Kategorien-Archiv Finanzen

Greening Deserts globale Projekte f√ľr die Reduktion der weltweiten Kohlenstoff- und Methan-Emissionen

Das globale Programm und die Projektorganisation MethanStorage.org wurde vom Greening Deserts Gr√ľnder im Sommer gestartet. Die potenzielle Gefahr der √úberschreitung von Kipppunkten sowie m√∂gliche und innovative L√∂sungen zur Reduzierung von Methanemissionen im Zusammenhang mit der Permafrost-Problematik und Waldbr√§nden wurden rechtzeitig erkannt. Im Vorfeld wurde das Feuchtwald-Projekt WetForest.org f√ľr Feuchtgebiete gegr√ľndet, dazu geh√∂rt auch das Unterprojekt MoorForest.org, welches mehr Feuchtw√§lder und bewaldete Moore etablieren soll welches erheblich den globalen Methanausto√ü von Feuchtgebieten reduzieren k√∂nnte. Denn durch die Beschattung mit Gr√§sern, B√ľschen und B√§umen in Feuchtgebieten werden diese k√ľhler gehalten und bei D√ľrren oder Hitzewellen merklich abgek√ľhlt. Dies reduziert logischerweise die Methanemissionen, durch klimaresiliente Gew√§chse und d√ľrretolerante B√§ume werden zudem auch bei steigender globaler Erw√§rmung Feuchtgebiete besser gesch√ľtzt. Die Gew√§chse in Feuchtgebieten sind meist sowieso besser an extreme Wetterereignisse angepasst. Wir w√ľrden uns freuen wenn deutsche sowie europ√§ische Experten f√ľr Feuchtgebiete und Moore sich unseren Projekten wie Moorwald.org anschlie√üen.

Aufgrund der steigenden Temperaturen in Feuchtgebieten und globalen W√§ldern k√∂nnen die weltweiten Treibhausgasemissionen gr√∂√üer sein als sonst – insbesondere die Freisetzung von mehr Kohlenstoff und Methan aus w√§rmeren B√∂den und Gew√§ssern ist ein Problem. D√ľrren, Hitze, trockene B√∂den und Waldbr√§nde k√∂nnen W√§lder sogar von einer Senke in eine Quelle von Kohlenstoff- und Methanemissionen verwandeln. Durch die vermehrten Waldbr√§nde in Sibirien und die Folgen des Krieges in der Ukraine sind die globalen Methanemissionen zus√§tzlich angestiegen. Man sollte den Anteil des Milit√§rkomplexes und der R√ľstungsindustrie auch nicht untersch√§tzen, da dieser viel mit der fossilen Energiewirtschaft zusammenh√§ngt, besonders mit der Gas-, Kohle- und Stahlindustrie. Die Betonindustrie und Bauwirtschaft wird hier au√üen vorgelassen, dies w√ľrde sonst den Rahmen des Artikels sprengen.

Treibhausgase aus allen vom Menschen verursachten Quellen haben eine enorme Auswirkung auf das Klima und sollten mit allen Mitteln verringert werden, um das Massenaussterben, die Umweltverschmuzung und weltweite Zerst√∂rung zu verhindern. Es ist nicht nur das Problem der Emissionen von Kohlenstoff, Methan usw. – es gibt viel mehr Faktoren f√ľr die Erw√§rmung von dunklen Oberfl√§chen, St√§dten und Landschaften. Denkt man nur an all die braunen, grauen und schwarzen Strukturen und Fl√§chen, die in der Natur und der menschlichen Welt zunehmen. Ein weiterer wichtiger Faktor ist der h√∂here Anteil von Wasserdampf in der Atmosph√§re, der f√ľr mehr als die H√§lfte des globalen Treibhauseffekts verantwortlich ist. Die Feuchtigkeit und Wasseraufnahme steigt dazu mit der weiteren Erw√§rmung.

Eine w√§rmere Atmosph√§re speichert mehr Feuchtigkeit – etwa 7 Prozent mehr pro 1¬įC Erw√§rmung – und Wissenschaftler haben bereits einen erheblichen Anstieg der atmosph√§rischen Feuchtigkeit beobachtet, der auf die F√§higkeit der Luft zur√ľckzuf√ľhren ist, bei Erw√§rmung mehr Feuchtigkeit zu speichern. Bei St√ľrmen, die durch den Klimawandel mit zunehmender Feuchtigkeit versorgt werden, wird h√§ufig beobachtet, dass sie st√§rkeren Regen und Schneefall produzieren. Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass die Zunahme der Luftfeuchtigkeit in erster Linie auf den vom Menschen verursachten Anstieg der Treibhausgase zur√ľckzuf√ľhren ist.Climate Signals

Seit den sp√§ten 1800er Jahren ist die durchschnittliche globale Oberfl√§chentemperatur um etwa 2 Grad Fahrenheit (1,1 Grad Celsius) gestiegen. Wasserdampf ist nicht die Hauptursache f√ľr die globale Erw√§rmung, aber ein erh√∂hter Wasserdampfgehalt in der Atmosph√§re verst√§rkt die durch andere Treibhausgase verursachte Erw√§rmung.NASA-Climate

Die Emissionen und die Verschmutzung durch fossile Brennstoffe, erneuerbare Energien und bestimmte Industrien m√ľssen deutlich reduziert werden, um die globale Erw√§rmung zu verringern. Den Klimawandel zu stoppen ist unsinnig, denn das Klima √§ndert sich st√§ndig. Die sch√§dlichen Auswirkungen k√∂nnen durch bessere Klimaanpassung, Katastrophenvorsorge, Verringerung des Katastrophenrisikos (DRR), widerstandsf√§hige √Ėkosysteme und St√§dte oder st√§dtische Gebiete verhindert oder verringert werden. Energieeffizienz und Reduzierung von Treibhausgasen des gr√∂√üten Verursachers wie dem Energiesektor sollte dabei im Vordergrund stehen. Nur gemeinsam mit allen Nationen, menschlichen und nat√ľrlichen L√∂sungen zur Reduzierung der Treibhausgase k√∂nnen wir, die Menschheit, vielleicht die globale Erw√§rmung stoppen und der Natur helfen, den weltweiten Begr√ľnungs- und Regenerationsprozess zu beschleunigen. Um die Natur und die Menschen in diesem Prozess zu unterst√ľtzen, hat Greening Deserts die globale Begr√ľnungsbewegung, Projekte und Organisationen wie die Trillion Trees Initiative ‚Äď nun auch Global Greening Initiative genannt.¬†Indigene V√∂lker und besonders artenreiche Regionen sollten besonders gesch√ľtzt und unterst√ľtzt werden.

Es fragen sich viele wieso in den letzten Jahren so ein rasanter Anstieg von Methan in der Atmosph√§re zu beobachten ist. Die Antwort ist relativ einfach, es sind die erheblichen Ausst√∂√üe durch den Anstieg menschengemachter Emissionen, besonders durch „Br√ľckentechnologien“ wie Gaskraftwerke und steigende Gasproduktion sowie Verbrauch. Dazu steigende Emissionen aus der Landwirtschaft und Kohleindustrie, besonders viel Methan wird durch Kohleabbau-Gebiete, Gas- und √Ėl-Pipelines freigesetzt. Dazu kommen gro√üe Methanemissionen durch die vermehrten Waldbr√§nde und aufgetaute Permafrostb√∂den sowie Methanausst√∂√üe von Seen aus der Nordhemisph√§re. Besonders viel Methan wurde durch die Erw√§rmung von Feuchtgebieten in Afrika, Europa, Nord- und S√ľdamerika freigesetzt. Dabei sollte man Russland und Asien nat√ľrlich nicht vergessen sowie Australien und viele der heftigen Waldbr√§nde welche unglaubliche Mengen an Methan freigesetzt haben. Dies alles hat au√üerdem ein paar Kipppunkte ausgel√∂st bzw. √ľberschritten. Die Arktis erw√§rmt sich fast viermal so schnell wie der Rest der Welt, dadurch werden Teile des Ozeans mit Methanvorkommen schneller erw√§rmt als gedacht. Die Methankonzentrationen in Fl√ľssen, Meeren und Seen steigen durch die globale Erw√§rmung, w√§rmeren Regen und erw√§rmten Gew√§ssern. Dies ist auch ein Grund f√ľr die erh√∂hten Methanemissionen von Feuchtgebieten, besonders in der Taiga und Tundra.

Es ist logisch, dass sich Feuchtgebiete ohne B√§ume schneller erw√§rmen als feuchte W√§lder, welche Schatten werfen. Dies ist auch ein Grund wieso Feuchtgebiete vermehrt Methan abgeben, Wald√∂kosysteme an D√ľrren oder extremer Trockenheit leiden, schlechter Kohlenstoff speichern und sogar vermehrt ausl√∂sen k√∂nnen ‚Äď besonders durch Waldbr√§nde und ausgetrocknete oder zerst√∂rte B√∂den. Es gibt einige gro√ü angelegte L√∂sungen wie Feuchtw√§lder, methanfressende Bakterien und Wasserpflanzen, die diese Freisetzungen aufhalten k√∂nnten. Mechanische L√∂sungen wie das Verschlie√üen des Seebodens mit einer zus√§tzlichen Tonschicht oder √§hnlichem Material aus der jeweiligen Region! Kleine Seen k√∂nnen aufgef√ľllt werden. B√§ume k√∂nnen das Gebiet um viele Grad abk√ľhlen, auch in st√§dtischen Gebieten, das wei√ü man seit Jahren! Traurig, dass viele Leute der EU und UN unsere Projekte seit Jahren ignorieren und wir bis heute keinerlei aktive oder finanzielle Unterst√ľtzung f√ľr irgendein Projekt erhalten, etwa f√ľr das Programm CESRPP und Greening Deserts Entwicklungen oder Projekte.

