Kategorien-Archiv Afrika

Bodenrettung Bodenschutz – D√ľrre-tolerante Bodendecker, Klimawandelanpassung und Tiefenlockerung

Die Abholzung und Rasenm√§hen sollte in extremen D√ľrre- und Hitzeperioden reduziert oder bei Gefahr einer wirklich extremen Zerst√∂rung verboten werden! Nun sollten es viele besser verstehen und sehen wie sch√§dlich bzw. zerst√∂rerisch das st√§ndige oder zuviel M√§hen sein kann. Pflanzen- und Bodensch√§digung kann aber auch durch falsches Gie√üen und andere sch√§digende Eingriffe passieren, besonders bei geschw√§chten √Ėkosystemen w√§hrend extremen D√ľrreperioden.¬†

Wer m√∂chte schon betonharte, gelbe und braune Gr√ľnfl√§chen in der Stadt. Dies wirkt sich nicht nur auf die Aufheizung und mentale Gesundheit aus, es verhindert zuk√ľnftige Wasserspeicherung und K√ľhlungseffekte! Dadurch entstehen dann oft noch extremere Bedingungen und sogenannte Hitzeinseln welche in St√§dten bis zu 4 Grad im Schnitt und in Extremf√§llen sogar um die 10 Grad h√∂here Temperaturen als im Mittel erzeugen k√∂nnen ‚Äď Siehe Temperaturen Asphalt, Metall oder Stahloberfl√§chen – Menschen haben sich schon verbrannt. Durch √ľberhitzte St√§dte sterben viele Menschen, besonders jene welche eh schon vorbelastet, alt oder krank sind. Die Gemeinden, Regierungen und besonders betroffenen Regionen m√ľssen in diesen Zusammenh√§ngen endlich mehr Verantwortung unternehmen und schneller handeln. Dies geh√∂rt nicht nur zu einem professionellen Katastrophenschutz sondern zu entsprechender Pr√§vention, Sorgfaltspflicht und Vorsorge. Dazu f√∂rdert es etwas die Ursachenl√∂sung anstatt die st√§ndige Symptombek√§mpfung welche wir in so vielen Bereichen seit Jahren sehen. Denn was bringen etwas verbesserte Vorhaben und der sporadische politische Wille wenn nicht wirklich richtig, konsequent, zeitnah und auf lange Sicht oder Zeit gehandelt wird.

Lest mehr √ľber all diese wirklich wichtigen Themen, Problemen, Ursachen und wirklich nachhaltigen L√∂sungen auf Greening Deserts Projektseiten sowie sozialen Seiten und Netzwerken.

Dringender Brief (Brandbrief) und Artikel √ľber Klimaanpassung, Katastrophen- und Zivilschutz, Katastrophenvorsorge und Katastrophenrisikominimierung (DRR), Umwelt- und Mentale Gesundheit, Freiheits-, Grund- und Menschenrechte!

Regierungen, lokale Gemeinschaften und Menschen sollten sich mehr um das Sparen von Regen-, S√ľ√ü- oder Trinkwasser f√ľr den schlimmsten Fall k√ľmmern, z. B. f√ľr extreme Hitze und D√ľrreperioden. Seit M√§rz haben wir in Europa eine schleichende oder stille D√ľrre. Wenn die Trockenperioden anhalten und Hitzewellen kommen, kann das ein wirklich ernstes Worst-Case-Szenario sein, besonders ein enormes Problem f√ľr Gesundheit, die psychische Gesundheit und die Wassersicherheit. Viele St√§dte erkennen den Ernst der Lage nicht. Nach mehreren Analysen und Anfragen haben wir festgestellt, dass viele st√§dtische Gebiete nicht gut genug vorbereitet sind. Wir Wissenschaftler empfehlen, die Vorbereitungen zu beschleunigen und das Beste zu hoffen.

Zur√ľck zu dem Artikel-Thema Bodenschutz und Bodenrettung. Dies ist in Deutschland und Europa leider ein leidiges Thema. Seit Jahren werden B√∂den ausgebeutet, zu intensiv bewirtschaftet, verschwenderisch ged√ľngt und zu viel Umweltgifte in B√∂den eingebracht. Ob bewusst oder unwissentlich, es ist keine Entschuldigung wenn man nach Jahren deutlicher und sichtbarer Bodenzerst√∂rung immer weiter so macht.

Das Thema ist sehr komplex, es wurde aber √ľber Jahre durch Greening Deserts Projekte aufgearbeitet, man kann auch viel von Kollegen und Netzwerken lernen sowie eine gute √úbersicht sowie bessere Zusammenh√§nge verstehen wenn man @GreeningDeserts, TrillionTrees.EU und die Beitr√§ge der Trillion Trees Initiative f√ľr Afrika durchliest. Das Urban Greening Camp und Startup Leipzig Palms f√§sst innovative und wirklich nachhaltige Entwicklungen sowie innovative L√∂sungen zusammen. Besonders im Bezug auf Artenvielfalt, Arten-, Klima- und Umweltschutz, Cleantech + Greentech in urbanen R√§umen sowie gr√∂√üeren St√§dten ‚Äď vor allem f√ľr deutsche St√§dte. Weitere Sprunginnovationen und eine Weltinnovation ist die Projektentwicklung Agrarhanf.org, Bodenrettung.com und Pappvlies aus Gras- und Hanfpapier. So einfach und h√∂chst effektiv! Besseren Boden-, Sonnen und Verdunstungsschutz gibt es nicht.

Leider wurden die Arbeiten und viele der zukunftstr√§chtigen Projekte gekonnt von Verantwortlichen √ľber Jahre hinweg ignoriert und es gab bis heute keine richtige Hilfe, je eine F√∂rderung oder andere richtige finanzielle Hilfe f√ľr die Projektentwicklungen. Im Gegenteil, vieles wurde blockiert, hingehalten, gest√∂rt und sogar erheblich geschadet. H√§tte die Stadt Leipzig und SMWA das Greening Camp Projekt und Entwicklungen f√ľr die beschleunigte Begr√ľnung ab 2017 gef√∂rdert g√§be es nun eine vielf√§ltigere Bewaldung mit wichtigen Baumarten, Pflanzen und B√§umen welche im ehemaligen Auen-, Moor- und Feuchtgebiet heimisch waren. Mehrfache Anfragen und Antr√§ge wurden gekonnt ignoriert. Monatelange Hinhaltung um sich dann teilweise an den Konzepten und Ideen zu bereichern. EMails wurden wenn nur plump beantwortet. Seit Jahren gab es keine einzige aktive Unterst√ľtzung, nicht finanziell und prinzipiell. Es gab und gibt viele Nachweise der Abgrabung und Verw√§hrung von EU-F√∂rdermitteln, Korruption in gewissen Beh√∂rden und massive Steuermittelverschwendung. Die unglaubliche Ignoranz einiger verantwortlichen Offiziellen und Politiker hat wichtige Entwicklungen sowie Arbeiten zerst√∂rt ‚Äď welche wir nun alle h√§tten gut gebrauchen k√∂nnen – √§hnlich wie das Desaster und Dillema mit der Kohle-, Solar- und Windbranche. Dazu wurde eine Menge Geld verbrannt und Zeit geraubt, durch unglaublich viele Repressions- und unmenschliche Sanktionsma√ünahmen gegen Menschenrechtsaktivisten sowie vielen anderen fraglichen Aktionen welche umfangreich dokumentiert wurden. Besonders schwerwiegende Korruption(en) und Menschenrechtsverletzungen in bzw. durch einige(n) Beh√∂rden, offiziellen Organisationen und leider auch Rath√§usern. Es ist einfach nur eine traurige Geschichte wie weit Menschen sinken k√∂nnen und sich korrumpieren lassen, einfach nur dumm oder korrupt sind. Korruption der wahren Werte und Menschenrechte ist wahrscheinlich eines der gr√∂√üten sozialen Probleme in Deutschland bzw. in so einigen Teilen der deutschen Verwaltung und Wirtschaft. Dies sollte vorerst genug Kritik an gieriger oder profitorientierten Wirtschaft, Forst- und Landwirtschaft sowie gewisser Monokulturen sein ‚Äď welche nicht nachhaltig und umweltfreundlich sind, sondern seit Jahren Arten, B√∂den und Umwelt zerst√∂ren.

D√ľrre in Deutschland und Europa setzt der Monokultur-Forstwirtschaft, Landwirtschaft und Bev√∂lkerung stark zu

Seit Jahren fordern und informieren Greening Deserts Projekte sowie Aktionen viele der betroffenen sowie verantwortlichen Parteien und Personen. Der Erfinder, Gr√ľnder und Projektentwickler kl√§rt auf und warnt vor, es wurden tausende eMails und unz√§hlige Schreiben versendet – auch an diverse Vertreter der EU und UN. Alle eMails sind nachweislich angekommen, es wurden besondere Funktionen, Techniken und Tools genutzt – um auch im Falle der Ignoranz eine Best√§tigung dar√ľber zu bekommen. Viele wissen n√§mlich nicht das wir auch beim Nichtlesen oder Ablehnen Best√§tigungen bekommen haben – allein schon durch Abwesenheitsnotizen, Urlaubsansagen oder Standardantworten – von letzteren gab es viele, wie es leider heute bei vielen sehr unkommunikativen Leuten ist. Ein bedenklicher Teil der Leute ist im heutigen Informations- und High-Tech-Alter teilweise nicht in der Lage eine normale eMail zu schreiben. Die Abh√§ngigkeit(en) und Ausreden werden oft auf das Telefon bzw. Smartphone geschoben. Sehr sehr traurig wie blind manche Menschen sind / waren.

F√ľr eine nachhaltige und schnelle Tiefenlockerung von stark gesch√§digten B√∂den empfehlen wir Mariendisteln, denn diese sind sehr ertragreich und k√∂nnen sogar √ľber den Winter wachsen. Disteln k√∂nnen viele Meter tief wurzeln, je nach Boden sogar bis zu etwa 6m, sie sind perfekt f√ľr die naturnahe Tiefenlockerung. Sie sind dazu ein Bienenmagnet und k√∂nnen im Optimalfall gesch√§digte B√∂den ein paar Jahre schneller regenerieren. √Ąhnlich wie beim Hanf sollten zus√§tzlich bodendeckende Pflanzen wie der Bodendecker und Bodenretter-Klee. Die Pflanzen wachsen sehr schnell und bilden je nach Boden und lokalen Bedingungen schon nach ein paar Wochen eine fl√§chige Schutzschicht! Da reichen schon kurze Regentage wie wir sie in der Leipziger Region und Teilen von Sachsen hatten. Einfach vor oder kurz nach dem Regen auss√§en. Vergesst diesen Weizen, rettet eure B√∂den! Wenns umbedingt Korn sein muss, nutzt Dinkel, Hafer oder Mariendisteln. Als Bodenverbesserer f√ľr zuk√ľnftigen Humusaufbau nach den D√ľrrejahren k√∂nnen wir Ackerbohnen und Lupinen empfehlen.

.

Seit 2016 und besonders mit dem D√ľrrejahr 2018 kl√§ren Greening Deserts Projekte √ľber sehr wichtige Themen auf und bieten L√∂sungen an. Besonders zu wichtige Faktoren und Problemen wie Desertifikation, D√ľrren, Landver√∂dung und Versteppung – ebenso wie innovative und konstruktive L√∂sungen sowie Pr√§vention. Wem Artenschutz, Artenrettung und Umweltschutz sowie Fluss, Wald’n Wiese wirklich wichtig ist sollte sich mehr f√ľr Bodenschutz un Wasserspeicherung bzw. Wasserverteilung einsetzen und die Arbeiten, Artikel, Erfahrungen und Projekte auch mal teilen! #Artenforschung #Artenrettung #DRR #D√ľrreforschung #D√ľrreforscher #Flussforschung #Klimaforscher #Klimaforschung #Umweltforschung #Waldforschung.. #DesertForest¬†#DroughtResearch¬†#Feuchtwald #Wetforest

Download des ersten originalen Artikels, Entwurf 20-08-2022

Greening Deserts Trillion Trees Initiative und Artenrettung mit Vertical Farming in Urban Greening Camps

Die Green Games Community, Greening Deserts und Trillion Trees Initiative zeigen Solidarit√§t mit der Ukraine und unterst√ľtzen den laufenden Friedensprozess. Mehr dazu hier und auf den sozialen Seiten.

Europas und weltweit erstes Vertical-Farming-Startup f√ľr bedrohte oder gef√§hrdete Baumarten sowie wichtige Nutzpflanzen entwickelt weitere Konzepte zum ressourcenschonenden Artenschutz, Klima- und Umweltschutz. Botanische G√§rten, Nationalparks und Naturschutzgebiete sind eingeladen, sich dem Greening Deserts Artenschutzprogramm CES-RPP, Greening Camp und der Trillion Trees Initiative sowie den damit verbundenen Projekten anzuschlie√üen. Das Sofortprogramm und die Projekte zur Rettung von Arten, zur Wiederherstellung der biologischen Vielfalt und der √Ėkosysteme ben√∂tigen internationale Unterst√ľtzung. Das Ziel ist es, bis zum Jahr 2025 √ľber 300 Baumarten vor dem Aussterben zu bewahren, z. B. durch professionelle Baumzucht, Saatgutlagerung, Verteilung und gemeinsame Baumpflanzaktionen. Einige internationale Artenschutz-, Klimaschutz-, Natur- und Umweltschutzorganisationen haben bereits ihr Interesse angemeldet. Wir freuen uns auf neue Partner in der Zukunft, um gemeinsam eine der gr√∂√üten Aufgaben und Herausforderungen des Jahrzehnts zu meistern. Die Reduzierung des Artensterbens durch die Minderung der Ursachen und die F√∂rderung der globalen Biodiversit√§t steht dabei im Vordergrund – auch in urbanen Regionen und St√§dten! Mit dem Urban Greening Camp wurde das Urban Greening Network f√ľr ges√ľndere und gr√ľnere St√§dte ins Leben gerufen – viele sind dem guten Beispiel gefolgt. Artikel Download

Das Artensterben, der Klimawandel und die Umweltzerst√∂rung durch Monokulturen, Forst- und Landwirtschaft sind immer deutlicher zu sehen. D√ľrren und Hitzewellen haben viele Auswirkungen und Ursachen deutlich sichtbar gemacht. Die Probleme mit alten schlechten Gewohnheiten und Systemen wie der √ľberm√§√üigen Abholzung, Trockenlegung, Umweltverschmutzung und die Zerst√∂rung durch Landwirtschaft bzw. Monokulturen in Regenw√§ldern oder √§hnlichen √Ėkosystemen mit reicher biologischer Vielfalt und Kulturen sind komplex. Dabei k√∂nnen L√∂sungen sehr einfach sein ‚Äď wie in diesen und weiteren Artikeln erkl√§rt. Neue Technologien, Produkte oder Dienstleistungen sind nicht immer erforderlich, k√∂nnen aber nat√ľrlich nachhaltige Entwicklungen beschleunigen und / oder verbessern. Greening Deserts hat im Laufe der Jahre gute L√∂sungen f√ľr viele dieser Weltprobleme vorgestellt – wie z.B. wirklich effektive Entwicklungen und nachhaltige L√∂sungen um die Abholzung durch Monokulturen zu stoppen. Diverse Konzepte f√ľr W√ľstenbegr√ľnungen, Baumpflanzaktionen, Stadtbegr√ľnung, vertikale Landwirtschaft und innovative Projektentwicklungen wie das Greenhouse Ship zeigen gro√üe M√∂glichkeiten und Potenziale auf, wie man die Erhaltung der biologischen Vielfalt, die Wiederherstellung von √Ėkosystemen, produktive √Ėkolandwirtschaft und √Ėkoforstwirtschaft miteinander verbinden kann. Hier einige Ideen, methodisches und nachhaltiges Denken am Beispiel der Palm√∂lproblematik:

  • Stop ALLER neuen Palm√∂lplantagen in Regenw√§ldern oder √§hnlichen √Ėkosystemen mit reicher Artenvielfalt, Fauna und Flora
  • Versuch Palm√∂lplantagen in umweltfreundlichere Lebensr√§ume mit gr√∂√üerer Artenvielfalt umzuwandeln. Alternativ ist der Ersatz oder die Verlegung in Gebiete mit keiner oder sehr geringer Artenvielfalt
  • Etablierung von √∂kologischer Agroforstwirtschaft, gemischte Aufforstung oder Wiederaufforstung mit B√§umen, Str√§uchern, Kr√§utern, Obst- und Gem√ľsepflanzen
  • √Ėlpalmenplantagen in vom Menschen geschaffene W√ľsten, Trockengebiete, √Ėdland und w√ľsten√§hnlichen Gebiete verlegen; In diesen Regionen kann man die Umwelt und die B√∂den nicht mehr viel sch√§digen
  • Einbeziehung von boden- und wasserverbessernden Techniken wie nachhaltige Tr√∂pfchenbew√§sserung durch Solaranlagen zur Entsalzung
  • Kontinuierliche Verbesserung und Erforschung von Agrophotovoltaik, Agroforstwirtschaft, Cleantech und Greentech in den Greening Camps
  • Unterst√ľtzung verschiedener Projekte in den Bereichen Biodiversit√§t, Naturschutz, Kultur und Wissenschaft in jeder Region, etwa dort wo die Camps mit der Wiederherstellung oder Erweiterung von √Ėkosystemen beginnen
  • F√∂rderung des Umweltbewusstseins und eines nachhaltigeren Konsums, Verringerung von √úberproduktion und √úberkonsum, insbesondere von Produkten, welche der Umwelt, den Menschen und der Tierwelt schaden

Da es unrealistisch ist, den Bedarf an Palm√∂l in den n√§chsten Jahren in gro√üem Umfang zu reduzieren und Palm√∂l-Boykotte oder Sanktionen problematisch sein k√∂nnen, besonders um die Hauptprobleme bzw. Ursachen zu l√∂sen, wurden viele gute L√∂sungen ausgearbeitet. Die Punkte sind keine fest beschlossenen oder festen Vors√§tze, sondern Vorschl√§ge und k√∂nnen nat√ľrlich erg√§nzt und verbessert werden. Es sind ein paar Ausz√ľge aus dem Konzeptpapier f√ľr das Palmwald-Projekt Palmforest.org.

