3 Gramm (Mittelwert 0,8 g) pro Tonne.“ Das sind wieviel Kilo Uran bei einer Milliarde Tonnen Braunkohle? Und da sind LEAG und RWE stolz jeweils √ľber eine Milliarde Tonnen Braunkohle gef√∂rdert zu haben. Die Freisetzung all der Giftstoffe und besonders des radioaktiven Feinstaubs in die Umwelt wird noch in Jahrzehnten auf Natur-, Umwelt und Menschheit negative Auswirkungen haben, viele Konsequenzen sind heute noch nicht abzusehen. Die massive Natur- und Umweltzerst√∂rung (besonders die Vernichtung von gef√§hrdeten Arten, Tiere und Menschen) muss aufgehalten werden, ebenso wie die passive T√∂tung bzw. schleichende Vergiftung von vielen Tausenden Menschen jedes Jahr.

https://www.wwf.de/fileadmin/fm-wwf/Publikationen-PDF/WWF_Lichtblick_Kohlereport.pdf

https://www.zeit.de/gesellschaft/2018-09/zivilgesellschaft-rodung-hambacher-forst-stopp-umfrage

https://www.rundschau-online.de/region/rhein-erft/newsblog-hambacher-forst-erneut-mehrere-tausend-demonstranten-vor-ort-3122692

https://www.deutschlandfunkkultur.de/fotoprojekt-zu-langjaehrigen-aktivisten-im-hambacher-forst.1013.de.html?dram:article_id=428808

https://www.bund-nrw.de/fileadmin/nrw/dokumente/braunkohle/2008_11_BUNDhintergrund_Radioaktivitaet_aus_Kohlekraftwerken.pdf https://www.bund-nrw.de/service/presse/detail/news/bund-warnt-vor-tickenden-zeitbomben-in-den-tagebauen

http://www.lvz.de/Region/Mitteldeutschland/Braunkohle-Abbau-in-Sachsen-steigt-40-Millionen-Tonnen-jaehrlich

http://www.weiterdenken.de/de/2017/06/04/lausitzer-revier-viel-geld-und-schlechte-kohle

http://www.ras.habt8.de/deutschland/braunkohletagebau/index.html

https://de.wikipedia.org/wiki/Kohle/Tabellen_und_Grafiken

https://de.wikipedia.org/wiki/Lausitzer_Braunkohlerevier

https://www.iwr.de/news.php?id=28934

Hier noch als Mahnung und Erinnerung an die amerikanische, deutsche und russische Atom-Geschichte – das Gesch√§ft mit Uran und dem Atomm√ľll in Deutschland. Die Uranf√∂rderung, Anreicherung und Handel (auch illegal) von radioaktiven Material in Deutschland hat eine lange Geschichte, nicht nur im Erzgebirge – Stichwort ‚Yellow Cake‘. https://www.atommuellreport.de/daten/wismut-gmbh.html

http://westcastor.blogsport.de/2018/08/16/urananreicherungsanlage-gronau-rwe

https://www.stromautobahn.de/kohlekraftwerke-und-die-radioaktivitaet

https://www.atommuellreport.de/themen/atommuell.html

https://www.ausgestrahlt.de/informieren/atommuell

https://de.wikipedia.org/wiki/Strahlenexposition

Hier noch ein Appell an die Verantwortlichen in der Deutschen Politik bzw. Regierung und Wirtschaft!

Wir m√ľssen die Verteidiger der Natur, Umweltsch√ľtzer, Tierrechte und Menschenrechtler sch√ľtzen. Es kann nicht sein, dass sie unterdr√ľckt werden oder sogar Beamte, (staatliche, politische oder wirtschaftliche) Gruppen oder Unternehmen die Aktivit√§ten solcher Menschen, Gemeinschaften, Bewegungen und Organisationen oder anderer Umweltgruppen blockieren, st√∂ren oder sogar verbieten und Gegner, welche f√ľr Umweltrechte und Menschenrechte sind, bedrohen, inhaftieren oder anders schaden. Es ist ein Aufruf an alle Menschen, zu helfen und Solidarit√§t zu zeigen. Bitte helft und unterst√ľtzt die Menschen in Deutschland im und am Hambacher Wald, wo viele Menschen von RWE und staatlichen Einsatzkr√§ften bedroht werden und in Gefahr sind. Die Menschen wurden mit massiver Pr√§senz und Gewalt aus dem Wald vertrieben. Diese Aktivit√§ten von verantwortlichen Beamten, politischen Organisationen, Gewerkschaften und anderen Gruppen, die ihre ‚Gegner‘ bek√§mpfen, blockieren und inhaftieren, sind nicht nur illegal oder kriminell, es ist politischer oder staatlicher Despotismus und gegen viele Gesetze bzw. Grundrechte. Dazu wird die Macht des Staates f√ľr die Interessen eines Konzerns missbraucht bzw. diverse Gesetze, ethische und moralische Grundregeln von RWE Unternehmen verletzt. Wo ist die Menschlichkeit, die wahre Gerechtigkeit oder die wahre humane Rechtsprechung? Die Verschmutzung und vor allem die Luftverschmutzung h√∂rt nicht an den Landesgrenzen auf, sie betrifft auch Nationen in ganz Deutschland!