Um W√§lder in Moor- oder Feuchtgebieten zu etablieren und zu sch√ľtzen brauchen wir schnellstm√∂gliche Unterst√ľtzung, denn schon in wenigen Jahren wird in einigen Regionen wo Baumpflanzungen geplant sind dies nicht mehr m√∂glich sein, z.B. in S√ľdeuropa und Nordafrika. Das neue Programm f√ľr die globale Methanreduzierung MethaneStorageOrg sollte schnellstm√∂glich unterst√ľtzt werden damit Millionen von Moor- bzw. Sumpfb√§umen gepflanzt werden k√∂nnen. Es k√∂nnen nat√ľrliche bzw. typische Organismen wie Bakterien, Pilze und Wasserpflanzen genutzt werden welche f√ľr die Feuchtgebiete n√ľtzlich sind, besonders jene welche Methan binden und umwandeln k√∂nnen! Greening Camps k√∂nnen als mobile Lager mit Containeranlagen schnell eingesetzt werden. Vorgekeimte Baumsamen und gez√ľchtete Pflanzen k√∂nnten dann in enstprechenden Regionen effektiv ausgebracht werden. F√ľr gr√∂√üere Gebiete wie im Norden von Kanada und Europa k√∂nnen Ballons und Flugzeuge f√ľr die Aussaat verwendet werden. Seit Jahren empfiehlt Greening Deserts schon den Einsatz von Aussaatballons welche wie Drohnen auch autonom und automatisiert Pflanzensamen auss√§hen k√∂nnen! Diese sind viel effektiver und g√ľnstiger als teure Dronen, dazu brauchen sie viel weniger Energie, da man Solarballons verwenden kann.

Seit der Klimakonferenz in Glasgow und mit der aktuellen UN-Klimakonferenz in √Ągypten COP27 geht es endlich mehr um die von den Menschen verursachten Methan-Emissionen und direkte Anteile der Wirtschaft bzw. bestimmter Industrien. Mit neuen Monitoring-Programmen und Satelliten k√∂nnen viele der Methanemissionen der globaler Industrien nun besser erfasst werden, etwa der Agrar- und Fossilindustrie. Die Gas- und Kohleindustrie sowie die Landwirtschaft haben einen sehr gro√üen Anteil am globalen Methanaussto√ü.

Da sich nun sehr viel mehr Menschen und Nationen um diese Faktoren und direkten menschengemachten Anteile am globalen Methanaussto√ü k√ľmmern konzentriert sich das Programm Methan Storage Organization f√ľr die Methanspeicherung und Treibhausgas-Reduzierung nun auf die nat√ľrlichen und gr√∂√üten Methanquellen des Planeten. Es ist wichtig, Menschen, Tieren, Pflanzen und allen anderen Lebensformen zu helfen, sich besser an den Klimawandel anzupassen und die extremeren Wetterereignisse in Zukunft zu √ľberleben. Der beste Weg ist, die Natur durch die Wiederherstellung von √Ėkosystemen und den naturnahen Naturschutz so weit wie m√∂glich zu unterst√ľtzen und widerstandsf√§higere √Ėkosysteme zu schaffen.

Seit Jahren erforscht Greening Deserts nicht nur Trockengebiete und aride √Ėkosysteme, sondern auch Feuchtgebiete wie Auen, Moore, Feuchtw√§lder, Seen- und Flusslandschaften. Es wurden Langzeitstudien an Sumpfb√§umen und Pflanzen aus Feuchtgebieten durchgef√ľhrt, auch fotografisch und in so einigen Feuchtgebieten von Europa ‚Äď etwa in Deutschland, Polen und Litauen. Dabei wurden S√ľmpfe und Moorw√§lder √ľber 20 Jahre lang dokumentiert. Resultate werden mit den Projekten und Projektentwicklungen wie Eichenwald.org, FeuchtWald und MoorWald in Zukunft ver√∂ffentlicht. Die internationale Plattform wird dann unter MoorForest und WetForest.org erreichbar sein.

Wir empfehlen seit Jahren die Aufforstung bzw. Bewaldung und Erweiterung von Moorgebieten welche mehr Kohlenstoff CO2 speichern k√∂nnen als alle anderen √Ėkosysteme, auch damit Emissionen weiter reduziert und besonders der Methanausto√ü gemindert wird sollten B√§ume gepflanzt werden, jedenfalls dort wo die Methan-Emissionen durch Erw√§rmung sehr hoch sind oder ansteigen. Sumpf- bzw. Moorb√§ume wie Sumpfeichen oder Sumpfzypressen wachsen relativ schnell und k√∂nnen zusammen mit Organismen wie Bakterien und Pilzen die Gew√§sser bzw. feuchten B√∂den stabilisieren, in einigen F√§llen sogar Methan binden sowie umwandeln! Es ist logisch, dass feuchtere W√§lder mehr Kohlenstoff und Methan aufnehmen und umwandeln, weil feuchte B√∂den die Aktivit√§t und Anzahl von Bodenorganismen wie Bakterien und Pilzen erh√∂hen, die diese Treibhausgase einfangen, kompostieren oder umwandeln. Aus diesem Grund wurden die Kampagnen, Initiativen und Projekte f√ľr mehr Feuchtgebiete und feuchte W√§lder gestartet.

Viele Beh√∂rden, verschiedene Parteien und Politiker ignorierten alle Anfragen von Greening Deserts, auch einige St√§dte nahmen die E-Mails und Eilbriefe nicht ernst. Befremdlich war die Blockade und sogar sch√§dliche Beeintr√§chtigung des Lebens und der Arbeit des Gr√ľnders durch Leipziger Beamte, Beh√∂rden und Landesvertreter Sachsens! Wir fanden viele korrupte Verbindungen und Beziehungen von Beamten und Politikern, die in dubiose Vorg√§nge im Zusammenhang mit der Stein- und Braunkohleindustrie verwickelt sind. Seit Protesten und Ver√∂ffentlichungen wegen der Braunkohle-Problematik, der Boden-, Luft-, Wasser- und Umweltverschmutzung in Sachsen, Deutschland und Europa wurden endlose dubiose Aktionen gegen Greening Deserts Gr√ľnder und Arbeit dokumentiert. Das reicht von Diskriminierung, Unterdr√ľckung und anderen fragw√ľrdigen Ma√ünahmen. Dazu ein Leben an der Armutsgrenze, Monate ohne Strom und manchmal mit so wenig Geld, dass es ein Risiko f√ľr Gesundheit, Ethik, Grund- und Menschenrechte war. Habe nie aufgegeben und unter diesen extremen Bedingungen weitergearbeitet. Es ist eine traurige Geschichte und es ist unglaublich, wie ignorant und unmenschlich manche Menschen sind, sogar Beamte, die sich um ethische, moralische und grundlegende Prinzipien wie die Menschenrechte k√ľmmern sollten. Ich hoffe, dass es eines Tages Gerechtigkeit gibt oder geben wird. Sie haben oft versucht, Greening Deserts und Gr√ľnder zu zerm√ľrben und zu zerst√∂ren, nicht nur durch Ignoranz oder durch viele fragw√ľrdige Aktionen. Am Ende zerst√∂ren sie sich selbst, leider haben sie dadurch viele Menschen und Lebensformen zerst√∂rt, vielen konnte nicht geholfen werden, weitere werden sterben wenn sie die Projekte und Gr√ľnder weiterhin ignorieren und nicht unterst√ľtzen. Arten-, Klima- und Umweltsch√ľtzer, sowie Menschenrechtsaktivisten und -verteidiger werden dies nie vergessen und jedes Jahr daran erinnern.

Zur√ľck zu den Hauptthemen wie dem globalen Klimanotstand und Programmen wie Klimanotstand.EU. Wir Forscher und Wissenschaftler empfehlen internationalen Katastrophenschutz-Teams, Nationen und UN-Organisationen, Daten √ľber die Auswirkungen des Klimawandels, Modelle und Umweltauswirkungen von Kipp-Punkten wie auftauendem Permafrost f√ľr die Verringerung des Katastrophenrisikos einzusetzen. Wenigstens einige Forscher und Wissenschaftler mit Verbindungen zu den internationalen Institutionen haben die Arbeiten und Projekte etwas ernst genommen. Bereits im Jahr 2016 wollten wir erste Greening Camps zur Wiederbegr√ľnung und Aufforstung in Deutschland errichten, um mehr Artenvielfalt, Biotope und Feuchtw√§lder in Tagebaugebieten wie in Europa und unserem Heimatland in Deutschland bzw. Sachsen zu etablieren.