Die Welt braucht nicht wirklich mehr Lebensmittelproduktion, sondern eine bessere gemeinsame Nutzung, Verteilung und Konservierung von Lebensmitteln durch K√ľhlung, Trocknung, Pulverisierung und Verarbeitung von Lebensmittelabf√§llen rund um dem Ablaufdatum – zum Beispiel mit neuen Infrastrukturen, Logistik und Startups f√ľr Lebensmittel – auch lokale oder regionale Konservierungsanlagen bzw. -schr√§nke in allen Filialen im Lebensmitteleinzelhandel! Aktuelle Foodsharing-L√∂sungen sind schon recht gut, es fehlen jedoch ganzheitliche L√∂sungen welche die globalen Lieferketten, Logistik bzw. Transportsysteme in Verbindung mit Konservierung von Lebensmittelabf√§llen und Verschwendung von Lebensmitteln bei Ablauf l√∂sen. Die Probleme bzw. L√∂sungen fangen schon bei den Ursachen wie der √úberproduktion und Umweltzerst√∂rung durch die Landwirtschaft an. Siehe etwa Monokulturen und Viehwirtschaft bzw. Massentierhaltung sowie die ma√ülose Verschwendung von Lebensmitteln in Superm√§rkten, anstatt diese zu konservieren, zu lagern und an Bed√ľrftige zu verteilen bzw. auszugeben. Ein Vorschlag w√§re K√ľhlungs- und Tocknungsautomaten f√ľr verderbliche Ware wie Fisch, Fleisch, Gem√ľse und Obst um diese vor Ablauf lange haltbar zu machen. Dazu gibt es alte bew√§hrte Methoden wie die Pulverisierung, Kekse und Chips – es gibt ja auch schon Gem√ľsechips, wieso also nicht¬†aus Lebensmittelabf√§llen. Der Einzelhandel selber, neue Startups und Jobs k√∂nnten durch diese Innovation der direkten Konservierung von „Lebensmittelabf√§llen“, kurz vor oder nach dem Ablaufdatum, profitieren. Die jeweiligen L√§nder bzw. EU und UN k√∂nnten dies sogar f√∂rdern und entsprechend regulieren! Es wird wirklich Zeit die globale Hungersnot von √ľber 800 Millionen Menschen und hunderten Millionen Kindern durch bessere Konservierungs- und Verteilungssysteme zu reduzierenbesonders da die Welt Nahrung f√ľr weit √ľber 10 Milliarden Menschen produziert! Der suggerierte Mangel an Nahrungsmitteln ist scheinheilig und eine gro√üe L√ľge. Weltweit gibt es genug Energie, Nahrung und Wasser f√ľr alle. Die k√ľnstliche Begrenzung, Kommerzialisierung und Verwehrung dieser Ressourcen in gewissen L√§ndern oder Regionen hat System und verst√∂√üt gegen ethische, moralische und humanit√§re Prinzipien, Regeln und Gesetze ‚Äď etwa gegen die internationalen Kinder- und Menschenrechte.

Es ist eine Schande, dass die ach so fortschrittliche Zivilisation die weltweite Hungerproblematik nicht besser bewältigt.

Klima- und Umweltschutz, Natur- und Artenschutz sind auch in der Klimakrise wichtige Themen. Die vom Menschen verursachten Auswirkungen des Klimawandels wie W√ľstenbildung, globale Erw√§rmung und andere extreme Wetterereignisse k√∂nnen durch ein ausgeglicheneres Klima- und Wettersystem reduziert werden. Die Gletscher, Eisschilde und reflektierenden Schneeschichten spielen dabei eine wichtige Rolle, ebenso wie gro√üe Graslandschaften, Feuchtgebiete und nat√ľrlich die globalen W√§lder. Alle B√§ume und W√§lder in st√§dtischen Gebieten sind auch wichtig, so wie die Begr√ľnung von K√ľsten und der Schutz der Meere.¬†Die Greening Deserts und die Trillion Trees Initiative, Aktionen, Kampagnen und Projekte bewegten viele Nationen, Organisationen und Menschen dazu, Millionen oder sogar Milliarden von B√§umen zu pflanzen. Einige L√§nder sind dem Rat gefolgt und haben angek√ľndigt, in den n√§chsten Jahren eine oder sogar mehrere Milliarden B√§ume zu pflanzen. Es gibt Nachweise f√ľr die Ratschl√§ge und Empfehlungen, welche an verschiedene Botschafter, Minister, Institutionen und Organisationen geschickt wurden. In einigen F√§llen kann man gut sehen, dass nach der Kontaktierung und Mitteilungen direkte Ma√ünahmen ergriffen wurden. Bei einigen Initiativen und Projekten gibt es sogar prominente Nachahmer.

Weitere wichtige Aussagen, Fakten und Meinungen zum Thema Klimakrise, Natur und Umweltschutz

Der Einfluss des Menschen auf Klima-, Umwelt-, Natur- und Wettersysteme ist erheblich. Die √ľberm√§√üige St√∂rung, Zerst√∂rung und Verschmutzung der nat√ľrlichen Umweltsysteme und Lebensformen hat die Welt zu dem gemacht, was sie heute ist!

Bestimmte Industrien, Institutionen, Organisationen, Menschen und andere Verantwortliche, die √Ėkosysteme und wichtige Teile der Umwelt zerst√∂rt und den Planeten verschmutzt haben, sind auch f√ľr das Aussterben unz√§hliger Arten und die Zerst√∂rung der Biosph√§re mit verantwortlich. Sie haben nicht nur eine instabile Atmosph√§re, sondern auch mehr Giftstoffe, Treibhausgase und Wasserdampf verursacht. Die Menschen sollten sich dieser wahren Fakten, logischen Argumente und der Realit√§t bewusst sein und sich mehr darum k√ľmmern, daraus lernen und vieles besser machen. Es ist nie zu sp√§t, die Welt gemeinsam als Menschheit nachhaltig zu ver√§ndern und zu verbessern. Negative Handlungen und Auswirkungen k√∂nnen von den Nationen gemeinsam verhindert bzw. reduziert werden. Zerst√∂rer und Verschmutzer werden somit gehindert oder sogar gestoppt weitere Verschmutzung und Umweltzerst√∂rung zu verursachen. Jene sollten nat√ľrlich von sich selber aus die Gesetze, Richtlinien und globalen Entwicklungsziele einhalten.

Die Anpassung an den Klimawandel, die Verringerung des Katastrophenrisikos, Bildung, Resilienz und das Verst√§ndnis f√ľr die wahren Ursachen und Umst√§nde sollten Priorit√§t haben – so wie die regelm√§√üige √úberarbeitung und Aktualisierung der globalen Ziele f√ľr nachhaltige Entwicklung (SDG).

Weitere Meinungen und Aussagen:

Zum allgemeinen Verst√§ndnis, viele Change Games und Greening Deserts Projekte sind √∂kologische, p√§dagogische, wissenschaftliche, soziale und wirklich nachhaltige Entwicklungen. Die meisten davon wurden vom Gr√ľnder in seiner Freizeit entwickelt. Viele sind oder waren nicht kommerzielle und private Projekte. Die Greening Deserts und die Trillion Trees Initiative sind immer noch private Initiativen und k√∂nnen jederzeit in Organisationen oder Startups umgewandelt werden.

Viele Natursch√ľtzer, Umweltsch√ľtzer, Klima- und Naturaktivisten wollen Arten sch√ľtzen, einige sogar die wirklich wichtigen und gef√§hrdeten Arten. Das ist lobenswert und es k√∂nnte noch viel mehr von diesen Aktivisten geben. Aber viel wichtiger ist es, die wirklich kritisch bedrohten Arten zu retten und gleichzeitig zu sch√ľtzen! Noch immer versteht kaum jemand, wie wichtig die Artenrettung und wie unwichtig der Artenschutz unwichtiger Arten ist – zumindest im Vergleich und in Relation zum rasanten Artensterben der wirklich bedrohten oder stark gef√§hrdeten Arten. Jeder G√§rtner ist ein Artensch√ľtzer. Was n√ľtzt es der Biosph√§re, der Natur und dem Menschen, wenn wir die wenigen Arten retten, von denen wir t√§glich h√∂ren ‚Äď etwa Elefant, Tiger, Panda und Co.. Auf der anderen Seite sterben t√§glich unz√§hlige, viel wichtigere Arten aus, darunter viele Schl√ľsselarten, von denen viele andere Arten abh√§ngen. Leider mangelt es auch an Bewusstsein und Verst√§ndnis f√ľr die Biosph√§re in Bezug auf die Biomasse und die Vielfalt der Arten. Alle Lebensformen in organische B√∂den, Grasl√§ndern, Feuchtgebieten und globale W√§ldern sowie Gew√§ssern, die sogar erheblich das Klima und die Wettersysteme regulieren, sind der Hauptbestandteil der Biosph√§re!

Will der Mensch das Artensterben wirklich verhindern, muss er gesunde √Ėkosysteme erhalten und wichtige Lebensr√§ume und Landschaften wiederherstellten, besonders Feuchtgebiete und echte W√§lder. Damit kann sich die Atmosph√§re, Biosph√§re und die gesamte Natur besser erholen, nat√ľrlich regenerieren und selbst regulieren. Der Zusammenhang zwischen Artenrettung, Artenschutz, Klimaschutz, Umweltschutz und Biodiversit√§t, Biosph√§re und √Ėkosystemleistungen wird oft nicht genau gesehen. Bis heute ist vielen Menschen nicht klar, dass Klimaschutz auch Artenschutz ist und damit wesentlich zum Erhalt der Biosph√§re beitr√§gt ‚Äď denn diese besteht nun mal aus den Arten, also der Biomasse. Einer der besten Wege, Arten zu sch√ľtzen und zu retten, ist der Erhalt der wichtigen Lebensr√§ume dieser Arten und die Wiederherstellung von √Ėkosystemen durch Begr√ľnung, Aufforstung und Artenschutz-Camps oder √§hnliche Projekte auf globaler Ebene. Der Gr√ľnder und Initiator von Greening Deserts hat diese wichtigen Themen in mehreren Artikeln erl√§utert und innovative L√∂sungen mit globalen Initiativen oder internationalen Projekten wie der Trillion Trees Initiative angeboten.

Ein weiterer wichtiger Punkt ist das fehlende Thema der Katastrophenvorsorge (Disaster Risk Reduction, DRR) auf so vielen Ebenen. Ein Beispiel daf√ľr ist der Schutz vor √úberschwemmungen durch naturbasierte L√∂sungen. Es ist logisch, dass z.B. nach D√ľrrejahren trockene und wasserabweisende B√∂den Erosionen und √úberschwemmungen noch extremer machen. Ein weiteres Problem sind die fehlenden B√§ume und Feuchtgebiete, die zerst√∂rt wurden. Das Problem in Deutschland ist und war die fehlende Katastrophenvorsorge und das Katastrophenmanagement bei extremen Wetterereignissen wie D√ľrren und √úberschwemmungen, DRR sollte ein weltweit etabliertes System sein. Auch der st√§dtische Hochwasserschutz durch zus√§tzliche Wasserreservoirs, Wasserwege und unterirdische Reservoirs kann helfen diese Risiken zu verringern – √§hnlich wie das Konzept von Schwammst√§dten. Ein weiteres Problem ist der Mangel an B√§umen und Feuchtgebieten, die vor allem durch extreme Entw√§sserung f√ľr die Landwirtschaft und Tagebaue zerst√∂rt wurden. Viele wichtige √Ėkosysteme wie Feuchtgebiete wurden dadurch zerst√∂rt, darunter Feuchtw√§lder, Moore, S√ľmpfe und √úberschwemmungsgebiete. Fakten und wissenschaftliche Ratschl√§ge zum Schutz vor Bodendegradation, Erosion und zur Verhinderung von √úberschwemmungen durch Katastrophenvorsorge, naturnahe L√∂sungen und nachhaltiges Wassermanagement findet man auf den Projektseiten von Greening Deserts.

Viele Menschen aus der Klimabewegung, in Regierungen und sogar Teile der Industrie haben die Artikel und Projekte von Greening Deserts verfolgt und sich von ihnen inspirieren lassen – insbesondere von den Artikeln, Masterarbeiten und Projekten. Zum Thema Bodenverbesserung und der globalen Begr√ľnung wurden viele Erfahrungen gesammelt und es wurde sich mit vielen Experten √ľber sinnvolle Aktionen ausgetauscht. Seit 2017 empfiehlt Greening Deserts die W√ľstenbegr√ľnung mit Hanf, W√ľstenbambus und Disteln, welche den Boden bis in gro√üe Tiefen lockern sowie den Boden insgesamt verbessern. Geeignete Bodendecker oder besondere Gr√§ser sch√ľtzen zudem neue Baumpflanzungen vor dem austrocknen. Gr√ľnd√ľngungspflanzen wie spezielle Ackerbohnen und Hanf k√∂nnen schnell humusreiche Oberb√∂den aufbauen. Das funktioniert sogar in Trockengebieten und √Ėdland! Mehr dazu in Greening Deserts Artikeln „Hanf-Toilettenpapier kann Abholzung, Klimawandel und Erderw√§rmung verringern“ und „Hanfanbau im Tagebau zur nachhaltigen Bodenverbesserung und √∂kologischer Landbau mit Hanf“.

Klima-, Natur- und Umweltschutz ist auch Artenschutz.

Alles Leiden wird durch Unwissenheit verursacht. Menschen f√ľgen anderen Schmerz zu, wenn sie selbsts√ľchtig nach ihrem eigenen Gl√ľck oder ihrer eigenen Befriedigung streben.

Die Liebe und das Mitgef√ľhl sind die Grundlagen f√ľr den Weltfrieden – auf allen Ebenen.

Der Weg, die Meinung anderer zu ändern, ist mit Zuneigung und nicht mit Wut.

Frieden bedeutet nicht, keine Konflikte zu haben. Unterschiede werden immer da sein. Frieden bedeutet, diese Differenzen mit friedlichen Mitteln zu lösen. durch Dialog, Bildung, Wissen; und auf humane Weise. РDalai Lama

Wer Unrecht schweigend hinnimmt, macht sich mitschuldig. –¬†Mahatma Gandhi

Europ√§er, Ukrainer, Russen, Vereinte Nationen, alle Menschen und Menschheit vereint euch f√ľr #Friedensaktionen #Solidarit√§t #StopKrieg #Russland #StopWar #Ukraine

Die Menschheit braucht nicht zum W√ľstenplaneten Mars zu reisen, wenn die W√ľstenbildung (Desertifikation) im derzeitigen Tempo weitergeht, werden wir in 100 Jahren einen W√ľstenplaneten Erde haben!

Die menschliche Ignoranz wird uns und alle Lebensformen auf dem Planeten Erde töten. Der einzige Weg, dieses Dilemma zu verhindern, ist mehr Bewusstsein, Bildung, Umweltbewusstsein, Respekt und Toleranz oder sogar Verständnis.

Die Projekte von Greening Deserts haben viele Millionen Menschen inspiriert und bewegt, etwas f√ľr ihre Umwelt und andere zu tun, die gr√ľnere und ges√ľndere Lebensr√§ume brauchen.

Greening Camps k√∂nnen Abholzung, Bodendegradation, W√ľstenbildung und globale Erw√§rmung durch globale Begr√ľnung, Erhaltung sowie F√∂rderung der biologischen Vielfalt, Wiederherstellung von √Ėkosystemen und √∂kologische Wiederaufforstung verringern!

Urban Greening ist auch Urban Cooling, also ist Global Greening Global Cooling.  Autor: Oliver Caplikas

Ignoranz, die Wurzel und Stamm jedes √úbels. – Plato

Ignoranz, Hass und Gier töten die Natur. РMasanobu Fukuoka

Die h√∂chste Form der Ignoranz ist es, wenn Du etwas ablehnst, wor√ľber Du absolut nichts wei√üt. – Dr. Wayne Dyer

Die Reise jeder unwissenden und gehorsamen Gesellschaft endet immer am selben Ort: In der W√ľste. – Mehmet Murat Ildan

Dauernder Friede kann nicht durch Drohungen sondern nur durch den ehrlichen Versuch vorbereitet werden,gegenseitiges Vertrauen herzustellen.

Frieden kann nicht durch Gewalt erhalten werden. Er kann nur durch Verständnis erreicht werden. РAlbert Einstein

Unwissenheit f√ľhrt zu Angst, Angst f√ľhrt zu Hass, und Hass f√ľhrt zu Gewalt. Dies ist die Gleichung. – Ibn Rushd

Wir können niemals Frieden in der Außenwelt erlangen, bis wir Frieden mit uns selbst schließen.

Where ignorance is our master, there is no possibility of real peace. – Dalai Lama

Der urspr√ľngliche Artikelentwurf wurde im Januar und Februar 2022 geschrieben, die erste √∂ffentliche Version wurde am 21.02.2022 fertiggestellt und ab 22.02. ver√∂ffentlicht.

Wichtige Hinweise, Kommentare, Meinungen, Mitteilungen und Updates von Greening Deserts Projekten auf sozialen Seiten:

Die Rechte der Kinder und die Rechte der Frauen sind auch Menschenrechte.

@GreeningDeserts Projekte rufen seit Februar zu mehr friedensstiftender Kommunikation und Verhandlungen durch weniger Provokationen auf,… und unterst√ľtzen Deeskalations- sowie Friedensdiplomatie! #BuildPeace #Humanity #Peace #Solidarity #UniteNations #UN #StopWar #RussiaUkrainePeace #UkraineRussiaPeace

Die weitere Verschmutzung und Aufheizung des Klimas und der Umwelt durch verantwortliche Industrien und Menschen f√ľhrt zu mehr Konflikten und Krisen! Berichten √ľber diese wichtigen Themen seit Jahren und haben schon so oft L√∂sungen angeboten. Wann handeln die Menschen und Nationen endlich richtig. #globalcooling #globalgreening #peaceprocess #urbangreening

Mehr Nationen m√ľssen die Kriegsdeeskalation diplomatisch, logisch, vern√ľnftig, humanit√§r und friedensf√∂rdernd l√∂sen – nicht mit mehr Aggressionen, Sanktionen und Waffengewalt welches den betroffenen V√∂lkern noch mehr schadet und lange schaden wird! Vern√ľnftige und strategische Kommunikation zur #Friedensbildung #Menschlichkeit #Friedensschaffung #Friedensprozess #Solidarit√§t #StopWar #RussiaUkrainePeace #UkraineRussiaPeace ist die L√∂sung! #Friedensrede #Friedenssprache

Internationale Frauen-Organisationen setzt euch mehr gemeinsam f√ľr die Friedenskonsolidierung in Europa, der Ukraine und Russland ein. Teilt mehr Worte und Aktionen f√ľr #Friedensaufbau #UkraineRusslandFrieden #RusslandUkraineFrieden #PeaceBuilders #PeaceDays #PeaceProcess k√∂nnen #StopWar bis April ! #BreakTheBias #WomensDay

Einige wichtige Worte f√ľr echte Friedensarbeit: Friedensschaffende und friedenserhaltende Bewegungen sorgen f√ľr eine sicherere Welt. #BreakTheBias #InternationalWomensDay #InternationalWomensDay2022 #WomensDay International #PeaceBuilding #PeaceMonth #PeaceSpeech #StopWar #UkraineRussiaPeace #RussiaUkrainePeace

Die Gemeinschaft der Greening Deserts and Trillion Trees Initiative unterst√ľtzt den #GlobalGreening- und Friedensprozess in Europa, Russland und der Ukraine. Wir Menschen und die Naturkr√§fte rufen zum Friedensaufbau auf! Ein friedliches Ende des Krieges ist diesen Monat m√∂glich. #Frieden #FriedensMonat #Friedensprozess #Friedensrede #Friedenssprache

Die Parteien und F√ľhrer einiger europ√§ischer L√§nder verstehen den Ernst der Lage und die kommenden Folgen nicht, ebenso wie viele Nachrichtenmedien. Vor allem die Notfallpr√§vention, die psychische Gesundheit #MentalHealth und die Katastrophenvorsorge #DRR sollten jetzt jeden Tag mehr gef√∂rdert werden – auf allen Ebenen und vor allem in den Medien, Nachrichten und Talkshows!

