Monatsarchiv August 2022

Bodenrettung Bodenschutz – DĂŒrre-tolerante Bodendecker, Klimawandelanpassung und Tiefenlockerung

Die Abholzung und RasenmĂ€hen sollte in extremen DĂŒrre- und Hitzeperioden reduziert oder bei Gefahr einer wirklich extremen Zerstörung verboten werden! Nun sollten es viele besser verstehen und sehen wie schĂ€dlich bzw. zerstörerisch das stĂ€ndige oder zuviel MĂ€hen sein kann. Pflanzen- und BodenschĂ€digung kann aber auch durch falsches Gießen und andere schĂ€digende Eingriffe passieren, besonders bei geschwĂ€chten Ökosystemen wĂ€hrend extremen DĂŒrreperioden. 

Wer möchte schon betonharte, gelbe und braune GrĂŒnflĂ€chen in der Stadt. Dies wirkt sich nicht nur auf die Aufheizung und mentale Gesundheit aus, es verhindert zukĂŒnftige Wasserspeicherung und KĂŒhlungseffekte! Dadurch entstehen dann oft noch extremere Bedingungen und sogenannte Hitzeinseln welche in StĂ€dten bis zu 4 Grad im Schnitt und in ExtremfĂ€llen sogar um die 10 Grad höhere Temperaturen als im Mittel erzeugen können – Siehe Temperaturen Asphalt, Metall oder StahloberflĂ€chen – Menschen haben sich schon verbrannt. Durch ĂŒberhitzte StĂ€dte sterben viele Menschen, besonders jene welche eh schon vorbelastet, alt oder krank sind. Die Gemeinden, Regierungen und besonders betroffenen Regionen mĂŒssen in diesen ZusammenhĂ€ngen endlich mehr Verantwortung unternehmen und schneller handeln. Dies gehört nicht nur zu einem professionellen Katastrophenschutz sondern zu entsprechender PrĂ€vention, Sorgfaltspflicht und Vorsorge. Dazu fördert es etwas die Ursachenlösung anstatt die stĂ€ndige SymptombekĂ€mpfung welche wir in so vielen Bereichen seit Jahren sehen. Denn was bringen etwas verbesserte Vorhaben und der sporadische politische Wille wenn nicht wirklich richtig, konsequent, zeitnah und auf lange Sicht oder Zeit gehandelt wird.

Lest mehr ĂŒber all diese wirklich wichtigen Themen, Problemen, Ursachen und wirklich nachhaltigen Lösungen auf Greening Deserts Projektseiten sowie sozialen Seiten und Netzwerken.

Dringender Brief (Brandbrief) und Artikel ĂŒber Klimaanpassung, Katastrophen- und Zivilschutz, Katastrophenvorsorge und Katastrophenrisikominimierung (DRR), Umwelt- und Mentale Gesundheit, Freiheits-, Grund- und Menschenrechte!

Regierungen, lokale Gemeinschaften und Menschen sollten sich mehr um das Sparen von Regen-, SĂŒĂŸ- oder Trinkwasser fĂŒr den schlimmsten Fall kĂŒmmern, z. B. fĂŒr extreme Hitze und DĂŒrreperioden. Seit MĂ€rz haben wir in Europa eine schleichende oder stille DĂŒrre. Wenn die Trockenperioden anhalten und Hitzewellen kommen, kann das ein wirklich ernstes Worst-Case-Szenario sein, besonders ein enormes Problem fĂŒr Gesundheit, die psychische Gesundheit und die Wassersicherheit. Viele StĂ€dte erkennen den Ernst der Lage nicht. Nach mehreren Analysen und Anfragen haben wir festgestellt, dass viele stĂ€dtische Gebiete nicht gut genug vorbereitet sind. Wir Wissenschaftler empfehlen, die Vorbereitungen zu beschleunigen und das Beste zu hoffen.