+

Hier noch ein paar Beiträge von unseren sozialen Seiten und Projektseiten.

Die Forderung nach mehr Mooren oder Feuchtgebieten und die Strategie einiger Organisationen in Europa und Deutschland birgt hohe Risiken, wenn die Wiedervern√§ssung von Mooren oder neuen Feuchtgebieten nicht richtig umgesetzt wird. Wenn das Klima oder das Wetter nicht mitspielt und extreme Wetterereignisse, Waldbr√§nde, nat√ľrliche und menschliche Faktoren untersch√§tzt werden, k√∂nnen diese Kohlenstoffsenken zu Quellen von mehr CO2 und CH4 werden. Das Methanproblem in Feuchtgebieten und Mooren kann nicht ignoriert werden, wie es leider seit Jahren von so vielen getan wird. Emissionen von trockengelegten Torfmooren und durch den Torfabbau sind ebenso nicht zu vernachl√§ssigen. √Ąhnlich verh√§lt es sich mit den euphorischen Aktionen und Trends bei Wasserstoff. Methan ist hoch explosiv und bei den erh√∂hten Brandgefahren k√∂nnen aufgeheizte Feuchtgebiete und Moore sich schneller entz√ľnden, besonders wenn sie nicht mehr gut geflutet bzw. gew√§ssert sind. Man sollte die gro√üen Moor- und Waldbr√§nde in der Taiga und Tundra in Sibirien als warnendes Beispiel nehmen.

In Deutschland gab es auch schon viele Moorbr√§nde, besonders interessant der gro√üe Moorbrand bei der Stadt Meppen auf dem Gel√§nde der Bundeswehr in Niedersachsen. Dieser Skandal wurde bis heute nicht richtig gekl√§rt und Verantwortliche haben sich aus der Aff√§re gezogen, u.a. auch die heutige Pr√§sidentin der Europ√§ischen Kommission. Ursula von der Leyen war n√§mlich die verantwortliche Ministerin, die Verteidigungsministerin und die Bundeswehr haben bis heute den Schaden nicht wiedergutgemacht. Die Bundeswehr h√§tte schon seit Jahren f√ľr den Moorschutz und die Erweiterung von Moorgebieten eingesetzt werden k√∂nnen, ebenso wie f√ľr die deutschlandweite Aufforstung. Es wurden aber lieber heldenhaften Eins√§tze und ‚K√§mpfe‘ der Bundeswehr gegen den Borkenk√§fer gelobt, sehr fraglich wieso man dort im gleichen Zuge nicht mehr neue B√§ume gepflanzt hat? In Deutschland kommt man nach all dem Waldsterben und Waldverlust durch D√ľrren, Sch√§dlinge und Waldbr√§nde mit der Aufforstung schon lange nicht mehr hinterher. Zu wenig Baumzucht und Pflanzaktivit√§ten im Winter, Mangel an Saatgut und Baumarten erh√∂ht nicht merklich die Artenvielfalt und verringert die Wiederaufforstungsrate erheblich. Deutschland verliert mehr B√§ume als neue hinzukommen.

Wir haben nichts gegen die Bundeswehr, gemeinn√ľtzige und soziale Eins√§tze. Werden solche Aktionen aber durch diverse Probleme und Skandale verantwortlicher Politiker zunichte gemacht, braucht man sich nicht √ľber die Bilanzen, Folgen und Resultate wundern. Die Klimabilanz der Bundeswehr und generell des Milit√§rs ist noch eine andere wichtige Geschichte. Mehr dazu auch auf den Projektseiten von Greening Deserts wie der Trillion Trees Initiative f√ľr Europa und die europ√§ische Waldgesundheit.

Die Trockenlegung von Feuchtgebieten und erh√∂hte Verdunstung durch D√ľrren, Hitzewellen und w√§rmere Jahre haben erheblich zu der j√§hrlichen Erh√∂hung der Emissionen beigetragen – ob Kohlenstoff CO2, Methan CH4 oder Lachgas N2O. „In den deutschen Mooren ist genauso viel Kohlenstoff gespeichert wie in den W√§ldern, obwohl Moore nur rund f√ľnf Prozent der Landfl√§che ausmachen und W√§lder etwa 30 Prozent; Wird der Wasserstand durch Wasserableitungssysteme (Drainagen) gesenkt, gelangt Luft in den Moork√∂rper und Bakterien sowie andere Bodenbewohner beginnen, das pflanzliche Material abzubauen (Mineralisierung). Gro√üe Mengen Kohlenstoff werden dann in die Atmosph√§re freigesetzt. Au√üerdem wird Lachgas (N2O) emittiert, das 265-mal klimasch√§dlicher ist als CO2. Entw√§sserte Moore werden so zur Quelle von Treibhausgasen und tragen erheblich zum Klimawandel bei.“ – Bundesamt f√ľr Naturschutz (BfN)

Wir haben keine Zeit f√ľr b√ľrokratisches oder politisches Theater; die Uhr tickt. Wenn wir jetzt nicht handeln und nationale Aufforstungspl√§ne f√ľr Feuchtw√§lder und Feuchtgebiete aufstellen sowie umsetzen, wird es in nur 10 Jahren zu sp√§t sein.

Seri√∂se Wissenschaftler sch√§tzen, dass die globale Erw√§rmung in den n√§chsten 20 Jahren aufgrund steigender Methanemissionen und ausgel√∂ster Kipppunkte 5 bis 8¬įC betragen wird. Spezielle Feuchtgebietspflanzen, Gr√§ser, Str√§ucher und B√§ume k√∂nnen diese Gebiete abk√ľhlen. Moor- bzw. Sumpfb√§ume sind der Schl√ľssel um den Kohlenstoff und das Methan langfristig zu halten und zu speichern! Die NASA hat viele Methan-Hotspots entdeckt, diese sollten Regionen sein, auf die sich auf die Reduzierung der Methanemissionen durch K√ľhlung, Abscheidung oder Speicherung mit nat√ľrlichen und technischen L√∂sungen konzentrieren sollten. Mehr Infos dazu auf Greening Deserts Projektseiten und sozialen Seiten wie GlobalGreening.org, MethaneStorage.org und TrillionTrees.eu.

+

Kurze Zusammenfassung, weitere Informationen und wichtige Details:

Betroffene und die Vereinten Nationen sollten uns endlich dabei unterst√ľtzen, Greening Camps in den nordischen Regionen mit den gr√∂√üten Methanemissionen aufzubauen. Dort k√∂nnen wir Millionen von Sumpfpflanzen und B√§umen auspflanzen, indem wir Samen vorkeimen lassen, die dann mit Hilfe von Saatballons und Flugzeugen ausges√§t werden. Wenn die Samen ein wenig Bodenbedeckung ben√∂tigen, k√∂nnen wir Seedballs verwenden.

Das Programm MethaneStorage sollte sofort in Angriff genommen und unterst√ľtzt werden, um die k√ľnftigen Auswirkungen des auftauenden Permafrostgebiets mit hohen Methanemissionen zu verringern. Schon in zwei Jahren kann die Ausbreitung dieser Pflanzen, Pilze und Bakterien die Methanfreisetzung durch die Stabilisierung des Boden- und Wasserkreislaufs erheblich verringern.

Mit mehr Feuchtwiesen und Feuchtw√§ldern kann man Moore oder Sumpfgebiete sinnvoll erweitern und die √Ėkosystemdienstleistungen dieser √Ėkosysteme erweitern. Dazu f√∂rdert es die Artenvielfalt, den Klima-, Natur- und Umweltschutz in mehrfacher Hinsicht. Biotope und das Konzepte vom Biotopverbund werden dadurch auch unterst√ľtzt.

Die Greening Deserts und die Trillion Trees Initiative haben mit der Entwicklung wichtiger Projekte f√ľr diese gro√ü angelegten Programme zur Kohlenstoffreduzierung und Methanspeicherung begonnen. Sie hei√üen #MethaneStorage, #MoorForest und #TundraForest ‚Äď letztere f√ľr Permafrost-Regionen.

Greening Deserts und Trillion Trees Initiative informiert EU und Parteien seit Jahren √ľber die Probleme der Verbrennung von fossilen Brennstoffen wie Holz und Kohle. Verbrennt nicht B√§ume und W√§lder, nutzt Hanf und #Reisstroh zum Bauen, f√ľr Tierfutter,.. #Agrarhanf.com #Hanfanbau

Die Leute vergessen, dass die 1,5¬įC Geschichte sehr ungenau ist, teils im regionalen oder globalen Kontext. Es gibt Regionen, Land- und Meeresgebiete welche bereits √ľber 2,0¬įC liegen! Manche Hitzeinseln und St√§dte haben sogar schon 4.0 Grad √ľberschritten! #DRR #Urban #HeatIsland #Hitzeinsel

Die schnellstmögliche Etablierung von Moor- und Tundrawäldern mit Hilfe von Saatgut-Flugzeugen und Aussaatballons könnte die globale Kohlenstoff- und Methanfreisetzung in den Tundra- und auftauenden Permafrostregionen mit den größten Emissionen reduzieren.