https://www.business-humanrights.org/en/germany-environmentalists-arrested-in-dispute-over-rwes-plans-to-clear-forest-to-mine-brown-coal#c176913
https://www.euractiv.com/section/development-policy/news/germany-ranked-5th-in-global-human-rights-violations-business-index
https://noizz.de/news/amnesty-auch-deutschland-verletzt-menschenrechte/177l5sb

Unterst√ľtzt die Hilfsorganisationen und teilt die Infos:

https://utopia.de/hambacher-forst-retten-105404
https://utopia.de/rwe-tochter-firmen-stromanbieter-hambacher-forst-atom-kohle-konzern-105560
https://www.bund-nrw.de/themen/mensch-umwelt/braunkohle/aktiv-werden/hambacher-wald-retten-statt-roden-eilpetition

https://www.regenwald.org/petitionen/1123/rwe-raus-aus-dem-hambacher-forst
https://aktion.campact.de/kohleaus/hambach-appell/teilnehmen
https://www.greenpeace.de/retten-statt-roden
https://www.wwf.de/kohlefrei

https://lobbypedia.de/wiki/RWE
https://www.euractiv.de/?s=kohle
https://crm.klima-allianz.de/civicrm
http://verheizte-heimat.de/downloads
https://www.heise.de/suche/?q=Hambacher+Forst
https://de.wikipedia.org/wiki/Kategorie:RWE-Kraftwerk
https://uk.practicallaw.thomsonreuters.com/4-503-0486
https://www.eea.europa.eu/publications/air-quality-in-europe-2017

https://www.energiezukunft.eu/politik/rwe-untergraebt-geltendes-recht
https://beyond-coal.eu/2018/05/28/health-impacts-eu-coal-power-plants
https://sandbag.org.uk/project/eu-emissions-rise-for-first-time-in-7-years
https://www.dw.com/en/is-the-destruction-of-hambach-forest-legal/a-45630199
https://www.unenvironment.org/news-and-stories/story/air-pollution-know-your-enemy

https://metamag.org/2018/08/17/german-government-breaks-law-to-let-coal-keep-polluting
https://www.dw.com/de/braunkohle-vom-hambacher-forst-wird-nicht-mehr-gebraucht/a-45671147
http://www.sonnenseite.com/de/umwelt/mehrheit-der-deutschen-bevoelkerung-fuer-den-erhalt-des-hambacher-waldes.html
https://www.independent.co.uk/environment/air-pollution-europe-uk-eu-commission-court-health-who-toxic-environment-a8533061.html
https://www.theguardian.com/environment/2016/oct/31/300-million-children-live-in-areas-with-extreme-air-pollution-data-reveals

tbc.

Hier noch ein Statement vom Greening Deserts Gr√ľnder und Initiator.

Der Politikkonzern bzw. Staatskonzern RWE l√§sst nicht locker. Die Staatsgewalt (Ordnungskr√§fte und Spezialkommandos) werden missbraucht um die Interessen von RWE mit Gewalt durchzusetzen, ohne R√ľcksicht auf Verluste, Unf√§lle oder sogar Todesf√§lle. Was ist mit all den Interessen der B√ľrger und der Menschen? Die Mehrheit der deutschen Bev√∂lkerung ist gegen eine Rodung und f√ľr einen schnellstm√∂glichen Kohleausstieg welcher noch weit vor 2030 m√∂glich w√§re. Behandelt ein wahrer Rechtsstaat nur ein gro√ües Verbrechen (Dieselskandal) und ignoriert andere teils viel schwerwiegendere Straftaten oder geht nicht rechtlich gegen diese vor? Was ist mit der Luftverschmutzung und Umweltzerst√∂rung durch die Kohlebranche bzw. Braunkohleindustrie, all den Tausenden von Krankheitsf√§llen und Todesf√§llen jedes Jahr?

.

Wieso vertreten vom Volk gew√§hlte Vertreter (auch Ordnungskr√§fte) nicht die Interessen der Klima-, Natur- bzw. Umweltaktivisten und Demonstranten. Ist es nicht die Pflicht jeden Schaden vom Volk und den Menschen abzuwenden, Leid und Krankheiten sowie Todesf√§lle zu verhindern? Haben Minister, die Kanzlerin und der Bundespr√§sident nicht einen Amtseid abgelegt? Laut Artikel 64 des Grundgesetzes m√ľssen Kanzler und Minister n√§mlich bei der Amts√ľbernahme vor dem Bundestag den Amtseid leisten. Artikel 56, der die Vereidigung durch den Bundespr√§sidenten vorsieht, legt den Wortlaut fest. ‚ÄěIch schw√∂re, dass ich meine Kraft dem Wohle des deutschen Volkes widmen, seinen Nutzen mehren, Schaden von ihm wenden, das Grundgesetz und die Gesetze des Bundes wahren und verteidigen, meine Pflichten gewissenhaft erf√ľllen und Gerechtigkeit gegen jedermann √ľben werde. So wahr mir Gott helfe.‚Äú Das Wahlversprechen nicht eingehalten werden sind viele gew√∂hnt, aber das die Grundprinzipien und Manifeste eines echten Rechtsstaats und der Demokratie durch die Verantwortlichen in der Regierung und Politik nicht eingehalten werden ist sehr fragw√ľrdig und bedenklich. Es ist enorm wichtig zu diesen Themen zu debattieren und zu diskutieren, auch international oder m√∂chte Deutschland zu einem Unrechtsstaat werden wie gewisse Staaten. Es geht nicht nur um den Hambacher Forst oder Wald, es geht um die Verteidigung der Demokratie und der Grundrechte. Das Recht auf eine gesunde Umwelt, Gesundheit, saubere Luft, Nahrung und Wasser bzw. Gew√§sser.¬† Wenn das alles von den Verantwortlichen in Politik und Wirschaft nicht ernstgenommen und zeitnah gehandelt wird, mu√ü die internationale Gemeinschaft Deutschland leider den Status von einer echten Demokratie und einem wahren Rechtsstaat aberkennen. Auch zuk√ľnftige Generationen und andere Nationen werden sich fragen wieso die Braunkohlekanzlerin soviele Menschenleben aufs Spiel gesetzt hat und die massenhafte Vergiftung und Zerst√∂rung von Leben und Umwelt zugelassen hat. Das Massenmorden durch die Braunkohleindustrie muss endlich ein Ende haben.

