Kategorien-Archiv Forstwirtschaft

Artenschutzprogramm CES-RPP f√ľr kritisch gef√§hrdete Arten und gesunde √Ėkosysteme

Das globale Artensterben, mangelnde Artenvielfalt und Artenschutz oder zu wenig Artenrettung in vielen Bereichen betrifft auch immer mehr die Gesundheit der Menschen. Die aktuelle Krise und die D√ľrrejahre haben allen deutlich gezeigt wie schnell √Ėkosysteme kollabieren oder aus dem Gleichgewicht geraten k√∂nnen. Die wichtige Rolle der fehlenden Baumarten, besonders im baumarmen Europa und im Mittelmeerraum wird stark untersch√§tzt. Von jeder einzelnen Baumart k√∂nnen mehrere hundert andere Arten abh√§ngen! Da viele Tausende Baumarten kritisch gef√§hrdet und nur noch selten vorhanden sind, fehlen hunderttausende Arten welche von diesen B√§umen abh√§ngig sind. Dies ist auch ein Grund f√ľr das gro√üe Artensterben (Massenausterben). B√§ume erf√ľllen wichtige Funktionen und sind Schl√ľsselelemente der √Ėkosysteme und der Kreisl√§ufe. Klima- und Wettersysteme werden ebenso ma√ügeblich von B√§umen und W√§ldern samt aller verbundenen Pflanzen beeinflusst und stabilisiert.

Der Artikel ist auch eine Ank√ľndigung des neuen Greening Deserts Projekts zum Schutz kritisch gef√§hrdeter Baumarten, um die am meisten gef√§hrdeten Baumarten zu kultivieren und zu retten. Der Arbeitstitel des neuen CES-RPP-Projektes hei√üt in englisch 1001+ Critically Endangered Tree Species Seed Storage and Tree Cultivation Project. Die Trillion Trees Initiative kann mit entsprechender Unterst√ľtzung in Zukunft helfen die B√§ume und Samen in den Regionen zu verteilen, welche mehr Artenvielfalt ben√∂tigen und in denen die B√§ume ausgestorben oder sehr selten geworden sind. Einige andere Greening Deserts Projekte und spezielle Programme k√∂nnen ebenfalls helfen, viele der wirklich gef√§hrdeten Baumarten zu etablieren von denen viele andere Arten abh√§ngen.

Botanische G√§rten, Baumschulen, Baumexperten, Forstbetriebe und baumrelevante Unternehmen sollten sich mehr um all die hier genannten Faktoren k√ľmmern, um das wirkliche Problem des Biodiversit√§tsverlustes und des Massensterbens durch Abholzung und zu viele Monokulturen. Es geht nicht nur um die wenigen etablierten Baumarten in der Forstwirtschaft, es geht auch um viele andere wichtige Pflanzen und Schl√ľsselarten (Keystone Species). Mit den gef√§hrdeten Baumarten, welche wir vermehren und verteilen, k√∂nnen also auch Tausende von anderen Arten gef√∂rdert und gesch√ľtzt werden. Die B√§ume und Pflanzen k√∂nnen vielleicht sogar die eine oder andere Art, welche als ausgestorben galt, zur√ľckbringen. Biodiversit√§tsw√§lder, -wiesen und -felder sind der Schl√ľssel um dem weltweiten Artensterben gro√üfl√§chig entgegenzuwirken. Viele der kritisch gef√§hrdeten Baumarten spielen dabei eine besonders wichtige Rolle. Auf den Seiten von Greening Deserts und angeschlossenen Projekten kann man mehr √ľber die wirklichen Probleme und gute L√∂sungen in fast allen Bereichen lesen, besonders wie man wirklich effizient und nachhaltig handeln kann.