ZurĂŒck zu dem Artikel-Thema Bodenschutz und Bodenrettung. Dies ist in Deutschland und Europa leider ein leidiges Thema. Seit Jahren werden Böden ausgebeutet, zu intensiv bewirtschaftet, verschwenderisch gedĂŒngt und zu viel Umweltgifte in Böden eingebracht. Ob bewusst oder unwissentlich, es ist keine Entschuldigung wenn man nach Jahren deutlicher und sichtbarer Bodenzerstörung immer weiter so macht.

Das Thema ist sehr komplex, es wurde aber ĂŒber Jahre durch Greening Deserts Projekte aufgearbeitet, man kann auch viel von Kollegen und Netzwerken lernen sowie eine gute Übersicht sowie bessere ZusammenhĂ€nge verstehen wenn man @GreeningDeserts, TrillionTrees.EU und die BeitrĂ€ge der Trillion Trees Initiative fĂŒr Afrika durchliest. Das Urban Greening Camp und Startup Leipzig Palms fĂ€sst innovative und wirklich nachhaltige Entwicklungen sowie innovative Lösungen zusammen. Besonders im Bezug auf Artenvielfalt, Arten-, Klima- und Umweltschutz, Cleantech + Greentech in urbanen RĂ€umen sowie grĂ¶ĂŸeren StĂ€dten – vor allem fĂŒr deutsche StĂ€dte. Weitere Sprunginnovationen und eine Weltinnovation ist die Projektentwicklung Agrarhanf.org, Bodenrettung.com und Pappvlies aus Gras- und Hanfpapier. So einfach und höchst effektiv! Besseren Boden-, Sonnen und Verdunstungsschutz gibt es nicht.

Leider wurden die Arbeiten und viele der zukunftstrĂ€chtigen Projekte gekonnt von Verantwortlichen ĂŒber Jahre hinweg ignoriert und es gab bis heute keine richtige Hilfe, je eine Förderung oder andere richtige finanzielle Hilfe fĂŒr die Projektentwicklungen. Im Gegenteil, vieles wurde blockiert, hingehalten, gestört und sogar erheblich geschadet. HĂ€tte die Stadt Leipzig und SMWA das Greening Camp Projekt und Entwicklungen fĂŒr die beschleunigte BegrĂŒnung ab 2017 gefördert gĂ€be es nun eine vielfĂ€ltigere Bewaldung mit wichtigen Baumarten, Pflanzen und BĂ€umen welche im ehemaligen Auen-, Moor- und Feuchtgebiet heimisch waren. Mehrfache Anfragen und AntrĂ€ge wurden gekonnt ignoriert. Monatelange Hinhaltung um sich dann teilweise an den Konzepten und Ideen zu bereichern. EMails wurden wenn nur plump beantwortet. Seit Jahren gab es keine einzige aktive UnterstĂŒtzung, nicht finanziell und prinzipiell. Es gab und gibt viele Nachweise der Abgrabung und VerwĂ€hrung von EU-Fördermitteln, Korruption in gewissen Behörden und massive Steuermittelverschwendung. Die unglaubliche Ignoranz einiger verantwortlichen Offiziellen und Politiker hat wichtige Entwicklungen sowie Arbeiten zerstört – welche wir nun alle hĂ€tten gut gebrauchen können – Ă€hnlich wie das Desaster und Dillema mit der Kohle-, Solar- und Windbranche. Dazu wurde eine Menge Geld verbrannt und Zeit geraubt, durch unglaublich viele Repressions- und unmenschliche Sanktionsmaßnahmen gegen Menschenrechtsaktivisten sowie vielen anderen fraglichen Aktionen welche umfangreich dokumentiert wurden. Besonders schwerwiegende Korruption(en) und Menschenrechtsverletzungen in bzw. durch einige(n) Behörden, offiziellen Organisationen und leider auch RathĂ€usern. Es ist einfach nur eine traurige Geschichte wie weit Menschen sinken können und sich korrumpieren lassen, einfach nur dumm oder korrupt sind. Korruption der wahren Werte und Menschenrechte ist wahrscheinlich eines der grĂ¶ĂŸten sozialen Probleme in Deutschland bzw. in so einigen Teilen der deutschen Verwaltung und Wirtschaft. Dies sollte vorerst genug Kritik an gieriger oder profitorientierten Wirtschaft, Forst- und Landwirtschaft sowie gewisser Monokulturen sein – welche nicht nachhaltig und umweltfreundlich sind, sondern seit Jahren Arten, Böden und Umwelt zerstören.