Wir fordern eine schnellstm√∂gliche Anpassung der Grenzwerte und erhebliche Senkung der Giftstoffe bzw. Schadstoffe welche durch die Deutsche Kohleindustrie in die Umwelt eingebracht werden. Alle Gifte und Schadstoffe m√ľssen genauso ernst genommen werden wie Quecksilber oder der Atomm√ľll!

https://www.aerzteblatt.de/archiv/171122/Umwelt-und-Gesundheit-Gefahr-aus-Kohlekraftwerken

https://www.bund-nrw.de/themen/mensch-umwelt/braunkohle/hintergruende-und-publikationen/braunkohlenkraftwerke/dreckschleuder-braunkohlekraftwerk
https://www.gruene-bundestag.de/fileadmin/media/gruenebundestag_de/themen_az/umwelt/PDF/oekopol-quecksilber-aus-kohlekraftwerken.pdf
https://www.greenpeace.de/sites/www.greenpeace.de/files/publications/greenpeace-studie-tod-aus-dem-schlot-s01652.pdf
http://eeb.org/publications/61/industrial-production/89562/report-studie-quecksilberausstos-von-kohlekraftwerken.pdf
http://www.umweltruf.de/2018_PROGRAMM/news/news3.php3?nummer=5552

https://www.klimareporter.de/strom/rechtsbruch-bei-kohle-grenzwerten

Klimacamp in der Region Leipzig f√ľr einen schnellen Kohleausstieg und f√ľr den Erhalt von P√∂delwitz

Greening Deserts besuchte das Klimacamp Leipziger Land in P√∂delwitz und der Gr√ľnder tauschte sich mit vielen guten Menschen √ľber Klimawandel, Kohle, Umwelt, Umweltschutz, Naturschutz, Natur, System√§nderungen und Alternativen bzw. L√∂sungen f√ľr einen schnellen und effizienten¬†Kohleaustritt aus. Es ist nicht nur m√∂glich sondern dringend n√∂tig um die Umwelt, Tiere, Menschen, Pflanzen und alle Lebensformen vor dem Aussterben zu bewahren, vor allem in den betroffenen Regionen. Kohleabbau, Verbrennung oder Kohleverstromung verursachen eine massive Vergiftung von Luft, B√∂den und Wasser. Die Luftverschmutzung, die sich auf¬†der Welt ausbreitet und wie die globale Erw√§rmung, betrifft alle Menschen und Nationen auf der ganzen Welt. Meistens leiden die Armen und schwachen Gemeinschaften (Minderheiten), weil die Kohleindustrie ihre Umwelt zerst√∂rt, auch wenn sie auf der anderen Seite der Welt sind. Das ist nicht nur unfair, es verst√∂√üt gegen jegliche ethische und moralische Prinzipien. Es ist auch ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit und verletzt viele Grundrechte und Menschenrechte! Wo ist da die Gerechtigkeit (Klimagerechtigkeit) und wahre Rechtsstaatlichkeit?

Ein weiteres massives Problem mit der Kohle ist die Strahlung. Das Schweizer Umweltnetzwerk und der BUND Deutschland ver√∂ffentlichten wichtige Artikel und wissenschaftliche Berichte zu diesem Thema: „Die Kohlef√∂rderung erzeugt radioaktives Aushubmaterial, Grubenwasser und radioaktiven Feinstaub, die in die Umwelt gelangen. Ebenso tr√§gt der Kohletransport mit ungedeckten Bahnwagen zur weiteren Verteilung bei. Wird die Kohle verbrannt, so gelangen die radioaktiven Substanzen mit der¬†Asche in die Umwelt. Filter in Grossanlagen halten zwar die radioaktive Asche zu 99,5 Prozent zur√ľck, doch gewisse radioaktive Isotope ‚Äď zum Beispiel von Radon, Blei und Polonium ‚Äď gelangen trotzdem in die Umwelt. Sie werden bei der Verbrennung gasf√∂rmig und k√∂nnen daher kaum aus der Abluft entfernt werden. Die Filterst√§ube m√ľssen als hochgef√§hrlicher Abfall sicher gelagert werden; zum Beispiel in einem Tiefenlager. Das liegt daran, dass sich beim Verbrennen die radioaktiven Stoffe in der Asche anh√§ufen: Enth√§lt die verbrannte Kohle einen Aschegehalt von f√ľnf Prozent, so ist am Ende der Verbrennung die Konzentration der radioaktiven Stoffe massiv erh√∂ht..“ Thorium und Uran sind andere radioaktive Abfallprodukte die durch den Kohleabbau und durch Kohleverbrennung bzw. Kohleverstromung entstehen. Die radioaktive Verstrahlung ist immens.