..

Meinungen und Statements des Gr√ľnders der Greening Deserts Trillion Trees Initiative zur aktuellen Lage:

Seit Februar rufen wir in den sozialen Medien zu mehr wichtigen Gesundheitsthemen (besonders die mentale Gesundheit), mehr Friedenssprach(n), Friedensrede(n) und Solidarit√§t auf ‚Äď besonders in Mainstreams und sozialen Medien. Man sieht leider, dass unz√§hlige Aktionen und Demonstrationen nicht viel zur Erhaltung oder Wiederherstellung des Friedens beigetragen haben – es fehlen wichtige Aspekte und das Bewusstsein f√ľr gewisse Hintergr√ľnde und Ursachen. Die Lage verschlimmert sich immer mehr, da durch viele der problematischen Faktoren und Multiplikationen, etwa durch unn√∂tige Provokationen und Sanktionen die Eskalationsspirale durch viele Mitverantwortliche angetrieben wurde. Die Mitschuld und Verantwortung der Medien spielt eine entscheidende Rolle. Leider ist in der Hinsicht bis dato 15-03-2022 nicht viel passiert. Dies kann man alleine an den Hashtags wie #UkraineRussiaWar und vielen √§hnlichen problematischen Eskalationen, Sanktionen oder Kriegstreiber-Aktionen in diversen Medien sehen. Gewisse Medien, Leute und Parteien bzw. Politiker haben die Lage sogar noch zus√§tzlich eskaliert und verschlechtert – also wie man sagt √Ėl ins Feuer gegossen. Sie haben keine Weitsicht und R√ľcksicht auf die V√∂lker der Welt und Menschen welche unter den besagten Aktionen und Sanktionen erheblich leiden oder sogar sterben werden ‚Äď und vielleicht sogar schon gestorben sind! Dieser t√∂dliche Boomerang-Effekt wird wie bei der Corona(virus) oder COVID-19-Pandemie ma√ügeblich untersch√§tzt! Es ist mal wieder die typische Symptombek√§mpfung anstatt Ursachenl√∂sung und Krisenpr√§vention durch vern√ľnftige Deeskalations-Diplomatie bzw. Sprache, Disaster- und Konflikt- Risikominimierung, vorausschauendes Handeln sowie Weitsichtigkeit in so vielen essentiellen Bereichen ‚Äď besonders im ethischen, humanit√§ren und sozialen Bereich. Wir brauchen mehr Friedenssprache und weniger Kriegsrede bzw. Verbreitung des Krieges im digitalen bzw. medialen Raum! Durch viele der √ľberst√ľrzten Aktionen, Provokationen und Eskalationen sind sicherlich viele Menschen erkrankt und zus√§tzlich gestorben! Au√üerdem hat sich das Risiko eines Weltkrieges enorm erh√∂ht. Wenn der Weltkrieg und damit der Atomkrieg ausbricht, wird dies wohl der letzte sein!

Dazu eine kleine Anmerkung zu einigen √ľbertriebenen Ma√ünahmen. Wer seine Karten bzw. gewisse Sanktionen schon am Anfang und so schnell ausspielt braucht sich nicht wundern, dass sie auf lange Zeit nicht viel Wirkung zeigen.

Es gibt viele Chancen und Wege zum Frieden. Aber wenn die Dinge durch so viel menschliche Egoismen und Ignoranz, Provokationen und Eskalationen eskalieren, kann es einen Punkt geben, an dem es kein Zur√ľck mehr gibt. Vernunft, Deeskalationsdiplomatie, Neutralit√§t, ehrliche Kompromisse und Entschuldigungen f√ľr die Fehler auf allen Seiten k√∂nnen die Konflikte wirklich nachhaltig l√∂sen! Kontinuierliche Aktionen zum Aufbau von Verst√§ndnis und Vertrauen k√∂nnen die Friedensentwicklungen sowie Friedensverhandlungen zus√§tzlich beschleunigen und verbessern.

Weitere wichtige Hinweise und fortf√ľhrende Informationen findet ihr auf Greening Deserts Projektseiten sowie in sozialen Netzwerken. @GreeningDeserts @TrillionTreesIn #PeaceBuilding #PeaceProcess #PeaceSpeech #Friedensbildung #Friedensreden

Die Updates sind vom 25.02. bis 17.03.2022 !¬†Weitere Updates findet ihr in der englischen Version, einfach √úbersetzer verwenden, Fragen und n√ľtzliche Hinweise einfach √ľber die offiziellen Kan√§le und sozialen Netzwerke senden. Gerne k√∂nnt ihr uns auch konstruktives Feedback per eMail (contact@ oder feedback@) senden.

Artenschutz, Klimaschutz, Naturschutz und Umweltschutz in der Klimakrise

Klimaschutz, Naturschutz und Umweltschutz ist auch Artenschutz. Nicht nur zur Internationalen Klimawoche und an internationalen Weltagen wie den Tag der Artenvielfalt, den Tag des Baumes oder den Tag des Waldes sind diese Themen wichtig. Wir Menschen m√ľssen uns mittlerweile fast jeden Tag, alle Wochen, Monate und Jahre mit den wichtige Klimaproblemen, Wirtschaft, √Ėkologie, Umwelt, Natur und Nachhaltigkeit auseinandersetzen. Die Klimakrise kennt wie die Coronakrise keine Grenzen, es geht uns alle an. Ein globales Umweltbewusstsein, nachhaltiges Leben nachhaltigeres Arbeiten und eine nachhaltigere Produktion kann das Klima verbessern und Klimaver√§nderungen, wie die vom Menschen verursachte globale Erw√§rmung, verringern. Wir k√∂nnen den Planeten Erde mit mehr gr√ľnen Landschaften, urbaner Begr√ľnung und vielf√§ltigen W√§ldern weltweit abk√ľhlen – Feuchtgebiete wie der Auwald in und um Leipzig spielen dabei eine besondere Rolle.

Zeigt das ihr wirklich nachhaltig leben und arbeiten k√∂nnt, indem ihr Energie, Wasser und andere nat√ľrliche Ressourcen spart. Reduziert Abfall und Umweltverschmutzung, besonders Plastikm√ľll. Verwendet alternative Verpackungen und √∂kologische Produkte wie Bambus oder Hanfprodukte wie Hanfpapier in Zukunft. Reduziert und stoppt die Entwaldung, W√ľstenbildung und Bodendegradation, indem ihr alternative und holzfreie Produkte wie √∂kologische Baumaterialien verwendet. Verbrennt kein Holz, wenn ihr alternative Brennstoffe wie Reisstrohpellets und erneuerbare Energien wie Sonnen-, Wind- und Wasserenergie verwenden k√∂nnt. Tut mehr f√ľr gr√ľne Pl√§tze in Eurer Stadt und versucht mehr Gemeinschaftsg√§rten, Stadtparks, Stadtw√§lder, st√§dtische Landwirtschaftsgebiete, Fassaden- und Dachg√§rten zu errichten. Die Zukunft der nachhaltigen Landwirtschaft ist die Hydrokultur, der √∂kologische und vertikale Landbau (Vertical Farming) – auch in st√§dtischen Gebieten. Mit st√§dtischer Begr√ľnung in gro√üem Ma√üstab k√∂nnen st√§dtische Gebiete dazu beitragen den Planeten Erde abzuk√ľhlen.

Gew√§chshausschiffe, Hausboote, Unterwassergeb√§ude, WohnSchiffe, mobile und modulare Konzepte k√∂nnen die Architektur und umweltfreundliche Lebensr√§ume erweitern. Bambus, Hanfholz, Reisstroh, sowie andere nachhaltige innovative Baustoffe und Brennstoffe k√∂nnten die Entwaldung und menschengemachten Klimawandel erheblich reduzieren. Dies w√ľrde den Prozess in Richtung klimaneutraler H√§user und st√§dtischer Gebiete erheblich beschleunigen. Dachbegr√ľnung und Fassadenbegr√ľnung sowie die gleichzeitige Nutzung von Solarenergie ist m√∂glich, etwa durch transparente Solarzellen oder Solarmodule erh√∂ht bzw. auf etwas Abstand. Um urbane Regionen und St√§dte abzuk√ľhlen sollten au√üerdem dunkle Fl√§chen vermieden, erhellt oder begr√ľnt werden – etwa im Fall von schwarzem Asphalt. Die Zukunft von wirklich nachhaltigen St√§dten, der Energie- und Verkehrswende sind KI und Cleantech, Energieeffizienz und umweltbewusstes Bauen, Greentech und nachhaltige Architektur, nachhaltiges Wohnen und massive Begr√ľnung der St√§dte, nachhaltige Produktion und nachhaltiger Verbrauch, nachhaltiger Verkehr und nachhaltiges Arbeiten, transparente Solarkonzepte und -designs. Nachhaltige Landwirtschaft, √∂kologische Forstwirtschaft und √∂kologischer Landbau in Bezug auf Gemeinschaftsg√§rten, Hydrokultur, weltweite Begr√ľnung und Permakulturprojekte k√∂nnen den Wandel bzw. die Wenden ma√ügeblich unterst√ľtzen. Nicht zu vergessen, eine nachhaltige Luftfahrt, nachhaltigere Schifffahrt und ein nachhaltigerer Tourismus.

Greening Deserts nachhaltige Projekte und Initiativen wie Greening Camps und die Trillion Trees Initiative dienen haupts√§chlich dem Schutz, der Bildung, der Forschung, der Umwelt und dem Artenschutz. Wir wollen nicht nur von Menschen geschaffene W√ľsten, Trockengebiete und √Ėdland in Europa und Afrika aufforsten oder wieder begr√ľnen, sondern internationale Plattformen f√ľr eine nachhaltige Wirtschaft, Bildung, Kultur und Wissenschaft schaffen. Die Greening Camps werden auch Klima- und Forschungscamps f√ľr innovative Cleantech- und Greentech-Entwicklungen sein. Die Camps werden jede Region und Kultur in den Begr√ľnungs- und Entwicklungsprozess einbeziehen. Die Camps werden auch eine Plattform f√ľr die jeweiligen Regionen sein, Ausbildung und Bildung stehen dabei im Vordergrund. Es wird zus√§tzliche Pl√§tze bzw. R√§ume f√ľr eine Bibliotek, Lounge, Werkstatt und einen Medienraum geben. Damit k√∂nnen viele Gemeinschaftsaktionen und verschiedene Arten von Veranstaltungen realisiert werden, auch online und virtuell.

Es wurde mehrfach √ľber diese Themen und innovative Entwicklungen informiert und echte nachhaltige L√∂sungen im Bezug auf die Klimakrise, der Nahrungsmittel-, Energie- und Wasserprobleme mit globaler Wirkung angeboten. Die meisten L√∂sungen werden durch Wissenschafts- und Machbarkeitsstudien oder vergleichbare Konzepte best√§tigt. Internationale Institutionen und Organisationen wurden mehrfach √ľber Greening Deserts Konzepte, Projektentwicklungen und verbundene Projekte informiert.

Wir brauchen nicht nur mehr Aktionen, Initiativen und Innovationen im Bereich Klimaschutz, Natur- und Umweltschutz, sondern besonders im Bezug auf nachhaltiges Arbeiten und Leben – in Englisch Sustainable Working and Sustainable Living. Denn das Hauptproblem und die Hauptverursacher der Umweltverschmutzung sind nicht nur die Auto-, Kohle- und Schwerindustrie, sowie die Landwirtschaft, sondern es ist jeder Einzelne der dies mit seinem Konsum befeuert. Dieser √úberkonsum und die √úberproduktion besonders in Bereichen ungesunder Monokultur-Nahrung, IT-Technik, X-Autos, Smartphones und sinnlosen Produkten sind nicht nur ma√ülose Verschwendung sondern eine sinnlose Vernichtung von Ressourcen und Leben. Wieso sollen jedes Jahr Milliarden Tiere und andere Lebensformen f√ľr den Menschen sterben wenn dieser die Produkte nicht mal konsumiert bzw. konsumieren kann. Es wird in einigen L√§ndern √ľber die H√§lfte weggeschmissen, vieles veraltet oder verdirbt da es nicht effektiv verteilt wird. Hunderte Millionen Kinder hungern jeden Tag und im gleichen Zug vernichten und verschwenden Industrienationen unz√§hlige Lebensmittel. Im Bezug auf die Lebensmittel sollte man etwa Konservierungs-, Logistik- und Verteilungssysteme verbessern, also effektiver Transport-, Trocknungs- und K√ľhlsysteme weltweit einsetzen anstatt weiter noch mehr zu produzieren – klar liegt die L√∂sung generell auch in einer gerechteren Verteilung. Wenn man n√§mlich alles hochrechnet, produziert die Welt Nahrung f√ľr weit √ľber 10 Milliarden Menschen, unz√§hlige Handys und Notebooks f√ľr jeden einzelnen Menschen. Wozu braucht der Mensch soviel Produkte die er eh nicht konsumieren kann.. all dies wird zu M√ľll, nicht nur Metalle, Plastik und Giftstoffe gelangen in die Umwelt und teilweise sogar in die Nahrung. Das Recycling kostet auch viel Energie und Ressourcen. Dies alles muss sich grundlegend √§ndern durch nachhaltigere, sauberere und vern√ľnftigere Beschaffung, Energienutzung, Lieferketten und Produktion. Produzenten und Produktionen weltweit m√ľssen sich in all diesen Punkten verbessern, Cleantech-, Greentech-, Nachhaltigkeits-, KI- und On Demand-Systeme etablieren. Die Gro√übetriebe sowie Konzerne sollten einfach weniger produzieren, jedenfalls die Produkte welche st√§ndig nicht verbraucht oder weggeschmissen werden, z.B. viele Fleischsorten wie Huhn, Schwein und Rind – letztere erzeugen nicht nur G√ľlle und Methan welche Feinst√§ube erzeugen, sondern sie bzw. die Produktion verschwendet ma√ülos Wasser und belastet das Grundwasser und die Umwelt. Noch zwei wichtige Punkte zum Schluss, wir brauchen endlich ein umdenken in der Forst- und Landwirtschaft in Hinsicht einer nachhaltigeren Wirtschaft – in Englisch EcoFarming und EcoForestry genannt. Denn nach den neuesten Erkenntnissen und Langszeitstudien ist die Landwirtschaft f√ľr den gr√∂√üten Teil der Luftverschmutzung (ca. 40%) und Wasserbelastung verantwortlich! Dies liegt u.a. an der jahrelangen Abholzung und Tockenlegung, dadurch gab es einen massiven Verlust von Feuchtgebieten und Mooren, welche bis zu 50 Mal soviel CO2 speichern k√∂nnen und Giftstoffe umbauen wie Regenw√§lder. Die G√ľlle und Methan sind wirklich ein massives Problem da die Gase in der Atmosph√§re neue Feinst√§ube bilden und das Grundwasser √ľber Jahre hinweg verseucht wird. In den kommenden Greening Camps sollen nicht nur diese Bereiche erforscht werden sondern auch Forschungsfelder im Bereich gr√ľne und saubere Technologien. Fokus liegt dabei auf Aquaponics, Hydroponics, Gew√§chshaus- und Wassermanagment, sowie neue Urban Farming Innovationen.

Leipziger Stadtpark

Seit 2015 ist es in Deutschland relativ trocken, die D√ľrre und Hitzewellen 2018 haben der Umwelt stark zugesetzt. Der Waldboden ist teilweise trockener als der Boden von Grasland bzw. Gr√ľnland. Die B√∂den sind ausgetrocknet, auch bis in tiefe Schichten. Das Grundwasser sinkt sehr oft unter kritische St√§nde, dies hat erhebliche Auswirkungen auf die W√§lder und Gew√§sser wie Fl√ľsse und Seen. Die Wasserreserven werden immer knapper. Nutzungskonflikte um Wasserressourcen k√∂nnen erheblich versch√§rft werden. Die Wassernutzung und das Wassermanagement muss sparsamer bzw. nachhaltiger werden, damit es in den n√§chsten Jahren nicht auch noch eine Wasserkrise gibt. Nutzung von Teichen, Wassert√ľrmen und unterirdischen Wasserreservoirs um Regenwasser zu sammeln macht immer mehr Sinn. Dies kann mit Folien, Gr√§ben, Solarpumpen und Agrophotovoltaik-Fl√§chen realisiert werden. Eine intelligente Tr√∂pfchenbew√§sserung spart zudem viel Wasser, denn in trockenen Zeiten wird unglaublich viel Wasser durch die Beregnung bzw. Verdunstung verschwendet.

Die Angst vor den Folgen eines weiteren D√ľrrejahres nach 2019 ist gro√ü, besonders wenn das Trinkwasser knapp wird und ganze Fl√ľsse oder Seen austrocknen. Trockenheit bedroht auch botanische G√§rten und bekannte Parks, auch wenn viele Pflanzen bew√§ssert werden wirkt sich die Trockenheit der Umgebung indirekt auf das gesamte Pflanzenwachstum aus. Eine ungesunde Umwelt in der Nachbarschaft wirkt auch auf gesunde Bereiche in der Region, nur wenn die Ausbreitung der gesunden Natur durch g√ľnstige Bedingungen gef√∂rdert wird kann sich die Natur insgesamt erholen und regenerieren, dies ist jedoch bei einer eint√∂nigen Monokultur-, Land- und Forstwirtschaft schwer m√∂glich, aber nicht unm√∂glich. Da Umwelt- und Wettersysteme teilweise sehr langsam reagieren, sind manche Folgen erst Jahre sp√§ter zu sp√ľren, √§hnlich wie mit dem Nitrat oder G√ľlleproblem, wo in einigen extremen F√§llen noch Jahre sp√§ter das Grundwasser verschmutzt wird. Durch viele der tr√§gen und schleichenden Prozesse werden wirklich ernste Konsequenzen f√ľr die Landwirtschaft erst noch kommen. Wir alle werden wohl mit den kurzfristigen und langfristigen Auswirkungen der Klimakrise leben m√ľssen. Wir k√∂nnen uns wie die Natur zwar bis zu einem gewissen Grad anpassen, die aktive Minderung der Probleme und der Ursachen sind nat√ľrlich viel Wichtiger. Besonders wichtig ist die Luftqualit√§t, denn diese wirkt sich auch auf die Gew√§sser und das Grundwasser aus. Die Luftverschmutzung durch die Landwirtschaft ist nach neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen sogar h√∂her als die Verschmutzung durch den Verkehr und die Kohleindustrie zusammen. Dies liegt nicht nur am Feinstaub durch trockene √Ącker, G√ľlleausbringung, Vierhaltung, usw., ein gro√ües Problem ist der Ammoniak welcher in h√∂heren Atmosph√§renschichten neuen Feinstaub erzeugt. Am Ende landet alles im Wasser und wirkt sich auf die Gew√§sser und Wasserqualit√§t aus.