Umweltsatelliten, GIS-Systeme und Satellitenbilder der weltweiten Vegetation k√∂nnen auch helfen, die richtigen B√§ume f√ľr die richtigen Gebiete auszuw√§hlen. Historische Archive und Pflanzendatenbanken k√∂nnen genutzt werden um geeignete Baumarten f√ľr die Regionen mit geringer Artenvielfalt zu finden, wie z.B. in Europa und Nordafrika, wo nur wenige Baumarten existieren, verloren gegangen oder in Vergessenheit geraten sind — insbesondere im Verh√§ltnis zu den ca. 60.000 Baumarten, wovon etwa 10.000 gef√§hrdet und 1400 kritisch gef√§hrdet sind. Deswegen hat sich Greening Deserts zum Ziel gesetzt die besonders gef√§hrdeten Baumarten zu retten. Nat√ľrlich m√∂glichst zusammen im Austausch mit interessierten Artenschutzorganistationen, Baumschulen, Botanischen G√§rten und Institutionen. Es geht also nicht nur um die Biodiversit√§ts-Hotspots, neue W√§lder und ein paar mehr Baumarten, sondern um viele andere Pflanzen, Tiere und √Ėkosysteme, welche fr√ľher eine gr√∂√üere Artenvielfalt hatten. Die Biodiversit√§t in St√§dten und urbanen Regionen spielt dabei auch eine wichtige Rolle. √Ėkosystem- und Landschaftsexperten k√∂nnen dazu helfen, gute Pl√§tze f√ľr die Begr√ľnung und Bewaldung oder sogar f√ľr komplette neue W√§lder zu finden, wie z.B. in von Menschenhand geschaffenen W√ľsten oder st√§dtische Betonw√ľsten. Stadtbegr√ľnung und Stadtw√§lder werden eine immer wichtigere Rolle spielen, besonders in Bezug auf die Themen Biodiversit√§t, globale Begr√ľnung, Gesundheit und¬† Aspekte der st√§dtischen K√ľhlung.

Einige St√§dte sind jetzt schon bis zu vier Grad hei√üer als in alten Zeiten, d.h. das 1,5- oder 2-Grad-Ziel ist einigen Regionen schon lange √ľberschritten! Viele Menschen sind durch die Folgen der D√ľrren und Hitzewellen der letzten Jahre gestorben. Die passiven Auswirkungen der Klimakrise, etwa durch Natur- und Umweltkatastrophen sowie durch die Pandemie werden untersch√§tzt, besonders wenn es um die Armut geht. Experten rechnen mit weit √ľber 100 Millionen Menschen welche in die Armut geraten. Umso mehr braucht es ganzheitliche L√∂sungen im Bezug auf die Klimakrise und eine globale Solidarit√§t mit diesen armen, kranken und schwachen Menschen. Gesunde √Ėkosysteme und eine gesunde Umwelt sind die Grundlage f√ľr die Gesundheit aller Lebensformen. Die Anpassung an den Klimawandel und St√§rkung der Kulturen ist f√ľr Menschen sowie andere Spezies wichtig. Nur zusammen mit der Natur k√∂nnen wir die Krisen bew√§ltigen. Naturbasierte L√∂sungen spielen dabei eine immer wichtigere Rolle. Man kann die Coronakrise als Teil der Klimakrise sehen, besonders da der Virus von einem Markt mit gesch√ľtzen Arten kam. Klimaschutz, Naturschutz und Umweltschutz ist auch Artenschutz ‚Äď und damit Menschenschutz.

Artenrettung, Artenschutz und Artenvielfalt mit Artenschutzcamps und besonderen Artenschutzprogrammen wie der Trillion Trees Initiative kann mit entsprechender internationaler Unterst√ľtzung das globale Artensterben reduzieren. Die Artenschutz-, Begr√ľnungs- und Forschungscamps dienen prim√§r der Wiederherstellung von naturnahen √Ėkosystemen.

Man h√∂rt leider immer noch viele eingeschr√§nkte Argumente bzw. Meinungen in der Land- und Forstwirtschaft. Agroforstwirtschaft, Lebensmittelw√§lder, Bl√ľtenb√§ume und mehr B√§ume mit Fr√ľchten f√ľr Tiere und Menschen sind m√∂glich, um eine nachhaltigere Landwirtschaft und √∂kologische Forstwirtschaft zu vereinen! KI, Aquaponik, Cleantech, Hydroponik, Greentech, Permakulturtechniken und vertikale Landwirtschaft, wissenschaftliche Entwicklungen bzw. Leistungen k√∂nnen zudem helfen all diese Bereiche oder Sektoren zu verbessern. Viele der lang diskutierten Konflikte m√ľssen also nicht sein, besonders der Nutzungskonflikt im Bezug auf die Fl√§chennutzung. Es ist vieles gleichzeitig m√∂glich wenn man kreativ, kompromissbereit und verst√§ndnisvoll ist. Oft fehlt einfach das Bewusstsein und der Wille.