Es gibt nicht nur schlechte Nachrichten. Haben viele gute Entwicklungen und Neuigkeiten auf so vielen Gebieten gesehen. Zwei wichtige Dinge, √ľber die wir uns ausgetauscht haben, waren das alle Alternativen und innovative L√∂sungen in einer √úbersicht zusammengef√ľhrt werden, damit jeder die¬†Zusammenh√§nge besser verstehen und dann auch besser damit arbeiten kann. Die andere Sache ist, dass Greening Deserts in den letzten Monaten das Konzept f√ľr die Begr√ľnungs- und Forschungscamps √ľberarbeitet hat, auch zum Thema Klimaforschung. Es w√§re n√§mlich m√∂glich mit dem Forschungscamp auch ein dauerhaftes Klimacamp in jeder gr√∂√üeren Tagebauregion zu errichten – eine gro√üartige Plattform f√ľr Klimaforscher und auch f√ľr andere Wissenschaftler. Die Kohlebranche sollte sehen bzw. verstehen, dass die Potenziale eines schnellen und effektiven Kohleausstiegs enorm sind. Mehr und besser bezahlte Arbeitspl√§tze k√∂nnten geschaffen werden und die Gewinne w√§ren um ein Vielfaches h√∂her. Es ist wirklich v√∂lliger Unsinn mit dem Kohleabbau weiterzumachen, nicht nur aus den hier genannten Gr√ľnden. Lasst die Kohle in der Erde und schlie√üt Frieden mit euch, der Umwelt und der Menschheit. Die nat√ľrliche Landschaft und alten D√∂rfer sind nicht nur kulturelle G√ľter (kulturelles Erbe) sondern haben alle eine wichtige Geschichte, diese kann und darf man nicht einfach zerst√∂ren oder wegbaggern. Dazu gibt es Denkmalschutz, Klimaschutz, Naturschutz und Umweltschutzgesetze um eine Zerst√∂rung auch rechtlich zu verhindern. Aufkauf, Bestechung, Drohungen, Einsch√ľchterungsma√ünahmen und andere korrupte Ma√ünahmen seitens der Kohleindustrie √§ndern daran auch nicht viel, sie machen alles nur noch schlimmer und zerst√∂ren jedes gute Image und die Zukunft der gesamten Kohlebranche.

Zu einer freien Diskussionsrunde am Ende haben wir uns mit Jugendlichen √ľber gute Ideen f√ľr das Panel ausgetauscht. Wir hatten die Idee, Klima-, Natur- und Umweltschutz als festes Schulfach in Schulen zu etablieren, mindestens einmal pro Woche.

Eine andere Sache ist die Wiederherstellung und Rekultivierung alter deutscher Naturlandschaften die f√ľr den Wasserkreislauf sehr wichtig sind und das Klima, die Umwelt und die nat√ľrlichen Prozesse in Einklang bringen. Wir wollen zum Beispiel alte Feuchtgebiete wiederherstellen, wie sie von der Kohleindustrie oder anderen Verantwortlichen in der Region Leipzig zerst√∂rt wurden. Die Region Leipzig war Moorlandschaft und heute ist es trockene oder k√ľnstliche Seelandschaft. Wir m√ľssen viel mehr nat√ľrliche Lebensr√§ume und Reservate schaffen, alte Pflanzenarten und alte heimische B√§ume pflanzen, wie zum Beispiel Sumpfzypressen und Sumpfeichen. Ihr m√ľsst wissen, dass Feuchtgebiete f√ľr die Verarbeitung und Speicherung von Kohlenstoff sehr wichtig sind, ein Prozess, der als Kohlenstoffsequestrierung bekannt ist und im Bezug auf die Fl√§che bis zu 50-mal so viel Kohlenstoff halten kann wie Regenw√§lder! https://www.br.de/themen/wissen/welttag-feuchtgebiete-moor-bayern-102.html, https://www.umwelt-im-unterricht.de/hintergrund/feuchtgebiete-und-moore-sind-wertvoll