Vertrocknete Wiese mit Eicheln im Leipziger Park

Die Bodenqualit√§t und ges√ľndere B√∂den durch eine vielschichtigere Forst- und Landwirtschaft sowie ein besseres Wassermanagement sind wichtig um die Folgen des Klimawandels zu mildern. Die Nutzung von Humus, Tiefenwurzlern, Bodenverbesserungs- und Gr√ľnd√ľngerpflanzen k√∂nnen erheblich zur Bodenbildung und Verbesserung des Gesamtbodens beitragen. Einige Pflanzen haben sogar Klimaretter-Potential. Nutzhanf etwa, Hanfpflanzen f√∂rdern die Artenvielfalt und verbessern den Feuchtigkeitsgehalt, dazu k√∂nnen die Bl√§tter und Pflanzenwurzeln Humus bilden. Das ausgepr√§gte Wurzelwerk lockert die B√∂den. Die Hanffasern der Stengel k√∂nnen f√ľr Hanfpapier, Hanfkartons und andere Verpackungen verwendet werden. Daf√ľr sind anspruchslose Hanfarten geeignet welche auch gut mit Trockenheit klarkommen und nicht ged√ľngt werden m√ľssen. Schutzschichten mit Bodendeckern und Wildblumenwiesen k√∂nnen die B√∂den in besonders hei√üen und trockenen Zeiten sch√ľtzen. Es gilt das Prinzip, einfach mal wachsen lassen und die Natur bei der Ausbildung von Biodiversit√§t mit nat√ľrlichem Saatgut unterst√ľtzen. Nat√ľrlich mit geeigneten Arten je nach Region und Vegetationszone, also passende Pflanzen f√ľr Bergland, Feuchtgebiete, Grasland, Wiesen und W√§lder. Dazu sollte man mehr √ľber Wasserpflanzen nachdenken welche f√ľr die Verbesserung der Gew√§sser genutzt werden k√∂nnen. Ein gro√üer Teil der Fl√ľsse und Seen in Deutschland ist n√§mlich in einem bedenklichen Zustand, jedenfalls wenn es um den √∂kologischen Aspekt, die angrenzende Landwirtschaft, die Schifffahrt und Artenvielfalt geht.

Wir alle m√ľssen mit anpacken ganze Landschaften vielf√§ltiger und widerstandsf√§higer gegen√ľber Klimaextremen gestalten, auch urbane Regionen und St√§dte – daf√ľr wurde u.a. das Urban Greening Camp Projekt gestartet. Solidarische Landwirtschaft und Gemeinschaftsg√§rten sind eine gute L√∂sung welche auch mehr Artenvielfalt und gemeinschaftliche Gewinne einbringen kann. Zeigt Courage, Solidarit√§t und Unterst√ľtzung f√ľr eine gesunde Natur und ein nachhaltigeres Leben auf dem Planeten Erde. Vermeidet √úberkonsum und Umweltverschmutzung, besonders durch Plastik und Luftverschmutzung durch Autos, Flugzeuge und Schiffe. Vermeidet Umweltverschmutzung in jeglicher Art, insbesondere durch den Einsatz fossiler Brennstoffe und fossiler Energie wie Kohle. Reduziert Plastikm√ľll und verwendet alternative Materialien wie Bambus und Hanf oder Reisstrohpapier. Sei ein wirklich menschlicher Mensch, setzte dich f√ľr ein besseres und gerechteres Klima ein. Saubere Luft, frisches Wasser und eine gesunde Umwelt sind Menschenrechte. Klimaschutz, Naturschutz und Umweltschutz ist auch Pflanzenschutz, Tierschutz und Menschenschutz – also Artenschutz! Wir alle sollten uns mehr f√ľr Klimagerechtigkeit und Umweltgerechtigkeit einsetzen, ebenso wie f√ľr vielf√§ltige Aufforstung bzw. Bewaldung.

Greening Deserts nachhaltige Projekte und Initiativen wie Greening Camps und die Trillion Trees Initiative arbeiten seit Jahren an nachhaltigen Projekten f√ľr die Gesellschaft, eine ges√ľndere Natur und vielf√§ltigere Umwelt. Die Projekte dienen haupts√§chlich dem Artenschutz und Umweltschutz. Wir wollen nicht nur vom Menschen geschaffene W√ľsten, Trockengebiete und √Ėdland in Europa und Afrika aufforsten bzw. begr√ľnen, sondern damit internationale Plattformen f√ľr eine nachhaltigere Forschung, Wirtschaft, Bildung, Kultur und Wissenschaft schaffen. Die Greening Camps werden auch Klima- und Forschungscamps f√ľr innovative Cleantech- und Greentech-Entwicklungen sein. Die Camps k√∂nnen fast jede Region und Kultur in den Begr√ľnungs- und Entwicklungsprozess einbeziehen. Gr√∂√üere Camps erhalten einen Energiespeicherpark und vielleicht sogar einen Cleantech- und Greentech-Campus oder einen Wissenschaftspark. Seid ihr mit dabei? Dann sehen wir uns vielleicht schon bald drau√üen bei einem Urban Greening Camp in der Leipziger Region. Internationale Institutionen, Organisationen, Partner, Projekte, Investoren und Sponsoren sind herzlich eingeladen, sich unserem Community-Netzwerk und Projekten anzuschlie√üen! Weitere gute Entwicklungen, Ideen und L√∂sungen sind in Arbeit und werden hier in n√§chsten Updates zusammengefasst.

Artikelneufassung und Zusammenfassung von Artikeln aus 2019. Nachzulesen auf den offiziellen und sozialen Seiten von Oliver Gediminas Caplikas, ein echter Leipziger.

Zum Ende des Artikels noch ein Statement zu F√∂rderungen und finanzieller Unterst√ľtzung f√ľr Greening Deserts Projekte und Initiativen.

Nach Jahren der Projektentwicklungen, kultureller und sozialer Aktionen f√ľr die Gemeinschaft und eine ges√ľndere Umwelt gab es immer noch keine richtige Unterst√ľtzung – besonders in Hinsicht von aktiver und finanzieller Hilfe. Im Gegenteil, die Ignoranz und Kompetenzverschiebung hat sogar noch zugenommen. Es gibt immer wieder Ausreden. Ob es Krisen oder Wahlen sind, es wird einfach nicht richtig gehandelt und st√§ndig etwas versprochen was nicht eingehalten wird – Soforthilfe oder richtige Unterst√ľtzung f√ľr innovative Ideen und Startups, Fehlanzeige. Dies ist nicht nur entt√§uschend und sehr demotivierend, es gef√§hrdet die ganze Arbeit und gesamte Gesellschaft, vor allem macht diese Ignoranz krank. Nach mehrfachen Forderungen und Informierung von Verantwortlichen in Politik, Wirtschaft und Wissenschaft wurden viele Ideen von Greening Deserts adaptiert bzw. kopiert und besonders die Politik hat sich damit profiliert, wirklich etwas effektiv ver√§ndert wurde dadurch jedoch nichts. Es ist wirklich traurig, denn mit einem Begr√ľnungs- und Forschungscamp im Leipziger Tagebaugebiet und in der Seenlandschaft h√§tten Klimanpassungen und Resistenzen vieler potentieller Pflanzen l√§ngst erforscht werden k√∂nnen. Die Chance und Gelegenheit die D√ľrrejahre und Hitzeperioden f√ľr eine speziallisierte Baumschule mit realen Bedingungen zu nutzen wurde durch die ignorante Haltung der Verantwortlichen verpasst bzw. verw√§hrt. Denn jeder wei√ü, ohne Aufbauf√∂rderung, Entwicklungsf√∂derung, Forschungsf√∂rderung und aktive Unterst√ľtzung sind solche Vorhaben nicht oder nur in sehr langer Zeit realisierbar. Dies wurde auch mehrfach angebracht, es wurde wirklich umfangreich √ľber all die wichtigen Aspekte und Fakten informiert, nicht nur viele Beh√∂rden, Institutionen, Parteien und gewisse Organisationen. Nocheinmal an Alle ! Wir haben wirklich nicht mehr viel Zeit eine Art Klimawandel-G√§rten und -Baumschulen einzurichten um B√§ume und Pflanzen an den Klimawandel weiter anzupassen. Mit der entsprechenden Unterst√ľtzung k√∂nnte vielleicht bis Fr√ľhsommer 2021 endlich ein entsprechendes Klima- und Forschungscamp im S√ľden von Leipzig realisiert werden. Jungpflanzen und weiteres Saatgut kann √ľber den Winter besorgt werden. Greening Deserts Gr√ľnder kann jedoch nicht immer weiter sein letztes Geld f√ľr den Lebensunterhalt daf√ľr einsetzen. Es gilt das Motto ohne Moos nix los und damit wird es keine Verbesserung der aktuellen Umst√§nde und der Klimakrise geben. Denn viele sinnvolle L√∂sungen wurden √ľber die Jahre hart erarbeitet, eine effektive und schnellere Umsetzung ben√∂tigt jedoch die finanzielle Hilfe und tatkr√§ftige Unterst√ľtzung von uns allen. Wenn nicht endlich entsprechend gehandelt wird, zahlen alle den Preis, vor allem aber die Landwirte und Waldbesitzer.

Im n√§chsten Artikel geht es um Greening Deserts Aufforstungs-, Bildungs-, Begr√ľnungs-, Klima- und Forschungscamps, trockenheitsresistente bzw. trockenheitstolerante Pflanzen, Klimawandelgeh√∂lze und Anpassung an den Klimawandel.

Trillion Trees Initiative f√ľr besseren Klimaschutz, Umweltschutz und Artenschutz

Die Greening Deserts Trillion Trees Initiative und Greening Camps k√∂nnen negative Klimaver√§nderungen, Entwaldung, D√ľrren, W√ľstenbildung, Bodendegradation, √úberschwemmungen und globale Erw√§rmung in gro√üem Umfang reduzieren – insbesondere in von Menschen geschaffenen W√ľsten, Trockengebieten, Savannen und √Ėdl√§ndern. Viele Nationen, Organisationen, Pers√∂nlichkeiten und Institutionen wurden w√§hrend der letzten Jahre eingeladen und einige haben Interesse gezeigt. Jeder kann sich den Projekten und der globalen Begr√ľnungsinitiative anschlie√üen. Lasst uns gemeinsam die Welt begr√ľnen ! Pflanzen wir Milliarden oder sogar eine Billion B√§ume, um das Klima zu verbessern und die globale Erw√§rmung erheblich zu reduzieren, insbesondere mit urbanen Begr√ľnungscamps in st√§dtischen Gebieten. Es ist vielleicht die billigste und effektivste L√∂sung, um den Planeten Erde abzuk√ľhlen, Luft und Wasser zu reinigen. Der Gr√ľnder von Greening Deserts gr√ľndete die Trillion Trees Initiative 2018. Er entwickelte dazu gute L√∂sungen und Projekte, um Trockengebiete und √Ėdland mit verschiedenen Arten resistenter und typischer Pflanzen wieder zu begr√ľnen. Die Camps dienen der professionellen Pflanzenz√ľchtung, der Wiederaufforstung und der Wiederbegr√ľnung gro√üer Fl√§chen. Die Begr√ľnungs- und Forschungslager werden gr√ľne Spots f√ľr den Anbau von Pflanzen sein, besonders f√ľr betroffene Regionen werden z.B. spezielle B√§ume, Bodendecker, Bl√ľtenb√§ume, wilde Gr√§ser, Wildblumen und Heilpflanzen kultiviert. Zusammen mit Hanf und anderen bodenverbessernden Pflanzen werden in wenigen Jahren oberste Bodenschichten geschaffen – die Basis f√ľr folgende Biodiversit√§ts-Plantagen und vielf√§ltige W√§lder. Es wird die Schaffung einer wirklich nachhaltigen Land- und Forstwirtschaft unterst√ľtzen. Hanf wird ein Nebenprodukt der Aufforstungs- oder Begr√ľnungsprozesse sein. Samen und SeedBalls k√∂nnen durch Auss√§en von autonomen Aussaatdrohnen und -ballons ausgebracht werden.

Greening Deserts bildungsrelevante, kulturelle, nachhaltige, √∂kologische, soziale, wirtschaftliche und wissenschaftliche Projekte haben gro√üe Potenziale, die W√ľstenbildung und die globale Erw√§rmung zu verringern, die gesunde Umwelt, nachhaltige Landwirtschaft (EcoFarming) und √∂kologische Forstwirtschaft (EcoForestry) zu verbessern. Es sind auch Projekte f√ľr innovative Cleantech- und Greentech-Entwicklungen. Hier sind einige der Hauptprojekte: Agrophotovoltaik, Desert Bamboo Africa, Hemp Houses, Hemp Papers, Greening Coasts, Greenhouse Ships, Green Ring Africa, Great Green Wall North Africa, Seeding Balloons, Greening Drones und Transparent Solar Greenhouses. Alle diese Projekte wurden in den letzten Jahren von Oliver Gediminas Caplikas gegr√ľndet bzw. initiiert. Starke zuk√ľnftige Partner und Investoren f√ľr die laufenden Projektentwicklungen sind immer willkommen ! Investiert in wahre Werte wie Bildung, nachhaltige bzw. √∂kologische Produkte und Dienstleistungen in den kommenden Bildungs-, Begr√ľnungs- und Forschungscamps. Nachhaltige Investitionen in Greening Deserts Projekte werden die Welt wirklich positiv ver√§ndern, zusammen mit internationalen Partnern werden wir eine bessere Geschichte bzw. Zukunft schaffen.

Der Aufbau eines Basislagers mit einem kleinen Team dauert je nach Bedingungen und Region ca. drei bis neun Monate. Die Begr√ľnung und Aufforstung jeder betroffenen Region beginnt auf jedem Gel√§nde mit einem provisorischen Basislager, so wie das Pflanzen von B√§umen f√ľr die ersten Parks ‚Äď es k√∂nnen w√§hrend des Aufbaus schon viele Jungpflanzen und Setzlinge unter Netzen kultiviert werden. Gr√∂√üere Camps k√∂nnen einen Energiespeicherpark mit Solarpark, Wasserpark und oder Windpark erhalten. Kleinere Camps bekommen nat√ľrlich auch Solarenergie und eine eigenst√§ndige Wasserversorgung. Viele weitere Entwicklungen und innovative Projekte, k√∂nnen mit den Camps realisiert werden. Es ist ebenso interessant f√ľr st√§dtische Regionen, Stadtw√§lder und G√§rten – insbesondere Dach- und Gemeinschaftsg√§rten. Botschafter, Minister, Handelskommissare, Wissenschaftler und Experten aus aller Welt wurden im Laufe der Jahre zu Greening Deserts Kampagnen, Initiativen und Projekten eingeladen. Wir haben uns viel √ľber die nachhaltigen Entwicklungen, Technologien und Techniken ausgetauscht, welche in den neuen Greening Camps entwickelt werden k√∂nnen, u.a. auf Kongressen und Messen.

Viele Wissenschaftler best√§tigen die Konzepte und Projekte von Greening Deserts, zum Beispiel, um eine Billion B√§ume (Trillion Trees) zu pflanzen, um die vom Menschen verursachten Auswirkungen des Klimawandels und die globale Erw√§rmung weltweit zu reduzieren. Mit finanzieller Unterst√ľtzung k√∂nnten Projekte wie die Begr√ľnungs- und Forschungscamps endlich mit der Aufforstung und Begr√ľnung beginnen, besonders in Trockengebieten und √Ėdlanden in Afrika und Europa. Die Projektentwicklung f√ľr erste Greening Camps l√§uft seit 2018, nach erfolgreicher Finanzierung in den Jahren 2020 oder 2021 kann das Projekt so schnell wie m√∂glich beginnen und die ersten Pilotcamps errichten.

Weitere wichtige Informationen zu Greening Deserts Artenschutz-Projekten, wie dem neuen Forschungs- und Schutzprogramm f√ľr kritisch gef√§hrdete Arten ‚Critically Endangered Species Research and Protection Program‘ (CES-RPP).

Es geht um Greening Camps, innovative Entwicklungen, Forschung, globale Ziele und effektive L√∂sungen. Greening Deserts Projekte wie die Begr√ľnungs- und Forschungscamps werden Plattformen f√ľr Artenschutz, Bildung, Cleantech, Greentech, Klimaschutz, Kultur, Naturschutz, Umweltschutz und Wissenschaft sein. Alle Camps k√∂nnen eine Bibliothek, Lounge und einen Medienraum erhalten. Perfekt f√ľr den Austausch mit der Bildungs-, Buch- und Medienbranche, etwa um mit kreativen Designs, umweltfreundlichem Bauen und nachhaltiger Architektur zu experimentieren. Gr√∂√üere Camps k√∂nnen einen Energiespeicherpark erhalten und sogar zu einer Art Campus und Wissenschaftspark ausgebaut werden.

Wir haben nicht viel Zeit, vielf√§ltige Camps, Gew√§chsh√§user und neuen Schutzgebiete an Land und auf See f√ľr die am st√§rksten gef√§hrdeten Arten und Schl√ľsselarten (Keystone Species) dieser Welt einzurichten. Es ist √§hnlich wie bei anderen Kaskadeneffekten, z.B. dem Desertifikations- und Permafrost-Problem. Auch der Verlust von Feuchtgebieten beschleunigt das globale Artensterben. Wenn mehr Schl√ľsselarten wie die Bienen aussterben, selbst relativ unbekannte oder kleine Arten, beschleunigt dies das Massensterben und erreicht Kippelemente in Bezug auf den kritischen Verlust der biologischen Vielfalt. Die einzige M√∂glichkeit besteht darin, sich auf dieses wichtigste Thema der Welt zu konzentrieren und es an die erste Stelle aller Tagesordnungen zu setzen, sich auf die am st√§rksten gef√§hrdeten bekannten Arten zu konzentrieren und die vergessenen und unbekannten Schl√ľsselarten mit den besten Suchalgorithmen, Netzwerken und intelligenten Systemen zu finden wie KI, Deep Learning, Cloud- und Crowdworking, Archivmanagement und intelligente Bibliothekssysteme – unterst√ľtzt von den besten Computersystemen, wie spezielle Supercomputer. Es hat wirklich mehr Priorit√§t, als so viele Ressourcen f√ľr astrologische Berechnungen, Gehirnsimulationen oder andere Mega-Anwendungen zu verwenden, vor allem Computer welche gleiche oder fast √§hnliche Arbeiten ausf√ľhren. Ganz zu schweigen von der Energieverschwendung von Computern, Servern und Smartphones im Leerlauf oder f√ľr zeitraubende Aufgaben wie bestimmte Filme, Spiele, Serien und Streamingdienste.

F√ľr uns alle ist es wichtig, das Massensterben in den n√§chsten Jahren zu verhindern, die biologische Vielfalt in vielen Gebieten, auch in st√§dtischen Regionen, wiederherzustellen und zu verbessern. Wir alle m√ľssen uns mehr um die Arten k√ľmmern, die am meisten bedroht bzw. gef√§hrdet sind. Es macht keinen Sinn, wenn es so viele gleiche Artenschutz- und Naturschutzinitiativen oder -programme gibt, also nur f√ľr einzelne sehr bekannte Arten. Im Hintergrund sterben viel unbekannte und wichtigere Arten aus ‚Äď es sollten viel mehr Ressourcen √ľbersch√ľtzter Arten bzw. vieler gleicher Artenschutzprogramme f√ľr den Schutz der Schl√ľsselarten verwendet werden. Die Artenschutzgemeinschaft und Organisationen wie die Rote Liste der bedrohten Arten der IUCN sollten ihre Agenda und Priorit√§ten in diesem Zusammenhang √ľberarbeiten. Die Menschheit muss die Schl√ľsselarten (Keystone Species) st√§rker sch√ľtzen, insbesondere jene von denen viele andere Lebensformen abh√§ngen ! Wenn zum Beispiel die wichtigsten Bienenarten aussterben, wird der Mensch einige Jahre sp√§ter folgen. Weitere Punkte sind die langfristige Unterst√ľtzung der Klimaanpassung von Tieren und Pflanzen, das √úberleben der wichtigsten Arten zu sichern, zus√§tzliche Lebensr√§ume f√ľr Wildtiere zu schaffen, z.B, mehr Biotope, Wildreservate, wilde Wiesen, Parks und verschiedene W√§lder f√ľr mehr Artenvielfalt.

