Monatsarchiv Juni 2020

Trillion Trees Initiative f√ľr besseren Klimaschutz, Umweltschutz und Artenschutz

Die Greening Deserts Trillion Trees Initiative und Greening Camps k√∂nnen negative Klimaver√§nderungen, Entwaldung, D√ľrren, W√ľstenbildung, Bodendegradation, √úberschwemmungen und globale Erw√§rmung in gro√üem Umfang reduzieren – insbesondere in von Menschen geschaffenen W√ľsten, Trockengebieten, Savannen und √Ėdl√§ndern. Viele Nationen, Organisationen, Pers√∂nlichkeiten und Institutionen wurden w√§hrend der letzten Jahre eingeladen und einige haben Interesse gezeigt. Jeder kann sich den Projekten und der globalen Begr√ľnungsinitiative anschlie√üen. Lasst uns gemeinsam die Welt begr√ľnen ! Pflanzen wir Milliarden oder sogar eine Billion B√§ume, um das Klima zu verbessern und die globale Erw√§rmung erheblich zu reduzieren, insbesondere mit urbanen Begr√ľnungscamps in st√§dtischen Gebieten. Es ist vielleicht die billigste und effektivste L√∂sung, um den Planeten Erde abzuk√ľhlen, Luft und Wasser zu reinigen. Der Gr√ľnder von Greening Deserts gr√ľndete die Trillion Trees Initiative 2018. Er entwickelte dazu gute L√∂sungen und Projekte, um Trockengebiete und √Ėdland mit verschiedenen Arten resistenter und typischer Pflanzen wieder zu begr√ľnen. Die Camps dienen der professionellen Pflanzenz√ľchtung, der Wiederaufforstung und der Wiederbegr√ľnung gro√üer Fl√§chen. Die Begr√ľnungs- und Forschungslager werden gr√ľne Spots f√ľr den Anbau von Pflanzen sein, besonders f√ľr betroffene Regionen werden z.B. spezielle B√§ume, Bodendecker, Bl√ľtenb√§ume, wilde Gr√§ser, Wildblumen und Heilpflanzen kultiviert. Zusammen mit Hanf und anderen bodenverbessernden Pflanzen werden in wenigen Jahren oberste Bodenschichten geschaffen – die Basis f√ľr folgende Biodiversit√§ts-Plantagen und vielf√§ltige W√§lder. Es wird die Schaffung einer wirklich nachhaltigen Land- und Forstwirtschaft unterst√ľtzen. Hanf wird ein Nebenprodukt der Aufforstungs- oder Begr√ľnungsprozesse sein. Samen und SeedBalls k√∂nnen durch Auss√§en von autonomen Aussaatdrohnen und -ballons ausgebracht werden.

Greening Deserts bildungsrelevante, kulturelle, nachhaltige, √∂kologische, soziale, wirtschaftliche und wissenschaftliche Projekte haben gro√üe Potenziale, die W√ľstenbildung und die globale Erw√§rmung zu verringern, die gesunde Umwelt, nachhaltige Landwirtschaft (EcoFarming) und √∂kologische Forstwirtschaft (EcoForestry) zu verbessern. Es sind auch Projekte f√ľr innovative Cleantech- und Greentech-Entwicklungen. Hier sind einige der Hauptprojekte: Agrophotovoltaik, Desert Bamboo Africa, Hemp Houses, Hemp Papers, Greening Coasts, Greenhouse Ships, Green Ring Africa, Great Green Wall North Africa, Seeding Balloons, Greening Drones und Transparent Solar Greenhouses. Alle diese Projekte wurden in den letzten Jahren von Oliver Gediminas Caplikas gegr√ľndet bzw. initiiert. Starke zuk√ľnftige Partner und Investoren f√ľr die laufenden Projektentwicklungen sind immer willkommen ! Investiert in wahre Werte wie Bildung, nachhaltige bzw. √∂kologische Produkte und Dienstleistungen in den kommenden Bildungs-, Begr√ľnungs- und Forschungscamps. Nachhaltige Investitionen in Greening Deserts Projekte werden die Welt wirklich positiv ver√§ndern, zusammen mit internationalen Partnern werden wir eine bessere Geschichte bzw. Zukunft schaffen.