Weitere Artikel und Infos:

https://aktionstadtundkulturschutz.com/2018/07/05/ende-juni-zum-klimacamp-nach-leipzig

https://www.klimareporter.de/protest/klimaschuetzer-protestieren-gegen-mitteldeutsches-revier

https://www.deutschlandfunk.de/braunkohle-poedelwitzer-klimacamp-macht-mobil-im-leipziger.697.de.html?dram:article_id=424270

https://www.l-iz.de/leben/gesellschaft/2018/08/Gastkommentar-von-Christian-Wolff-zum-Klimacamp-in-Poedelwitz-227527?highlight=klimacamp

http://www.fr.de/panorama/braunkohle-700-jahre-heimat-fuer-ein-jahr-feuer-a-1335086

https://www.heise.de/tp/features/Wo-der-Schutz-der-Umwelt-toedlich-ist-4124029.html

https://www.sz-online.de/sachsen/die-letzten-kaempfer-von-poedelwitz-3984171.html

https://www.umweltnetz-schweiz.ch/themen/energie/1699-auch-kohle-strahlt.html

http://www.taz.de/Klimacamp-gegen-Kohlekraft/!5520896

https://www.bund-sachsen.de/poedelwitz-bleibt

Aktivist*innen von 1990, die den Tagebau Cospuden im S√ľden von Leipzig gestoppt haben, rufen mit dem Front-Transparent von damals auf dem Klimacamp gemeinsam mit Lausitzer Aktivist*innen: P√∂delwitz bleibt! An alle Leipziger und Markkleeberger, es ist nicht selbstverst√§ndlich das der Cospudener See und die anderen Seen bei Leipzig heute f√ľr alle da sind. W√§re der Tagebau (Expansion) damals nicht vor dem Wolfswinkel und Waldsee Lauer (Landschaftspark Cospuden) gestoppt worden, g√§be es sehr wahrscheinlich bis heute keine Seen.

Update:

Nach dem Klimacamp im Braunkohlerevier in Sachsen bei Leipzig startete heute der Klimacamp im Rheinland und wird bis zum 22. August laufen. Die Climate Games Basel in der Schweiz laufen noch. Die Klimacamps sind ernsthafte Ereignisse mit sehr vielf√§ltigen Programmen. Es geht nicht nur um Klimawandel und globale Erw√§rmung, sondern auch um kulturelle, √∂konomische, √∂kologische, p√§dagogische, soziale, wissenschaftliche und viele andere wichtige Themen! Besucht die Webseiten f√ľr weitere Details.

Ignoriert oder missversteht diese Ereignisse und Bewegungen nicht. Sie informieren √ľber sehr wichtige Klima- und Umweltthemen, insbesondere im Bezug auf Naturschutz, Umweltschutz, vom Menschen verursachte Klimaver√§nderungen und Umweltverschmutzung. Das Hauptziel ist es, die Verschmutzung und Zerst√∂rungen durch den Kohlebergbau, die Kohleverbrennung und die Kohleverstromung, die f√ľr so viele Todesf√§lle und die massive Vernichtung unserer Umwelt und Natur verantwortlich sind, zu stoppen, zu blockieren oder ma√ügeblich zu reduzieren. Unterst√ľtzt alle diese gro√üartigen Bewegungen und Organisationen, die f√ľr einen schnellen und effektiven Kohleausgang arbeiten! Es geht auch um eure Umwelt und eure Rechte. Saubere Luft und eine gesunde Umwelt sind auch Menschenrechte!

Hier noch ein paar Infos zum Thema. Nicht nur die globale Erw√§rmung und Verstrahlung durch radioaktive Kohle ist problematisch. Viele der Folgen sind erst Jahre sp√§ter zu sehen, etwa gesundheitlich, umweltbedingt,… Die Konsequenzen f√ľr die Umwelt durch Kohleverbrennung, Verstromung und Vergasung sind extrem. Weltweit werden aktuell in einem Jahr etwa eine Million Menschen dadurch langsam, passiv und schleichend get√∂tet! In Deutschland sterben Tausende an den Vergiftungen und dem Feinstaub. In Europa sterben hundertausende Menschen durch die Luftverschmutzung. Die Menschen die dadurch krank werden und t√§glich daran leiden hier nicht mal aufgez√§hlt. Auch die Vernichtung ganzer Spezies, der Natur und Umwelt durch diese Umweltvergiftung und Zerst√∂rung w√ľrde hier den Rahmen sprengen, ebenso die Klimaforschung und Erderw√§rmung in dieser Verbindung. Internationale anerkannte Klima-, Natur-, Umwelt-, Rechts- und WissenschaftsInstitutionen, besonders Klimaforscher, Umweltforscher und Naturwissenschaftler sind sich einig, es ist Massenmord. Nicht nur im Bezug auf die Vernichtung von vielen verschiedenen Lebensformen (Ecocide oder √Ėkozid). Die weltweite Luftverschmutzung durch die Kohleindustrie oder gewisse Teile der Kohlebranche ist auch Massenmord von Menschen (Genocide oder V√∂lkermord) und ein gro√ües Verbrechen an der gesamten Menschheit. Dies darf nicht nur mit Strafzahlungen und Steuern bestraft werden, sondern muss nach internationaler Gesetzgebung mit allen Mitteln auf allen Rechtswegen strafrechtlich geahndet werden. Saubere Luft, Wasser und B√∂den, sowie eine gesunde Umwelt sind Menschenrechte – diese sind nicht verhandelbar und sofort zu befolgen. Wer dies alles ignoriert oder stillschweigend hinnimmt macht sich strafbar bzw. mitschuldig – im Bezug auf ethische und moralische Grundprinzipien sowieso.