Greening Deserts Critically Endangered Species Research and Protection Program (CES-RPP) startete das Extra-Projekt f√ľr wirklich gef√§hrdete Baumarten, um sich auf das wichtigste Thema des globalen Biodiversit√§tsschutzes zu konzentrieren und weltweit mehr Biodiversit√§ts-Lebensr√§ume und -w√§lder zu etablieren. Damit werden auch viele andere √Ėkosysteme gef√∂rdert, die Atmosph√§re oder Luft, die Biosp√§hre, das globale Klima und der Wasserkreislauf stablisiert sowie verbessert. Der Beitrag von B√§umen zu der Verbesserung der Boden-, Lebens-, -Luft und Wasserqualit√§t sollte jedem klar sein. In einer Hand voll Erde aus einem Regenwald ist soviel Leben wie in hunderten Fu√üballfeldern, in der Erde von Feldern und Wiesen nicht. Das Hauptaugenmerk des besonderen Artenschutzprojektes f√ľr die kritisch gef√§hrdeten Baumarten liegt auf dem Aufbau von speziellen Saatgutlagern (Boxen und Schr√§nke) und weiteren innovativen L√∂sungen in diversen Bereichen. Der Austausch und die Weitergabe von Erfahrungen ist besonders wichtig. Mit dem Urban Greening Camp k√∂nnen wir das Saatgut professionell aufbewahren und lagern. Im Bereich Indoor Gardening und Vertical Farming k√∂nnen wir viele gef√§hrdete Pflanzenarten, speziell f√ľr den europ√§ischen und mediterranen Raum, kultivieren. Wir k√∂nnen Samen und Pflanzen mit botanischen G√§rten und professionellen Baumschulen auf der ganzen Welt teilen. Viele internationale Institutionen, Organisationen, Universit√§ten, Biodiversit√§ts- und Pflanzenwissenschaftler, Baum- Forst- und Waldspezialisten wurden bereits im Jahr 2020 √ľber viele der Aspekte und Projekte informiert.

Wir laden Artensch√ľtzer, Baumexperten, Botaniker, Baumz√ľchter und Baumspezialisten ein sich dem Projekt anzuschlie√üen, zum Beispiel durch den Austausch n√ľtzlicher Informationen oder das Teilen konstruktiver R√ľckmeldungen und Ressourcen. Nat√ľrlich k√∂nnen sich auch andere Experten und Wissenschaftler anschlie√üen, die das Projekt wirklich unterst√ľtzen k√∂nnen. Gemeinsam mit dem CES-RPP haben wir uns zum Ziel gesetzt, weltweit W√§lder, typische Baumlandschaften und Regionen mit kritisch gef√§hrdeten Baumarten und Schl√ľsselpflanzenarten zu rekultivieren und wieder zu bepflanzen. Wenn wir uns auf die Kultivierung und den Austausch der Jungpflanzen weltweit konzentrieren, k√∂nnen wir viele Baumarten vor dem Aussterben bewahren. Das hei√üt, wenn alles gut l√§uft, k√∂nnen wir den kritisch gef√§hrdeten Status vieler B√§ume aufheben, die wir durch den Anbau von Pflanzen und das Teilen von Saatgut¬† gerettet haben.

Das Urban Greening und Artenschutz-Camp ist in Leipzig in Deutschland angesiedelt. Es wird auch eine Europ√§isches Biodiversit√§tszentrum und eine internationale Artenschutzschutz-Plattform sein, online sowie mit R√§umlichkeiten direkt vor Ort. Das Bundesland Sachsen ist eine relativ zentrale Region in Europa. Effektive Logistik, nachhaltiges Arbeiten und nachhaltige Verpackungen sowie Versand sollten kein Problem sein. Der Gr√ľnder und Initiator Oliver Gediminas Caplikas arbeitet hart an den Konzepten und Projekten, im Moment wird ein neuer Standort und der Start eines neuen Startups vorbereitet. Das Startup-Projekt besch√§ftigt sich haupts√§chlich mit Palmen und Palmenprodukten wie z.B. Dattelsirup, Palmkaffee, Palmsaft und Palmzucker. Mehr dazu in den n√§chsten Artikeln. Viele der Informationen und Projektentwicklungen wurden in wissenschaftlichen Netzwerken bzw. Kreisen w√§hrend der letzten Jahre ver√∂ffentlicht.