Hanfpapier wie Hanf-Toilettenpapier kann die Abholzung und globale Erwärmung weltweit reduzieren! Waldsterben reduzieren mit #Hanfpapier, Artenvielfalt und Böden verbessern mit Hanfanbau. #Agrarhanf.com #Bodenretter #Bodenschutz #Klimaretter #Nutzhanf

Industriehanf kann Methanemissionen und Stresslevel von K√ľhen senken sowie die allgemeine Gesundheit verbessern! Hanf k√∂nnte Mais, Soja und andere umweltsch√§dliche Pflanzen ersetzen – damit B√∂den, Regenw√§lder und W√§lder retten! #Agrarhanf #Futterpellets #Hanffutter #Viehfutter

Seit einigen Jahren empfehlen Greening Deserts Projekte Politik und Wirtschaft endlich Bodenverbesserung mit Agrar- / Industrie-Hanf im großen Maßstab zu befördern / fördern. Siehe Artikel Hanfanbau im Tagebau. Bis dato ist nicht viel passiert.

Bodenrettung Bodenschutz – D√ľrre-tolerante Bodendecker, Klimawandelanpassung und Tiefenlockerung

Die Abholzung und Rasenm√§hen sollte in extremen D√ľrre- und Hitzeperioden reduziert oder bei Gefahr einer wirklich extremen Zerst√∂rung verboten werden! Nun sollten es viele besser verstehen und sehen wie sch√§dlich bzw. zerst√∂rerisch das st√§ndige oder zuviel M√§hen sein kann. Pflanzen- und Bodensch√§digung kann aber auch durch falsches Gie√üen und andere sch√§digende Eingriffe passieren, besonders bei geschw√§chten √Ėkosystemen w√§hrend extremen D√ľrreperioden.¬†

Wer m√∂chte schon betonharte, gelbe und braune Gr√ľnfl√§chen in der Stadt. Dies wirkt sich nicht nur auf die Aufheizung und mentale Gesundheit aus, es verhindert zuk√ľnftige Wasserspeicherung und K√ľhlungseffekte! Dadurch entstehen dann oft noch extremere Bedingungen und sogenannte Hitzeinseln welche in St√§dten bis zu 4 Grad im Schnitt und in Extremf√§llen sogar um die 10 Grad h√∂here Temperaturen als im Mittel erzeugen k√∂nnen ‚Äď Siehe Temperaturen Asphalt, Metall oder Stahloberfl√§chen – Menschen haben sich schon verbrannt. Durch √ľberhitzte St√§dte sterben viele Menschen, besonders jene welche eh schon vorbelastet, alt oder krank sind. Die Gemeinden, Regierungen und besonders betroffenen Regionen m√ľssen in diesen Zusammenh√§ngen endlich mehr Verantwortung unternehmen und schneller handeln. Dies geh√∂rt nicht nur zu einem professionellen Katastrophenschutz sondern zu entsprechender Pr√§vention, Sorgfaltspflicht und Vorsorge. Dazu f√∂rdert es etwas die Ursachenl√∂sung anstatt die st√§ndige Symptombek√§mpfung welche wir in so vielen Bereichen seit Jahren sehen. Denn was bringen etwas verbesserte Vorhaben und der sporadische politische Wille wenn nicht wirklich richtig, konsequent, zeitnah und auf lange Sicht oder Zeit gehandelt wird.

Lest mehr √ľber all diese wirklich wichtigen Themen, Problemen, Ursachen und wirklich nachhaltigen L√∂sungen auf Greening Deserts Projektseiten sowie sozialen Seiten und Netzwerken.

Dringender Brief (Brandbrief) und Artikel √ľber Klimaanpassung, Katastrophen- und Zivilschutz, Katastrophenvorsorge und Katastrophenrisikominimierung (DRR), Umwelt- und Mentale Gesundheit, Freiheits-, Grund- und Menschenrechte!

Regierungen, lokale Gemeinschaften und Menschen sollten sich mehr um das Sparen von Regen-, S√ľ√ü- oder Trinkwasser f√ľr den schlimmsten Fall k√ľmmern, z. B. f√ľr extreme Hitze und D√ľrreperioden. Seit M√§rz haben wir in Europa eine schleichende oder stille D√ľrre. Wenn die Trockenperioden anhalten und Hitzewellen kommen, kann das ein wirklich ernstes Worst-Case-Szenario sein, besonders ein enormes Problem f√ľr Gesundheit, die psychische Gesundheit und die Wassersicherheit. Viele St√§dte erkennen den Ernst der Lage nicht. Nach mehreren Analysen und Anfragen haben wir festgestellt, dass viele st√§dtische Gebiete nicht gut genug vorbereitet sind. Wir Wissenschaftler empfehlen, die Vorbereitungen zu beschleunigen und das Beste zu hoffen.

Zur√ľck zu dem Artikel-Thema Bodenschutz und Bodenrettung. Dies ist in Deutschland und Europa leider ein leidiges Thema. Seit Jahren werden B√∂den ausgebeutet, zu intensiv bewirtschaftet, verschwenderisch ged√ľngt und zu viel Umweltgifte in B√∂den eingebracht. Ob bewusst oder unwissentlich, es ist keine Entschuldigung wenn man nach Jahren deutlicher und sichtbarer Bodenzerst√∂rung immer weiter so macht.

Das Thema ist sehr komplex, es wurde aber √ľber Jahre durch Greening Deserts Projekte aufgearbeitet, man kann auch viel von Kollegen und Netzwerken lernen sowie eine gute √úbersicht sowie bessere Zusammenh√§nge verstehen wenn man @GreeningDeserts, TrillionTrees.EU und die Beitr√§ge der Trillion Trees Initiative f√ľr Afrika durchliest. Das Urban Greening Camp und Startup Leipzig Palms f√§sst innovative und wirklich nachhaltige Entwicklungen sowie innovative L√∂sungen zusammen. Besonders im Bezug auf Artenvielfalt, Arten-, Klima- und Umweltschutz, Cleantech + Greentech in urbanen R√§umen sowie gr√∂√üeren St√§dten ‚Äď vor allem f√ľr deutsche St√§dte. Weitere Sprunginnovationen und eine Weltinnovation ist die Projektentwicklung Agrarhanf.org, Bodenrettung.com und Pappvlies aus Gras- und Hanfpapier. So einfach und h√∂chst effektiv! Besseren Boden-, Sonnen und Verdunstungsschutz gibt es nicht.

Leider wurden die Arbeiten und viele der zukunftstr√§chtigen Projekte gekonnt von Verantwortlichen √ľber Jahre hinweg ignoriert und es gab bis heute keine richtige Hilfe, je eine F√∂rderung oder andere richtige finanzielle Hilfe f√ľr die Projektentwicklungen. Im Gegenteil, vieles wurde blockiert, hingehalten, gest√∂rt und sogar erheblich geschadet. H√§tte die Stadt Leipzig und SMWA das Greening Camp Projekt und Entwicklungen f√ľr die beschleunigte Begr√ľnung ab 2017 gef√∂rdert g√§be es nun eine vielf√§ltigere Bewaldung mit wichtigen Baumarten, Pflanzen und B√§umen welche im ehemaligen Auen-, Moor- und Feuchtgebiet heimisch waren. Mehrfache Anfragen und Antr√§ge wurden gekonnt ignoriert. Monatelange Hinhaltung um sich dann teilweise an den Konzepten und Ideen zu bereichern. EMails wurden wenn nur plump beantwortet. Seit Jahren gab es keine einzige aktive Unterst√ľtzung, nicht finanziell und prinzipiell. Es gab und gibt viele Nachweise der Abgrabung und Verw√§hrung von EU-F√∂rdermitteln, Korruption in gewissen Beh√∂rden und massive Steuermittelverschwendung. Die unglaubliche Ignoranz einiger verantwortlichen Offiziellen und Politiker hat wichtige Entwicklungen sowie Arbeiten zerst√∂rt ‚Äď welche wir nun alle h√§tten gut gebrauchen k√∂nnen – √§hnlich wie das Desaster und Dillema mit der Kohle-, Solar- und Windbranche. Dazu wurde eine Menge Geld verbrannt und Zeit geraubt, durch unglaublich viele Repressions- und unmenschliche Sanktionsma√ünahmen gegen Menschenrechtsaktivisten sowie vielen anderen fraglichen Aktionen welche umfangreich dokumentiert wurden. Besonders schwerwiegende Korruption(en) und Menschenrechtsverletzungen in bzw. durch einige(n) Beh√∂rden, offiziellen Organisationen und leider auch Rath√§usern. Es ist einfach nur eine traurige Geschichte wie weit Menschen sinken k√∂nnen und sich korrumpieren lassen, einfach nur dumm oder korrupt sind. Korruption der wahren Werte und Menschenrechte ist wahrscheinlich eines der gr√∂√üten sozialen Probleme in Deutschland bzw. in so einigen Teilen der deutschen Verwaltung und Wirtschaft. Dies sollte vorerst genug Kritik an gieriger oder profitorientierten Wirtschaft, Forst- und Landwirtschaft sowie gewisser Monokulturen sein ‚Äď welche nicht nachhaltig und umweltfreundlich sind, sondern seit Jahren Arten, B√∂den und Umwelt zerst√∂ren.