Leute, besonders alle Verantwortliche, wacht endlich auf! Wir (Gesellschaft) m√ľssen Klimagerechtigkeit, Umweltgerechtigkeit, Umweltbewusstsein und Nachhaltigkeit noch in so vielen Bereichen oder Gebieten etablieren – es ist also noch sehr viel Arbeit vor uns. Es ist nie zu sp√§t, dies zu tun oder anzufangen.

Hier noch ein paar interessante Zitate zu den Themen:

Fakten h√∂ren nicht auf zu existieren, weil sie ignoriert werden. ‚Äď Aldous Huxley;

Ignoranz oder Unwissenheit f√ľhrt zu Angst, Angst f√ľhrt zu Hass, und Hass f√ľhrt zu Gewalt. Das ist die Gleichung. ‚Äď Averroes

Wer Umweltprobleme nicht ernst nimmt, ist selber eines. ‚Äď Unbekannt

Wer verstanden hat und nicht handelt, hat nicht verstanden. ‚Äď Josef Jenni;

Wer Unrecht schweigend hinnimmt, macht sich mitschuldig. ‚Äď Mahatma Gandhi

Eine saubere Umwelt ist ein Menschenrecht. ‚Äď Dalai Lama

Ernst genommene Menschenrechte entbinden von keinem Naturschutz. ‚Äď Martin Gerhard Reisenberg

Klimaschutz ist ohne Korruptionsbek√§mpfung heute nicht mehr m√∂glich. ‚Äď Hartmut Grassl

Was wir mit den W√§ldern der Welt tun, ist nur ein Spiegelbild dessen, was wir uns selbst und einander antun. ‚Äď Chris Maser

Lieber einen Baum pflanzen, als √ľber das Waldsterben klagen. ‚Äď Andreas Tenzer

Die beste Zeit, einen Baum zu pflanzen, war vor zwanzig Jahren. Die n√§chstbeste Zeit ist jetzt. ‚Äď Chinesisches Sprichwort

Der Aktivist ist nicht der Mann der sagt, dass der Fluss dreckig ist. Der Aktivist ist der Mann, der den Fluss reinigt. ‚Äď Henry Ross Pero

Auf dem Mars suchen wir nach Bakterien, auf der Erde rotten wir die Wale aus. ‚Äď Dr. phil. Michael Richter

In Deutschland gilt derjenige als viel gef√§hrlicher, der auf den Schmutz hinweist, als der, der ihn gemacht hat. ‚Äď Carl von Ossietzky

Der weltweite Abschied von der Kohle hat begonnen, und Deutschland droht den Anschluss zu verpassen. ‚Äď Christoph Bals

Wenn alle Menschen weltweit so leben und wirtschaften w√ľrden wie in Deutschland, dann br√§uchte die Weltbev√∂lkerung drei Erden..

https://www.mpg.de/12116326/luftverschmutzung-luftschadstoffe-sterblichkeit

Siehe auch: http://www.greeningdeserts.com/de/luftverschmutzung-durch-kohleverbrennung-radioaktive-kohle-emissionen-und-quecksilber-toetet-millionen-menschen

Update 2:

Wenn man von kerntechnischen Unf√§llen absieht (der bislang wohl folgenschwerste 1986 in Tschernobyl kontaminierte weite Teile Europas), ist die Strahlenbelastung von Menschen durch F√∂rderung und Verbrennung von Kohle deutlich h√∂her als diejenige durch Kernkraftwerke. Kohle aller Lagerst√§tten enth√§lt Spuren verschiedener radioaktiver Substanzen, vor allem von Radon, Uran und Thorium. Bei der Kohlef√∂rderung, vor allem aus Tagebauen, √ľber Abgase von Kraftwerken oder √ľber die Kraftwerksasche werden diese Substanzen freigesetzt und tragen √ľber ihren Expositionspfad zur k√ľnstlichen Strahlenbelastung bei. Dabei gilt die Bindung an Feinstaubpartikel als besonders kritisch. In der Umgebung von Kohlekraftwerken werden teilweise h√∂here Belastungen gemessen als in der N√§he von Kernkraftwerken. Die weltweit j√§hrlich alleine f√ľr die Stromerzeugung verwendete Kohle enth√§lt unter anderem etwa 10.000 t Uran und 25.000 t Thorium. Nach Sch√§tzungen des Oak Ridge National Laboratory werden durch die Nutzung von Kohle von 1940 bis 2040 weltweit 800.000 t Uran und 2 Mio. t Thorium freigesetzt werden.¬†https://de.wikipedia.org/wiki/Strahlenexposition