Der Aufbau eines Basislagers mit einem kleinen Team dauert je nach Bedingungen und Region ca. drei bis neun Monate. Die Begr√ľnung und Aufforstung jeder betroffenen Region beginnt auf jedem Gel√§nde mit einem provisorischen Basislager, so wie das Pflanzen von B√§umen f√ľr die ersten Parks ‚Äď es k√∂nnen w√§hrend des Aufbaus schon viele Jungpflanzen und Setzlinge unter Netzen kultiviert werden. Gr√∂√üere Camps k√∂nnen einen Energiespeicherpark mit Solarpark, Wasserpark und oder Windpark erhalten. Kleinere Camps bekommen nat√ľrlich auch Solarenergie und eine eigenst√§ndige Wasserversorgung. Viele weitere Entwicklungen und innovative Projekte, k√∂nnen mit den Camps realisiert werden. Es ist ebenso interessant f√ľr st√§dtische Regionen, Stadtw√§lder und G√§rten – insbesondere Dach- und Gemeinschaftsg√§rten. Botschafter, Minister, Handelskommissare, Wissenschaftler und Experten aus aller Welt wurden im Laufe der Jahre zu Greening Deserts Kampagnen, Initiativen und Projekten eingeladen. Wir haben uns viel √ľber die nachhaltigen Entwicklungen, Technologien und Techniken ausgetauscht, welche in den neuen Greening Camps entwickelt werden k√∂nnen, u.a. auf Kongressen und Messen.

Viele Wissenschaftler best√§tigen die Konzepte und Projekte von Greening Deserts, zum Beispiel, um eine Billion B√§ume (Trillion Trees) zu pflanzen, um die vom Menschen verursachten Auswirkungen des Klimawandels und die globale Erw√§rmung weltweit zu reduzieren. Mit finanzieller Unterst√ľtzung k√∂nnten Projekte wie die Begr√ľnungs- und Forschungscamps endlich mit der Aufforstung und Begr√ľnung beginnen, besonders in Trockengebieten und √Ėdlanden in Afrika und Europa. Die Projektentwicklung f√ľr erste Greening Camps l√§uft seit 2018, nach erfolgreicher Finanzierung in den Jahren 2020 oder 2021 kann das Projekt so schnell wie m√∂glich beginnen und die ersten Pilotcamps errichten.

Weitere wichtige Informationen zu Greening Deserts Artenschutz-Projekten, wie dem neuen Forschungs- und Schutzprogramm f√ľr kritisch gef√§hrdete Arten ‚Critically Endangered Species Research and Protection Program‘ (CES-RPP).

Es geht um Greening Camps, innovative Entwicklungen, Forschung, globale Ziele und effektive L√∂sungen. Greening Deserts Projekte wie die Begr√ľnungs- und Forschungscamps werden Plattformen f√ľr Artenschutz, Bildung, Cleantech, Greentech, Klimaschutz, Kultur, Naturschutz, Umweltschutz und Wissenschaft sein. Alle Camps k√∂nnen eine Bibliothek, Lounge und einen Medienraum erhalten. Perfekt f√ľr den Austausch mit der Bildungs-, Buch- und Medienbranche, etwa um mit kreativen Designs, umweltfreundlichem Bauen und nachhaltiger Architektur zu experimentieren. Gr√∂√üere Camps k√∂nnen einen Energiespeicherpark erhalten und sogar zu einer Art Campus und Wissenschaftspark ausgebaut werden.