Jeder Tag z√§hlt, um die am st√§rksten gef√§hrdeten Arten mit allen Mitteln zu sch√ľtzen und diesen Aspekt, diese Aufgabe und das Thema auf allen relevanten Tagesordnungen – auf allen m√∂glichen Kan√§len, t√§glich und international – nach oben zu bringen. Vorhandene Schutzgebiete, mit den h√∂chsten Konzentrationen an Lebensformen, in allen m√∂glichen Regionen und Klimazonen sind nat√ľrlich auch wichtig. Die √ľbersch√ľtzten Arten und Programme, Ressourcen, Energien,.. sollten in diesem Zusammenhang mehr auf diese Aspekte konzentriert werden. Es gibt so viele Artenschutzprogramme f√ľr Elefanten, Eisb√§ren, Giraffen, Pandas,.. Arten die relativ sicher sind und fast jeden Tag sterben wichtige Schl√ľsselarten aus! Es ist ein √§hnliches Problem wie bei den verdr√§ngten Kippelementen und der falschen Priorisierung von Politik und Wirtschaft – siehe Klimakonferenz der Vereinten Nationen. Nur wenn die genannten Probleme bald gel√∂st werden, k√∂nnen die Kaskadeneffekte reduziert und m√∂glicherweise mit √ľber Jahrzehnte langer Anstrengung gestoppt werden ‚Äď neue Katastrophen k√∂nnen in dieser Hinsicht dann vielleicht wirklich verhindert werden. Dann k√∂nnte es eine echte Chance geben das Aussterben, auch der Menschheit, zu verhindern. Jede Handlung und jede Person z√§hlt in dieser Hinsicht, ob gro√ü oder klein, bekannt oder unbekannt. Wir haben vielleicht zwei Jahre Zeit, um diese Probleme zu l√∂sen, und zehn Jahre, um weltweit eine Billion B√§ume zu pflanzen ‚Äď Siehe Trillion Trees Initiative.

Bienen wurden zu den wichtigsten Arten auf dem Planeten Erde erkl√§rt. Laut Wildtierexperten und Wissenschaftlern haben sich die Bienen der langen Liste der gef√§hrdeten Arten angeschlossen. Insektizide, Herbizide, Fungizide und andere Pestizide m√ľssen ebenso wie die Luftverschmutzung reduziert werden. Pflanzen wir mehr Wildblumen und Bl√ľtenb√§ume, insbesondere f√ľr Bienen, V√∂gel und andere Tiere, die solche B√§ume und Pflanzen zum √úberleben brauchen. Wir brauchen mehr Biotope, echte nat√ľrliche und wilde Lebensr√§ume, mehr naturnahe Wildreservate mit wilden Wiesen, Mischw√§ldern und Schutzgebieten wie Landschaftsschutz-, Naturschutz- und Wasserschutzgebiete. Greening Deserts Artenschutzprojekte zielen haupts√§chlich darauf ab, nat√ľrliche Landschaften wie Mischw√§lder, Grasland und Feuchtgebiete wiederherzustellen ‚Äď vor allem um die biologische Vielfalt, saubere Luft, Mutterb√∂den und Wasser wiederherzustellen. Reduziert und stoppt die Entwaldung in naher Zukunft, ersetzt Holz teilweise durch andere nachhaltige Materialien wie Hanf und Reisstroh. Hanfpapier und Reisstrohpapier k√∂nnte die Umweltverschmutzung und Zerst√∂rung durch die Papierproduktion und Verpackungsindustrie reduzieren, auch ein Problem sind Einweg- und Mehrfachverpackungen, der √úberkonsum, die √úberproduktion und die ma√ülose Verschwendung.


Weitere Informationen und Neuigkeiten:

Die Pflanzen der Greening Camps wie z.B. Hanf und W√ľstenbambus verbessern die B√∂den, das Grundwasser und das Wasser im Allgemeinen. Trockengebiete und √Ėdland k√∂nnen mit Greening Deserts Technologien und Techniken leicht in fruchtbares Land verwandelt werden. Viele der innovativen Technologien wurden in den letzten Jahren entwickelt. Hanf verbessert die B√∂den in nur wenigen Jahren, danach k√∂nnen weitere umweltfreundliche Pflanzen und B√§ume gepflanzt werden ‚Äď wenn m√∂glich weniger Monokulturen und mehr Mischkulturen. Hanf wird ein Nebenprodukt der Aufforstungs- oder Begr√ľnungsprozesse sein und kann an Hanfprodukthersteller, wie die Hanfpapierbranche und die Hanfholzindustrie, geliefert werden. Am Ende w√ľrden alle gewinnen – die armen Menschen oder Regionen, die zerst√∂rten Gebiete bzw. B√∂den, die Forstwirtschaft, die Papier- und Holzindustrie – sogar gro√üe Holzpapierkonsumenten wie die Buch-, Zeitungs- und Verpackungsindustrie. Hanf- und Reisstrohpapierb√ľcher k√∂nnten die Buch- und Papierbranche in vielerlei Hinsicht reformieren. Man kann mehr auf den offiziellen Seiten erfahren und auch gerne Kontakt aufnehmen. Im Greening Deserts Netzwerk und durch viele bekannte Kontakte gibt es viele Experten auf diesen Gebieten bzw. M√§rkten, diese k√∂nnen in Zukunft mit eingebunden werden. Der weltweite Reinigungs- und Begr√ľnungsprozess kann den globalen Friedensprozess erheblich beschleunigen.

Und nochmal liebe Leute, ihr seid herzlich eingeladen an Greening Deserts nachhaltigen Initiativen und Projekten teilzunehmen. Unterst√ľtzt die offizielle Trillion Trees Initiative um negative Klimaver√§nderungen, Entwaldung, D√ľrren, W√ľstenbildung, Bodendegradation, √úberschwemmungen und globale Erw√§rmung in gro√üem Umfang zu reduzieren – insbesondere in von Menschen geschaffenen W√ľsten, Trockengebieten und √Ėdl√§ndern. Die Initiative wurde von Oliver Caplikas 2018 gegr√ľndet. Der Gr√ľnder hat 2019 eine weitere gro√üartige Initiative, zur Reduzierung von Plastikm√ľll in weltweiten Gew√§ssern, ins Leben gerufen. Diese wird dazu einen v√∂llig neuen nachhaltigen Markt er√∂ffnen. Der Name ist Plastikfischerei, weitere Neuigkeiten werden √ľber das Plastikfischernetzwerk und die zuk√ľnftige Plattform ver√∂ffentlicht.

Im Sommer, Herbst und Winter 2019 wurden viele Infobriefe und Rundschreiben √ľber die o.g. Themen versendet, auch an internationale Regierungen, Institutionen und Organisationen. Wenn es auch f√ľr Sie, Kollegen oder Unternehmen interessant ist, k√∂nnen wir uns in Zukunft austauschen. Diverse Kooperationen, Kollaborationen, Partnerschaften und Sponsorings sind m√∂glich. Konstruktives Feedback und aktive Unterst√ľtzung ist ebenso willkommen.

Klimaschutz, Naturschutz und Umweltschutz sind auch Artenschutz ‚Äď also auch Menschenschutz. Bitte ignoriert die Fakten nicht und leitet es weiter, wenn m√∂glich. Es betrifft uns alle. Kinderrechte sind Menschenrechte, ebenso wie saubere B√∂den, Luft, Wasser und eine gesunde Umwelt. Wir brauchen mehr Umweltbewusstsein und Nachhaltigkeit, nachhaltiges Leben und nachhaltiges Arbeiten in allen Bereichen. Wir m√ľssen eine Welt des Verstehens, der Akzeptanz, des Respekts, der Toleranz, des Mitgef√ľhls und des Bewusstseins schaffen.

Tut mehr f√ľr Gr√ľnfl√§chen in eurer Stadt und versucht mehr gr√ľne Spots, Gemeinschaftsg√§rten, Stadtparks, Stadtw√§lder, Fassaden- und Dachg√§rten einzurichten. Zeigt, dass ihr wirklich nachhaltig leben und arbeiten k√∂nnt. Spart Energie, Wasser und nat√ľrliche Ressourcen. Reduziert den Abfall oder unn√∂tigen M√ľll, besonders Plastikm√ľll. Vermeidet die Umweltverschmutzung so weit es geht, fahrt mehr Fahrrad und nutzt den Nahverkehr. Verwendet alternative Verpackungen und √∂kologische Produkte wie Bambus- oder Hanfprodukte. Hanfpapier.org

Keine Förderung und Soforthilfe vom Bund oder Sachsen

Statusbericht und Statement zur Lage 2016-2019 und 2020

Seit Jahren fordert Greening Deserts Gr√ľnder finanzielle Unterst√ľtzung f√ľr die nachhaltigen Projekte, Bildung, Forschung und weitere wichtige Programme. Viele der verantwortlichen Stellen in Deutschland bzw. Sachsen wurden teils mehrfach dar√ľber informiert und F√∂rderungen gefordert. Einige Antr√§ge wurden gestellt, leider jedoch wie die Anfragen oft komplett ignoriert oder mit √ľblichen Ausreden beantwortet – Kompetenzen und Verantwortung wurde zumeist verschoben, Ratschl√§ge und Tipps waren zumeist unn√ľtz oder haben wie inaktive Links nicht funktioniert. Es wurde √∂fter auf Andere zugegangen, n√ľtzliche Hinweise und Informationen gegeben, dies war jedoch von der anderen Seite nicht oder nur sehr selten der Fall. Keine einzige Stelle, ob offizielle √Ąmter, Beh√∂rden, F√∂rderagenturen oder Institutionen haben von sich aus Greening Desert bzw. dem Gr√ľnder Hife angeboten oder n√ľtzliche Tipps f√ľr F√∂rderungen oder finanzielle Hilfe gegeben. Die Meisten der Parteien, unz√§hlige Institutionen und Organisationen wurden auch mehrfach informiert. Viele haben von Greening Deserts Arbeiten, Entwicklungen und Informationen profitiert, viele Menschen weltweit wurden inspiriert. Leider kam nicht viel davon zur√ľck, viele denken nur an sich. Es ist einfach nur traurig wie egoistisch und ignorant manche Menschen sind. Desinteresse und Kompetenzverschiebung wurde mehrfach festgestellt, nicht nur in o.g. Zusammenh√§ngen. Alles wurde umfangreich dokumentiert und wird in finalen Berichten ver√∂ffentlicht und weiter an verantwortliche Stellen der EU bzw. UN gesendet.

Greening Deserts Projekte und Programme wie z.B. das Greening Deserts Critically Endangered Species Research and Protection Program (CESR-RPP) k√∂nnen nicht l√§nger auf finanzielle Unterst√ľtzung warten, auch der Aufbau eines Begr√ľnungs- und Forschungscamps in diesem Zusammenhang. Es bleibt nicht mehr viel Zeit das Archiv und Spezialprogramm aufzubauen. Nicht nur die Neupriorisierung der Artenschutzlisten und Aufbau eines speziellen Saatgutarchives haben Priorit√§t, auch die Etablierung von mehr Feuchtgebieten und die Verbesserung der Wasserqualit√§t der belasteten Gew√§sser und Grundwasser ist enorm wichtig. Das Gleichgewicht (Balance) der Klima-, Umwelt- und Wasserkreislaufsysteme h√§ngt davon ab, auch in urbanen R√§umen. Es muss dieses Jahr endlich gehandelt und Greening Deserts Begr√ľnungs- sowie Forschungscamps etabliert werden. Jeder Tag z√§hlt, da wichtige Lebensr√§ume und Schl√ľsselarten (Keystone Species) wirklich stark bedroht sind, besonders durch die Klimakrise, zwei D√ľrresommer und Umweltbelastungen durch gewisse Industrien, Landwirtschaft, etc. Durch die Coronakrise sind nat√ľrlich Umweltverschmutzer wie die Luftfahrt, Schiffahrt und Tourismus gebremst, dies l√∂st jedoch nicht die anderen Probleme, etwa in urbanen R√§umen und durch extensive Landwirtschaft. Die Bodenverschlechterung und Belastung der Gew√§sser steigt jedes Jahr weiter an.

Eine Boden- und Landwirtschaftsreform in neuen Ausma√üen muss endlich angegangen werden, der Hanfanbau und neue innovative Energiepflanzen k√∂nnten helfen. Der Mais- und Rapsanbau in einigen Regionen Deutschlands belastet einige Arten und Regionen sehr stark, nicht nur durch die Monokultur und Pestizide. Das Problem ist der Mangel an der Artenvielfalt (Biodiversit√§t), besonders in gef√§hrdete Gebieten welche eh schon durch karge Landschaften bzw. schlechte B√∂den belastet sind, etwa in Tagebaugebieten wie bei Leipzig oder in der Lausitz. Die Gesundheit der Natur und Umwelt ist auch f√ľr die Gesundheit des Menschen wichtig.

Es wird einen gesonderten Bericht zu der F√∂rderpolitik und Menschenrechtslage geben. Es wird einen gesonderten Bericht zu den Defiziten und Verflechtungen in der Politik, Wirtschaft und Wissenschaft geben. Schwerpunkt liegt dabei auf der Ignoranz, Korruption, Willk√ľr und weiteren Problemen – besonders im Bezug auf F√∂rderungen im Bereich der Entwicklung und Forschung. Leider gab es, ja auch in Sachsen, schon mehrfach fragliche Vorf√§lle, Finanz- und F√∂rderskandale, man erinnere nur an den letzten F√∂rderzeitraum, zu wenig Informationen und Nichtvergabe von unz√§hligen F√∂rderungen.

Weitere Infos zum Solo-Selbständigen Unternehmer und zu der Greening Deserts Initiative:

Seit Ende letzten Jahres lebt der Greening Deserts Gr√ľnder ohne Strom, die Regelleistungen (Harz 4) wurden ihm mehrfach sanktioniert, teils verw√§hrt und oft Zahlungen verz√∂gert, er konnte deswegen nicht vern√ľnftig arbeiten, geschweige denn menschenw√ľrdig leben. Leider befindet sich der selbst√§ndige Unternehmer immer noch an der Armutzsgrenze und weit unter dem Existenzminimum, auch wegen ungerechter Forderungen und offenen Rechnungen. Seit Endes des letzten Jahres mangelt es an Geld, die geringf√ľgigen Zahlungen des Jobcenters haben lange nicht ausgereicht, u.a. wegen genannter Gr√ľnde, wichtigen Besorgungen und der anstehenden Neugr√ľndung des Projektes bzw. Startups. Wenn es keine richtige Unterst√ľtzung und F√∂rderung gibt ist das neue Startup gef√§hrdet. Die Kosten √ľbersteigen immer noch die geringen Einnahmen, was bei einer Neugr√ľndung und den umfangreichen Vorbereitungen oft der Normalfall ist.

Wenn alles gut l√§uft und der Unternehmer n√∂tige Unterst√ľtzung bekommt, also endlich mal F√∂rderung(en) wie von Antr√§gen und Startup-Wettbewerben, k√∂nnen die potentiellen Projekte, Einnahmen und dann auch Gewinne gesteigert werden. Daf√ľr wird u.a. ein professioneller Shop ben√∂tigt, diese Shopentwicklung kostet jedoch auch im g√ľnstigen Low-Budget Bereich. Auf eine Soforthilfe durch den Bund bzw. die SAB wartet der Gr√ľnder seit Wochen vergebens, auch Antr√§ge und Forderungen f√ľr F√∂rderungen an zust√§ndige Stellen wurden mehrfach ignoriert. Behandelt man so Unternehmer und Selbst√§ndige welche sich seit Jahren so viel f√ľr die Gesellschaft und Umwelt einsetzen, etwa durch Artenschutz-, Umwelt- und Naturschutzprojekte wie den Eichenpark der Vielfalt? Bitte nochmals um Achtung, Einhaltung und Wahrung der Grundrechte und Menschenrechte, ethischen und moralischen Grunds√§tze, welche leider oft mi√üachtet wurden.

Leider werden meine Bitten und Schreiben bis dato ignoriert bzw. nicht beantwortet. Wenn nicht bald tatkr√§ftige und finanzielle Unterst√ľtzung f√ľr das Artenschutzprogramm kommt, besonders durch gewisse Hilfsorganisationen, Institutionen, Stiftungen, der Politik und den Staat, kann eine Verhinderung des Massensterbens und das Kollabieren globaler √Ėkosysteme mit Hilfe von globalen Artenschutz- und Begr√ľnungscamps leider nicht mehr verhindert werden. F√ľr die Etablierung zahlreicher Begr√ľnungs- und Forschungscamps und f√ľr die Trillion Trees Initiative bleiben nach Experten- und Forscherkreisen noch etwa 10 Jahre Zeit, danach macht es fast keinen Sinn mehr B√§ume oder Begr√ľnungspflanzen zu pflanzen, da diese wegen der globalen Erw√§rmung und Wetterextreme nicht oder nur sehr schwer angehen k√∂nnen. Die W√ľstenbildung (Desertification) und Bodendegradation (Land Degradation) nimmt jedes Jahr enorm zu. Wenn dies so weitergeht wird die Erde bald √ľber die H√§lfte aus √Ėdland und W√ľsten bestehen. Es ist wirklich kein Spass, seit Jahren weisen Greening Deserts Artikel und Studien auf diese Gefahr hin. Seit Jahren wurde sich √ľber diese Themen mit weit √ľber 3000 Wissenschaftler aus aller Welt ausgetauscht, viele haben die Daten und Fakten best√§tigt. Die Ignoranz, die umweltzerst√∂rerische Produktion bzw. Aktionen und der √ľberm√§√üige Konsum gewisser Menschen, Institutionen und Organisationen t√∂ten unz√§hlige Lebensformen und zerst√∂ren damit unseren Planeten Erde. Denn es sind nicht nur die Bienen oder bekannte Lebensformen wovon viele Andere abh√§ngen, viele unbekannte Arten sind essentiell f√ľr das √úberleben. Leider werden tagt√§glich unz√§hlige Arten durch Br√§nde, Landgewinnung, Monokulturen, Rodung und weitere vom Menschen verursachte Umweltzerst√∂rung vernichtet. Jeder tr√§gt seinen Teil mit dazu bei, zu der Reduzierung oder Steigerung der Zerst√∂rung, ob durch nachhaltiges und umweltbewusstes Arbeiten, Handeln und Leben – oder durch egositisches, ignorantes, uneinsichtiges Handeln,… The time to act is now, this month, this year 2020! Greening Planet Earth, massive afforestation, reforestation and regreening is the only solution to reduce extreme climate change effects and global warming.