DĂŒrre in Deutschland und Europa setzt der Monokultur-Forstwirtschaft, Landwirtschaft und Bevölkerung stark zu

Seit Jahren fordern und informieren Greening Deserts Projekte sowie Aktionen viele der betroffenen sowie verantwortlichen Parteien und Personen. Der Erfinder, GrĂŒnder und Projektentwickler klĂ€rt auf und warnt vor, es wurden tausende eMails und unzĂ€hlige Schreiben versendet – auch an diverse Vertreter der EU und UN. Alle eMails sind nachweislich angekommen, es wurden besondere Funktionen, Techniken und Tools genutzt – um auch im Falle der Ignoranz eine BestĂ€tigung darĂŒber zu bekommen. Viele wissen nĂ€mlich nicht das wir auch beim Nichtlesen oder Ablehnen BestĂ€tigungen bekommen haben – allein schon durch Abwesenheitsnotizen, Urlaubsansagen oder Standardantworten – von letzteren gab es viele, wie es leider heute bei vielen sehr unkommunikativen Leuten ist. Ein bedenklicher Teil der Leute ist im heutigen Informations- und High-Tech-Alter teilweise nicht in der Lage eine normale eMail zu schreiben. Die AbhĂ€ngigkeit(en) und Ausreden werden oft auf das Telefon bzw. Smartphone geschoben. Sehr sehr traurig wie blind manche Menschen sind / waren.

FĂŒr eine nachhaltige und schnelle Tiefenlockerung von stark geschĂ€digten Böden empfehlen wir Mariendisteln, denn diese sind sehr ertragreich und können sogar ĂŒber den Winter wachsen. Disteln können viele Meter tief wurzeln, je nach Boden sogar bis zu etwa 6m, sie sind perfekt fĂŒr die naturnahe Tiefenlockerung. Sie sind dazu ein Bienenmagnet und können im Optimalfall geschĂ€digte Böden ein paar Jahre schneller regenerieren. Ähnlich wie beim Hanf sollten zusĂ€tzlich bodendeckende Pflanzen wie der Bodendecker und Bodenretter-Klee. Die Pflanzen wachsen sehr schnell und bilden je nach Boden und lokalen Bedingungen schon nach ein paar Wochen eine flĂ€chige Schutzschicht! Da reichen schon kurze Regentage wie wir sie in der Leipziger Region und Teilen von Sachsen hatten. Einfach vor oder kurz nach dem Regen aussĂ€en. Vergesst diesen Weizen, rettet eure Böden! Wenns umbedingt Korn sein muss, nutzt Dinkel, Hafer oder Mariendisteln. Als Bodenverbesserer fĂŒr zukĂŒnftigen Humusaufbau nach den DĂŒrrejahren können wir Ackerbohnen und Lupinen empfehlen.

.

Seit 2016 und besonders mit dem DĂŒrrejahr 2018 klĂ€ren Greening Deserts Projekte ĂŒber sehr wichtige Themen auf und bieten Lösungen an. Besonders zu wichtige Faktoren und Problemen wie Desertifikation, DĂŒrren, Landverödung und Versteppung – ebenso wie innovative und konstruktive Lösungen sowie PrĂ€vention. Wem Artenschutz, Artenrettung und Umweltschutz sowie Fluss, Wald’n Wiese wirklich wichtig ist sollte sich mehr fĂŒr Bodenschutz un Wasserspeicherung bzw. Wasserverteilung einsetzen und die Arbeiten, Artikel, Erfahrungen und Projekte auch mal teilen! #Artenforschung #Artenrettung #DRR #DĂŒrreforschung #DĂŒrreforscher #Flussforschung #Klimaforscher #Klimaforschung #Umweltforschung #Waldforschung.. #DesertForest #DroughtResearch #Feuchtwald #Wetforest