Wir haben nicht viel Zeit, vielf√§ltige Camps, Gew√§chsh√§user und neuen Schutzgebiete an Land und auf See f√ľr die am st√§rksten gef√§hrdeten Arten und Schl√ľsselarten (Keystone Species) dieser Welt einzurichten. Es ist √§hnlich wie bei anderen Kaskadeneffekten, z.B. dem Desertifikations- und Permafrost-Problem. Auch der Verlust von Feuchtgebieten beschleunigt das globale Artensterben. Wenn mehr Schl√ľsselarten wie die Bienen aussterben, selbst relativ unbekannte oder kleine Arten, beschleunigt dies das Massensterben und erreicht Kippelemente in Bezug auf den kritischen Verlust der biologischen Vielfalt. Die einzige M√∂glichkeit besteht darin, sich auf dieses wichtigste Thema der Welt zu konzentrieren und es an die erste Stelle aller Tagesordnungen zu setzen, sich auf die am st√§rksten gef√§hrdeten bekannten Arten zu konzentrieren und die vergessenen und unbekannten Schl√ľsselarten mit den besten Suchalgorithmen, Netzwerken und intelligenten Systemen zu finden wie KI, Deep Learning, Cloud- und Crowdworking, Archivmanagement und intelligente Bibliothekssysteme – unterst√ľtzt von den besten Computersystemen, wie spezielle Supercomputer. Es hat wirklich mehr Priorit√§t, als so viele Ressourcen f√ľr astrologische Berechnungen, Gehirnsimulationen oder andere Mega-Anwendungen zu verwenden, vor allem Computer welche gleiche oder fast √§hnliche Arbeiten ausf√ľhren. Ganz zu schweigen von der Energieverschwendung von Computern, Servern und Smartphones im Leerlauf oder f√ľr zeitraubende Aufgaben wie bestimmte Filme, Spiele, Serien und Streamingdienste.

F√ľr uns alle ist es wichtig, das Massensterben in den n√§chsten Jahren zu verhindern, die biologische Vielfalt in vielen Gebieten, auch in st√§dtischen Regionen, wiederherzustellen und zu verbessern. Wir alle m√ľssen uns mehr um die Arten k√ľmmern, die am meisten bedroht bzw. gef√§hrdet sind. Es macht keinen Sinn, wenn es so viele gleiche Artenschutz- und Naturschutzinitiativen oder -programme gibt, also nur f√ľr einzelne sehr bekannte Arten. Im Hintergrund sterben viel unbekannte und wichtigere Arten aus ‚Äď es sollten viel mehr Ressourcen √ľbersch√ľtzter Arten bzw. vieler gleicher Artenschutzprogramme f√ľr den Schutz der Schl√ľsselarten verwendet werden. Die Artenschutzgemeinschaft und Organisationen wie die Rote Liste der bedrohten Arten der IUCN sollten ihre Agenda und Priorit√§ten in diesem Zusammenhang √ľberarbeiten. Die Menschheit muss die Schl√ľsselarten (Keystone Species) st√§rker sch√ľtzen, insbesondere jene von denen viele andere Lebensformen abh√§ngen ! Wenn zum Beispiel die wichtigsten Bienenarten aussterben, wird der Mensch einige Jahre sp√§ter folgen. Weitere Punkte sind die langfristige Unterst√ľtzung der Klimaanpassung von Tieren und Pflanzen, das √úberleben der wichtigsten Arten zu sichern, zus√§tzliche Lebensr√§ume f√ľr Wildtiere zu schaffen, z.B, mehr Biotope, Wildreservate, wilde Wiesen, Parks und verschiedene W√§lder f√ľr mehr Artenvielfalt.

Jeder Tag z√§hlt, um die am st√§rksten gef√§hrdeten Arten mit allen Mitteln zu sch√ľtzen und diesen Aspekt, diese Aufgabe und das Thema auf allen relevanten Tagesordnungen – auf allen m√∂glichen Kan√§len, t√§glich und international – nach oben zu bringen. Vorhandene Schutzgebiete, mit den h√∂chsten Konzentrationen an Lebensformen, in allen m√∂glichen Regionen und Klimazonen sind nat√ľrlich auch wichtig. Die √ľbersch√ľtzten Arten und Programme, Ressourcen, Energien,.. sollten in diesem Zusammenhang mehr auf diese Aspekte konzentriert werden. Es gibt so viele Artenschutzprogramme f√ľr Elefanten, Eisb√§ren, Giraffen, Pandas,.. Arten die relativ sicher sind und fast jeden Tag sterben wichtige Schl√ľsselarten aus! Es ist ein √§hnliches Problem wie bei den verdr√§ngten Kippelementen und der falschen Priorisierung von Politik und Wirtschaft – siehe Klimakonferenz der Vereinten Nationen. Nur wenn die genannten Probleme bald gel√∂st werden, k√∂nnen die Kaskadeneffekte reduziert und m√∂glicherweise mit √ľber Jahrzehnte langer Anstrengung gestoppt werden ‚Äď neue Katastrophen k√∂nnen in dieser Hinsicht dann vielleicht wirklich verhindert werden. Dann k√∂nnte es eine echte Chance geben das Aussterben, auch der Menschheit, zu verhindern. Jede Handlung und jede Person z√§hlt in dieser Hinsicht, ob gro√ü oder klein, bekannt oder unbekannt. Wir haben vielleicht zwei Jahre Zeit, um diese Probleme zu l√∂sen, und zehn Jahre, um weltweit eine Billion B√§ume zu pflanzen ‚Äď Siehe Trillion Trees Initiative.