D√ľrre in Deutschland und Europa setzt der Monokultur-Forstwirtschaft, Landwirtschaft und Bev√∂lkerung stark zu

Seit Jahren fordern und informieren Greening Deserts Projekte sowie Aktionen viele der betroffenen sowie verantwortlichen Parteien und Personen. Der Erfinder, Gr√ľnder und Projektentwickler kl√§rt auf und warnt vor, es wurden tausende eMails und unz√§hlige Schreiben versendet – auch an diverse Vertreter der EU und UN. Alle eMails sind nachweislich angekommen, es wurden besondere Funktionen, Techniken und Tools genutzt – um auch im Falle der Ignoranz eine Best√§tigung dar√ľber zu bekommen. Viele wissen n√§mlich nicht das wir auch beim Nichtlesen oder Ablehnen Best√§tigungen bekommen haben – allein schon durch Abwesenheitsnotizen, Urlaubsansagen oder Standardantworten – von letzteren gab es viele, wie es leider heute bei vielen sehr unkommunikativen Leuten ist. Ein bedenklicher Teil der Leute ist im heutigen Informations- und High-Tech-Alter teilweise nicht in der Lage eine normale eMail zu schreiben. Die Abh√§ngigkeit(en) und Ausreden werden oft auf das Telefon bzw. Smartphone geschoben. Sehr sehr traurig wie blind manche Menschen sind / waren.

F√ľr eine nachhaltige und schnelle Tiefenlockerung von stark gesch√§digten B√∂den empfehlen wir Mariendisteln, denn diese sind sehr ertragreich und k√∂nnen sogar √ľber den Winter wachsen. Disteln k√∂nnen viele Meter tief wurzeln, je nach Boden sogar bis zu etwa 6m, sie sind perfekt f√ľr die naturnahe Tiefenlockerung. Sie sind dazu ein Bienenmagnet und k√∂nnen im Optimalfall gesch√§digte B√∂den ein paar Jahre schneller regenerieren. √Ąhnlich wie beim Hanf sollten zus√§tzlich bodendeckende Pflanzen wie der Bodendecker und Bodenretter-Klee. Die Pflanzen wachsen sehr schnell und bilden je nach Boden und lokalen Bedingungen schon nach ein paar Wochen eine fl√§chige Schutzschicht! Da reichen schon kurze Regentage wie wir sie in der Leipziger Region und Teilen von Sachsen hatten. Einfach vor oder kurz nach dem Regen auss√§en. Vergesst diesen Weizen, rettet eure B√∂den! Wenns umbedingt Korn sein muss, nutzt Dinkel, Hafer oder Mariendisteln. Als Bodenverbesserer f√ľr zuk√ľnftigen Humusaufbau nach den D√ľrrejahren k√∂nnen wir Ackerbohnen und Lupinen empfehlen.

.

Seit 2016 und besonders mit dem D√ľrrejahr 2018 kl√§ren Greening Deserts Projekte √ľber sehr wichtige Themen auf und bieten L√∂sungen an. Besonders zu wichtige Faktoren und Problemen wie Desertifikation, D√ľrren, Landver√∂dung und Versteppung – ebenso wie innovative und konstruktive L√∂sungen sowie Pr√§vention. Wem Artenschutz, Artenrettung und Umweltschutz sowie Fluss, Wald’n Wiese wirklich wichtig ist sollte sich mehr f√ľr Bodenschutz un Wasserspeicherung bzw. Wasserverteilung einsetzen und die Arbeiten, Artikel, Erfahrungen und Projekte auch mal teilen! #Artenforschung #Artenrettung #DRR #D√ľrreforschung #D√ľrreforscher #Flussforschung #Klimaforscher #Klimaforschung #Umweltforschung #Waldforschung.. #DesertForest¬†#DroughtResearch¬†#Feuchtwald #Wetforest

Download des ersten originalen Artikels, Entwurf 20-08-2022

Keine Förderung und Soforthilfe vom Bund oder Sachsen

Statusbericht und Statement zur Lage 2016-2019 und 2020

Seit Jahren fordert Greening Deserts Gr√ľnder finanzielle Unterst√ľtzung f√ľr die nachhaltigen Projekte, Bildung, Forschung und weitere wichtige Programme. Viele der verantwortlichen Stellen in Deutschland bzw. Sachsen wurden teils mehrfach dar√ľber informiert und F√∂rderungen gefordert. Einige Antr√§ge wurden gestellt, leider jedoch wie die Anfragen oft komplett ignoriert oder mit √ľblichen Ausreden beantwortet – Kompetenzen und Verantwortung wurde zumeist verschoben, Ratschl√§ge und Tipps waren zumeist unn√ľtz oder haben wie inaktive Links nicht funktioniert. Es wurde √∂fter auf Andere zugegangen, n√ľtzliche Hinweise und Informationen gegeben, dies war jedoch von der anderen Seite nicht oder nur sehr selten der Fall. Keine einzige Stelle, ob offizielle √Ąmter, Beh√∂rden, F√∂rderagenturen oder Institutionen haben von sich aus Greening Desert bzw. dem Gr√ľnder Hife angeboten oder n√ľtzliche Tipps f√ľr F√∂rderungen oder finanzielle Hilfe gegeben. Die Meisten der Parteien, unz√§hlige Institutionen und Organisationen wurden auch mehrfach informiert. Viele haben von Greening Deserts Arbeiten, Entwicklungen und Informationen profitiert, viele Menschen weltweit wurden inspiriert. Leider kam nicht viel davon zur√ľck, viele denken nur an sich. Es ist einfach nur traurig wie egoistisch und ignorant manche Menschen sind. Desinteresse und Kompetenzverschiebung wurde mehrfach festgestellt, nicht nur in o.g. Zusammenh√§ngen. Alles wurde umfangreich dokumentiert und wird in finalen Berichten ver√∂ffentlicht und weiter an verantwortliche Stellen der EU bzw. UN gesendet.

Greening Deserts Projekte und Programme wie z.B. das Greening Deserts Critically Endangered Species Research and Protection Program (CESR-RPP) k√∂nnen nicht l√§nger auf finanzielle Unterst√ľtzung warten, auch der Aufbau eines Begr√ľnungs- und Forschungscamps in diesem Zusammenhang. Es bleibt nicht mehr viel Zeit das Archiv und Spezialprogramm aufzubauen. Nicht nur die Neupriorisierung der Artenschutzlisten und Aufbau eines speziellen Saatgutarchives haben Priorit√§t, auch die Etablierung von mehr Feuchtgebieten und die Verbesserung der Wasserqualit√§t der belasteten Gew√§sser und Grundwasser ist enorm wichtig. Das Gleichgewicht (Balance) der Klima-, Umwelt- und Wasserkreislaufsysteme h√§ngt davon ab, auch in urbanen R√§umen. Es muss dieses Jahr endlich gehandelt und Greening Deserts Begr√ľnungs- sowie Forschungscamps etabliert werden. Jeder Tag z√§hlt, da wichtige Lebensr√§ume und Schl√ľsselarten (Keystone Species) wirklich stark bedroht sind, besonders durch die Klimakrise, zwei D√ľrresommer und Umweltbelastungen durch gewisse Industrien, Landwirtschaft, etc. Durch die Coronakrise sind nat√ľrlich Umweltverschmutzer wie die Luftfahrt, Schiffahrt und Tourismus gebremst, dies l√∂st jedoch nicht die anderen Probleme, etwa in urbanen R√§umen und durch extensive Landwirtschaft. Die Bodenverschlechterung und Belastung der Gew√§sser steigt jedes Jahr weiter an.

Eine Boden- und Landwirtschaftsreform in neuen Ausma√üen muss endlich angegangen werden, der Hanfanbau und neue innovative Energiepflanzen k√∂nnten helfen. Der Mais- und Rapsanbau in einigen Regionen Deutschlands belastet einige Arten und Regionen sehr stark, nicht nur durch die Monokultur und Pestizide. Das Problem ist der Mangel an der Artenvielfalt (Biodiversit√§t), besonders in gef√§hrdete Gebieten welche eh schon durch karge Landschaften bzw. schlechte B√∂den belastet sind, etwa in Tagebaugebieten wie bei Leipzig oder in der Lausitz. Die Gesundheit der Natur und Umwelt ist auch f√ľr die Gesundheit des Menschen wichtig.

Es wird einen gesonderten Bericht zu der F√∂rderpolitik und Menschenrechtslage geben. Es wird einen gesonderten Bericht zu den Defiziten und Verflechtungen in der Politik, Wirtschaft und Wissenschaft geben. Schwerpunkt liegt dabei auf der Ignoranz, Korruption, Willk√ľr und weiteren Problemen – besonders im Bezug auf F√∂rderungen im Bereich der Entwicklung und Forschung. Leider gab es, ja auch in Sachsen, schon mehrfach fragliche Vorf√§lle, Finanz- und F√∂rderskandale, man erinnere nur an den letzten F√∂rderzeitraum, zu wenig Informationen und Nichtvergabe von unz√§hligen F√∂rderungen.