Download des ersten originalen Artikels, Entwurf 20-08-2022

Besseres Fluss- und Wassermanagement fĂŒr nachhaltigere Landschaften sowie SchwammstĂ€dte

Wenn es viel geregnet hat kann wichtiges Regenwasser / Flusswasser rechtzeitig zurĂŒckgehalten werden, da braucht es keine großen Seen oder Wasserspeicher. Vieles kann ĂŒber nachhaltige, etappen- bzw. stufenweises RĂŒckstauen realisiert werden, mit Holz- oder SteindĂ€mmen.

Wenn NebenflĂŒsse nachhaltig rĂŒckgestaut, können MindestwasserstĂ€nde aufrechterhalten und grĂ¶ĂŸere FlĂŒsse im Notfall gespeist werden. Notfall-StaudĂ€mme bzw. SteinwĂ€lle mit Granit- oder Natursteinen sind auch nicht verkehrt. Damit können kleinere NebenflĂŒsse gerettet, somit dann auch grĂ¶ĂŸere FlĂŒsse auf einem Niveau / Pegelstand gehalten werden!

Bodenschutz und Wasserspeicherung sollte dieses Jahr fĂŒr alle betroffenen Regionen PrioritĂ€t sein. Vielleicht andere unwichtigere AktivitĂ€ten zurĂŒckstellen? Wer dies nicht tut, braucht sich im Notfall oder gewissen Worst-Case-Szenarien nicht wundern wenn es ihn selbst hart trifft und so einige alles verlieren. Denn Boden, Grund-, Regen- und Trinkwasser ist die Grundlage vieler Lebensformen wie Landlebewesen. Meerwasser ist Quelle allen Lebens wenn man die großen WasserkreislĂ€ufe im Zusammenhang sieht. Mehr zu den KreislĂ€ufen, Klima- und Wettersystemen kann man in weiteren Artikel nachlesen. Hier sind erstmal ein paar Bilder der DĂŒrrefolgen bzw. DĂŒrreperiode seit April. Es werden auf einigen Projektseiten weitere Updates, Bilder wie Grafiken und Fotos zu den Thematiken folgen, besonders im Bezug auf die Desaster bzw. Disaster Risk Reduction (DRR), DĂŒrren und Katastrophenvorsorge.

Sendet und auch gern Bilder von Biotopen, Flusslandschaften, Feuchtgebieten mit Auwald, BĂ€chen, Teichen und Seen. Ähnlich wie unten zu sehen. Einige Fotos sind von der Fluss-, Klima- und Wasserforschung. Seit Monaten wurden Wasserproben entnommen, diverse Fluss- und Uferbereiche erforscht und dokumentiert. Flusspegel und WasserstĂ€nde sanken kontinuierlich, nach den wenigen Regentagen gab es kleinere Anhebungen welche dann leider oft wieder kritisch absanken.

Wem Artenschutz, Artenrettung und Umweltschutz sowie Fluss, Wald’n Wiese wirklich wichtig ist sollte sich mehr fĂŒr Bodenschutz un Wasserspeicherung bzw. Wasserverteilung einsetzen! Etwa nachhaltige und natĂŒrliche Wasserspeicher-Lösungen. #Artenforschung #Artenrettung #DRR #DĂŒrreforschung #DĂŒrreforscher #Feuchtgebiete #Feuchtwald #Flussforschung #Flusswald #Klimaforscher #Klimaforschung #Waldforschung. 