Bienen wurden zu den wichtigsten Arten auf dem Planeten Erde erkl√§rt. Laut Wildtierexperten und Wissenschaftlern haben sich die Bienen der langen Liste der gef√§hrdeten Arten angeschlossen. Insektizide, Herbizide, Fungizide und andere Pestizide m√ľssen ebenso wie die Luftverschmutzung reduziert werden. Pflanzen wir mehr Wildblumen und Bl√ľtenb√§ume, insbesondere f√ľr Bienen, V√∂gel und andere Tiere, die solche B√§ume und Pflanzen zum √úberleben brauchen. Wir brauchen mehr Biotope, echte nat√ľrliche und wilde Lebensr√§ume, mehr naturnahe Wildreservate mit wilden Wiesen, Mischw√§ldern und Schutzgebieten wie Landschaftsschutz-, Naturschutz- und Wasserschutzgebiete. Greening Deserts Artenschutzprojekte zielen haupts√§chlich darauf ab, nat√ľrliche Landschaften wie Mischw√§lder, Grasland und Feuchtgebiete wiederherzustellen ‚Äď vor allem um die biologische Vielfalt, saubere Luft, Mutterb√∂den und Wasser wiederherzustellen. Reduziert und stoppt die Entwaldung in naher Zukunft, ersetzt Holz teilweise durch andere nachhaltige Materialien wie Hanf und Reisstroh. Hanfpapier und Reisstrohpapier k√∂nnte die Umweltverschmutzung und Zerst√∂rung durch die Papierproduktion und Verpackungsindustrie reduzieren, auch ein Problem sind Einweg- und Mehrfachverpackungen, der √úberkonsum, die √úberproduktion und die ma√ülose Verschwendung.


Weitere Informationen und Neuigkeiten:

Die Pflanzen der Greening Camps wie z.B. Hanf und W√ľstenbambus verbessern die B√∂den, das Grundwasser und das Wasser im Allgemeinen. Trockengebiete und √Ėdland k√∂nnen mit Greening Deserts Technologien und Techniken leicht in fruchtbares Land verwandelt werden. Viele der innovativen Technologien wurden in den letzten Jahren entwickelt. Hanf verbessert die B√∂den in nur wenigen Jahren, danach k√∂nnen weitere umweltfreundliche Pflanzen und B√§ume gepflanzt werden ‚Äď wenn m√∂glich weniger Monokulturen und mehr Mischkulturen. Hanf wird ein Nebenprodukt der Aufforstungs- oder Begr√ľnungsprozesse sein und kann an Hanfprodukthersteller, wie die Hanfpapierbranche und die Hanfholzindustrie, geliefert werden. Am Ende w√ľrden alle gewinnen – die armen Menschen oder Regionen, die zerst√∂rten Gebiete bzw. B√∂den, die Forstwirtschaft, die Papier- und Holzindustrie – sogar gro√üe Holzpapierkonsumenten wie die Buch-, Zeitungs- und Verpackungsindustrie. Hanf- und Reisstrohpapierb√ľcher k√∂nnten die Buch- und Papierbranche in vielerlei Hinsicht reformieren. Man kann mehr auf den offiziellen Seiten erfahren und auch gerne Kontakt aufnehmen. Im Greening Deserts Netzwerk und durch viele bekannte Kontakte gibt es viele Experten auf diesen Gebieten bzw. M√§rkten, diese k√∂nnen in Zukunft mit eingebunden werden. Der weltweite Reinigungs- und Begr√ľnungsprozess kann den globalen Friedensprozess erheblich beschleunigen.