Wenn man all die Bilder der Tagebaue und offenen Halden sieht, fragen wir uns wieso werden diese nicht abgedeckt? Durch die Kohleindustrie wird seit Jahren giftiger und radioaktiver Kohle-Feinstaub, Gefahrenstoffe, Giftstoffe und Schadstoffe Tonnenweise in die Umwelt (Luft, B√∂den und Wasserkreislauf) eingebracht. Einige der Gefahrenstoffe sind Arsen, Blei, Quecksilber, Cadmium, Chrom, Selen, Aluminium, Antimon, Barium, Beryllium, Bor, Chlor, Kobalt, Mangan, Molybd√§n, Nickel, Thallium, Vanadium und Zink.¬†Wir fordern eine sofortige Abdeckung der Abr√§ume mit Planen, auch die Kohletransporte (Flie√üb√§nder, Muldenkipper, Transporter, Z√ľge, etc.) m√ľssen abgedeckt werden – denn schon alleine die Lagerung und der Transport ist gef√§hrlich und sollte √§hnlich wie Atomm√ľll als Gefahrengut behandelt und vor allem gesetzlich reguliert werden! Es ist doch echt kein Problem oder gro√üer Aufwand, Planen oder haltbare Folien kosten doch nicht viel. Damit w√ľrde zumindest erstmal provisorisch eine Menge Feinstaub zur√ľckgehalten, welcher besonders bei starken Winden im Fr√ľhjahr und Herbst aufgewirbelt wird. Verantwortliche in der Politik und Wirtschaft m√ľssen auf diese Problematik schnellstm√∂glich reagieren und entsprechend agieren, besonders um weitere Krankheitsf√§lle, Todesf√§lle und negative Langzeitauswirkungen (Krebs und andere schwerwiegende Krankheiten) zu vermeiden. Alle Tagebauregionen werden auch in Zukunft ausf√ľhrlich gescannt und mit Satelliten erfasst, es w√§re gut wenn die ESA, DLR und Nasa die kompletten wissenschaftlichen Daten (besonders im Bezug auf die Luftverschmutzung und Schadstoffe) endlich der Forschung und √Ėffentlichkeit zur Verf√ľgung stellt. Wir fordern seit Jahren den Zugang (Open Access to Scientific Satellites Data) von wissenschaftlichen Satellitendaten f√ľr die √Ėffentlichkeit. In den letzten Jahren wurden all diese Themen, wie sie hier und auf den anderen Seiten erl√§utert wurden, den verantwortlichen Beh√∂rden und Institutionen mehrfach gemeldet bzw. mitgeteilt.

Nat√ľrlich werden die zuk√ľnftigen Begr√ľnungscamps und Forschungscamps, wie zum Beispiel in der Leipziger Tagebauregion, au√üerhalb von kontaminierten Bereichen aufgebaut. Dazu werden wir an der Detektion und Neutralisation von Radioaktivit√§t bzw. radioaktiven Partikeln forschen. Mit innovativen Methoden und Techniken in diesem Bereich k√∂nnte der komplette Atomm√ľll in Zukunft neutralisiert werden. Zusammen mit Nuklearexperten und Wissenschaftlern aus L√§ndern wie Amerika, Kanada, China, Indien, Frankreich, Japan, Korea, der Ukraine und Russland k√∂nnen wir dieses gro√üe Ziel erreichen. Wir lehnen die aktuelle unsichere Atomenergienutzung und Atomwaffen strikt ab, gegen eine sichere Nutzung der Atomkraft in gewissen Bereichen (Forschung, Medizin, Raumfahrt, etc.) ist jedoch nichts einzuwenden. Es ist √§hnlich wie mit der ‚Clean Coal‘ Technologie, wenn diese in 10-20 Jahren so weit sein sollte kann man auch neue wirklich saubere Kraftwerke bauen, dann aber ohne Tagebau und den Folgen der Umweltzerst√∂rung. Schonmal √ľber Dronenmining Untertage nachgedacht? Alle wirklich nachhaltigen und sauberen Technologien m√ľssen erst entwickelt werden, bis dahin sollte man sich vollkommen auf die erneuerbaren und wirklich sauberen Technologien (Cleantech) bzw. nachhaltigen Energien und Resourcen (Renewables) konzentrieren.

Extremes Wetter in Deutschland und Europa – D√ľrre Hitzewellen und Hochwasser

D√ľrre und Hitze machen auch den Bauern zu schaffen. Europ√§ische Betriebe rechnen mit Ernteeinbu√üen von 30 bis 50 Prozent gegen√ľber dem Vorjahr. In Teilen Deutschlands ist der Boden so trocken wie seit 50 Jahren nicht mehr. Extreme D√ľrre, Gewitter und √úberschwemmungen kommen oft gemeinsam vor und k√∂nnen betroffenen L√§ndern stark zusetzen. Nicht nur in Afrika steigen diese extremen Wetterlagen sondern auch in Europa, besonders stark betroffen sind L√§nder wie Spanien und Italien, wo durch massive Waldbr√§nde die W√ľstenbildung extrem zunimmt. Dieses Jahr sind sogar Europ√§ische L√§nder wie Deutschland und Polen betroffen, welche nach der zweiten D√ľrreperiode sogar Noternten und Wasserbeschr√§nkungen eingef√ľhrt haben. In einigen Regionen trocknen Fl√ľsse und Seen aus, sogar das Grundwasser und Trinkwasser wird knapp. Greening Deserts berichtet seit Jahren ausf√ľhrlich √ľber diese Themen, besonders im Bezug auf Bodendegradation und Desertifikation. Auch gro√üe Tagebaugebiete (Tagebauw√ľsten), gro√üe St√§dte (Betonw√ľsten) und urbane Regionen tragen einen Teil zu diesem extremen Klima bei. Viele dieser Folgen bzw. Konsequenzen des menschengemachten Klimawandels sind nicht genau vorherzusehen, aber mit heutigen wissenschaftlichen Erkenntnisen der Klimaforschung sehr gut abzusch√§tzen. Wir haben mit vielen Klimaforschern, Natur- und Umweltsch√ľtzern diskutiert und uns √ľber diese Problematik ausgetauscht.