Artenschutz-Projekt und Kampagne zum Klimanotstand aus Leipzig fordert Arten-, Feuchtgebiets- und Flussrettung mit Hilfe nachhaltiger Flutungen

Seit FrĂŒhjahr beobachtet Greening Deserts DĂŒrre- und Klimaforscher sowie Experte fĂŒr Feuchtgebiete mit Sorge die Entwicklung und Auswirkungen der schleichenden bzw. stillen DĂŒrre welche in Ostdeutschland und einigen Teilen von Europa leider viel zu spĂ€t ernst genommen wurde. Etwa ab Mitte MĂ€rz haben internationale AtmosphĂ€ren- und Klimaforscher Anzeichen oder Tendenzen einer DĂŒrre gesehen. Der DĂŒrreforscher Oliver Caplikas erkannte ein neues ungewöhnliche WetterphĂ€nomen im April und dokumentierte diese PhĂ€nomen ab Mai regelmĂ€ĂŸig. Die viel zu hĂ€ufigen und großen Windwirbel ĂŒber der Nordsee und im Norden der AtlantikkĂŒste, teils oberhalb von Schottland und DĂ€nemark, blockierten sehr oft die Wolkenbildung bzw. großen Wassermassen welche sonst ĂŒber diesen Bereich und Kanal ĂŒber West- und Mitteleuropa ziehen. Im Austausch mit internationalen Klimaforschern wurden die Effekte und Faktoren dieser extremen DĂŒrre ergrĂŒndet und es laufen Studien bzw. eine Langzeitstudie. Mehr dazu in dem Artikel: DĂŒrre in Deutschland und Europa setzt der Monokultur-Forstwirtschaft, Landwirtschaft und Bevölkerung stark zu – Siehe auch andere Artikel, Entwicklungen und Forschungsergebnisse fĂŒr innovative sowie wirklich nachhaltige Lösungen. Das Artenschutz-Projekt, –Programm und die Kampagne zum Klimanotstand aus Leipzig fordert Arten-, Feuchtgebiets- und Flussrettung mit Hilfe nachhaltiger Flutungen in Deutschland sowie betroffenen Regionen in Europa – es ist noch nicht ĂŒberall zu spĂ€t.

Auswirkungen zu Land und Wasser in Leipzig und Leipziger Region wurden umfangreich dokumentiert und analysiert, Bodenanalysen und PegelstĂ€nde von FlĂŒssen aufgenommen. Es wurden viele Wasserproben entnommen und dunkel, fachgerecht sowie luftdicht in Flaschen fĂŒr weitere Analysen und Erforschung in Zukunft aufbewahrt. Mit Sorge wurden die sinkenden PegelstĂ€nde der Elster beobachtet, besonders im Bereich Auwald, Schleußig, Kleinzschocher, Großzschocher, Knauthain-Kleeberg vorbei am Elsterstausee bis zum Zwenkauer See. Leider wurden keine BemĂŒhungen seitens der Verantwortlichen Wasserwirtschaft gesehen den Auwald rechtzeitig zu fluten oder WasserstĂ€nde von FlĂŒssen wie der Weissen Elster mit Hilfe der Seen im Tagebaugebiet nachhaltig zu erhöhen. Die PegelstĂ€nde und eine schonende Flutung des Leipziger Auwaldes hĂ€tte viele DĂŒrreschĂ€den gemildert, den Grundwasserspiegel besser gehalten und Feuchtgebiete samt den Flussauen geschont. Durch mittlerweile bedrohliche Flusspegel sind die Randbereiche und Ökosysteme gefĂ€hrdet, nicht nur im Flussbereich oder Randbereichen. Viele BĂ€ume und StadtbĂ€ume sowie BĂŒsche sind ausgetrocknet. Siehe Fotogalerie fĂŒr Feuchtwald, Auen- und Flusslandschaften. Fotografien / Gallerien von GrĂŒnanlagen, Parks und Wiesen folgen – natĂŒrlich auch im Kontext der DĂŒrre-, Klima- und Pflanzenforschung – seit 2017 und 2018!