Und nochmal liebe Leute, ihr seid herzlich eingeladen an Greening Deserts nachhaltigen Initiativen und Projekten teilzunehmen. Unterst√ľtzt die offizielle Trillion Trees Initiative um negative Klimaver√§nderungen, Entwaldung, D√ľrren, W√ľstenbildung, Bodendegradation, √úberschwemmungen und globale Erw√§rmung in gro√üem Umfang zu reduzieren – insbesondere in von Menschen geschaffenen W√ľsten, Trockengebieten und √Ėdl√§ndern. Die Initiative wurde von Oliver Caplikas 2018 gegr√ľndet. Der Gr√ľnder hat 2019 eine weitere gro√üartige Initiative, zur Reduzierung von Plastikm√ľll in weltweiten Gew√§ssern, ins Leben gerufen. Diese wird dazu einen v√∂llig neuen nachhaltigen Markt er√∂ffnen. Der Name ist Plastikfischerei, weitere Neuigkeiten werden √ľber das Plastikfischernetzwerk und die zuk√ľnftige Plattform ver√∂ffentlicht.

Im Sommer, Herbst und Winter 2019 wurden viele Infobriefe und Rundschreiben √ľber die o.g. Themen versendet, auch an internationale Regierungen, Institutionen und Organisationen. Wenn es auch f√ľr Sie, Kollegen oder Unternehmen interessant ist, k√∂nnen wir uns in Zukunft austauschen. Diverse Kooperationen, Kollaborationen, Partnerschaften und Sponsorings sind m√∂glich. Konstruktives Feedback und aktive Unterst√ľtzung ist ebenso willkommen.

Klimaschutz, Naturschutz und Umweltschutz sind auch Artenschutz ‚Äď also auch Menschenschutz. Bitte ignoriert die Fakten nicht und leitet es weiter, wenn m√∂glich. Es betrifft uns alle. Kinderrechte sind Menschenrechte, ebenso wie saubere B√∂den, Luft, Wasser und eine gesunde Umwelt. Wir brauchen mehr Umweltbewusstsein und Nachhaltigkeit, nachhaltiges Leben und nachhaltiges Arbeiten in allen Bereichen. Wir m√ľssen eine Welt des Verstehens, der Akzeptanz, des Respekts, der Toleranz, des Mitgef√ľhls und des Bewusstseins schaffen.

Tut mehr f√ľr Gr√ľnfl√§chen in eurer Stadt und versucht mehr gr√ľne Spots, Gemeinschaftsg√§rten, Stadtparks, Stadtw√§lder, Fassaden- und Dachg√§rten einzurichten. Zeigt, dass ihr wirklich nachhaltig leben und arbeiten k√∂nnt. Spart Energie, Wasser und nat√ľrliche Ressourcen. Reduziert den Abfall oder unn√∂tigen M√ľll, besonders Plastikm√ľll. Vermeidet die Umweltverschmutzung so weit es geht, fahrt mehr Fahrrad und nutzt den Nahverkehr. Verwendet alternative Verpackungen und √∂kologische Produkte wie Bambus- oder Hanfprodukte. Hanfpapier.org

Leipziger Eichenpark der Vielfalt, ein Projekt f√ľr mehr Biodiversit√§t und Eichen aus Leipzig

Das Eichenpark-Projekt ist eine Privatinitiative und wurde 2018 von Oliver Gediminas Caplikas gegr√ľndet. Der Projekttitel lautet ‚Eichenpark der Vielfalt‘, denn der Park soll die Biodiversit√§t widerspiegeln. Es wird eine Art botanischer Park mit verschiedenen Eichenarten und vielen anderen Pflanzen welche um die Eichen herum wachsen, daf√ľr werden verschiedene Bereiche und Beete eingerichtet. Jeder Baum entwickelt n√§mlich eine Art Biotop, oft mit unz√§hligen Pflanzen, Insekten und Tieren. Dies soll nicht nur mit Eichen erforscht werden, sondern auch mit anderen Baumarten. In diesem Zusammenhang wird es ein Begr√ľnungs- und Forschungscamp geben. Das Greening Camp Projekt hat noch viele andere n√ľtzliche Funktionen, etwa f√ľr diverse Aufforstungstechniken, Erforschung von nachhaltigen Gartenbau und √∂kologischerer Landwirtschaft. Prim√§re Aufgaben sind die Kultivierung von klimaresistenten Pflanzen, d.h. auch Anpassung von bekannten Nutz- und Kulturpflanzen an den Klimawandel und an extreme Wetterlagen. Dabei werden besonders d√ľrreresistente und hitzebest√§ndige B√§ume und Pflanzen erforscht, auch aus anderen Klimazonen bzw. Regionen. S√ľdeuropa und Nordafrika spielen dabei eine besondere Rolle, zudem die Greening Camps urspr√ľnglich f√ľr diese Regionen geplant sind.