Auch andere Themen wie die Reformation der Landwirtschaft bzw. Agrarwirtschaft, die Bodenverbesserung und Verbesserung der Gew√§sser wurden und werden ausf√ľhrlich behandelt. Leider haben wir bis heute keine aktive und finanzielle Unterst√ľtzung seitens der verantwortlichen Stellen bekommen. Wir k√∂nnten schon lange mit einem ersten Begr√ľnungs- und Forschungscamp im Leipziger Tagebaugebiet und Seenlandschaft¬† an effektiveren Anbau- und Bew√§sserungsmethoden forschen – wenn unsere Anfragen und Forderungen ernst genommen worden w√§ren, vor allem von den gro√üen Parteien die mehrfach informiert wurden. Auch unsere Bitten und Hilfegesuche an deutsche Stiftungen, besonders im Bereich Bildung, Natur- und Umweltschutz wurden ignoriert oder es gab die √ľblichen Ausreden.

Wir hoffen auf schnelle Hilfe bzw. Unterst√ľtzung, damit wir mit allen Beteiligten zusammen den Kohleausstieg und Transformation der Energiewirtschaft bzw. Landwirtschaft, zu sauberen Energien und Technologien (Cleantech), schnell und effizient gestalten k√∂nnen. Wir wollen Bambus, Hanf und Palmen im gro√üen Ma√üstab in Tagebaugebieten kultivieren – nicht nur wegen der Vorteile in besagten Bereichen, sondern auch wegen neuer innovativer Entwicklungen und Ausgleichsma√ünahmen im Bezug auf die Globale Erw√§rmung. Dazu werden besondere W√ľstenpflanzen, extrem resistente, robuste und anspruchslose Gew√§chse erforscht, etwa Steingartenpflanzen und W√ľstenbambus. Somit k√∂nnen viele n√ľtzliche Pflanzen f√ľr die Verbesserung der Boden-, Luft- und Wasserqualit√§t nicht nur auf dem Land eingesetzt werden, sondern auch in urbanen R√§umen und Gro√üst√§dten. Nat√ľrlich werden wir eine vielf√§ltige Landwirtschaft und G√§rtnerei betreiben – man nennt dies auch Ecofarming. Studien haben best√§tigt das schon kleinste Mengen Pestizide Insekten schw√§chen und abwehren, es werden aber zehnfach h√∂here Dosen und mehr eingesetzt. Eine sinnlose Verschwendung und starke Vergiftung der Umwelt, besonders der B√∂den und Gew√§sser, ist die Folge. Wilde Bl√ľhstreifen und Bl√ľtenb√§ume wirken dem massiven Bienen- und Insektensterben entgegen. Wie man also sehen kann besch√§ftigt sich Greening Deserts nicht nur mit W√ľsten und Desertifikation sondern mit vielen anderen wichtigen Aufgaben und Themen. Wenn dies nicht f√∂rderw√ľrdig ist.. eine umfangreiche Beratung und Begleitung zu passenden F√∂rderungen w√§re nun wirklich angebracht.

Weitere Artikel zu den Themen:

Masterplan f√ľr einen schnellen und effizienten Kohleausstieg und die Reduzierung der Globalen Erw√§rmung
http://www.greeningdeserts.com/de/masterplan-fuer-einen-schnellen-kohleausstieg-und-die-reduzierung-der-globalen-erwaermung

Sorge um die Ernte: D√ľrre macht Sachsens Bauern zu schaffen
http://www.lvz.de/Region/Mitteldeutschland/Sorge-um-die-Ernte-Duerre-macht-Sachsens-Bauern-zu-schaffen

Extreme D√ľrre in Polen und im Baltikum
https://www.agrarheute.com/markt/marktfruechte/extreme-duerre-polen-baltikum-545929

Schlimmste D√ľrre seit 50 Jahren – Deutschland trocknet aus
https://www.stern.de/panorama/die-hitze-trocknet-deutsche-fluesse-aus-6378586.html
https://www.stern.de/panorama/themen/trockenheit-4109954.html

https://www.zdf.de/nachrichten/heute-in-deutschland/bauern-beklagen-duerre-100.html
https://www.tag24.de/nachrichten/sangerhausen-suedharz-und-goldene-aue-leiden-unter-trinkwasser-knappheit-624342
https://www.agrarheute.com/markt/futtermittel/tierfutter-extrem-knapp-546089

Studie: Deutschland stärker von Extremwetter betroffen
https://www.heise.de/newsticker/meldung/Studie-Deutschland-staerker-von-Extremwetter-betroffen-3886900.html

Zwar hat sich die Wasserqualit√§t verbessert, noch immer aber sind nur die wenigsten Fl√ľsse und B√§che in Deutschland √∂kologisch in gutem Zustand.
https://www.suedkurier.de/ueberregional/panorama/Deutsche-Gewaesser-sind-in-schlechtem-Zustand;art409965,9679991