Biber machen vor wie es richtig geht. Feuchtgebiete wie Flusslandschaften, Flussauen, Auwald-Gebiete, flussnahe Biotope und WaldflĂŒsse brauchen naturnahe RĂŒckhaltebecken. Durch VerdrĂ€ngung der Bieber und Biberbauten trocknen nun FlĂŒsse aus. #Biberdamm #Holzdamm #naturnah #Staudamm

Es gibt massive und flexible Staumöglichkeiten, StaudĂ€mme sowie natĂŒrliche / naturnahe Lösungen – einfach mal die Biber fragen. Werden NebenflĂŒsse etwas angestaut können grĂ¶ĂŸere FlĂŒsse auf ĂŒberlebenswichtigen Niveau gehalten werden! Besonders wenn es viel geregnet hat kann wichtiges Regenwasser / Flusswasser rechtzeitig zurĂŒckgehalten werden, da braucht es keine großen Seen oder Wasserspeicher. Vieles kann ĂŒber nachhaltige, etappen- bzw. stufenweises RĂŒckstauen von Flusssystemen realisiert werden, mit Holz- oder SteindĂ€mmen – oder halt mal Natur und Biber machen lassen.

Flusswasser sollte nun ĂŒberall wo es gut geht angestaut, zurĂŒckgehalten bzw. rĂŒckgestaut werden. Kritische PegelstĂ€nde nicht ignorieren – besonders bei Feuchtgebieten, Flussauen und Mooren. Ökologische Desaster und Flussaustrocknung kann verhindert werden ! #Desaster #Disaster #DRR #Flussaustrocknung #Flusssterben verhindern !

Wenn NebenflĂŒsse nachhaltig rĂŒckgestaut, können MindestwasserstĂ€nde aufrechterhalten und grĂ¶ĂŸere FlĂŒsse im Notfall gespeist werden. Notfall-StaudĂ€mme bzw. SteinwĂ€lle mit Granit- oder Natursteinen sind auch nicht verkehrt. Damit können kleinere NebenflĂŒsse gerettet, somit dann auch grĂ¶ĂŸere FlĂŒsse auf einem Niveau / Pegelstand gehalten werden!

Flusswasser sollte rechtzeitig ĂŒberall wo es gut geht angestaut, rĂŒckgehalten bzw. rĂŒckgestaut werden. Kritische PegelstĂ€nde sollten nicht ignoriert werden, besonders bei Tagebau-, Flutungs- und Feuchtgebieten sowie Mooren. Es gibt genug Karten wie es vorher war und Bilder ehemaliger Feuchtgebiete. #FeuchtwĂ€lder #Feuchtwiesen #Tagebaue #WiedervernĂ€ssung

Nochmal, rettet „eure“ BĂ€che und FlĂŒsse bevor es zu spĂ€t ist. Viele Biber wurden leider verdrĂ€ngt, natĂŒrliche DĂ€mme zerstört, FlĂŒsse begradigt und,..! Nun sehen wir alle die Folgen, Ă€hnlich wir durch all die Trockenlegungen fĂŒr Tagebaue und Teile der Landwirtschaft. #Artenrettung #Artenschutz #Biotope #HolzdĂ€mme #Flussrettung #Flusswasser #Regenwasser #SteindĂ€mme #StaudĂ€mme Jetzt!

Wenn verantwortliche Gemeinden bzw. Verantwortliche jetzt nicht handeln und das Austrocknen von FlĂŒssen zulassen, riskieren sie je nach Region das Aussterben von vielen wichtigen Arten und Ökosystemen! Wird die Tage und NĂ€chte nicht gehandelt wird es noch mehr Umweltkatastrophen in dieser Hinsicht geben. Das ist wie wissentlicher Ökozid oder fahrlĂ€ssige Umweltzerstörung!

Die unglaubliche GleichgĂŒltigkeit oder Ignoranz von so einigen Leuten ist Gift, es schadet und zerstört Natur bzw. Umwelt. Diese Art von Ignoranz tötet, viele sind mit Schuld am Menschen- und Artensterben. Wir reden hier von teilweise zugelassenen Desastern und Katastrophen! Genug Menschen hĂ€tten oder können handeln, gerade alle die es wissen… bevor es zu spĂ€t ist! #Desaster #Disaster #DRR #Flussaustrocknung #PrĂ€vention #Umweltkatastrophen!