Mit einem Forschungs- und Begr√ľnungscamp, sowie entsprechenden F√∂rderungen in Zentraleuropa bzw. Deutschland, k√∂nnten die Camp-Entwicklungen und angebundene Projekte beschleunigt und verbessert werden. Die Entwicklungs- und Forschungsf√∂rderung ist sehr wichtig um noch rechtzeitig die Begr√ľnungscamps zu etablieren, bevor weitere √Ėkosysteme kollabieren und es vielleicht in den n√§chsten Jahren zu sp√§t sein wird mit massiven Aufforstungs- und Begr√ľnungsma√ünamen zu starten, besonders da das Massensterben, die Bodendegradation, Desertifikation und Landver√∂dung immer schneller voranschreitet ‚Äď nicht nur in den stark betroffenen L√§ndern und Regionen wie im Mittelmeerraum. Die Trockengebiete und W√ľsten breiten sich in alle Richtungen aus, besonders nordw√§rts. Weitere Infos und Updates dazu findet man auf den offiziellen Greening Deserts Projektseiten wie z.B. auf Greening Camp. Der Leipziger Eichenpark ist als Teil des Camps angedacht, kann jedoch auch separat in der Region von Leipzig etabliert werden. Wichtig ist die N√§he zu bestehenden W√§ldern, da der Park sp√§ter zu einem Eichen- bzw. Mischwald erweitert werden soll. Im Begr√ľnungscamp k√∂nnen die n√∂tigen Jungpflanzen und Setzlinge f√ľr die Aufforstungs- und Begr√ľnungsprojekte kultiviert werden. Das Camp kann dazu in Zukunft die Nachfrage nach diversen Pflanzen in der Region bedienen, sp√§ter auch st√§dteweit in Deutschland und Europa! Mit aktiver bzw. finanzieller Unterst√ľtzung und entsprechenden Mitteln bzw. Ressourcen k√∂nnten somit in den Camps in kurzer Zeit Millionen von B√§umen kultiviert werden, die innovativen Kultivierungs- und Pflanztechniken von Greening Deserts Projekten machen es m√∂glich.

Der Gr√ľnder und Initiator des Eichenpark Leipzig Projekts hat seit Oktober 2018 in seiner Freizeit bis Dato (Mai 2020) √ľber 40.000 B√§ume gepflanzt, davon 35.000 Eichen und davon etwa 3.500 in Boxen, Eimern, T√∂pfen und T√ľten. Es wurden ca. 1000 Kilo Eicheln von √ľber 20 Arten bzw. Sorten aus verschiedenen L√§ndern gesammelt. Davon wurden etwa 300 kg vorgekeimte Eicheln in verschiedenen L√§ndern ausgepflanzt, vorwiegend in der Region Leipzig in Sachsen. Viele Eichen wurden au√üerdem in anderen Europ√§ischen L√§ndern gepflanzt, u.a. um eine gr√∂√ütm√∂gliche Artenvielfalt und Verbreitung in Europa zu garantieren. Au√üerdem zeigt das Projekt damit Solidarit√§t mit anderen Europ√§ischen L√§ndern, besonders im Bezug auf Artenschutz, Klimaschutz, Naturschutz und Umweltschutz. W√§hrend der n√§chsten Jahre werden weitere Arten im Begr√ľnungscamp und Eichenpark kultiviert.