Weitere Infos zum Solo-Selbständigen Unternehmer und zu der Greening Deserts Initiative:

Seit Ende letzten Jahres lebt der Greening Deserts Gr√ľnder ohne Strom, die Regelleistungen (Harz 4) wurden ihm mehrfach sanktioniert, teils verw√§hrt und oft Zahlungen verz√∂gert, er konnte deswegen nicht vern√ľnftig arbeiten, geschweige denn menschenw√ľrdig leben. Leider befindet sich der selbst√§ndige Unternehmer immer noch an der Armutzsgrenze und weit unter dem Existenzminimum, auch wegen ungerechter Forderungen und offenen Rechnungen. Seit Endes des letzten Jahres mangelt es an Geld, die geringf√ľgigen Zahlungen des Jobcenters haben lange nicht ausgereicht, u.a. wegen genannter Gr√ľnde, wichtigen Besorgungen und der anstehenden Neugr√ľndung des Projektes bzw. Startups. Wenn es keine richtige Unterst√ľtzung und F√∂rderung gibt ist das neue Startup gef√§hrdet. Die Kosten √ľbersteigen immer noch die geringen Einnahmen, was bei einer Neugr√ľndung und den umfangreichen Vorbereitungen oft der Normalfall ist.

Wenn alles gut l√§uft und der Unternehmer n√∂tige Unterst√ľtzung bekommt, also endlich mal F√∂rderung(en) wie von Antr√§gen und Startup-Wettbewerben, k√∂nnen die potentiellen Projekte, Einnahmen und dann auch Gewinne gesteigert werden. Daf√ľr wird u.a. ein professioneller Shop ben√∂tigt, diese Shopentwicklung kostet jedoch auch im g√ľnstigen Low-Budget Bereich. Auf eine Soforthilfe durch den Bund bzw. die SAB wartet der Gr√ľnder seit Wochen vergebens, auch Antr√§ge und Forderungen f√ľr F√∂rderungen an zust√§ndige Stellen wurden mehrfach ignoriert. Behandelt man so Unternehmer und Selbst√§ndige welche sich seit Jahren so viel f√ľr die Gesellschaft und Umwelt einsetzen, etwa durch Artenschutz-, Umwelt- und Naturschutzprojekte wie den Eichenpark der Vielfalt? Bitte nochmals um Achtung, Einhaltung und Wahrung der Grundrechte und Menschenrechte, ethischen und moralischen Grunds√§tze, welche leider oft mi√üachtet wurden.

Leider werden meine Bitten und Schreiben bis dato ignoriert bzw. nicht beantwortet. Wenn nicht bald tatkr√§ftige und finanzielle Unterst√ľtzung f√ľr das Artenschutzprogramm kommt, besonders durch gewisse Hilfsorganisationen, Institutionen, Stiftungen, der Politik und den Staat, kann eine Verhinderung des Massensterbens und das Kollabieren globaler √Ėkosysteme mit Hilfe von globalen Artenschutz- und Begr√ľnungscamps leider nicht mehr verhindert werden. F√ľr die Etablierung zahlreicher Begr√ľnungs- und Forschungscamps und f√ľr die Trillion Trees Initiative bleiben nach Experten- und Forscherkreisen noch etwa 10 Jahre Zeit, danach macht es fast keinen Sinn mehr B√§ume oder Begr√ľnungspflanzen zu pflanzen, da diese wegen der globalen Erw√§rmung und Wetterextreme nicht oder nur sehr schwer angehen k√∂nnen. Die W√ľstenbildung (Desertification) und Bodendegradation (Land Degradation) nimmt jedes Jahr enorm zu. Wenn dies so weitergeht wird die Erde bald √ľber die H√§lfte aus √Ėdland und W√ľsten bestehen. Es ist wirklich kein Spass, seit Jahren weisen Greening Deserts Artikel und Studien auf diese Gefahr hin. Seit Jahren wurde sich √ľber diese Themen mit weit √ľber 3000 Wissenschaftler aus aller Welt ausgetauscht, viele haben die Daten und Fakten best√§tigt. Die Ignoranz, die umweltzerst√∂rerische Produktion bzw. Aktionen und der √ľberm√§√üige Konsum gewisser Menschen, Institutionen und Organisationen t√∂ten unz√§hlige Lebensformen und zerst√∂ren damit unseren Planeten Erde. Denn es sind nicht nur die Bienen oder bekannte Lebensformen wovon viele Andere abh√§ngen, viele unbekannte Arten sind essentiell f√ľr das √úberleben. Leider werden tagt√§glich unz√§hlige Arten durch Br√§nde, Landgewinnung, Monokulturen, Rodung und weitere vom Menschen verursachte Umweltzerst√∂rung vernichtet. Jeder tr√§gt seinen Teil mit dazu bei, zu der Reduzierung oder Steigerung der Zerst√∂rung, ob durch nachhaltiges und umweltbewusstes Arbeiten, Handeln und Leben – oder durch egositisches, ignorantes, uneinsichtiges Handeln,… The time to act is now, this month, this year 2020! Greening Planet Earth, massive afforestation, reforestation and regreening is the only solution to reduce extreme climate change effects and global warming.

Weitere Infos, Links und Updates gibt es hier und folgen auf den sozialen Seiten.

Update Juli 2020:

Der Strom ist leider immer noch abgeschaltet und die Stadtwerke sowie F√∂rderungsstellen reagieren seit Wochen nicht auf die Schreiben und Bitten um Aufkl√§rung. Bis heute gab es keine F√∂rderung oder Soforthilfe f√ľr den Selbst√§ndigen und Unternehmer Oliver Gediminas Caplikas obwohl den verantwortlichen Stellen die Situation bekannt ist – also nicht nur die Gef√§hrdung des B√ľros und der Selbst√§ndigkeit, sondern die Gef√§hrdung der Existenz und Gesundheit. Die zweite Bewerbung f√ľr den InnoStart Bonus wurde auch wieder ignoriert, d.h. es gab keine Benachrichtigung oder Informationen zu dem Verlauf, keine Absage oder Zusage. Diese Ignoranz ist wirklich unertr√§glich, die Vergabe von F√∂rdermitteln f√ľr wirklich wichtige Projekte und Unternehmensgr√ľndungen scheint sehr oberfl√§chlich und willk√ľrlich zu sein. Die Kommunkation und Unterst√ľtzung besagter Stellen geht gegen Null, es fehlt einfach der Wille und ein ernstes Interesse – √§hnlich wie die letzten Jahre in der Politik. Es gab in Sachsen schon einige Skandale im Bezug auf F√∂rderungen, fehlende Informationen und Aufkl√§rung der Bev√∂lkerung. Dies liegt nat√ľrlich an gewissen Interessengruppen, der Korruption und Verstrickung einiger Akteure in der profitgierigen Wirtschaft und Politik, leider auch in fraglichen Wissenschaftsbereichen. Der F√∂rderskandal 2020 ist ein neues Kapitel von verfehlter F√∂rderungspolitik. Wie kann es sein das es fast keine F√∂rderungsm√∂glichkeiten f√ľr die Gr√ľndungsf√∂rderung bzw. Gr√ľndung von Unternehmen in Sachsen gibt, au√üer Darlehen und F√∂rderungen welche relativ willk√ľrlich bewilligt oder ausgezahlt werden.

Update Dezember 2020

Der Strom ist leider immer noch abgeschaltet, da noch eine Rechnung f√ľr das Wiederanschalten der Stromversorgung und eine alte Stromrechnung (Nachzahlung) eines ehem. Mitbewohners offen ist. Dieser hat das Wohnb√ľro √ľber ein Jahr mitgenutzt, er hat bis heute leider keinen Anteil an der Miete bezahlt und auch nicht die verursachten Heizkosten. Von meinem letzten ‚Sozialgeld‘ bzw. Leistungen des Jobcenters habe ich Anfang Dezember die offene Stromrechnung, mit Androhung der Zwangsvollstreckung, von etwa 224 Euro bezahlt. Dies ist sehr problematisch, da ich nun wieder kein Geld habe um f√ľr ein gesundes Leben zu sorgen — also f√ľr gesunde Lebensmittel und andere wichtige Dinge des Lebens. Ein normales Arbeiten und abarbeiten von Unterlagen ist mir dadurch auch nicht m√∂glich. Nur noch eine klene Anmerkung am Rande, auch unnabh√§ngig von der Stromrechnung reichen die Leistungen bzw. Regels√§tze bei langem nicht f√ľr ein menschw√ľrdiges Leben aus.¬†