Mehr zu aktuellen Ereignissen und speziell zu der DĂŒrre- und Klimaforschung sowie umfangreiche Artikel und BeitrĂ€ge zum Klimanotstand gibts hier auf den Projektseiten und auf den sozialen Seiten von Leipzig Palms und TrillionTrees.eu. – Stand 15.08.2022

Die Feuchtgebiete samt AuwĂ€lder bzw. AuenwĂ€lder, Feuchtwald, Feuchtbiotops- und Flussrettung mit Hilfe nachhaltiger Flutung aus Seen und RĂŒckhaltebecken (auch an geeigneten Flussstellen) ist in einigen Regionen immer noch möglich. Verantwortliche der Wasserwirtschaft und fĂŒr den Auwald in Leipzig und Region wurden mehrfach schriftlich ĂŒber BeitrĂ€ge im Internet und sogar persönlich ĂŒber die Klimanotstands-Kampagne informiert, ebenso wie diverse Umweltorganisationen, etwa zur Ökofete im Clara-Zetkin-Park!

Die Stadt Leipzig sowie betroffenen Regionen hĂ€tten viel mehr Wasser zurĂŒckhalten können welches nun im Meer ist, große Wassermassen können durch genannte gestörte KreislĂ€ufe leider nicht ĂŒber Europa abregnen, durch großflĂ€chige Landverödung und Tiefenaustrocknung sinken nicht nur Grundwasserspiegel welche auch essentiell fĂŒr die Flussspeisung sind. Es können sich einfach keine richtigen großen Gewitter oder hohe Wolkenformationen bilden, da die Wolkenbildung innerlands nicht ausreicht, gewisse Bedingungen wie etwa SĂ€ttigungen werden nicht erreicht. Verdunstung der Fluss- und Kanal- und SeeflĂ€chen wird ebenso unterschĂ€tzt. Mehr zu den Themen in sozialen BeitrĂ€gen hier und auf Twitter.

Viele verstehen den Ernst der Lage nicht. Ökosysteme in von DĂŒrren betroffen Regionen stehen kurz vor dem kippen. Niedrigwasser, sinkende Flusspegel und Grundwasser sowie Tiefenaustrocknung haben Böden, GewĂ€sser und Landschaften stark geschĂ€digt. #Desaster #DRR #Landverödung

Umso lĂ€nger die DĂŒrre lĂ€uft umso mehr steigen die Risiken in diversen Bereichen, besonders im Bezug auf Brandrisiken und WaldbrĂ€nde. Wenn man schlau ist nutzt man die Regentage besser, schließt alle möglichen Schleusen, sammelt ĂŒberschĂŒssiges Regenwasser auf verschiedenen Wegen aus FlĂŒssen, pumpt es etwa in angrenzende Landschaft bzw. Teiche, Seen- oder Tagebaulandschaften. Extra Pumpteams und Feuerwehr-EinsatzkrĂ€fte könnten somit helfen sehr trockene Böden oder Gegenden zu bewĂ€ssern. Ehemalige Feuchtgebiete und Böden in Tagebau-Landschaften könnten durch professionelle WiedervernĂ€ssung auf mehreren Ebenen verbessert werden. Vor allem wenn man bedenkt, dass gerade in den betroffenen Regionen manchmal in ein zwei Tagen der Regen fĂŒr einen ganzen Monat herunterkommt. Die Fluss- bzw. Regenwasserspeichung und Wasserverteilung ist die Lösung fĂŒr viele Probleme. 

Updates folgen hier wöchentlich, im Notfall und bei weiteren Katastrophen eventuell sogar tÀglich. Gebt niemals die Hoffnung auf, bessere und mildere Zeiten werden kommen, schon alleine durch die Jahreszeiten wie Herbst und Winter.

Download des originalen Artikels hier: Artenschutz-Projekt und Kampagne zum Klimanotstand fordert Arten-, Feuchtgebiets- und Flussrettung mit Hilfe nachhaltiger Flutungen sowie WiedervernÀssung