Weitere Infos, Links und Updates gibt es hier und folgen auf den sozialen Seiten.

Update Juli 2020:

Der Strom ist leider immer noch abgeschaltet und die Stadtwerke sowie F√∂rderungsstellen reagieren seit Wochen nicht auf die Schreiben und Bitten um Aufkl√§rung. Bis heute gab es keine F√∂rderung oder Soforthilfe f√ľr den Selbst√§ndigen und Unternehmer Oliver Gediminas Caplikas obwohl den verantwortlichen Stellen die Situation bekannt ist – also nicht nur die Gef√§hrdung des B√ľros und der Selbst√§ndigkeit, sondern die Gef√§hrdung der Existenz und Gesundheit. Die zweite Bewerbung f√ľr den InnoStart Bonus wurde auch wieder ignoriert, d.h. es gab keine Benachrichtigung oder Informationen zu dem Verlauf, keine Absage oder Zusage. Diese Ignoranz ist wirklich unertr√§glich, die Vergabe von F√∂rdermitteln f√ľr wirklich wichtige Projekte und Unternehmensgr√ľndungen scheint sehr oberfl√§chlich und willk√ľrlich zu sein. Die Kommunkation und Unterst√ľtzung besagter Stellen geht gegen Null, es fehlt einfach der Wille und ein ernstes Interesse – √§hnlich wie die letzten Jahre in der Politik. Es gab in Sachsen schon einige Skandale im Bezug auf F√∂rderungen, fehlende Informationen und Aufkl√§rung der Bev√∂lkerung. Dies liegt nat√ľrlich an gewissen Interessengruppen, der Korruption und Verstrickung einiger Akteure in der profitgierigen Wirtschaft und Politik, leider auch in fraglichen Wissenschaftsbereichen. Der F√∂rderskandal 2020 ist ein neues Kapitel von verfehlter F√∂rderungspolitik. Wie kann es sein das es fast keine F√∂rderungsm√∂glichkeiten f√ľr die Gr√ľndungsf√∂rderung bzw. Gr√ľndung von Unternehmen in Sachsen gibt, au√üer Darlehen und F√∂rderungen welche relativ willk√ľrlich bewilligt oder ausgezahlt werden.

Update Dezember 2020

Der Strom ist leider immer noch abgeschaltet, da noch eine Rechnung f√ľr das Wiederanschalten der Stromversorgung und eine alte Stromrechnung (Nachzahlung) eines ehem. Mitbewohners offen ist. Dieser hat das Wohnb√ľro √ľber ein Jahr mitgenutzt, er hat bis heute leider keinen Anteil an der Miete bezahlt und auch nicht die verursachten Heizkosten. Von meinem letzten ‚Sozialgeld‘ bzw. Leistungen des Jobcenters habe ich Anfang Dezember die offene Stromrechnung, mit Androhung der Zwangsvollstreckung, von etwa 224 Euro bezahlt. Dies ist sehr problematisch, da ich nun wieder kein Geld habe um f√ľr ein gesundes Leben zu sorgen — also f√ľr gesunde Lebensmittel und andere wichtige Dinge des Lebens. Ein normales Arbeiten und abarbeiten von Unterlagen ist mir dadurch auch nicht m√∂glich. Nur noch eine klene Anmerkung am Rande, auch unnabh√§ngig von der Stromrechnung reichen die Leistungen bzw. Regels√§tze bei langem nicht f√ľr ein menschw√ľrdiges Leben aus.¬†

Abschließendes Statement

Wie schon in meinem Schreiben Existenzbedrohung, Keine Solo-Selbst√§ndigen Soforthilfe und Eilantrag Sozialhilfe bzw. Harz-4-Leistungen an diverse Stellen erkl√§rt, habe ich durch oft genannte Probleme auch dieses Jahr keine nennenswerten Einnahmen und keine Gewinne gemacht ! Seit Fr√ľhjahr k√§mpfe ich um meine Existenz und den Erhalt meiner Selbst√§ndigkeit, vom April bis Juni lief es etwas besser. W√§ren die Einnahmen im Oktober und durch all die Krisenmomente dieses Jahr nicht eingebrochen w√§re ich bestimmt vom Leistungsbezug weggekommen. Der Leistungsanspruch bestand dieses Jahr zu jeder Zeit, ebenso wie f√ľr die letzten Jahre! Habe mich mehrfach erkl√§rt und alles nachgewiesen, es wurden mehrmals Erkl√§rungen und Nachweise gesendet. Bis dato habe ich leider keine Gewinne machen k√∂nnen, da Ausgaben und laufende Kosten h√∂her waren. Dies gilt auch f√ľr die letzten Jahre, besonders seit der Pleite nach der letzten Veranstaltung in 2014! Seit Jahren habe ich oft an der Armutsgrenze weit unter dem Existenzminimum gelebt, da die Leistungen und Einnahmen nicht wirklich f√ľr ein gesundes und menschenw√ľrdiges Leben reichen. Ich habe die Situation und Armutsproblematik hier in Deutschland oft genug und umfangreich erkl√§rt. Es fehlt einfach an richtiger finanzieller Unterst√ľtzung f√ľr innovative Unternehmer und Startups. Dazu kommen viele Probleme in der Politik, im ‚Sozialstaat‘ bzw. Rechtsstaat. Viele Aufstocker und Selbst√§ndige fallen durch das Raster und erhalten leider keine Hilfe f√ľr ihr Unternehmen vom Staat. Viele bekommen als Harz-4-Bezieher keine Soforthilfe und/oder √úberbr√ľckungshilfe. Die Existenz vieler hundertausenden Selbst√§ndigen ist dadurch gef√§hrdet. Es ist wirklich unfair und ungerecht, die Gleichberechtigung, Grundrechte und Menschenrechte sind in vielen Bereichen bedroht.

Versprechungen der Politik wurden in vieler Hinsicht nicht eingehalten. Ich und viele andere selbst√§ndige Unternehmer haben es dieses Jahr schmerzhaft erfahren, da die Krise die Armut und viele andere Probleme durch den Staat verst√§rkt haben. Bis heute habe ich keine einzige F√∂rderung oder Hilfe f√ľr meine Selbst√§ndigkeit erhalten, obwohl diese mehrfach angefragt und beantragt habe. Die Soforthilfe wurde mir seit Fr√ľhjahr verw√§hrt. Ein Grundeinkommen h√§tte dem Staat viel Arbeit, Geld und Zeit gespart. Der Verwaltungsapparat f√ľr Arbeitslosengeld und Sozialleistungen ist einfach nur sinnlos aufgeblasen, √ľberreguliert und √ľberb√ľrokratisiert. Dies bremst nicht nur die Menschen aus, sondern den Fortschritt, die Gesellschaft und Wirtschaft generell. Es ist kein Wunder das viele innovative Startups und Unternehmer abwandern oder gar nicht erst gr√ľnden bei so einer Geschichte, fraglichen Zukunft und schlechter Unterst√ľtzung in Deutschland. Dazu kommt, das nachhaltiges, √∂kologisches, klima- und umweltfreundliches Handeln von Klima- und Menschenrechtsaktivisten sowie Umweltsch√ľtzern oft bek√§mpft, ignoriert oder sogar unterdr√ľckt wird – auch wenn es passiv und unscheinbar durch gewisse Ma√ünahmen des Staates und der Industrie ist. Die Menschen sind nicht bl√∂d und auch nicht umsonst in vielerlei Hinsicht auf die Stra√üe gegangen. Es ist eine Schande das die sogar die Sorgen der n√§chste Generation und Kinder nicht wirklich ernst genommen wurden. Nicht nur im Bezug auf die Umweltverschmutzung, den Klimawandel und das aktuelle Klimaschutzgesetz — die Kinderarmut und wenige Beachtung der Kinderrechte sind ein anderes gro√ües Problem in Deutschland. Man h√∂rt sehr wenig davon in den Medien oder von staatlichen Institutionen. Eine der h√§ufigsten Ausreden „Die Anderen sind Schuld.., die Krise ist wichtiger, es sind Wahlen..,..“ uvm. Ein Impfstoff und Medikament ist wieder nur eine Art Symptombek√§mpfung, denn wenn die wahren Ursachen wie die Klimakrise oder der Klimawandel nicht deutlich gemindert wird, werden immer √∂fter neue Pandemien ausbrechen, dann vielleicht sogar mit viel schlimmeren oder st√§rkeren Viren.

Zum Schluss noch ein Vergleich zur Ethik und Verh√§ltnism√§√üigkeit im Bezug auf die Gef√§hrdung der Gesundheit durch Armut, Plastik, Stress, Umweltgifte,.. und bekannte Krankheiten sowie Ursachen. Jedes Jahr sind weit √ľber 7 Millionen Menschen an der Luftverschmutzung gestorben und etwa 10 Millionen an Krebs ! Nun die Frage, wieso wird nicht mindestens genauso viel f√ľr die Gesundheit Krebskranker und Vermeidung neuer Todesf√§lle wie durch den Coronavirus (SARS-CoV-2 / Covid-19) getan? Es ist unethisch nicht mindestens genauso viel f√ľr die Vermeidung und Heilung von Krebsf√§llen zu tun. Wieso werden bzw. wurden nicht hunderte Milliarden Euro f√ľr die Gesundheitsvorsorge und Ma√ünahmen im Bezug auf andere viel t√∂dlichere Krankheiten durch den Staat zur Verf√ľgung gestellt? Dar√ľber sollte man mal debatieren und diskutieren.

Die Krebserkrankungen in der Bundesrepublik Deutschland nehmen mit ca. 230.000? Todesfällen pro Jahr nach den Herz-Kreislaufkrankheiten.. РBundesgesundheitsministerium

Weitere Infos: https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/97838/Weltweite-Zahl-der-Krebsdiagnosen-steigt ! https://www.spektrum.de/news/1-4-millionen-krebstote-fuer-2020-erwartet/1724942

Autor: Oliver Gediminas Caplikas

Update Januar 2021 wird ein neuer Artikel zu der Stromversorgung bzw. Energieversorung, der Grundrechte und Menschenrechte. Hier ein Entwurf f√ľr das letzte Schreiben an die Stadtwerke Leipzig im Januar.

Sehr geehrter Kundenservice,

ich widerspreche der Rechnung vom 21.12.2020 f√ľr den Zeitraum 22.03.2020 bis 04.12.2020. In der Rechnung steht Strom Lieferung Betrag 98,43. Es ist eine Frechheit eine Rechnung f√ľr eine Stromlieferung zu stellen, obwohl kein Strom geliefert wurde. Kosten f√ľr angebliche Messungen sind auch nicht entstanden, ich habe Ihnen den Z√§hlerstand bis zum 16. Dezember gesendet. Wie Sie sich denken k√∂nnen hat dieser sich seit der Sperrung der Stromversorgung nicht ge√§ndert. Sie haben mir 2019 den Strom abgestellt obwohl nach Angabe meines Mitbewohners alle Rechnungen bezahlt wurden. Einige Schreiben von mir wurden von den Stadtwerken komplett ignoriert. Seit Ende November 2019 habe ich nach mehrmaligen Schreiben keine Nachricht von Ihnen bekommen oder Hilfe bei der Kl√§rung der Stromsperre. Ich musste seit der K√ľndigung mit dem Schreiben vom 06.07.2020 √ľber vier Monate warten bis endlich die Best√§tigung der K√ľndigung kam. Ich bitte Sie hiermit die Schlussrechnung und den neuen Stromlieferungsvertrag zur√ľckzunehmen oder zu annullieren, da kein Strombezug bzw. keine Grundversorgung mit Strom erfolgt ist! Ich brauche Strom um richtig Arbeiten und Leben zu k√∂nnen und m√∂chte schon l√§nger zu einem Anbieter wechseln. Durch monatelange Verz√∂gerungen (besonders im Bezug auf die K√ľndigung) durch die Stadtwerke konnte ich ewig nicht ordentlich k√ľndigen und mir wurde ein menschenw√ľrdiges Leben dadurch verwert. Die Stadtwerke haben somit nicht nur den Strom gesperrt, sondern auch Grund- und Menschenrechte verletzt. Ohne K√ľhlschrank, Licht und Herd kann man keine warme Mahlzeiten zubereiten, Lebensmittel verderben schnell und eine medizinische Versorgung mit Ger√§ten welche Strom ben√∂tigen sind im Notfall nicht m√∂glich.

Das finale Schreiben und weitere Unterlagen f√ľr eine bessere √úbersicht werden bei Bedarf in dem neuen Artikel ver√∂ffentlicht.

Hanfpapier wie Hanf-Toilettenpapier kann die Abholzung und globale Erwärmung weltweit reduzieren

Hanfpapier wird als umweltfreundliche Alternative zu Holzpapier immer beliebter, reduziert die Entwaldung und rettet unzählige Bäume. Viele Studien haben gezeigt, dass eine Umstellung der alten Papierindustrie auf Hanfpapier der Welt helfen könnte, die globale Erwärmung und die schlechten Auswirkungen des Klimawandels zu verringern. Der weltweite Hanfanbau kann das Klima, die Umwelt, die Böden und Gewässer erheblich verbessern.

Ungef√§hr 93% des Papiers stammt von B√§umen, aber dies wird sich in naher Zukunft √§ndern, beginnend mit der globalen Produktion von Hanf-Toilettenpapier. Erste Branchen haben die Vorteile und Potenziale des schnell wachsenden Hanfpapiermarktes, nicht nur Aufgrund von Gewinnen und Nachhaltigkeit, verstanden. Die Zeit, die Welt wirklich nachhaltig zu √§ndern, ist jetzt. Jeder kann ein Teil dieser Ver√§nderung sein. Helft mit, B√§ume zu retten, das Klima und den Umweltschutz zu unterst√ľtzen. Verwendet recyceltes Papier, bis Hanfpapier es ersetzt. Die Verwendung von Hanfpapier wird ein nachhaltiges Leben und einen verantwortungsvollen Konsum verbessern, da Hanf nicht nur ein starkes Symbol f√ľr Nachhaltigkeit ist, sondern auch eine lange Geschichte mit vielen guten Erfahrungen hat. Traurig, dass so viele Menschen und Nationen in den letzten Jahrzehnten so viele dieser nachhaltigen M√∂glichkeiten vergessen und viele Chancen in dieser Hinsicht verpasst haben. Die Chinesen waren haupts√§chlich f√ľr die Weiterentwicklung des Toilettenpapiers seit dem 14. Jahrhundert verantwortlich. Die Verwendung von Hanf ist seit 20.000 Jahren bekannt ! Es ist nun also wirklich Zeit endlich alle Erfahrungen der Hanferzeugung und innovative Hanfprodukte zu nutzen, um die Wirtschaft, die Gesellschaft und das ganze Leben auf dem Planeten Erde zu verbessern.

Umweltauswirkungen der Papierherstellung

Unz√§hlige B√§ume werden f√ľr die Toilettenpapierherstellung verwendet, auch in Regenwaldgebieten. Dies hat massive Auswirkungen auf die W√§lder und negative Folgen f√ľr die biologische Vielfalt, die √Ėkosysteme, die indigenen V√∂lker und die Tierwelt. Die Papierindustrie ist teilweise f√ľr das Aussterben von Arten und die Umweltverschmutzung mit verantwortlich. F√ľr die Verarbeitung von B√§umen zu Toilettenpapier werden gro√üe Mengen an Energie und Wasser ben√∂tigt. Die Zahl der Menschen, die weltweit Toilettenpapier verwenden, hat erheblich zugenommen. Toilettenpapier macht 15 Prozent der Entwaldung aus, von einem Baum k√∂nnen zwar √ľber tausend Rollen Toilettenpapier produziert werden. Die Papierherstellung erfordert jedoch eine gro√üe Menge an Bleichmittel, Formaldehyd und Organochlor. Papier macht 25% der M√ľlldeponien und 33% der Siedlungsabf√§lle aus. 40% oder mehr aller B√§ume werden gef√§llt um Papier herzustellen. Alleine in den USA stammen ca. 20% aller Gifte in der Luft aus der Herstellung von Papierzellstoff. Eine Tonne herk√∂mmliches Papier verunreinigt √ľber 70.000 Liter Wasser. Etwa 50% der Abf√§lle von Unternehmen bestehen aus Papier. US-B√ľros verwenden j√§hrlich √ľber 12 Billionen Blatt Papier. Jede Minute werfen die Amerikaner √ľber 32.000 Toilettenpapier-R√∂hrchen weg. Etwa 270.000 B√§ume werden t√§glich entweder ins Abwasser gesp√ľlt oder auf M√ľlldeponien abgeladen. Durch die Zersetzung von Papieren kann Methangas entstehen, eine Hauptursache f√ľr die globale Erw√§rmung.

B√§ume enthalten im Schnitt nur 30% Cellulose, Hanf hat ca. 80% Cellulosegehalt. Holz kann 40-50% Cellulose, 25-30% Hemicellulose, 20-35% Lignin, ca. 5% Harze und √Ėle enthalten. Es braucht viel Energie und viele giftige Chemikalien, um die Zellulose von den B√§umen bzw. vom Baumholz zu trennen. Hanf hat einen geringeren Ligningehalt als Holz. Hanf produziert viermal mehr Zellulosefasern pro Hektar als B√§ume und braucht 4-5 Monate um zu wachsen, w√§hrend B√§ume f√ľr die Holzproduktion 8-100 Jahre brauchen. Hanfpflanzen f√ľr die Hanfpapierproduktion ben√∂tigen zum optimalen Wachstum keine Pestizide. Spezielle Hanfsorten ben√∂tigen dazu sehr wenig Wasser und k√∂nnen die N√§hrstoffe im Boden ausgleichen. Auf einem Hektar k√∂nnen etwa zehn Tonnen Hanf angebaut werden. Damit ist es die beste und effektiveste Biomasse der Welt. Hanfpapier ist biologisch abbaubarer und besser als normales Papier zu recyceln.

Industrie, Medien und Politik diskutieren weltweit √ľber Papierabf√§lle. Einige pr√§sentieren fragw√ľrdige Argumente, zum Beispiel, dass die elektronische Revolution und die Digitalisierung den Papierverbrauch reduzieren wird, aber das ist falsch. Die Nachfrage nach Papier wird sich voraussichtlich vor 2030 verdoppeln. Andere argumentieren mit dem Konflikt mit der aktuellen Landwirtschaft und den genutzten Landfl√§chen, aber dies ist nicht das Hauptproblem. Viele ungenutzte Fl√§chen k√∂nnen f√ľr den Hanfanbau genutzt werden, so wie √Ėdland. Ausgelaugte und gesch√§digte B√∂den k√∂nnen verbessert werden. Hanfpflanzen eignen sich gut als Zwischenfrucht oder Zwischenkultur. Sie k√∂nnen auch abgeholzte B√∂den bzw. Fl√§chen schnell verbessern. Der weltweite Hanfanbau, Hanfholz und Hanfpapier kann die Entwaldung, den Klimawandel und die globale Erw√§rmung verringern. Innovative Hanfprodukte wie Hanfpapier k√∂nnen somit die B√∂den, Gew√§sser, die Umwelt und das Klima verbessern. Dazu f√∂rdern Hanffelder die Biodiversit√§t, da sich dort nachweislich viele n√ľtzliche Insekten aufhalten, mehr als in anderen Feldern der Monokultur-Landwirtschaft.