Abschließendes Statement

Wie schon in meinem Schreiben Existenzbedrohung, Keine Solo-Selbst√§ndigen Soforthilfe und Eilantrag Sozialhilfe bzw. Harz-4-Leistungen an diverse Stellen erkl√§rt, habe ich durch oft genannte Probleme auch dieses Jahr keine nennenswerten Einnahmen und keine Gewinne gemacht ! Seit Fr√ľhjahr k√§mpfe ich um meine Existenz und den Erhalt meiner Selbst√§ndigkeit, vom April bis Juni lief es etwas besser. W√§ren die Einnahmen im Oktober und durch all die Krisenmomente dieses Jahr nicht eingebrochen w√§re ich bestimmt vom Leistungsbezug weggekommen. Der Leistungsanspruch bestand dieses Jahr zu jeder Zeit, ebenso wie f√ľr die letzten Jahre! Habe mich mehrfach erkl√§rt und alles nachgewiesen, es wurden mehrmals Erkl√§rungen und Nachweise gesendet. Bis dato habe ich leider keine Gewinne machen k√∂nnen, da Ausgaben und laufende Kosten h√∂her waren. Dies gilt auch f√ľr die letzten Jahre, besonders seit der Pleite nach der letzten Veranstaltung in 2014! Seit Jahren habe ich oft an der Armutsgrenze weit unter dem Existenzminimum gelebt, da die Leistungen und Einnahmen nicht wirklich f√ľr ein gesundes und menschenw√ľrdiges Leben reichen. Ich habe die Situation und Armutsproblematik hier in Deutschland oft genug und umfangreich erkl√§rt. Es fehlt einfach an richtiger finanzieller Unterst√ľtzung f√ľr innovative Unternehmer und Startups. Dazu kommen viele Probleme in der Politik, im ‚Sozialstaat‘ bzw. Rechtsstaat. Viele Aufstocker und Selbst√§ndige fallen durch das Raster und erhalten leider keine Hilfe f√ľr ihr Unternehmen vom Staat. Viele bekommen als Harz-4-Bezieher keine Soforthilfe und/oder √úberbr√ľckungshilfe. Die Existenz vieler hundertausenden Selbst√§ndigen ist dadurch gef√§hrdet. Es ist wirklich unfair und ungerecht, die Gleichberechtigung, Grundrechte und Menschenrechte sind in vielen Bereichen bedroht.

Versprechungen der Politik wurden in vieler Hinsicht nicht eingehalten. Ich und viele andere selbst√§ndige Unternehmer haben es dieses Jahr schmerzhaft erfahren, da die Krise die Armut und viele andere Probleme durch den Staat verst√§rkt haben. Bis heute habe ich keine einzige F√∂rderung oder Hilfe f√ľr meine Selbst√§ndigkeit erhalten, obwohl diese mehrfach angefragt und beantragt habe. Die Soforthilfe wurde mir seit Fr√ľhjahr verw√§hrt. Ein Grundeinkommen h√§tte dem Staat viel Arbeit, Geld und Zeit gespart. Der Verwaltungsapparat f√ľr Arbeitslosengeld und Sozialleistungen ist einfach nur sinnlos aufgeblasen, √ľberreguliert und √ľberb√ľrokratisiert. Dies bremst nicht nur die Menschen aus, sondern den Fortschritt, die Gesellschaft und Wirtschaft generell. Es ist kein Wunder das viele innovative Startups und Unternehmer abwandern oder gar nicht erst gr√ľnden bei so einer Geschichte, fraglichen Zukunft und schlechter Unterst√ľtzung in Deutschland. Dazu kommt, das nachhaltiges, √∂kologisches, klima- und umweltfreundliches Handeln von Klima- und Menschenrechtsaktivisten sowie Umweltsch√ľtzern oft bek√§mpft, ignoriert oder sogar unterdr√ľckt wird – auch wenn es passiv und unscheinbar durch gewisse Ma√ünahmen des Staates und der Industrie ist. Die Menschen sind nicht bl√∂d und auch nicht umsonst in vielerlei Hinsicht auf die Stra√üe gegangen. Es ist eine Schande das die sogar die Sorgen der n√§chste Generation und Kinder nicht wirklich ernst genommen wurden. Nicht nur im Bezug auf die Umweltverschmutzung, den Klimawandel und das aktuelle Klimaschutzgesetz — die Kinderarmut und wenige Beachtung der Kinderrechte sind ein anderes gro√ües Problem in Deutschland. Man h√∂rt sehr wenig davon in den Medien oder von staatlichen Institutionen. Eine der h√§ufigsten Ausreden „Die Anderen sind Schuld.., die Krise ist wichtiger, es sind Wahlen..,..“ uvm. Ein Impfstoff und Medikament ist wieder nur eine Art Symptombek√§mpfung, denn wenn die wahren Ursachen wie die Klimakrise oder der Klimawandel nicht deutlich gemindert wird, werden immer √∂fter neue Pandemien ausbrechen, dann vielleicht sogar mit viel schlimmeren oder st√§rkeren Viren.

Zum Schluss noch ein Vergleich zur Ethik und Verh√§ltnism√§√üigkeit im Bezug auf die Gef√§hrdung der Gesundheit durch Armut, Plastik, Stress, Umweltgifte,.. und bekannte Krankheiten sowie Ursachen. Jedes Jahr sind weit √ľber 7 Millionen Menschen an der Luftverschmutzung gestorben und etwa 10 Millionen an Krebs ! Nun die Frage, wieso wird nicht mindestens genauso viel f√ľr die Gesundheit Krebskranker und Vermeidung neuer Todesf√§lle wie durch den Coronavirus (SARS-CoV-2 / Covid-19) getan? Es ist unethisch nicht mindestens genauso viel f√ľr die Vermeidung und Heilung von Krebsf√§llen zu tun. Wieso werden bzw. wurden nicht hunderte Milliarden Euro f√ľr die Gesundheitsvorsorge und Ma√ünahmen im Bezug auf andere viel t√∂dlichere Krankheiten durch den Staat zur Verf√ľgung gestellt? Dar√ľber sollte man mal debatieren und diskutieren.

Die Krebserkrankungen in der Bundesrepublik Deutschland nehmen mit ca. 230.000? Todesfällen pro Jahr nach den Herz-Kreislaufkrankheiten.. РBundesgesundheitsministerium

Weitere Infos: https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/97838/Weltweite-Zahl-der-Krebsdiagnosen-steigt ! https://www.spektrum.de/news/1-4-millionen-krebstote-fuer-2020-erwartet/1724942

Autor: Oliver Gediminas Caplikas

Update Januar 2021 wird ein neuer Artikel zu der Stromversorgung bzw. Energieversorung, der Grundrechte und Menschenrechte. Hier ein Entwurf f√ľr das letzte Schreiben an die Stadtwerke Leipzig im Januar.

Sehr geehrter Kundenservice,

ich widerspreche der Rechnung vom 21.12.2020 f√ľr den Zeitraum 22.03.2020 bis 04.12.2020. In der Rechnung steht Strom Lieferung Betrag 98,43. Es ist eine Frechheit eine Rechnung f√ľr eine Stromlieferung zu stellen, obwohl kein Strom geliefert wurde. Kosten f√ľr angebliche Messungen sind auch nicht entstanden, ich habe Ihnen den Z√§hlerstand bis zum 16. Dezember gesendet. Wie Sie sich denken k√∂nnen hat dieser sich seit der Sperrung der Stromversorgung nicht ge√§ndert. Sie haben mir 2019 den Strom abgestellt obwohl nach Angabe meines Mitbewohners alle Rechnungen bezahlt wurden. Einige Schreiben von mir wurden von den Stadtwerken komplett ignoriert. Seit Ende November 2019 habe ich nach mehrmaligen Schreiben keine Nachricht von Ihnen bekommen oder Hilfe bei der Kl√§rung der Stromsperre. Ich musste seit der K√ľndigung mit dem Schreiben vom 06.07.2020 √ľber vier Monate warten bis endlich die Best√§tigung der K√ľndigung kam. Ich bitte Sie hiermit die Schlussrechnung und den neuen Stromlieferungsvertrag zur√ľckzunehmen oder zu annullieren, da kein Strombezug bzw. keine Grundversorgung mit Strom erfolgt ist! Ich brauche Strom um richtig Arbeiten und Leben zu k√∂nnen und m√∂chte schon l√§nger zu einem Anbieter wechseln. Durch monatelange Verz√∂gerungen (besonders im Bezug auf die K√ľndigung) durch die Stadtwerke konnte ich ewig nicht ordentlich k√ľndigen und mir wurde ein menschenw√ľrdiges Leben dadurch verwert. Die Stadtwerke haben somit nicht nur den Strom gesperrt, sondern auch Grund- und Menschenrechte verletzt. Ohne K√ľhlschrank, Licht und Herd kann man keine warme Mahlzeiten zubereiten, Lebensmittel verderben schnell und eine medizinische Versorgung mit Ger√§ten welche Strom ben√∂tigen sind im Notfall nicht m√∂glich.

Das finale Schreiben und weitere Unterlagen f√ľr eine bessere √úbersicht werden bei Bedarf in dem neuen Artikel ver√∂ffentlicht.

Energiespeicherparks f√ľr Begr√ľnungs- und Forschungscamps

Ein neues nachhaltiges Projekt f√ľr Greening Deserts wurde 2018 gegr√ľndet, der weltweit erste Energiespeicherpark, Solarpark und Windpark. Das Projekt kann erneuerbare Energien, innovative Energiespeicherl√∂sungen, saubere und umweltfreundliche Technologien in einem Areal kombinieren. Die drei Parks werden Teil des ersten Greening Camps sein, welches f√ľr die Region Leipzig in Sachsen geplant ist. Im Laufe der Jahre arbeitete der Gr√ľnder und Initiator Oliver Caplikas auch an den Vorbereitungen f√ľr Begr√ľnungs- und Forschungs-camps in Nordafrika und der MENA-Region. Jedes gr√∂√üere Camp kann solche vielf√§ltigen Parks bekommen. Die Nationen und Regionen, welche das Projekt am schnellsten und am meisten (konstruktiv und finanziell) unterst√ľtzen, k√∂nnen als erste solche Anlagen erhalten.