Mit innovativen Methoden und Techniken wie der Eimerpflanztechnik k√∂nnen viele B√§ume bzw. Pflanzen auf kleinster Fl√§che vorgezogen werden. Mit vertikalen Baumschulen und Gew√§chsh√§usern kann dieses Potential enorm erweitert werden, besonders in urbanen R√§umen. Durch fortgeschrittene Pflanztechniken und Tests im letzten Jahr konnten auf wenigen Quadratmetern Tausende von B√§umen kultiviert werden! Mit der Box- und Eimer-Pflanztechnik k√∂nnte die Forstwirtschaft wirklich reformiert werden. In einem gro√üen Eimer k√∂nnen beispielsweise bis zu 120 Eichen √ľber viele Monate gut wachsen. Nach etwa zwei Jahren sind nun fast alle junge Eichen gut ausgebildet und die Pfahlwurzel ist komplett erhalten. Die Vereinzelung gestaltet sich sehr einfach, da etwas Kokossubstrat und Sand verwendet wurde. Viele der Eichen haben sich sogar besser entwickelt als die von Testreihen im Boden und T√∂pfen. An nur einem Tag k√∂nnte eine Person Tausende junger B√§ume pflanzen ‚Äď Referenz Wikipedia: Durchschnittliche t√§gliche Gesamtwerte von 2500 sind √ľblich, wobei erfahrene Pflanzer mehr als 5000 B√§ume pro Tag pflanzen – die Zahlen gelten nat√ľrlich ohne Vorbereitungszeiten und mit speziellen Werkzeugen! F√ľr direkte Auspflanzungsaktionen mit Eimern werden weniger Transporte ben√∂tigt, zudem wird eine Menge an Platz, Plastik, T√∂pfen, Erde, Energie, Zeit und Wasser eingespart. Der Faktor der Einsparungen liegt etwa bei 5 bis 8, je nach Baumart etwas weniger oder sogar viel mehr. In etwa zwei Jahren (2018-2020) wurde eine umfangreiche Dokumentation √ľber die Box- und Eimertechnik erstellt, dazu wurde alles Wichtige in einer vereinfachten Studie im April zusammengefasst, diese kann in Zukunft auf diversen Forschungsportalen heruntergeladen werden. Es wird bis 2022 eine Langzeitstudie geben um Resistenzen, Wachstumsvergleiche und weitere Ergebnisse einzuarbeiten. Weitere Informationen zu der kompletten Dokumentation und Studie k√∂nnen per Email angefordert werden. N√ľtzliches und konstruktives Feedback ist immer willkommen.

_

Weitere Informationen und Anmerkungen des Initiators:

2011 wurde die Elsbeere zum Baum des Jahres gew√§hlt. 2012 wurde die Stiel-Eiche zur Auwaldpflanze des Jahres ernannt, aber wen interessiert das schon – dies ist ironisch gemeint. Der Leipziger Auwald braucht nicht nur passende Eichen wie die Sumpfeiche, sondern k√∂nnte auch mehr Sumpfzypressen und andere Sumpfpflanzen vertragen, deswegen hat der Initiator des Eichen-Projekts viele neue Setzlinge gezogen welche in den folgenden Jahren ausgepflanzt werden k√∂nnen. Viele wichtige Baumarten welche die √Ėkosysteme und verschiedene anderen Arten ben√∂tigen sind gef√§hrdet, dies liegt unter anderem an der Monokultur-Forstwirtschaft, Landwirtschaft und Tagebauen. Eine gesunde Umwelt braucht biologische Vielfalt, saubere B√∂den und Gew√§sser. Dies ist in vielen Bereichen bzw. Gegenden in Deutschland leider nicht der Fall. Dazu kommt das Problem des massiven Baumsterbens, besonders stark betroffen sind Fichten und Buchen. √úber die H√§lfte der W√§lder in Deutschland bestehen aus Nadelw√§ldern. Fichten und Kiefern wurden und werden aus historischen Gr√ľnden gepflanzt, weil sie schnell wachsen und daher wirtschaftlich lukrativ sind. Dem Klimawandel sind diese Monokulturen anscheinend nicht gewachsen. Nach Sch√§tzungen betr√§gt die Schadensfl√§che 245.000 Hektar, etwa 160 Millionen Kubikmeter Schadholz sind angefallen. Besonders stark betroffen sind Nordrhein-Westfalen, Th√ľringen, Niedersachsen und Hessen.