Sch√ľtzen und retten wir die B√§ume und W√§lder der Welt, welche die Luft filtern, Giftstoffe umwandeln und Teile des Wasserkreislaufs reinigen ‚Äď nicht nur durch innovative Hanfprodukte, sondern auch durch eine bewusstere Lebensweise, nachhaltigeren Konsum und nachhaltigere Produktion.

_

Weitere Informationen zu Hanfpapier und Hanf-Toilettenpapier

  • Hanffasern sind eine der st√§rksten Naturfasern der Welt.

  • Hanffasern haben einen h√∂heren Celluloseanteil, weniger Chemikalien werden f√ľr die Hanfpapierherstellung verwendet.

  • Die Herstellung von Hanfpapier erfordert kein Chlor oder Dioxine wie die Herstellung von Holzpapier und bedeutet eine geringere Verschmutzung des Grundwassers und der Gew√§sser.

  • Hanfpapier ist biologisch abbaubar, recycelbar und sehr nachhaltig.

  • Hanfpapier vergilbt, rei√üt oder verschlechtert sich nicht wie Holzpapier.
    Hanf-Toilettenpapier ist billiger herzustellen als normales Toilettenpapier, es hat weniger Auswirkungen auf die Umwelt.

  • Die Nachhaltigkeit von Hanffasern und Hanfpapier macht es auf lange Sicht kosteng√ľnstiger.

  • Hanfpapier kann bis zu acht Mal recycelt werden, verglichen mit nur drei Mal f√ľr Papier aus Zellstoff.

  • Hanfpapier als Alternative zu herk√∂mmlichem Papier kann die Entwaldung, Bodendegradation und Umweltverschmutzung weltweit reduzieren.

  • Hanfanbau ist gut zur F√∂rderung der biologischen Vielfalt, der Verbesserung der B√∂den, Insektenlage und Wasserkreisl√§ufe.

  • Bienen bzw. Wildbienen k√∂nnen den Pollen nutzen wenn die m√§nnlichen Pflanzen im Feld verbleiben, dies kann bei einige Hanfsorten f√ľr die Papierherstellung sinnvoll sein.

  • Viele Holzpapier-Produkte wie Kartons, Papierverpackungen, K√ľchenrollen, Verkaufsbelege und Druckpapiere k√∂nnten durch Hanfpapier ersetzt werden.

  • Hanf-Klopapier w√ľrde das Umweltbewusstsein weltweit verbessern.

Weitere Fakten, Informationen und Statistiken:

http://www.greeningdeserts.com/hemp-toilet-paper-can-reduce-deforestation-climate-change-and-global-warming

https://schoepferinsel.com/hanf-toilettenpapier

https://de.wikipedia.org/wiki/Hanfpapier

Mehr Infos und Updates zu den Themen werden folgen.

Hier findet man weitere Informationen zu Greening Deserts Projekten wie den Greening Camps, Hanfpapieren und der Trillion Trees Initiative. Diese Projekte k√∂nnen negative Klimaver√§nderungen, Entwaldung, D√ľrren, W√ľstenbildung, Bodendegradation und globale Erw√§rmung erheblich reduzieren, insbesondere in von Menschen geschaffenen W√ľsten, Trockengebieten und √Ėdl√§ndern. Die Camps dienen der professionellen Pflanzenz√ľchtung, der Wiederaufforstung und der Wiederbegr√ľnung gro√üer Fl√§chen. Die Begr√ľnungs- und Forschungslager werden gr√ľne Spots f√ľr den Anbau von Pflanzen sein, besonders f√ľr betroffene Regionen werden z.B. spezielle B√§ume, Bodendecker, Blumenb√§ume, wilde Gr√§ser, Wildblumen und Heilpflanzen kultiviert. Zusammen mit Hanf und anderen bodenverbessernden Pflanzen werden in wenigen Jahren oberste Bodenschichten geschaffen – die Basis f√ľr folgende Biodiversit√§ts-Plantagen und vielf√§ltige W√§lder. Es wird die Schaffung einer wirklich nachhaltigen Land- und Forstwirtschaft unterst√ľtzen. Hanf wird ein Nebenprodukt der Aufforstungs- oder Begr√ľnungsprozesse sein und kann an Hanfprodukthersteller wie die Hanfpapierbranche und die Hanfholzindustrie geliefert werden. Am Ende w√ľrden alle gewinnen, die armen Menschen oder Regionen, die degradierten Gebiete oder B√∂den, die Forstwirtschaft, die Papier- und Holzindustrie – sogar gro√üe Holzpapierkonsumenten wie die Buch-, Zeitungs- und Verpackungsindustrie. Hanf- und Reisstrohpapierb√ľcher k√∂nnten die Buch- und Papierbranche in vielerlei Hinsicht reformieren. Wenn man mehr dar√ľber erfahren m√∂chte, kann man √ľber die offiziellen Seiten Kontakt aufnehmen. Greening Deserts ist zur Zeit noch eine Privatinitiative und m√∂chte ein offizielles Unternehmen mit enstprechender finanzieller Unterst√ľtzung schnellstm√∂glich gr√ľnden – auch um die Projektentwicklungen f√ľr weitere Greening Camps in Europa und Afrika fortzusetzen. Starke Partner, Sponsoren und Investoren sind willkommen sich an den innovativen Entwicklungen und Projekten zu beteiligen. Konstruktives Feedback und Unterst√ľtzung sind jederzeit willkommen.

Hanfanbau im Tagebau f√ľr die nachhaltige Bodenverbesserung und √∂kologische Landwirtschaft mit Hanf

Die Hanfpflanze ist nicht nur die n√ľtzlichste Pflanze der Welt, Hanf ist zum Beispiel auch ein potentieller Klimaretter und kann mit entsprechender Anwendung sogar die globale Erw√§rmung, Klimakrisen und Landver√∂dung ma√ügeblich verringern. Greening Deserts Projekte wie die Begr√ľnungscamps und Forschungsstationen nutzen Bambus, Hanf und weitere Schl√ľsselpflanzen gro√üfl√§chig f√ľr die Bodenverbesserung und Verbesserung der Gew√§sser.

Das Grundwasser wird durch den Hanfanbau, die nachhaltige Bewirtschaftung, √∂kologische Landwirtschaft und ein innovatives Wassermanagement geschont. Es werden nur nat√ľrliche D√ľnger verwendet und Pestizide vermieden. Daf√ľr stehen gute Alternativen zur Auswahl. Die verwendeten Bambus- und Hanfsorten k√∂nnen in fast jeder Klimazone und unter allen m√∂glichen Bedingungen bzw. Begebenheiten genutzt werden. Der weltweite Hanfanbau kann generell zur Gew√§sser-, Klima- und Bodenverbesserung beitragen sowie f√ľr eine bessere Kultivierung von Kulturpflanzen und eine vielf√§ltige Aufforstung bzw. Bewaldung sorgen. Der Gr√ľnder und Projektentwickler der Greening Camp Projekte, Oliver Gediminas Caplikas, entwickelt in dieser Hinsicht seit Jahren innovative und nachhaltige L√∂sungen.

Verschiedene Gew√§chsh√§user und Forschungsfelder k√∂nnen zusammen mit den Camps f√ľr Bildung, Forschung und Produktentwicklung etabliert werden, die Projekte dienen ebenso dem Klima-, Natur- und Umweltschutz. Es kann bei jedem Camp spezielle Biotope, Botanische G√§rten, Gew√§chsh√§user und Parks f√ľr besonders gef√§hrdete Arten geben ‚Äď besonders um Pflanzen, Insekten und sp√§ter auch andere Tiere zu kultivieren bzw. zu vermehren. Der Artenschutz, die Klima- und Pflanzenforschung sind ein paar der prim√§ren Aufgaben.

Seit dem Greening Deserts Masterplan 2017 wurden viele der innovativen Ideen, Entwicklungen bzw. L√∂sungen pr√§sentiert und realisiert ‚Äď nicht nur im Bezug auf Tagebaue. Durch entsprechende Projekte wurden die meisten Entwicklungen und Ideen international etabliert, auch wenn nur konzeptionell oder theoretisch. Viele der Entwicklungen bzw. Produkte k√∂nnen mit Hanf realisiert werden, wie z.B. B√ľcher, Papiere, Netze, Planen, Seile, Textilien, Verpackungen und andere Produkte. Durch ihre Flexibilit√§t, Rei√üfestigkeit und Widerstandsf√§higkeit wurden Hanffasern viele Jahrhunderte in der Fischerei und in der Seefahrt genutzt. Heutzutage gibt es weit √ľber 50.000 Anwendungen mit Industrie-Hanf bzw. Nutzhanf, leider werden viel zu wenige davon wirklich genutzt. Deswegen werden viele der sinnvollsten Anwendungen mit den Begr√ľnungs- und Forschungscamps analysiert und entsprechend angewendet. Hanfpapier, Hanfholz und Hanfplastik sind interessante Produkte, ebenso CBD, THC und die anderen Inhaltsstoffe – nicht nur f√ľr die Wissenschaft. Nutzhanf kann f√ľr Hanfpapier und Verpackungen aus Hanf genutzt werden, mehr B√§ume und W√§lder w√ľrden geschont und die globale Abholzung reduziert. Es k√∂nnte damit sogar den Plastikm√ľll reduzieren, besonders die Plastikt√ľten.

Hanfanbau f√ľr die Bodenverbesserung und Hanfpapier-Produktion

Weitere Informationen zur Hanfpflanze, zum Hanf und Hanfpapier:

Seit etwa 12.000 Jahren nutzen Menschen den Rohstoff Hanf. Papier aus Hanf wurde vor √ľber 2.000 Jahren in China erfunden, im 13. Jahrhundert erreichte es Europa. In der Papierherstellung war es 500 Jahre lang der meist verbreitete Rohstoff. Hanfb√ľcher wie die Gutenberg-Bibel und andere bekannte Werke wurden auf Hanfpapier gedruckt. Hanfpapier ist wesentlich stabiler und langlebiger als Holzpapier. B√ľcher mit Hanfpapier √ľberdauern eine vielfach l√§ngere Zeit und vergilben nicht so schnell. Hanffasern sind von Natur aus heller als Holzfasern. Hanf ist somit besser zur Papierproduktion geeignet als Holz.

Die Cannabis- bzw. Hanfpflanze erzeugt im Bezug auf Anbaufl√§che und Wachstumszeit mehrfach h√∂here Ertr√§ge als B√§ume. Ein Hektar gro√ües Hanffeld kann etwa 120 Hektar Baumbestand ersetzen. Die Nachhaltigkeit, der Erhalt und die Schonung der W√§lder sowie die Verbesserung der B√∂den sind weitere Vorteile der Hanfproduktion. Im Prinzip k√∂nnen fast alle Sorten f√ľr den Hanfanbau verwendet werden. Besonders geeignet f√ľr die Hanffaserproduktion ist hochwachsender Industriehanf. Je nach Sorte k√∂nnen Hanfpflanzen in nur drei bis vier Monaten mehrere Meter wachsen.

Hanf hinterl√§sst f√ľr nachfolgende Pflanzen einen optimalen Acker bzw. Boden. Nach Angaben von Bauern und Hanfbauern kann ein Weizen- oder Kartoffelfeld im Folgejahr bis zu 20 % mehr Ertrag bringen. Die Hanfpflanze ist somit eine perfekte Zwischenfrucht und auch sehr gut als Biod√ľnger geeignet. In einigen Regionen k√∂nnen sogar zwei Ernten pro Jahr eingebracht werden. Hanf ist die ideale Pflanze f√ľr den Bio- bzw. √Ėkolandbau. In Deutschland darf nicht jeder Hanf anbauen. Der Anbau von Nutzhanf ist nur mit diversen Genehmigungen gewissen Unternehmen der Agrarwirtschaft erlaubt. Alle anderen Betriebe der Landwirtschaft d√ľrfen Hanf nicht anbauen, auch nicht die Privat- oder Forstwirtschaft. Dies steht eindeutig im Widerspruch zu den positiven Eigenschaften und Nutzen f√ľr Natur bzw. Umwelt ‚Äď und f√ľr die Medizin.

Der Hanf kann f√ľr Hanfpapier und Verpackungen aus Hanf genutzt werden, mehr B√§ume und W√§lder w√ľrden geschont und die globale Abholzung reduziert. Es k√∂nnte damit sogar den Plastikm√ľll reduzieren, besonders die Plastikt√ľten.

Weitere ökologische und ökonomische Vorteile vom Rohstoff Hanf:

  • Hanf ist sehr anspruchslos und w√§chst auf fast jedem Boden, das Wurzelwerk lockert die B√∂den auf.
  • Hanfpflanzen sind sehr resistent gegen√ľber Pilzbefall und Sch√§dlingen.
  • Der Hanfanbau erzeugt ein etwas feuchteres Klima, Hanffelder f√∂rdern die Biodiversit√§t, besonders im Bezug auf Insekten.
  • Der Pollen der m√§nnlichen Hanfpflanze ist f√ľr Bienen bzw. Wildbienen interessant.
  • Hanfpflanzen unterdr√ľcken Unkraut und verbessern das Bodenklima.
  • Hanf kann vergiftete B√∂den reinigen, teilweise sogar von einigen Schwermetallen. Die Hanfbl√ľte hat viele wertvolle Inhaltsstoffe.
  • Die Hanfpflanze kann komplett verwertet werden, so das Blattwerk, die Bl√ľten, Samen und St√§ngel. Es gibt tausende von Anwendungen und Produkten, z.B. Hanftee, Hanf√∂l, Hanfpapier, Hanftextilien bzw. Hanfstoffe.
  • Hanffasern sind sehr widerstandsf√§hig und deswegen in vielen Bereichen verwendbar. Hanffasern z√§hlen zu den stabilsten Naturfasern der Welt.
  • Hanfpapier kann √∂fters recycelt werden als Holzpapier, fast jede Papierart und Pappe kann aus Hanf hergestellt werden.

Weitere Neuigkeiten und Updates folgen. Hanfpapier.eu

Cleantech Greentech Forschung und Greening Camps

Seit 2017 wollen Greening Deserts nachhaltige Projekte wie Greening Camp, innovative Entwicklungen wie Agrophotovoltaik– und Energiespeicherparks, Aussaatballons und Begr√ľnungsdrohnen, transparente Solaranwendungen und vertikale Gew√§chsh√§user etablieren. Mit dem ersten Begr√ľnungscamp und einer angemessenen Finanzierung k√∂nnten alle nachhaltigen Entwicklungen endlich weltweit beschleunigt und weiterentwickelt werden. Die Projekte wurden vom Greening Deserts Gr√ľnder initiiert und w√§hrend der Jahre etabliert.

Viele internationale Institutionen, Organisationen und sogar einige Regierungen wurden eingeladen, sich diesen Projekten und Initiativen anzuschlie√üen, wie z.B. der Gew√§chshausschiff-, der Plastikfischerei– und der Billion B√§ume-Initiative – auf Englisch Trillion Trees Initiative. Wenn zum Beispiel jede Nation ungef√§hr zwei Milliarden B√§ume pflanzt, k√∂nnte die Menschheit das Ziel eine Billion B√§ume zu pflanzen schneller erreichen, dies w√ľrde den Planeten in wirklich gro√üem Ma√üstab abk√ľhlen. Es w√ľrde dazu unz√§hlige vom Aussterben bedrohte Arten sch√ľtzen und retten. Es gibt viele Initiativen und Kampagnen in dieser Verbindung, wir alle zusammen k√∂nnen die globalen Ziele schneller erreichen. Wir haben uns mit diversen Institutionen dar√ľber vielf√§ltig ausgetauscht, besonders √ľber die Dringlichkeit und Wichtigkeit der Artenschutz- und Begr√ľnungsprojekte. Das Artensterben, die Desertifikation und Landver√∂dung schreitet so schnell voran, es w√ľrde hunderte Begr√ľnungscamps ben√∂tigen um diesen extremen Entwicklungen entgegenzuwirken.
Der Planet Erde kann mit mehr vielf√§ltigen W√§ldern, gr√ľnen und naturnahen Stadtlandschaften weltweit abk√ľhlt werden – besonders urbane Regionen welche sich besonders stark aufheizen. Bambus, Hanfholz, Reisstroh, sowie andere nachhaltige innovative Baustoffe und Brennstoffe k√∂nnten die Entwaldung und menschengemachten Klimawandel erheblich reduzieren. Die Zukunft von wirklich nachhaltigen St√§dten, der Energie- und Verkehrswende sind: KI und Cleantech, Energieeffizienz und umweltbewusstes Bauen, Greentech und nachhaltige Architektur, nachhaltiges Wohnen und massive Begr√ľnung der St√§dte, nachhaltige Produktion und nachhaltiger Verbrauch bzw. Konsum, nachhaltiger Transport und nachhaltiges Arbeiten. Nachhaltige Landwirtschaft, √∂kologische Forstwirtschaft und √∂kologischer Landbau im Bezug auf Gemeinschaftsg√§rten, Hydrokultur, Permakultur, Urbane Landwirtschaft, Vertical Farming k√∂nnen den Wandel bzw. die Wenden ma√ügeblich unterst√ľtzen. Nicht zu vergessen, die Nachhaltige Luftfahrt, nachhaltige Schifffahrt und nachhaltiger Tourismus. All diese Bereiche bzw. Themen werden auch bei Urban Greening Camps eine wichtige Rolle spielen. Erste Camps in dieser Hinsicht sind f√ľr Europ√§ische Tagebaue und St√§dte wie Athen, Berlin, Hamburg, Leipzig, London, Paris, London und Barcelona geplant. Afrikanische St√§dte wie Alexandria, Kairo, Rabat, Tunis, Nairobi und Kigali sind in der Planung.

Urban Greening and Rooftop Gardening Camp


Die Schl√ľsselpflanzen der Greening Camps wie Bambus und Hanf werden die B√∂den und das Grundwasser in gro√üem Umfang verbessern. Trockengebiete und √Ėdland k√∂nnen damit leicht in fruchtbares Land verwandelt werden. Hanf verbessert die B√∂den in nur wenigen Jahren, danach k√∂nnen weitere Bodenverbesserungspflanzen, umweltfreundliche Pflanzen und B√§ume gepflanzt werden – nat√ľrlich vorwiegend n√ľtzliche und regionsspezifische Arten. Bambus und Hanf wird nur ein Nebenprodukt des Aufforstungs- bzw. Begr√ľnungsprozesses sein und kann dann an Hanfproduzenten wie die Papierbranche und die Hanfholz-Industrie geliefert werden. Am Ende w√ľrden alle gewinnen – die armen Menschen und Regionen, das degradierte Land oder die B√∂den, die Forstwirtschaft und Landwirtschaft, die Papier- und Holzindustrie – sogar gro√üe Holzpapierverbraucher wie die Buch-, Zeitungs- und Verpackungsindustrie. Seit ein paar Jahren hat der Gr√ľnder Hunderte von Verlagen, Medienunternehmen und Papierherstellern √ľber diese Tatsachen informiert. Greening Deserts Projekte und nachhaltige Produkte wie Hanfpapier haben ein wirklich gro√ües Potenzial, besonders um die Entwaldung, Erw√§rmung und Landver√∂dung weltweit zu reduzieren – ebenso die globale Umweltverschmutzung, Umweltzerst√∂rung und Verschwendung von Ressourcen. Jedes Camp wird ein Recyclinghof und Werkst√§tten erhalten, welche u.a. f√ľr das Recycling und kreatives Upcycling genutzt werden k√∂nnen. Bioabfallmanagement, Gew√§chshausmanagement und Wassermanagement verbessern die Boden-, Luft- und Wasserqualit√§t in den jeweiligen Regionen. Millionen neuer Arbeitspl√§tze und ganz neue M√§rkte k√∂nnen dadurch entstehen!
Weitere Hauptziele in diesem Zusammenhang sind die Schaffung gesunder Lebensr√§ume und die Wiederbelebung der Artenvielfalt (Biodiversit√§t) – besonders durch die Kultivierung gef√§hrdeter und seltener Pflanzen aller betroffenen Regionen. Zusammen mit jedem Camp werden Saatgutlager und spezielle Gew√§chsh√§user, botanische G√§rten oder √§hnliche Lebensr√§ume f√ľr die am st√§rksten gef√§hrdeten Arten eingerichtet. Klimaschutz, Naturschutz, Umweltschutz und Artenschutz sind Hauptaufgaben der Camps. Nat√ľrlich k√∂nnen wir nicht alles tun, wir werden uns mit anderen √§hnlichen Institutionen, Organisationen und Projekten austauschen – etwa mit Nationalparks, Wildreservaten oder Naturschutzgebieten und -projekten.