Greening Deserts Projekte sind kulturelle, p√§dagogische, wirtschaftliche, soziale, wissenschaftliche und nachhaltige Projekte im Bereich Gartenbau, Hydrokultur, nachhaltige Forstwirtschaft und Landwirtschaft – aber auch in den Bereichen Gr√ľne und Saubere Technologien (GreenTech bzw. CleanTech) und erneuerbare Energien wie Solar-, Wasser- und Windenergie. Zugang, Verf√ľgbarkeit und zuverl√§ssige Stromversorgung, sowie Energieeffizienz, werden in den Begr√ľnungs- und Forschungscamps optimiert. Der Fokus liegt auf Bildung, Entwicklung und Forschung. Naturschutz und Umweltschutz spielen auch eine sehr wichtige Rolle. Hauptziele der Projekte sind die Verringerung der Landver√∂dung, Umweltverschmutzung, W√ľstenbildung und der globalen Erw√§rmung. Ziele sind auch die Verbesserung der Energie- und Nahrungsmittelsicherheit, sowie die Bereitstellung innovativer Management-, √Ėkosystem- und Sozial√∂konomische Dienstleistungen. Wir wollen die Land- und Forstwirtschaft mit √∂kologischer Land- und Forstwirtschaft reformieren. Die Projekte k√∂nnen jede Region und Nation in den Prozess einbeziehen, besonders im Bezug auf CleanTech-, Infrastruktur-, nachhaltigen und umweltfreundlichen Investitionen – Green Finance und Sustainable Finance (Nachhaltige Finanzierung).

Es ist eine echte Chance f√ľr die Weltgemeinschaft, insbesondere f√ľr L√§nder in Afrika und Europa, die Klimaziele und Nachhaltige Entwicklungsziele zusammen mit den internationalen und innovativen Entwicklungen von Greening Deserts zu erreichen. Die Zukunftsvision besteht darin, einen Greening Campus f√ľr jedes Land und mehrere Camps f√ľr alle Regionen zu schaffen, welche √∂kologische und nachhaltige Entwicklungsdienstleistungen ben√∂tigen. In dieser Verbindung sind diese Nachhaltigen Entwicklungsziele f√ľr uns sehr wichtig:

SDG 3: Gesundes Leben sichern und Wohlbefinden f√ľr alle Altersgruppen f√∂rdern.

SDG 5: Gleichstellung der Geschlechter und Stärkung aller Frauen.

SDG 9: Aufbau einer widerstandsfähigen Infrastruktur, Förderung einer integrativen und nachhaltigen Industrialisierung und Förderung von Innovationen.

SDG 7: Gew√§hrleistung des Zugangs zu erschwinglicher, zuverl√§ssiger, nachhaltiger und moderner Energie f√ľr alle.

SDG 12: Nachhaltige Konsum- und Produktionsprozesse sicherstellen.

SDG 13: Dringende Maßnahmen zur Bekämpfung des Klimawandels und seiner Auswirkungen.

SDG 16: F√∂rderung friedlicher und integrativer Gesellschaften f√ľr eine nachhaltige Entwicklung, Zugang zu Gerechtigkeit f√ľr alle und Aufbau wirksamer, rechenschaftspflichtiger und integrativer Institutionen auf allen Ebenen.

Nat√ľrlich sind auch die anderen Sustainable Development Goals (SGDs) f√ľr uns alle wichtig und werden soweit m√∂glich ber√ľcksichtigt. Besucht die offiziellen Webseiten und die sozialen Seiten f√ľr regelm√§√üige Updates.

Jede konstruktive Feedback und Unterst√ľtzung ist immer willkommen!

Achtet und teilt wahre Werte, viel Liebe, Frieden, Harmonie und Einigkeit, besonders am Tag der Menschenrechte am 10. Dezember.

Greening Deserts Masterplan Businessplan und Finanzplan f√ľr einen schnellen Kohleausstieg

Der neue Masterplan, Businessplan und Finanzplan f√ľr die Greening Deserts Projekte ist nach monatelanger Arbeit fertig. Ein erster Entwurf des Masterplans und Finanzplans wurde im Oktober vorver√∂ffentlicht, der komplette Businessplan im Dezember 2017. Beide aktuellen Versionen in deutscher Sprache k√∂nnen hier oder im Downloadbereich heruntergeladen werden. Die professionelle √úbersetzung in englisch war wegen anderer wichtigen Arbeiten bzw. Projekten zeitlich nicht m√∂glich, auch da besondere Varianten des Businessplans f√ľr Deutschland und einen Gr√ľnderwettbewerb von start2grow angefertigt und dort eingesendet wurde. In den n√§chsten Tagen wird noch eine generelle √∂ffentliche Version des Businessplans online gestellt.

Hier ein kurzer Auszug:

Das erste Begr√ľnungscamp (Pilotprojekt) ist f√ľr das Tagebaugebiet in der Region Leipzig (Seenlandschaft) in Sachsen geplant. Bevorzugte Grundst√ľcke bzw. Gel√§nde befinden sich am Cospudener-, Markkleeberger- und Zwenkauer See. Das Projekt kann jedoch auch in anderen Tagebau-Regionen realisiert werden. Alternative Standorte sind auch au√üerhalb von Tagebaulandschaften zu finden. Bevorzugt werden dabei immer Gel√§nde an Gew√§ssern, wie Fl√ľssen, Seen und Meeren. D√ľnen-, K√ľsten-, Feld- und W√ľstenforschung sind prim√§re Felder. Ebenso wichtig ist die Erforschung und Entwicklung von nachhaltigen Begr√ľnungsmethoden, das Gew√§chshausmanagment, die Forstwirtschaft, Landwirtschaft und Kulturwirtschaft in Verbindung mit den Wissenschaften.

Das erste Begr√ľnungs- und Forschungscamp mit Gew√§chshaus, B√ľro- und Labor-Container(n) oder Zelten soll eine zentrale Begegnungsst√§tte und Forschungsstation f√ľr alle genannten Themen bzw. Bereiche sein. Interessante Erkenntnisse und Entwicklungen werden mit Institutionen und Partnern geteilt und bei Bedarf ver√∂ffentlicht. Mit interessierten und zust√§ndigen Stellen bzw. Personen wird im Laufe des Projektes kommuniziert.

Kommunikation, Erfahrungs- und Wissensaustausch sowie ein gutes Innovations- und Wissensmangement sind wichtige Bereiche f√ľr die Zukunft. Das Change-, Compliance, Entscheidungs-, Risiko- und Projektmanagement spielt ebenso eine wichtige Rolle (teilweise auch in der Anfangsphase). Die F√ľhrungsinstrumente sowie die Organisationsstruktur werden dementsprechend angepasst. Bei ausreichenden finanziellen Ressourcen wird au√üerdem schnellst m√∂glich ein Finanzmanager (alternativ CFO) und Projektmanager eingestellt. Die Aufgaben und des CEO sowie CTO √ľbernimmt der Gr√ľnder von Greening Deserts. Umfangreiche Angaben dazu gibt es besonders im Bereich Entwicklung, Management, Risikoanalyse und Finanzen. Um die meisten Risiken von vornherein zu mindern oder zu verhindern wird eine bestm√∂gliche Risikostreuung etabliert. F√ľr besonders wichtige Bereiche gibt es Alternativl√∂sungen und Pl√§ne.

F√ľr das Unternehmen ist es wichtig eine ausgeglichene Arbeitsumgebung und Arbeitsweise zu gestalten bzw. zu schaffen. Ein positives Arbeitsumfeld, eine angenehme Atmosph√§re und lockerer Umgang miteinander sind dabei Grundprinzipien. Es wird nachhaltig und vorausschauend geplant oder gearbeitet. Diese Unternehmenskultur soll auch nach au√üen getragen werden.

Bei ernstem Interesse an Kooperationen bzw. Partnerschaften und nach abgeschlossenen Kooperationsvertrag (alternativ CDA und LoI) kann der aktuelle Businessplan, Finanzplan und viele interessante Anlagen dann auch in englisch versendet werden. Das Generalkonzept (Masterpl√§ne) und der Businessplan wird st√§ndig weiterentwickelt. Die interne Version wird nicht herausgegeben oder andersweitig ver√∂ffentlicht und nur bei wirklichem Interesse an Kollaborationen oder sinnvollen Kooperationen zuk√ľnftigen Partnern bereitgestellt. Es ist ein lebendiger Business- und Masterplan, welcher best√§ndig erweitert, verbessert, vereinfacht und weiterentwickelt wird.

Hier noch eine verk√ľrzte Version, die ersten Seiten des deutschen Businessplans. Stand 22.12.2017