Das Waldsterben kommt nicht nur durch die extremen D√ľrrejahre, sondern auch durch andere Umweltbelastungen und Sch√§dlinge wie den Borkenk√§fer. Umso wichtiger ist es den Waldumbau mit resistenteren Baumarten voranzubringen und mehr Mischwald zu etablieren. Der Fokus sollte zudem auf besonders gef√§hrdeten Arten liegen, da diese das √Ėkosystem stabilisieren und st√§rken. Feuchtgebiete und Moore sind auch sehr wichtig f√ľr stabile √Ėkosysteme und Wettersysteme, denn sie regulieren den Wasserhaushalt und k√∂nnen extremen Regen und Fluten mindern. Dazu k√∂nnen Moore bis zu 50-mal soviel CO2 Speichern wie Regenw√§lder ! √úber 40 Prozent aller Arten lebten in Feuchtgebieten vor dem massiven Verlust. Greening Deserts fordert die Etablierung und R√ľckgewinnung von Feuchtgebieten und Schutzgebieten seit Jahren, vor allem in Tagebauregionen wie im Leipziger S√ľdraum ‚Äď man kann damit nicht fr√ľh genug damit anfangen. Zwischen 1970 und 2019 sind mehr als 35 Prozent der Feuchtgebiete weltweit verloren gegangen. Nach wissenschaftlichen Studien sind √ľber 90% der Gew√§sser in Deutschland in einem √∂kologisch bedenklichen Zustand. Feuchtgebiete liefern seit Zeiten f√ľr einen gro√üen Teil der Menschheit das Trinkwasser, viele Regionen und V√∂lker der Erde sind durch den R√ľckgang dieser Gebiete bedroht, ganze L√§nder sind nun √Ėdland, Savanne oder Steppe. Mehr als eine Milliarde Menschen lebten von Feuchtgebieten. Sie versorgen die Menschen mit Essen, Medizin und Ressourcen. Sie k√∂nnen K√ľsten sch√ľtzen, das Klima regulieren und √úberschwemmungen verhindern. http://www.greeningdeserts.com/de/extremes-wetter-in-deutschland-und-europa-extreme-duerre-und-hitzewellen

Der Artenschutz und die Artenvielfalt lebt von starken Baumspezies, also eine Art Symbiose-B√§ume oder Biodiversit√§ts-Baumarten, welche viele verschiedene Arten in der Umgebung beg√ľnstigen und sch√ľtzen. Um die Regeneration der Natur und √Ėkosysteme zu unterst√ľtzen, sollte die Natur genauer beobachtet und studiert werden, Erfahrungen und Ergebnisse der letzten Jahrzehnte oder sogar Jahrhunderte sollten dabei einbezogen werden. Greening Deserts Projekte wie der ‚Eichenpark der Vielfalt‘ nutzen viele diese Erkenntnisse und bringen diese in ihre Aktionen und Entwicklungen mit ein. Um dem lokalen, nationalen und globalen Artensterben effektiv entgegenzuwirken braucht es mehr als Natur-, Klima- und Umweltschutzbewegungen oder Baumpflanzaktionen, es braucht konsequente Aufkl√§rung, vielschichtige Alternativen und Einsicht in der Politik und Wirtschaft. Die Wissenschaft kann in dieser Hinsicht nat√ľrlich auch noch mehr mit wissenschaftlichen Ergebnissen Entscheidungs- sowie Ver√§nderungsprozesse f√∂rdern bzw. unterst√ľtzen. Die Jahre der Ignoranz, Kompetenzverschiebungen und der Verantwortungslosigkeit in gewissen Bereichen und Gesellschaftsgruppen hat alles verschlimmert. Der Klimawandel und die Klimakrise kennt keine Grenzen, es geht alle an, nicht nur in Amerika, Asien und Europa ‚Äď besonders Afrika, Australien und S√ľdamerika mit der extremen Abholzung und Zerst√∂rung der regulativen √Ėkosysteme stehen in der Verantwortung.

Nicht nur die Jahre der Klimaextreme, D√ľrren, Hitzewellen und Fluten zeigen die Konsequenzen der Jahrzehnte der Umweltzerst√∂rung und Verschmutzung, auch die Coronakrise zeigt wie Artensterben und Umweltverschmutzung zusammenh√§ngen k√∂nnen, denn der Virus kommt nicht von ungef√§hr.

Weitere Zusammenhänge kann man in wissenschaftlichen Arbeiten der Klimaforscher und Virusforscher nachlesen.