Der Gr√ľnder hat seit Jahren wesentlich innovative Entwicklungen, Technik, Techniken und Produkte in o.g. Bereichen erforscht, kombiniert und weiterentwickelt. Dies kann bei den offiziellen Projekten eingesehen werden. Die Camps werden gr√ľne Hotspots, gesunde Umgebungen und Plattformen f√ľr alle Regionen schaffen – besonders jene, welche wirklich bessere B√∂den, saubere Luft und frisches Wasser brauchen. Greening Camps werden auch Plattformen f√ľr die Bildung, Kultur und Wissenschaft sein. Alle Camps erhalten eine Bibliothek, eine Lounge und einen Medienraum. Gr√∂√üere Lager erhalten einen Energiespeicherpark und k√∂nnen sogar zu einer Art Campus oder Wissenschaftspark ausgebaut werden. Wir haben uns mit vielen Institutionen dar√ľber ausgetauscht und vielen haben die Projekte gefallen. Mit aktiver, konstruktiver und finanzieller Unterst√ľtzung der offiziellen Stellen und der Regionen k√∂nnen die Lager sehr schnell aufgebaut werden. Wir haben nicht mehr viel Zeit, um die W√ľstenbildung, die globale Erw√§rmung, die vom Menschen verursachten Auswirkungen des Klimawandels und das extreme Wetter zu reduzieren. Die verantwortlichen Institutionen und Organisationen aller L√§nder m√ľssen endlich richtig handeln. Viele Greening Camps k√∂nnten im Jahr 2020 etabliert werden, falls die Projekte endlich von der Afrikanischen Union, der EU und der UN unterst√ľtzt werden – sogar Fl√ľchtlingslager k√∂nnen ein Begr√ľnungscamp bekommen.

Zusammenfassung: Greening Deserts Projekte sind bildungsbezogene, kulturelle, soziale, wirtschaftliche, wissenschaftliche und nachhaltige Entwicklungen zur Verringerung der Landver√∂dung, W√ľstenbildung und der globalen Erw√§rmung, sowie zur Verbesserung der Gesundheit, Umwelt, Land- und Forstwirtschaft. Die Projekte sind auch interessant f√ľr st√§dtische Gebiete, Stadtw√§lder und Stadtg√§rten – insbesondere Gemeinschaftsg√§rten und Dachg√§rten. Jedes Greening Deserts Begr√ľnungscamp ist eine Plattform f√ľr Bildung, Kultur und Wissenschaft, sowie eine Forschungsstation und Betriebsst√§tte f√ľr professionelle Begr√ľnung, die Garten-, Forst-, Agrar- bzw. Landwirtschaft. Zugleich ist es eine Werkst√§tte, Naturschutzstation, Informations- und Kommunikationsplattform. Die Forschungscamps dienen als regionaler Treffpunkt, kulturelles und wissenschaftliches Zentrum – je nach Anbindung, Gr√∂√üe, Land bzw. Region auch als √ľberregionale und internationale Plattformen. Mit entsprechender Anbindung bzw. Infrastruktur und ausreichender Internetverbindung k√∂nnen die Camps auch ein entsprechendes Hub einrichten. Damit wird es Besuchern und Mitwirkenden aus aller Welt m√∂glich sich auch online auszutauschen. Weitere Infos k√∂nnen auf den offiziellen Greening Deserts Seiten und angebundenen Netzwerken eingesehen werden. F√ľr Anregungen, Kritik, Ratschl√§ge und Vorschl√§ge kann die Kommentarfunktion genutzt werden. Konstruktives Feedback und aktive Unterst√ľtzung ist auch jederzeit willkommen @contact.greeningdeserts.com.

Klimaschutz, Naturschutz und Umweltschutz ist auch Artenschutz. Wir brauchen mehr Umweltbewusstsein und Nachhaltigkeit in allen Bereichen. Wir m√ľssen eine Welt des Verst√§ndnisses, der Akzeptanz, des Respekts, der Toleranz, des Mitgef√ľhls und des Bewusstseins schaffen. – Oliver Gediminas Caplikas

Cleantech Greentech Greening Camps f√ľr Europa und Afrika

Wir sind stolz darauf, zwei neue Greening Camp Projekte bekannt zu geben.

Greening Camp Egypt¬†und¬†Greening Camp Ruanda¬†Projektentwicklung mit einigen gro√üartigen Leuten aus Afrika ist gestartet. Wir werden die Entwicklungsteams dieses Jahr noch vorstellen. Ziel ist es, die erste Etappe im Sommer zu beenden. Wir werden Bildung-, Klima-, Umweltbewusstsein-, gesunde und nachhaltige Lebens- und Arbeitsl√∂sungen entwickeln, f√∂rdern und unterst√ľtzen. Zusammen mit der Billion Trees Campaigns und der Tillion Trees Initiative werden wir menschengemachte W√ľsten (√Ėdland), insbesondere Trockengebiete und Brachfl√§chen in Afrika, wieder aufforsten und neu bepflanzen. Nat√ľrliche Lebensr√§ume, Wildreservate, Wildlife-Reserven und Umweltschutz spielen bei Greening Deserts Projekten eine sehr wichtige Rolle.

Wir werden mit jeder beteiligten Region gesunde Umgebungen wie Naturg√§rten, Parks und W√§lder schaffen. Ziel ist es auch, Naturlandschaften wie Mischw√§lder, Wiesen und Feuchtgebiete wiederherzustellen – um Vielfalt, saubere Luft und Wasser wieder herzustellen. Der Energiespeicherpark (Energy Storage Park) f√ľr jedes gr√∂√üere Begr√ľnungs- und Forschungscamp wird eine saubere Energieversorgung und Energiesicherheit gew√§hrleisten.

Das Projekt Greening Camp Egypt ist gestartet und wir werden das Entwicklungsteam bis zum Sommer vorstellen. Wir wollen mit den ersten Bau- und Entwicklungsarbeiten bis zum Sp√§tsommer beginnen. Mit Unterst√ľtzung der afrikanischen Gemeinschaft und der Afrikanischen Union (AU) k√∂nnen wir das Camp vielleicht noch schneller aufbauen. Im Fokus stehen Forschung, Cleantech, erneuerbare Energien, Greentech, Gew√§chshaus- und Wassermanagement, nachhaltige Landwirtschaft, √Ėkologisierung und √∂kologische Forstwirtschaft. Schutz, Umweltschutz, Erhalt der Vielfalt und der Tierwelt spielen auch eine sehr wichtige Rolle. Wir werden die Bildung und Entwicklung gesunder nat√ľrlicher Lebensr√§ume und Wildreservate unterst√ľtzen.

Hauptziele und Aufgaben des Projekts sind die Aufkl√§rung und Integration der Region rund um das Lager in den Erhaltungs- und Begr√ľnungsprozess. Wir m√∂chten Ausstellungen, Exkursionen, F√ľhrungen, Schulungen und Seminare anbieten. Bereitstellung von Informationen √ľber Umwelt, Kultur, Geschichte, Landschaften, Natur, Gesellschaft, saubere und gr√ľne Technologien. #Aufforstung #Camp #Artenschutz #CleanTech #EcoFarming #EcoForestry #GreenTech #SciencePark #TrillionTrees #Vielfalt

Hunderte von Botschaftern, Ministern, Handelskommissaren, Wissenschaftlern und Experten wurden √ľber Greening Deserts Projekten, Kampagnen und Initiativen informiert, besonders √ľber das Billion Trees Projekt und die Trillion Trees Initiative. Alle Nationen sind herzlich eingeladen, uns zu unterst√ľtzen. Internationale Partner, Institutionen, Sponsoren und Investoren sind in dieser fr√ľhen Phase herzlich willkommen! @Greening Camps,¬†Greening Coasts‚Äč,¬†Greening Drones,¬†Greenhouse Ship‚Äč,¬†Green Ring Africa,¬†Great Green Wall North Africa¬†ūüíöūüíöūüíöūüíöūüíö

Energiespeicherparks f√ľr Begr√ľnungs- und Forschungscamps

Ein neues nachhaltiges Projekt f√ľr Greening Deserts wurde 2018 gegr√ľndet, der weltweit erste Energiespeicherpark, Solarpark und Windpark. Das Projekt kann erneuerbare Energien, innovative Energiespeicherl√∂sungen, saubere und umweltfreundliche Technologien in einem Areal kombinieren. Die drei Parks werden Teil des ersten Greening Camps sein, welches f√ľr die Region Leipzig in Sachsen geplant ist. Im Laufe der Jahre arbeitete der Gr√ľnder und Initiator Oliver Caplikas auch an den Vorbereitungen f√ľr Begr√ľnungs- und Forschungs-camps in Nordafrika und der MENA-Region. Jedes gr√∂√üere Camp kann solche vielf√§ltigen Parks bekommen. Die Nationen und Regionen, welche das Projekt am schnellsten und am meisten (konstruktiv und finanziell) unterst√ľtzen, k√∂nnen als erste solche Anlagen erhalten.

Greening Deserts Projekte sind kulturelle, p√§dagogische, wirtschaftliche, soziale, wissenschaftliche und nachhaltige Projekte im Bereich Gartenbau, Hydrokultur, nachhaltige Forstwirtschaft und Landwirtschaft – aber auch in den Bereichen Gr√ľne und Saubere Technologien (GreenTech bzw. CleanTech) und erneuerbare Energien wie Solar-, Wasser- und Windenergie. Zugang, Verf√ľgbarkeit und zuverl√§ssige Stromversorgung, sowie Energieeffizienz, werden in den Begr√ľnungs- und Forschungscamps optimiert. Der Fokus liegt auf Bildung, Entwicklung und Forschung. Naturschutz und Umweltschutz spielen auch eine sehr wichtige Rolle. Hauptziele der Projekte sind die Verringerung der Landver√∂dung, Umweltverschmutzung, W√ľstenbildung und der globalen Erw√§rmung. Ziele sind auch die Verbesserung der Energie- und Nahrungsmittelsicherheit, sowie die Bereitstellung innovativer Management-, √Ėkosystem- und Sozial√∂konomische Dienstleistungen. Wir wollen die Land- und Forstwirtschaft mit √∂kologischer Land- und Forstwirtschaft reformieren. Die Projekte k√∂nnen jede Region und Nation in den Prozess einbeziehen, besonders im Bezug auf CleanTech-, Infrastruktur-, nachhaltigen und umweltfreundlichen Investitionen – Green Finance und Sustainable Finance (Nachhaltige Finanzierung).

Es ist eine echte Chance f√ľr die Weltgemeinschaft, insbesondere f√ľr L√§nder in Afrika und Europa, die Klimaziele und Nachhaltige Entwicklungsziele zusammen mit den internationalen und innovativen Entwicklungen von Greening Deserts zu erreichen. Die Zukunftsvision besteht darin, einen Greening Campus f√ľr jedes Land und mehrere Camps f√ľr alle Regionen zu schaffen, welche √∂kologische und nachhaltige Entwicklungsdienstleistungen ben√∂tigen. In dieser Verbindung sind diese Nachhaltigen Entwicklungsziele f√ľr uns sehr wichtig:

SDG 3: Gesundes Leben sichern und Wohlbefinden f√ľr alle Altersgruppen f√∂rdern.

SDG 5: Gleichstellung der Geschlechter und Stärkung aller Frauen.

SDG 9: Aufbau einer widerstandsfähigen Infrastruktur, Förderung einer integrativen und nachhaltigen Industrialisierung und Förderung von Innovationen.

SDG 7: Gew√§hrleistung des Zugangs zu erschwinglicher, zuverl√§ssiger, nachhaltiger und moderner Energie f√ľr alle.

SDG 12: Nachhaltige Konsum- und Produktionsprozesse sicherstellen.

SDG 13: Dringende Maßnahmen zur Bekämpfung des Klimawandels und seiner Auswirkungen.

SDG 16: F√∂rderung friedlicher und integrativer Gesellschaften f√ľr eine nachhaltige Entwicklung, Zugang zu Gerechtigkeit f√ľr alle und Aufbau wirksamer, rechenschaftspflichtiger und integrativer Institutionen auf allen Ebenen.

Nat√ľrlich sind auch die anderen Sustainable Development Goals (SGDs) f√ľr uns alle wichtig und werden soweit m√∂glich ber√ľcksichtigt. Besucht die offiziellen Webseiten und die sozialen Seiten f√ľr regelm√§√üige Updates.

Jede konstruktive Feedback und Unterst√ľtzung ist immer willkommen!

Achtet und teilt wahre Werte, viel Liebe, Frieden, Harmonie und Einigkeit, besonders am Tag der Menschenrechte am 10. Dezember.

Nachhaltige Investition in Cleantech-Greentech-Bildung und Green Finance

Wir fordern mehr Investitionen in wahre Werte wie Bildung, Gesundheit, Menschlichkeit, Natur und Nachhaltigkeit!

Greening Deserts Projekte sind wirtschaftliche, bildungsbezogene, kulturelle, soziale, wissenschaftliche und nachhaltige Projekte zur Verringerung der W√ľstenbildung und Erderw√§rmung sowie zur Verbesserung einer gesunden Umwelt, der Land- und Forstwirtschaft. Auch f√ľr Stadtgebiete, Stadtw√§lder und G√§rten – besonders f√ľr Gemeinschaftsg√§rten und Dachg√§rten. Sie sind gut, um st√§dtische Gebiete abzuk√ľhlen und die Luft zu filtern. @Urban Greening,¬†Rooftop Greening, City Farming and Community Gardening (Gemeinschaftsg√§rtnerei)!

Wir k√∂nnen vor allem in den L√§ndern anfangen, in denen wir die beste, schnellste und am meisten Unterst√ľtzung erhalten, besonders finanziell. Ziel ist die Einrichtung von Forschungs- und Begr√ľnungscamps (Begr√ľnungs- und Forschungsstationen) f√ľr Trockengebiete und √Ėdland, insbesondere in afrikanischen und arabischen L√§ndern. Wir m√∂chten die Anlagen (Spots) im Laufe der Jahre miteinander verbinden und damit die Nationen zusammenbringen, auch durch verbundene Megaprojekte wie das dritte Great Green Wall-Projekt, die Green Ring Africa-Plattform, das Greenhouse Ship– und Greening Coasts-Projekt (K√ľstenbegr√ľnung). Auf der Frankfurter Buchmesse und im Laufe der Jahre haben wir uns mit vielen gro√üartigen Menschen aus der ganzen Welt ausgetauscht. Dabei erfolgte der Austausch und Einladung vieler Botschafter, Minister, Handelskommissare, Wissenschaftler und Experten f√ľr die Kampagnen, Initiativen und Projekte – insbesondere das 100 Milliarden B√§ume Projekt (100 Billion Trees Project) und die Billionen B√§ume Kampagne (Trillion Trees Campaign)! Wenn jede Nation in den n√§chsten Jahren mindestens eine Milliarde B√§ume pflanzen w√ľrde, k√∂nnten wir vielleicht noch den Planeten abk√ľhlen und einige der Klimaziele wirklich erreichen.

Eine gesunde und nat√ľrliche Umgebung ist das Beste f√ľr die Gesundheit! Aus diesem Grund m√∂chten Greening Deserts Projekte weltweit gesunde Umgebungen schaffen und wiederherstellen. B√§ume und viele Pflanzen produzieren √ľbrigens nicht nur frische Luft und Wasser, sie liefern Nahrung und sind die beste Medizin oder Gesundheitstherapie. Saubere Luft, Wasser und eine gesunde Umwelt sind zudem Menschenrechte!

Um den Begr√ľnungs- und Aufforstungsprozess zu unterst√ľtzen, m√∂chten wir Aussaat-Drohnen entwickeln bzw. zu Begr√ľnungsdronen (Greening Drones) weiterentwickeln oder upgraden. F√ľr gr√∂√üere Fl√§chen k√∂nnen wir Solarflugzeuge verwenden. Es ist eines der ersten Projekte, die wir n√§chstes Jahr beim ersten Greening Camp beginnen werden. Die Drohnen sind vor allem f√ľr die Begr√ľnung von Trockengebieten und √Ėdland schnell und effizient, sie verbessern auch die Vielfalt der bestehenden Gebiete und W√§lder. Um Papier- und Holzabf√§lle zu reduzieren, empfehlen wir nicht nur Recyclingpapiere und On-Demand-Technologien, sondern auch zwei Projekte zur Rettung der W√§lder. Hanfpapiere (Hemp Paper Shop) und Hanfh√§user (Hemp Houses) wurden im letzten Jahr gegr√ľndet. Wir werden w√§hrend des Begr√ľnungsprozesses viel Hanf produzieren und k√∂nnen damit eine Menge Rohstoffe f√ľr innovative Papier-, Kartonverpackungs- und Bauprodukte (wie Hanfsteine, Pressplatten und OSB-Platten) liefern. Hanf ist eine unserer Schl√ľsselpflanzen (Keyplants) f√ľr die Begr√ľnungsprojekte, besonders f√ľr die Bodenerzeugung und Bodenverbesserung. Damit k√∂nnen wir diese Ressource f√ľr Hanfprodukthersteller, die Buch-, Papier-, Verpackungs- und Bauindustrie in Massen anbieten. Investoren und starke Partner sind willkommen uns in dieser fr√ľhen Phase zu begleiten. Nicht nur finanziell mit Startkapital oder nachhaltigen Investitionen, sondern auch mit Rat und Tat. Wir werden nach der ersten erfolgreichen Finanzierung und F√∂rderung n√§chstes Jahr offiziell das Startup und Unternehmen Greening Deserts in Afrika oder Europa gr√ľnden – dort wo zuerst die beste und schnellste finanzielle Unterst√ľtzung kommt. Bis dahin arbeiten wir weiter an den innovativen Entwicklungen und nachhaltigen Projekten, speziell f√ľr Afrika, Europa und die MENA Region.